Module Bahnhofsmodule von der Dampfbahn Fränkische Schweiz

Dieses Thema im Forum 'Anlagenbau' wurde von Ravenson gestartet, 5. Oktober 2016.

  1. Hallo Zusammen

    Hier geht es noch mal mit der Berichterstattung von Ebermannstadt in Spur H0 weiter.

    Hier ein paar Bilder mit Beschreibung

    20160226_135149o3r84.jpg
    Die Unterkonstruktion von der Wartehalle und dem Nebengebäude werden zusammengebaut. Fenster und Türen sind bereits eingeklebt.
    In der Epoche III hatte der Bahnhof noch eine andere Farbgebung als heute. Die genauz Farbe ist uns nicht bekannt, aber es wurde erst mal in einem BeigeGrau gestrichen. Nach der Fertigstellen wird das ganze dann noch gealtert, damit der Bahnhof schön schmutzig aussehen wird.

    20160226_140938_0018go0h.jpg
    Die Unterkonstruktion ist so gut wie fertig, im Nebengebäude wird gerade der Deckenrahmen eingebaut. Die Seitenwand vom Nebengebäude wird dann zuletzt eingebaut.

    20160226_160724x0ju3.jpg
    Nachdem die Unterkonstruktion fertig aufgebaut wurde, kommen die Fassadenteil dran, welche mit Weißleim flächig auf die Unterkonstruktion aufgeklebt werden. Neben dem Bahnhof sieht man auch noch ein paar Bauteile vom Bahnhof St. Raphael, wie die Außenwände und die olivgrün gestrichenen Fenster.

    20160227_11070150jms.jpg
    Hier sieht man den Bahnhof schonmal ein seinem späteren Standort. Die Dächer fehlen noch, und ein paar von den Details. Für das Dach müssen noch ein paar Laserteile nachgefertigt werden, weil die nicht mehr vorhanden sind.

    Soviel erst mal zum Bahnhofsgebäude in H0 und Epoche III

    Gruß Matthias
    Kesselwagen und RS1 gefällt dies.
  2. Hallo Zusammen.

    Ein Segment fehlt noch, daran werde ich aber erst im Laufe dieser Woche dran weiter bauen. Und bis der Schienenbau weiter geht, wird es wohl auch noch eine Weile dauern.

    Ich stelle heute mal das Modell vom Bahnhofsgebäude vor, das ist schon so gut wie fertig. Zunächsten mal zwei Bilder vom H0-Modell, welches bis auf die noch fehlenden Dachrinnen eigentlich fertiggestellt war. Aus diesem Modell wurde dann auch das Modell für Stefans Ebermannstadt abgeleitet.

    BHF-EBE_Vorserie_1.jpg

    BHF-EBE_Vorserie_2.jpg



    Das Modell in 1:160 ist größtenteils genauso aufgebaut. Ein paar kleine Veränderungen waren notwendig, damit es im kleineren Maßstab umsetzbar ist, aber optisch kommt es sehr ähnlich rüber.

    Hier mal ein Bild vom Vorserienmodell:
    BHF-EBE_SpurN_Vorserienaufbau.jpg


    Da es hier noch einige Änderungen gab, ist das Modell nicht gleich im ersten Anlauf fertig geworden. Ich musste noch ein paar Änderungen durchführen und dann war es notwendig noch mal neu anzufangen.

    Aktuell fehlen noch ein paar Details und das Dach. Aber auch das ist nur eine Frage der Zeit, das dürfte bald fertig sein.
    Ich habe das neue Gebäude bisher noch nicht fotografiert, das werde ich heute Abende oder in den nächsten Tagen mal fotografieren. Bei diesem ist dann schon der Wartebereich und das Nebengebäude fertig gestellt.

    Gruß Matthias
    RS1 gefällt dies.
  3. Hallo Zusammen

    Weiter geht es jezt mit einem kleinen Bericht zum Modul Ebermannstadt H0.
    Die Bahnmeisterei sollte auch noch gebaut werden, da die Lasermaschine als Werkzeug nicht mehr zur Verfügung steht, wurde eine alternative Bauweise gewählt. Stefan hat dazu dunkl Funierstreifen auf ein anderes Funier geklebt, hat praktisch selbst so eine Art Sperrholz mit Texturen angefertigt. Daraus wurden dann mit der Fräsmaschine die Einzelteile für die Bahnmeisterei gefertigt.

    20160720_105045noy62.jpg
    Das Rohmaterial

    20160720_1049421qxq4.jpg
    Die gefrästen Einzelteile.

    Vom zusammengebauten Modell gibt es aktuell noch keine Bilder, Ich weiß auch nicht, ob Stefan das ganze schon zusammengebaut hat, muss ihn mal fragen.

    Ich habe aus den Einzelteilen im CAD aber mal das Gebäude zusammengebaut:
    k_BHF-EBS-BMST_rendering3.jpg
    k_BHF-EBS-BMST_rendering4.jpg
    Vorder und Rückseite, das Dach habe ich einfach mal so au die Schnelle draufgesetzt.
    Türen und Fenster fehlen noch, da verwendet Stefan einfach welche die er noch von anderen Bauprojekten übrit hat.
    So ganz exakt wie ich das gerne hätte wurde das Gebäude nocht nachgebaut. Mal sehen ob es dem etwas herauntergekommenen Vorbild nache kommt.

