? Umbauten Brawa KLv 60.9001 Fahrleitungs-Messwagen mit Sound und getrennt schaltbarem Schlusslicht

Dieses Thema im Forum 'Technik' wurde von BR365 gestartet, 28. Juni 2017.

  1. Vor kurzem hatte ich günstig einen Brawa KLv 60.9001 Fahrleitungs-Messwagen erstanden.

    [IMG]

    Er war schon mit einem Märklin Digitaldecoder ausgestattet. Aber das rote Schlusslicht war nicht getrennt schaltbar und die Fahreigenschaften nur ausreichend. Also plante ich den Umbau auf einen Sounddecoder. Eigentlich hatte ich einen kleinen Sounddecoder im Auge, z.B. den D&H SD10A. Aber da ich gerade noch einen mSD mit Diesel-Standardsound rumliegen hatte und feststellte, dass der ohne Probleme in den kleinen KLv reinpasst, habe ich ihn kurzerhand eingebaut.

    Nach dem Ausbau des Decoders sieht der kleine so aus:

    [IMG]

    Die Masseverbindung von der Platine muss man auch ablöten, so dass die Platine mit keinem Kabel mehr verbunden ist. Nur die Lämpchen verbleiben, sofern man nicht gleich noch die Beleuchtung auf LEDs umbaut.

    Dann habe ich die Leiterbahnen an zwei Stellen aufgetrennt, ich habe das im nachfolgenden Bild rot eingekreist.

    [IMG]

    Die roten Punkte sind dann die Anschlüsse für AUX1/AUX2 für das rote Schlusslicht, an die beiden gelben Lötkontakte kommen jeweils LV/LR des Decoders für das Spitzenlicht.

    Für die erste Probefahrt habe ich dann erst mal den kleinen Lautsprecher oben auf den decoder geklebt. Der Decoder selbst ist mit Montageklebeband oben auf den Motor und die Anschlussstifte geklebt:

    [IMG]

    Nach erfolgreicher Probefahrt hat der Lautsprecher dann seinen Platz unterm Dach gefunden:

    [IMG]


    Und so fährt und klingt der kleine Bahndienstwagen:

    https://www.youtube.com/watch?v=lADfpwSSXnQ

    Die Fahreigenschaften sind mit dem mSD Decoder hervorragend. Der Motor läuft mit dem mSD sehr leise und die Minimalgeschwindigkeit ist extrem niedrig. Lediglich einen kleinen Pufferelko werde ich noch spendieren, um kleine Kontaktunterbrechungen zu puffern.

    Was noch zu tun ist:
    - Das Kunststoffgehäuse ist recht lichtdurchlässig. Daher sollte man das Gehäuse von innen im Bereich der Lampen schwarz anmalen oder mit lichtdichter Folie bekleben.
    - Die Beleuchtung kann auf LED-Beleuchtung umgebaut werden. Die LED-Vorwiderstände müssten sich sehr leicht in die Leiterbahnen einfügen lassen.
    - Die roten Schlusslichtlämpchen sitzen in den Ecken der Platine. Daher ist die Ausleuchtung von linkem und rechtem Schlusslicht sehr ungleichmäßig. Mit einem LED-Umbau könnte man das Problem auch gleich beheben.
    - Und wie schon erwähnt wäre es sinnvoll, einen kleinen Pufferelko einzubauen.
    Goldilok und lok527596 gefällt dies.
  2. Gefällt mir.
    Die Konzeption geht wahrscheinlich davon aus, daß Triebwagen ohnehin Spitzen- und Rücklicht führen müssen und eine getrennte Schaltung deshalb unnötig ist.
    Andererseits ist beidseitiges Rotlicht eine brauchbare Option und, wenn ich mich recht erinnere, als Warnlicht gebräuchlich.

    Gruß
    Wolfram
  3. Hallo Wolfram,
    da der Messwagen beidseitig Kupplung hat, das Modell wenigstens einseitig NEM-Schacht, muss zumindest die eine Seite getrennt schaltbar sein.

    Gruß,
    Moritz
  4. Ein Nachtrag mit Soundprojekt des VT 75.9, das klingt doch schon besser, oder?
  5. Hallo Moritz,

    schnuckeliges Töfftöff. Müßte der nicht eigentlich ein drittes Spitzenlicht beidseitig haben?
  6. Wieso komme ich eigentlich erst jetzt auf die Idee: ich kann ja die grauen Kunststoffeinsätze an den Fronten entfernen, wenn ich die Beleuchtung auf LED umstelle, Sitze für den Triebwagenführer sind ja schon da, die kann man dann entsprechend einsetzen. Und die LED-Spitzenlichter lassen sich dann einfacher einbauen.

    Ich werde das mal demnächst in Angriff nehmen, vielleicht findet sich dann auch die passende Lampe für das Spitzenlicht.
  7. RS1 Moderator

    Hallo Moritz

    Zunächst mal meinen allerhöchsten Respekt vor deinen Umbauten, die sind wirklich große Klasse, aber zu deinen Bahndiensttriebwagen muss ich etwas los werden. Nimm es mir nicht übel, aber der ESU Sound einer 132 passt mal gar nicht dazu. Zumindest klingen die Geräusche beim fahren genauso wie der, von der 132. Dort würde wohl eher z.B. der Sound eines 171/172 passen, bzw. eines 798 der DB. Ist aber nur meine Meinung, denn dir muss es gefallen.

    Viele Grüße Matthias
    BR365 gefällt dies.
  8. Hallo Matthias,
    Im weiter unten verlinkten Video habe ich den Sound des VT 75.9 verwendet, der passt schon deutlich besser. Oder? Der Decoder ist auch kein Esu sondern ein Märklin mSD.

    Als nächstes will ich auf beiden Seiten das obere Spitzenlicht mit dem Weinert 9011 Scheinwerfer nachrüsten.

    Gruß,
    Moritz
    RS1 gefällt dies.
  9. RS1 Moderator

    Hallo Moritz

    Ja, das klingt um längen passender als der vorherige Sound. Ich habe mir halt das zweite Video nicht angeschaut. Sorry. Aber einen Mangel finde ich dennoch, kann aber sein das es an der Soundqualität des YouTube Video liegt. Und zwar wenn du anfährst klingt die steigende Motordrehzahl einfach nur scheppernd. ich denke wenn du die Motorensound´s etwas leiser einstellst, könnte das deutlich besser klingen. Das hat bei meiner 132 mit originalen Roco Soundprojekt auch geholfen.
    Mit ESU bezog ich mich nur auf das Soundprojekt, nicht auf den Decoder. Denn der alte Sound klang wie mein Russe mit ESU Sound.
    Ansonsten weiterhin gutes Gelingen.

    Viele Grüße Matthias
    BR365 gefällt dies.
  10. Hallo Moritz,

    ein schöner Umbau, der den kleinen Triebwagen deutlich aufwertet.
    Wenn du so oder so noch mal an die Beleuchtung ran gehst, so schau doch mal, ob du rund um die Lampen den Aufbau noch ein wenig licht-dichter bekommst. Wenn du z.B. bei 2:00 Min im letzten Film schaust, so siehst du das Durchscheinen der roten Leuchte durch die Seitenwand.

    Gruß
    Railstefan
    BR365 gefällt dies.
  11. Hallo Stefàn,
    das werde ich auf jeden Fall auch bearbeiten, da ich die Lichtleiter eh ausbauen muss, wenn ich das auf LED Umbausätzen,

    Gruß
    Moritz

Die Seite empfehlen