    Gruß Matthias
    RS1 gefällt dies.
  4. So, und wo ich gerade dabei bin, geht es auch gleich mit Behringersmühle noch etwas weiter.

    k_Rohbau9.jpg
    Die Laderampe ist schon mal im Rohbau fertig. Wenn jetzt noch der 4mm Kork unter die Gleise kommt, dann stimmt auch die Höhe ganz genau.


    k_Rohbau10.jpg
    4 Segmente sind bereits fertig und werden mal einfach so ausammen aufgestellt.

    k_Rohbau11.jpg
    Hier sind bereits zwei weitere Segment fertig. Die ersten Bereiche der Landschaft wurden bereits mit Hasengitter "verdrahtet" und mit Zeitungspapier überzogen. Auch wenn ich anfangst nicht ganz sicher war, ob das so gut ist, es ist wirklich sehr stabild und dabei auch noch leicht. Hätte nicht gedacht, dass man auf so einfache und kostensparende Methode ein so gutes Ergebnis hin bekommt.

    k_Rohbau12.jpg
    Hier das ganze noch mal aus verschiedenen Ansichten. An der Wiesent wurde auch schon mal ein Baumrohling platziert, welchen ich zur Zeit im Bau habe.

    k_Rohbau13.jpg
    Die Deckplatten im hinteren Bereich, sowie sie Bahnsteige im vorderen Bereich sind noch nicht fest ferlegt undnur aufgelegt. Ich habe dafür später noch einen Unterlbau angefertigt welcher zwischen die Spanten eingebaut wurde, damit da alles richtig stabil wird und die Form eingehalten wird. Zum Ende der Module 3 und 8 steigt das Gelände etwas an.

    k_Rohbau14.jpg k_Rohbau15.jpg
    Hier sieht man mal ein paar von den Einzelteilen, wie sie aus der Fräse kommen. Alles ist verzapft, so dass jedes Teile exakt am richtigen Platz sitzt. Außerdem sorgtn die Verzapfungen noch für etwas zusätzliche Stabilität. Auch die Deckplatten und die Trassenplatten sind soweit wie möglich mit Verzapfungen versehen. Das ganze ist halt ein riesiger Konstruktionsaufwand der für Einzelstücken fast schon etwas zu aufwendig ist, aber ich denke, mit einer anderen Bauweise wäre der Aufbau der Segmente sehr viel schwieriger geworden, da hier ja wirklich fast nichts gerade ist, außer der Unterseite und dein Außenkanten.

    k_Rohbau16.jpg k_Rohbau17.jpg
    Hier wurde das Segment Nr. 10 schon mal probeweise zusammengesteckt. Wenn alles zusammenpasst wird es verklebt und verschraubt. Der Elektrohobel kam hier übrigens nicht zum Einsatz, der liegt nur nich hier, weil kurz vor der Aufnahme im Haus eine Türe abgehobelt wurde, weil sie gestriffen hat.

    Soviel mal wieder zu Behnringersmühle, hier gibt es demnächst auf jeden Fall noch mehr zu berichten.
    Gruß Matthias
    Kesselwagen und RS1 gefällt dies.
  5. RS1 Moderator

    Hallo Matthias

    Da ist man einmal einen Tag nicht hier online und schon legst du hier ein Tempo vor. Das EG von Ebermannstadt kenne ich ja von Fotos und muss sagen ich habe eure Modelle sofort wiedererkannt.
    Die Landschaftsunterbaumethode bringt echt was, ist leicht und stabil. Nur ich nehme statt Hasendraht ein Geflecht aus Pappstreifen, darauf 4-5 Schichten Zeitungspapier, funktioniert wunderbar. Ebenfalls leicht und stabil.

    Viele Grüße Matthias
  6. Hallo Zusammen

    Ein paar Kleinigkeiten gibt es zu Ebermannstadt noch zu berichten.
    So hat Stefan in dem Funierstreifen noch ein weiteres Bauwerk zusammengebaut. Und zwar den Kohlebansen.
    Davon hier gleich mal zwei Bilder.

    20160720_105125emlza.jpg
    Von der Seite

    20160720_105148w5a4c.jpg
    Und so wie er später auf der Anlage eingebaut wird. Das im hintergrund auf dem Bahnsteig ist übrigens kein Gebäude, sondern die Verpackung in der ich ihm die Bauteile für das Bahnhofsgebäude eingepackt habe.
    Man kann auch die Bahnsteigkanten schon gut kerkennen. Diese hat Stefan selbst aus Resine gegossen.


    Und dann gibt es noch etwas, was aktuell nur bei mir im Computer existiert, den Güterschuppen.

    k_GTS-EBE_Entwicklungsstufe1.jpg
    Noch ist er noch nicht feritg, aber ich denke das sieht man ihm auch an. Aber ich bleibe dran und stell das Modell hoffentlich in der nächsten Zeit fertig.Bis jetzt hat das Gebäude noch nicht mal eine Unterkonstruktion, Stefan wollte, dass ich das Gebäude ohne bau, aber durch die Bretterstruktur der Wände und das dafür sehr viel Material mit dem Laser abgetragen werden musste, werden die Wände alleine zu instabil und ohne Unterkonstruktion verbiegt sich da alles. Also werde ich die auch noch entwerfen und das Dach wird auch noch eine kleine Herausforderung, vor allem wegen der Stützen die das Vordach abstützen.

    Soviel für Ebermannstadt. Mal abwarten wie es damit in der nächsten Zeit weiter geht. Wegen Umzug wird das Projekt bei Stefan die nächste Zeit wohl etwas liegen bleiben, aber ich werde sicher mal am Güterschuppen und auch noch am Lokschuppen weiter arbeiten. Auch wenn weder Güterschuppen noch Lokschuppen heute noch stehen, ich bin am überlegen, ob ich diese Gebäude in meinem Epoche VI Modul dennoch mit drauf stelle, ein bisschen Künstlerische Freiheit sollte soweit ja erlaubt sein.

    Gruß Matthias
  7. So, und wo ich gerade dabei bin, kann ich ja eigentlich auch gleich noch mit Behringersmühle weiter machen.Hier ist noch nicht alles eingetragen, was bereits umgesetzt wurde.

    Zunächst wurden bis zum Urlaub von Martin die Rahmen fertig gebaut. Um dann alles in einem Stück zu zeigen, hat Martin die Segmente alles mal in den Garten geschafft um sie alle zusammen aufs Bild zu bekomen. Noch fehlen ja die Beine und nachdem untet Hochdruck gebaut wurde, war es im Hobbyraum alles zu unordentlich um die Segmente auf dem Boden zusammenzustellen. Aber ich denke das kennt jeder Modellbauer aus eigener Erfahrung, wie es schnell mal etwas drunter und drüber geht, wenn man so in seinem Element ist.

    k_20160828_155337.jpg
    Hier mal das ganze aus Richtung Einfahrt. Auf den hinteren Segmenten fehlen noch die Deckplatte, die kamen dann nach dem Urlaub drauf. Dafür ist das Drahtgitter für den Berghang in Segment 6 udn 7 bereits fertig. Auf Modul 2 fählt noch die Papierschicht für die Böschung zur Wiesent.

    k_20160828_155414.jpg
    Hier nochlal das ganze etwas mehr von der Seite, damit man eine Vorstellung belkommt, wie groß die Anlage wird. Und das für einen Bahnhof auf dem es nur 4 Weichen gibt. Es bleibt also sehr viel Platz für die schöne Landschaft.

    k_20160828_155324.jpg
    Und dann das Ganze noch mal aus Richtung Abstellgleis. Zwischen den Segmenten 4 und 9 ist schon mal der Einsatz für den Bahnhof platziert, der ja auf einem herausnehmbaren Teil platizert wird, da er über zwei Segmente reicht.

    k_20160828_155441.jpg
    So, und hier noch mal eine Detailansicht vom Bahnhofseinsatz. Schade, dass die Deckplatten für die Trasse und der Bahnhofsvorplatz noch fehlen.

    Soviel für heute, in Kürze geht es dann weiter, bis wir am aktuellen Bauzustand angekommen sind. Zur Zeit geht es etwas langsamer voran, da jetzt viel verspachtelt und verschliffen werden muss, damit die Rahmen auch richtig schön aussehen. Und dann muss auch noch alles Lackiert werden. Es gibt also weiterhin noch viel Arbeit und es ist noch nicht ganz absehbar, ob die Zielsetzung, bis Weihnachten die Gleisanlagen fertig aufgebaut zu haben, noch einhaltbar ist, aber das wird die Zeit zeigen.

    Dann bis bald und ein schönes Wochenende.
    Gruß Matthias
  8. Hallo Zusammen

    Uns weiter geht es mit dem Bahnhof Behringersmühle

    Nach dem Urlaub von Martin wurde an den Deckplatten der hinteren Module weiter gearbeitet und die Straße wurde weiter geführt


    k_20161015_170650.jpg k_20161015_170717.jpg
    Die eiden Abbildungen zeigen den Fortschritt. Während des zusammenbaus hat Martin dann noch entschieden das Abschlussmodul etwas zu modifizieren, da der Höhenunterschied der Zufahrt und derStraße noch zu groß waren, die Zufahrt wurde also etwas steiler gestalltet, so dass es dann nur noch eine kurzen Abschlussmoduls bedarf um die beiden Fahrbahnen zusammen zu bringen. Daran wird gerade gebaut.
    Außerdem wurde noch die Stützmauer mit eingeplant, diese wurde auf den Ursprünglichen Entwürfen vergessen weil die heutzutage schon sehr zugewuchert ist und sie wurde einfach übersehen. Bei ein paar Begehungen vor Ort ist die Sützmauer dann aufgefallen und sie wurde noch nachtäglich hinzugefügt.

    k_20161022_203148.jpg k_20161022_203228.jpg
    Die letzten beiden Abbildugen zeigen die hinteren 4 Segmente die bereits auf eigenen Beinen stehen. Weiterhin wurde bereits mit dem weiteren Eindrahten der bergigen Landschaft weiter gemacht.

    In der zwischenzeit wurde weiter mit Hasendraht die Langschaft eingedrahtet und es stehen nur auch alle Module auf eingenen Beinen. Davon wird es dann in Kürze hoffentlich wieder ein paar Bilder geben. Im Moment ist die Anlage gerade gar nicht fotogen, weil alles mit Werkzeug und Baumaterial vollgestellt ist. Sobald hier wieder aufgeräumt ist, gibt es hoffentlich wieder ein paar neue Bilder.

    Ich bin zur Zeit noch ein wenig am konstruieren in 3D, davon vielleicht auch noch etwas mehr in den nächsten Tagen.

    Dann bis dahin?
    Gruß Matthias
    Kesselwagen gefällt dies.
  9. Hallo zusammen.

    Beim Bau geht es aktuell zwar ganz gut vorran, aber da gerade die Hasengitter gespannt werden, gibt es da nicht so richtig was zu sehen. Ich denke, nächste Bilder gibt es wenn alles verkleidet ist und bis dahin dauert es leider noch ein wenig.

    Deshalb hier mal wieder etwas aus der Digitalen Welt.
    Ich habe das Adaptermodul von Behringersmühle auf Fremo F96 Modul gezeichnet und es ist so gut wie fertig um die Teile zu fräsen. Das Modul wird erstmall mit der Straße im Adaptermodul gezeigt, die habe ich vor ein paar Minuten erst eingezeichnet.

    Fremo-Adapter_BRM_2.jpg

    Die Modulebeine habe ich vorerst mal weg gelassen, die müssen ja nicht eingezeichnet sein.

    Zeichnerisch geht es dann am anderen Ende der Anlage weiter, dort folgt noch ein kleines Abschlusssegment auf welchem denn die Zuahrt zum Bahnhof mit der Straße wieder zusammengeführt werden und daran dann eventuell noch ein Adaptermodul ebenfalls auf Freme-Norm, fall der Bahnhof auf einem Modultreffen mal als Durchfahrtsbahnhof eingesetzt werden soll.

    Soviel für den Start ins Wochenende.

    Gruß Matthias
  10. Hallo Zusammen

    Martin ist mal wieder fleissig gewesen und hat an seiner Anlage weiter gebaut. Habe am Wochenende neue Bilder bekommen und kann dann mal hier weiter berichten.

    Was hat sich seit dem letztn Mal getan. Also zunächst stehen jetzt alle Module schon mal auf eigenen Beinen. Nachdem alles in Position gebracht wurde ging es mit dem Landschaftsunterbau voran. Das Eingittern mit Hasendraht ist nun abgeschlossen. Einige Teile der späteren Landschaft sind bereits mit Zeitungspapier und Kleister überzogen, am Wochenende ist der größere Berg in Richtung Abstellgleis verkleidet worden, das Papier ist auf den Bildern noch feucht.
    Zwischenzeitlich wurde auch schon mit Abtönfarbe die ersten Stücke eingefärbt und die Straßen haben stellenweise auch schon ihren ersten grauen Anstrich erhalten. Allerdings wird die Landschaft nicht mit Farbuntergrund bleiben, bevor das Gras drauf kommt wird das ganze noch deckend mit Erde eingestreut, damit sich ein schöner natürlicher Untergrund für die späteren Grasflächen ergibt.

    Einige Stellen in der Anlage sind zwar noch durchsichtig, aber diese Arbeiten sollten in den nächsten Tage erledigt sein.

    Zwischenzeitlich wurden auch bereits die ersten Gleisbetten aus 4mm Kork verlegt. Die Schienegeometrie wurde aus Wintrack in 1:1 ausgedruckt und liegt bereits aus. Mal sehen bis wann die Weichen geliefert werden.

    So, und nach dem vielen trockenen Text gibt es jetzt ein paar Bilder.

    k_BRM_20161127_01.jpg


    k_BRM_20161127_02.jpg

    k_BRM_20161127_03.jpg

    k_BRM_20161127_05.jpg

    k_BRM_20161127_06.jpg

    k_BRM_20161127_07.jpg

    k_BRM_20161127_08.jpg




    k_BRM_20161127_03.jpg

    Die ersten Flexgleise wurden schon mal provisporisch ausgelegt, damit ein paar Fahrzeuge das Anlagenbild bereichern konnten.

    Ich will eigentlich die Bahnhofsgebäude anfertigen, mal sehen bis wann ich da die ersten Gebäude zustande bekomme. Vom Bahnhof selbst habe ich bereits genügend Bilder, den sollte ich eignetlich schon recht detailgetreu nachbauen können.

    Gruß Matthias
    RS1 und Kesselwagen gefällt dies.
  11. Hallo Zusammen

    In Behringersmühle ging es mal wieder etwas voran. Leider ist der Meilenstein, 2016 mit dem Gleisbau fertig zu werden, nicht ganz erreicht worden.

    Es musste etwas improvissiert werden, da Martin die Bahnsteige nach NEM geplant hat, allerdings sind diese in Behringersmühle viel niedriger, weil es ja nur aufgeschüttete Bahnsteige sind.
    Holz auf Kork ist jetzt nicht unbedingt ideal , besser wäre es gewesen, das 2mm Sperrholz direkt aufs Holz zu kleben und dann Kork drüber, aber Martin hat berichtet, dass alles sehr stabil ist und dass es bombenfest ist.

    k_Gleisbau_01.jpg



    k_Gleisbau_02.jpg


    k_Gleisbau_03.jpg
    Vor dem auflöten wird die Brünierung an den Tillig Schienen erst mal abgeschliffen, damit die Lötverbindung auch hält.

    k_Gleisbau_04.jpg
    Hier ein hilfreiches Werkzeug damit sich die Schienen beim verlöten nicht verziehen und dass die Finger kühl bleiben.

    k_Gleisbau_05.jpg

    Die erste Verlötung hat schon mal geklappt.

    k_Gleisbau_06.jpg
    Die Platinen wurden dann noch mit dem Untergrund verschraubt. Wenn alles eingeschottert wurde, dann sieht es hoffentlich etwas besser aus.

    k_Gleisbau_07.jpg
    Die erste Weiche hat ihren Platz auf der Anlage gefunden. Sieht alles schon mal sehr gut aus.


    k_Gleisbau_08.jpg

    Das ganze noch mal aus der anderen Richtung.

    Zwischenzeitlich sind noch weitere Weiche platziert, ich habe bisher aber noch keine Bilder bekommen. Werde diese Woche das ganze eventuell mal vor Ort betrachten und dann gibt es vielleicht neue Bilder.
    Mal sehen ob sich in Sachen Landschaftsbau schon etwas Neues getan hat.

    Gruß Matthias
  12. RS1 Moderator

    Hallo Matthias

    Na das schaut doch schon vielversprechend aus. Wenn ich fragen darf, was für ein Gleissystem ist das? Zufälligerweise das "mein Gleis" von Weinert? Wenn ja, wie sind denn da so eure Erfahrungen mit?

    VG Matthias
  13. Hallo Matthias

    Bei diesem Projekt kommt Tillig Elite Gleis zum Einsatz. Es wurde sich gegen das "mein Gleis" System für das Tillig Elite Gleis entschieden, weil in Epoche III keine Doppelschwellenweichen in diesem Bereich eingesetzt wurden.

    Es gibt zwischenzeitlich wieder ein paar kleine Neuigkeiten vom Bau der Anlage, diese folgen in den nächsten Tagen.

    Gruß Matthias
    RS1 gefällt dies.
  14. Hallo Zusammen

    Es geht weiter in Behringersmühle. Ich war letztes Wochenende auch mal wieder bei Martin vor Ort und habe mich von den Fortschritten selbst überzeugt und ich kann nur sagen, dass alles wirklich sehr beeindruckend ist. Bis auf die Ladegleise sind jetzt alle Gleise verlegt. Das Ladegleis wartet noch auf eine neue Tilligweiche, da diese wegen Problemen mit der Stellschwelle ausgetauscht werden muss. Wenn diese eintrifft, wird auch das Ladegleis fertig gestellt.
    Ich hatte leider keine Kamera dabei, deshalb kann ich davon keine Bilder liefern, allerdings ist durch die ganzen Bauarbeiten im Moment auch etwas Chaos auf der Anlage, aber das kennt sicher jeder ein wenig.

    Ersatzweise habe ich mal ein Bild von der ECoS mit dem Gleisbildstellwerk von Behringersmühle:
    k_Gleisbau_06a.jpg
    Martin hat hier auch gleich Fahrstraßen programmiert, damit man nachher nicht zu viel falsch machen kann. Sehr vorraussichtig.

    Hier mal die Ansteuerung für die Weichen:
    k_Gleisbau_07a.jpg
    Die Beiden Weichen von den Bahnsteiggleisen werden gemeinsam geschalten, da ja hier eigentlich nur Zugeinfacht und Umfahren gebraucht wird, wenn die Lok ans andere Ende des Zuges fährt. Deshalb hat Martin hier einen Ausgang Für beide Weichen verwendet und es bleibt somit noch ein Schaltausgang vom SwitchPilot frei für das alte Einfahrsignal.
    Weiterhin kommen bei der Anlage Weichenantriebe von Hoffmann zum Einsatz.

    k_Einfahrtsignal_neu.jpg
    An der Stelle an welcher sich heute die Trapeztafel befindet, stand früher mal ein alte bayrisches Einfahrtsignal, dieses soll auf im Modell zum Einsatz kommen. Hinter den Büschen kann man den Sockel des ehemaligen Signals noch erkennen, wenn man genau hinsieht.

    Weiter geht es dann unter der Anlage.
    Die ersten zwei Segmente sind bereits fertig verdrahtet. Martin hat hinten angefangen und arbeitet sich nach vorne durch. Deshalb sind aktuell die Segmente 5 und 4 verdrahtet, fehlen noch 3 Stück, bzw. kommt nachher ja noch die Stromversorgung für die Landschaftssegmente dazu, wo noch ein paar Gebäude stehen werden, welche ebenfalls für die Beleuchtung um Verkabelung verlangen.
    Wobei, kleine Anmerkung. Ganz fertig sind die Segmente noch nicht verdrahtet, es fehlen noch die Bahnsteigleuchten, welches sich unter anderem auf dem Zwischenraum zwischen dem Bahnsteiggleis und dem Umfahrgleis befinden. Die genaus Position der Lampen muss noch festgelegt werden.

    Hier sieht man den Aluwinkel in den ich die Aussparungen für die Sub-D Stecker gefräst habe. Martin hat dann die Teile getrennt und auf jedem Segment komme zwei davon zum Einsatz.
    k_Gleisbau_08a.jpg
    [[File:k_Gleisbau_09.jpg|none|fullsize]] k_Gleisbau_09.jpg
    Für die Verkabelung der Weichen hat Martin 5 Meter lange 9polige Sub-D Verlängerungskabel verwendet. Diese schneidet er dann in der Mitte auseinander. So spart er sich sehr viel Lötarbeit, da einzelne Kabel direkt bis zum Verbraucher geführt werden, ander landen an der 9 poligen Verteilerplatine.
    Die Kabel selbst werden dannin 15x15mm Kabelkanälen geführt.
    [[File:k_Gleisbau_10.jpg|none|fullsize]] k_Gleisbau_10.jpg k_Gleisbau_11.jpg

    Am einen Segmentende befindet sich dann immer ein Dummy-Stecker auf dem das Kabel beim Transport aufgesteckt wir. Für den Gleisstrom kommt eine assymetrische Verbindung zum einsatz, die eine Phase bekommt am Modulende einen Stecker, da andere eine Buchse im Steckerwinkel. Beim Transport wird dann das eine Kabel in die Buchse gesteckt, so dass es sich auch für den Transport sicher "verstecken" lässt. So kann kein Stecker beim Transport beschädigt werden und kein Kabel abgequetscht werden.

    So sieht es im Betrieb aus:
    k_Gleisbau_12.jpg

    Und so wenn das Modul für den Transport vorbereitet ist:
    [[File:k_Gleisbau_13.jpg|none|fullsize]] k_Gleisbau_13.jpg
    Martin hat bei den Bananensteckern auf unterschiedliche Farben verzichtet, weil man diese ja ohnehin nicht falsch einstecken kann. An den Endstücken wird aber dann noch alles nach Norm gebaut, damit das Modul auch auf Treffen eingesetz werden kann.

    Soviel zum aktuellen Stand in Behringersmühle im Modell. Ich habe noch ein bisschen was da ich ja noch ein kleines Endstück für die Anlage gzzeichnet habe, aber dazu berichte ich ein anderes Mal.

    Gruß Matthias
    RS1 gefällt dies.
  15. Hallo Zusammen

    Hier noch ein kurzer Nachtrag zum Thema Prellbock. Der ist schon eine ganze Weile fertig, aber ich habe es nicht vorher geschafft den hier einzutragen. Deshalb ein Nachtrag.

    Diesmal geht es um einen Kastenprellbock der am einen Ladegleis angebracht werden soll. Vom Vorbild gibt es nicht allzuviele Informationen, nur ein Bild vom Vorbild gibte es, und zwar diesese:
    prellbock5qktz.jpg
    So eine tolle Abbildung reisst einen natürlich echt vom Hocker.

    Da nicht viel mehr zur Verfügung stand, wurde einfach mal ein erstes Versuchsmodell angefertigt.
    k_Prellbock_01.jpg
    prellbocka0ull.jpg
    Ein kleiner Klotz aus Holz diente dafür als Kern um den dann die Holzleisten herumtrappiert wurden.

    Zunächst wurde das ganze einfach mal mit brauner Farbe bemalt und
    k_Prellbock_03.jpg
    [[File:k_Prellbock_04.jpg|none|fullsize]]
    k_Prellbock_04.jpg
    Das ganze wirkte dann etwas künstlich. Die Abdrücke auf den Pufferbohlen wurde mit einem Güterwagen aufgestempelt, bei dem die Puffer einfach ein wenig Farbe abbekommen haben.

    Das die Farbe dann doch etwas zu intensiv war, wurde das ganze mit Verdünnung wieder heruntergenommen. Zusätzlich man noch etwas Sand oben drauf.
    k_Prellbock_02.jpg
    Das ganze sieht schon recht ordentlich aus, aber die Holsleisten die verwendet wurden, waren dann doch etwas zu dünn.

    Deshalb wurde ein neuer Versuch unternommen. Diesmal wurden dafür spezielle Leisten aus etwas größerem Material mit der Böhler Kreissäge angefertigt, welche ungefähr den Materialquerschnitt von Schwellen haben.

    Das Ergebnis sieht nur erst mal so aus:
    k_Prellbock_05.jpg

    Ich denke so kann er sich eigentlich schon sehen lassen. Für die doch etwas mageren zur Verfügung stehenden Informationen ist es ganz gut umgesetzt.

    Soviel mal zu einem ersten Teil der Ausgestalltung.
    Die Schienen nicht noch nicht ganze fertig verlegt, aber auch hier tut sich etwas. Ich werde in den nächsten Tagen weiter berichten.

    Gruß Matthias.
    RS1 gefällt dies.
  16. Hallo Zusammen

    Da ich demnächst mit dem Bau der Gebäude anfangen werde, dachte ich ich zeige hier mal wie man per CAD ein Gebäude vermisst.
    Voraussetzung ist natürlich dass man ein entsprechendes Tool hat, welches als PlugIn im CAD Programm eingebunden ist. Das Programm welches ich hier verwende ist PhoToPlan von Kubit-Software.

    k_Vermessung_01.jpg
    Hier habe ich schon mal etwas vorbereitet. Ich habe das Bild im CAD geladen und ich habe am Gebäude ein paar Linien anglegt, man brauch ein paar Geometrien, mit welchem man dem Programm mitteilen kann, wo genau die Ebene im Bild liegt, welche entzert werden soll. Dafür sind diese roten Linien da, wo sich die Linien Schneiden ergibt sich im Moment ein verzerrtes Rechteck und dieses wird vom Programm entzerrt.

    k_Vermessung_02.jpg
    Als ich das Foto aufgenommen habe, habe ich am Gebäude zwei MaßstÄbe angebracht. Mit diesen kann man dem Programm jeweils eine horizontale und eine vertikale Abmessung mitgeben, damit alles am Ende auch 1:1 eingemessen wird.

    k_Vermessung_03.jpg
    Das Programm legt dann das Entzerrungsgitter über das Bild.

    k_Vermessung_04.jpg
    Dieses wird dann mit dem vorbereiteten Rechteck in Deckung gebracht.

    k_Vermessung_05.jpg
    Dann verlangt das Programm noch die Eingabe des horizontalen und vertikalen Maßes, wofür ich die Marker am Gebäude angebracht habe. Danach wird das Bild dann entzerrt.

    k_Vermessung_06.jpg
    So sieht dann das Ergebnis aus. Da man hier nich die ganze Seite sieht, habe ich die Mittellinie vom Dach aus gezogen, nur die Hälte der Gebäudesiete nachgezeichnet und das Ergebnis gespiegelt. Die Geometrie die man dann erhält wird mit dem CAD auf den entsprechenden Maßstab skaliert und ich nehme dann die Abmessungen von dem Teil ab und zeichne das Gebäudeteile dann mit den Abmessungen in 3D.

    Ich hoffe ich konnte hier mal einen kleinen Einblick geben, wie man Häuser im richtigen Maßstab erstellt.

    Noch eine Kleine Anmerkung. ES gibt ein paar Modellbauer die ihre Gebäude zunächst in 1:100 zeichnen, weil sie meinen diese dann in den entsprechenden Maßstab viel leichter skalieren zu können. Das ist totaler Unfug, weil man ja auch die Materialstärke berücksichtigen muss unn diese kann man ja nicht entsprechend mitskalieren, da muss man nehmen was es so gibt. Deshalb konstruiere ich jedes Gebäude gleich im Zielmaßstab und wenn ein Gebäude in verschiedenen Maßstäben benötigt wird, dann konstruiere ich es halt zwei oder dreimal. Einzige Ausnahme ist Spur Null. Da kann man das H0 Gebäude einfach verdoppeln und statt 2mm MAterial nehme ich dann eben 4mm Material, weil es dass dann aber als Karton nicht bekomme, nehme ich dann 4mm Sperrholz. Karton verwende ich bis 3mm.

    k_Vermessung_07.jpg
    So sieht dann die erste Zeichnung vom Seitenteil aus.

    Gruß Matthias
    RS1 und lok527596 gefällt dies.
  17. Hallo Zusammen

    Ich habe heute von Martin die Rückmeldung bekommen, dass er seine letzte Weiche aus der Reparatur zurück bekommen hat und der Gleisbau nun abgeschlossen ist. Bilder kann ich davon aktuell noch keine liefern, aber die kommen sicher in den nächsten Tagen. Martin arbeitet gerade unter Hochdruck am der Verkabelung und nächste Woche soll dann bereits im Rohbau gefahren werden können. Bilder folgen hoffentlich bald.

    Noch eine Kurze Anmerkung zu der reparierten Weiche. Die defekte Stellschwelle wurde bei Weichen Walter sehr gut repariert. Jetzt sollte die Weiche auch in Zukunft zuverlässig funktionieren. Wenn jemand von Euch eine defekte Tilligweiche hat, bei denen sich die Flügelschienen aus der Stellschwelle gelöst habt, dann wendet euch an Weichen Walter, der bekommt das wieder hin zu einem fairen Preis.

    Ich war auch nicht ganz untätig und habe an einem Abschlussstück gearbeitet, welches noch an den rechten Modulrand angebaut werden soll, dieses Schließt das Modul gerade ab, so dass man dann entweder noch einen Abstellgleisstummel anbauen kann. Dieses Endstück ist im Heimbetrieb eingesetzt, bzw. wenn Behringersmühle als Endbahnhof eingesetzt wird. Für einen eventuellen Weiterbau wird es später auch noch ein Adaptermodul geben, welches den ÜBergang zur Forenbahn
    ermöglicht.

    k_Abschlussstueck.jpg
    Die Abbildung zeigt das Endstück.

    Martin ist sich noch nicht ganz einig, ob er eventuell vom Endstück aus noch ein Gleis hinter die Anlage führen will, und dieses dann im Heimbetrieb in einen Schattenbahnhof führt. Die Züge könnten dann auf der einen Seite raus und auf der anderen wieder rein fahren. Ich finde ein Schattenbahnhof auf der linken Seite des Moduls würde reichen, dann kann man den Bahnhof wie im Original von damals betreiben.
    Personenzug fährt ein, Lok wird umgesetzt, Güterwägen werden eventuell noch zu den Ladegleisen rangiert, bzw. ins Umfahrungsgleis zurückgedrückt (Bei einem Personenzug mit Güterbeförderung) und dort stehen gelassen bis der Personenzug den Bahnof verlassen hat. Dann können die Güterwägen bequem rangiert und umgeschlagen werden.

    Weiteren Text erspare ich euch erst mal, ich weiß ja genau, dass ihr alle lieber Bilder von aktuellen Stand sehen wollt. Eventuell gibt es die dann am Wochenende oder im Laufe der nächsten Woche.

    Gruß Matthias
    RS1 gefällt dies.
  18. Hallo Zusammen

    Es gibt mal wieder ein paar Kleinigkeiten aus Behringersmühle zu berichten. Der Gleisbau ist jetzt abgeschlossen und es funkltioniert alles sehr gut. Nur die etwas kurz geratenen Ein- und Ausfahrtgleise machen noch etwas Probleme, da man an den Enden kaum Rangieren kann. Aufgrund der größe der Anlage wird es an den Enden dann doch recht knappt auf dem Dachboden, aber wir werden mal sehen, was man da noch so machen kann.
    Auf der Rechten Seite gibt es ja noch das Abschlusssegment, damit die Anlage gerade abschließt, da kommen dann noch ein paar cm Gleis dazu, das sollte dann fürs Rangieren erst mal reichen und auf der anderen Seite es ähnlich wie das Adaptermodul auch noch ein Segment für die Verlängerung auf dem Dachboden geben.

    Als ich Gestern vor Ort war, hat mich die Anlage jedenfalls mal wieder sehr beeindruckt. Und das obwohl nur wenig Schienen drauf liegen. Man kann hier aber richtig viel Fahrbetrieb machen und endlos Wagen hin und her rangieren.

    Ich habe ein paar Bilder aufgenommen, welche aber alles andere als gut geworden sind. Es war schon dunkel und ich habe es mal mit meinem Smartphone versucht. Also bitte entschuldigt die schlechte Bildqualität. irgendwann wird die Anlage mal wieder im Freien aufgestellt, wenn das Wetter passt, und dann gibt es schöne Fotos. Screenshots aus dem CAD fallen mir leichter.

    k_BRM_Anlabgenbau_01.jpg

    k_BRM_Anlabgenbau_02.jpg

    k_BRM_Anlabgenbau_03.jpg

    k_BRM_Anlabgenbau_04.jpg
    Im Segment 5 wurden bereits die Schienen eingeschottert. Der Schotterkleber, bzw. der Benetzer ist hier schon in den Wiesengrund gelaufen und hat den Untergrund etwas verfärbt, aber das macht nichts, es kommt ja noch eine dünne Schicht Erst drüber und dann das Gras. Das im Hintergrund ist übrigens noch nicht gegrast, das ist nur etwas Flockage mit der hier schon mal etwas das begrasen vorbereitet wird.

    Martin setzt den Landschaftsbau fort und ich will mich mal um die Gebäude kümmern, diesmal werden die Teile wohl ohne Laser gefertigt, ich habe mir von jemandem sagen lassen, dass das geht. Ich glaube es noch nicht so ganz, werde es aber versuchen. Ich werde natürlich alles erst mal in 3D zeichnen, falls ich irgendwann mal wieder einen Laser habe, dann kann ich die Gebäude nochmal anfertigen.
    Martin möchte allerdings die Baywa-Gebäude selbst bauen, ich werde dann also den Kornspeicher und das Bahnhofsgebäude übernehmen. Ich hoffe, dass dann alles zusammen passt.


    Weichenreparatur:
    k_BRM_Anlabgenbau_05.jpg
    Das Bild zeigt die von Weichen Walter reparierte Weiche. Diese wird alle anderen irgendwann sicher mal überdauern, weil die reparatur wirklich gut gemacht wurde. Also falls ihr mal Probleme mit den Tilligweichen habt, wendet euch an Weichen Walter. Ich bezweifle, dass Tillig in absehbarer Zeit Abhilfe bei diesem Problem schaffen wird, Augen zu und durch.

    Soviel für diesmal.
    Bis bald mal wieder.
    Gruß Matthias
  19. Hallo Zusammen

    Es hat sich mal wieder eine Kleinigkeit getan. Die Teile von dem weiter oben beschriebenen Abschlussstück habe ich gestern gefräst. Nachdem ich die Teile dann aus dem Rahmen gelöst habe, wurde das Segment gleich mal provisorisch zusammengesteckt und es passte alles ganz super zusammen.
    Ein paar von den äußeren Kanten mussten dann noch von Martin mit der Kreissäge auf den Winkel angepasst werden. Deshalb habe ich ihn die Teile gleich zu seinem Feierabend angeliefert und er hat sich dann gleich ans Werk gemacht und eine Stunde später hat er bereits die ersten Aufnahmen mit dem Endstück geliefert.

    Hier mal zunächst die Bilder von den Frästeilen
    k_BRM_Anlagenbau_10.jpg
    Es sind 3 verschiedene Materialstärken zum Einsatz gekommen. Multiplex 9 und 12mm und 8mm Pappelsperrholz für die Trassen.
    Übrigens, bei zwei Teilen habe ich im CNC-Pragramm einen Fehler gemacht. Wer findet ihn?

    k_BRM_Anlagenbau_11.jpg
    Schnell mal eine kurze Stellprope der Teile, es passt alles, also ab damit zu Martin.

    k_BRM_Anlagenbau_12.jpg

    k_BRM_Anlagenbau_13.jpg
    Wie schon gesagt, eine Stunde später war das Segment bereits fertig zusammengebaut und an der Anlage angepratzt. In den nächsten Tagen kommt dann hoffentlich noch das Gleis drauf und der Landschaftsbau geht weiter.

    Ich will dieses Wochenende mal versuchen bei Martin vorbei zu kommen und etwas an der Landschaft mitzubauen, damit die restlichen Teile noch verkleidet werden und der Landschaftsbau schneller vorran geht.

    Ich habe Martin auch noch einen Vorschlag gemacht, für ihn noch ein verkürztesl Mittelstück zu bauen, damit man das Arrangement in seinem Dachzimmer etwas verkürzen kann. Dann hätte er an der Einfahrtsseite noch genug Platz um die Anlage zu verlängern und eventuell eine Zufahrt zu einem Abstellbahnhof zu legen. Auf Ausstellunge, oder bei Modultreffen, kann er dann die Langen Segmente einsetzen, wenn der Platz dafür da ist, bzw. Gibt es noch die Möglichkeit, zwischen beiden Varianten zu wählen. Die neueren Baywa-GebÄudeteile fallen bei der gekürzten Variante dann leider weg und vielleicht gibt es auch noch eine verkürzte Variante des Kornspeichers, das muss man dann mal sehen.
    Ich werde in den nächsten Tagen mal die Räume von Martin in 3D erstellen und dann die Anlage darin patzieren, dann siet man ja wie es mit der Zufahrt zum Abstellbahnhof aussieht. Ich persönlich mag ausgestaltete Abstellbahnhöfe sehr, weil man da auch noch alles richtig schön machen kann, ich finde das einfach schöner als eine Platte bei der man dann die Zuggarnituren wie in einer Schublade verschieb und man kann da auch sehr gut rangieren, was noch sehr viel mehr an Spielspaß bringt, auch wenn es etwas mehr Platz kostet.

    Zur Zeit wird die Berichterstattung etwas einseitig, das es gerade nur in Behringersmühle vorwärts geht. Ich hoffe ich komme bald mal wieder mit meiner Spur N Anlage vorran und auch beim Stefan tut sich hoffentlich bald wieder mal etwas.
    Vielleicht hätte ja auch noch jemand Lust eine anderen Teil von der DFS nachzubauen, z.B. Streitberg oder Muggendorf. Ich könnte beim Bau der Unterkonstruktion und den Gebäuden weiterhelfen. Die Gebäude habe ich schon fotografiert und vermessen, muss das dann nur noch in CAD umsetzen und fürs Lasern habe ich zur Zeit einen Dienstleister, der das übernehmen würde.

    Sind hier eigentlich Besucher aus dem Großraum Nürnberg anwesend? Gebt doch mal Bescheid.
    Martin will im Herbst eventuell auch einen VHS-Kurs über Modulbau anbieten, vielleicht finden sich da ja ein paar Interessierte.

    Na dann, bis bald mal wieder.
    Gruß Matthias
    RS1 gefällt dies.
  20. Hallo Matthias,

    die Bilder sehe ich nicht, nur komischen Code...

Die Seite empfehlen