? Digital z21 - durch Booster 2 Stromkreise - Kurzschluss

Dieses Thema im Forum 'Anfänger, Umsteiger und Fragen' wurde von EC101 gestartet, 14. April 2017.

  1. Hallo,

    ich habe meine Anlage komplett umgebaut. Vorher und nachher fahre ich mit zwei Stromkreisen, einer durch die z21 gespeist, der andere durch einen Booster.

    Vor dem Umbau war das überfahren von einen in den anderen Stromkreis problemlos möglich.

    Nach dem Umbau kommt ein Kurzschluss beim Wechsel in den anderen Stromkreis.

    Ebenfalls ist mir aufgefallen, dass die Fahrtrichtung der Loks jetzt umgekehrt ist.

    Mehrere Versuche das Problem durch umstecken der Anschlusskabel ist fehlgeschlagen.

    Hat jemand eine Idee, wo mein Denkfehler liegt ?

    Gruß
    Thomas
  2. lok527596 Administrator

    Hallo Thomas,
    Evtl mal die Eingangsseite gedreht? Oder welchen Booster hast genommen? Ohne den kompletten Aufbau zu kennen ist es eher ein Rätselraten
  3. Was meinst Du mit Eingangsseite ?

    Booster habe ich von Roco den 10765.
  4. lok527596 Administrator

    Der Booster brauch doch auch Energie. Woher bezieht er diese und ist diese evtl verdreht?
  5. Der Booster hat nur einen Eingang mit einem Stecker - da kann man nichts umstecken.
    Ansonsten ist die Verkabelung genau nach der Anleitung in der z21.
  6. Hallo EC101,
    der Booster muss mindestens 4 Kabel am Eingang haben - 2 für die Stromversorgung und 2 für das ankommende schwache Digitalsignal - da kann man mit Sicherheit etwas verdrehen - mindestens die beiden Anschlüsse je Paar, oder?

    Gruß
    Railstefan
  7. Hallo Railstefan,

    Danke für Deine Unterstützung. Aber die von Dir genannten Anschlüsse sind nicht vorhanden.

    Hier ein Bild von dem Booster:

    Unbenannt.JPG

    Wie Du siehst, gibt es einen einfachen Stromanschluss, den Ausgang für das Gleis (TrackOut) und einen Eingang von der z21.
    Am TrackOut habe ich auch schon die Anschlüsse umgesteckt, jedoch ohne Erfolg.
  8. Dann ist die Stromversorgung am Gleis vermutlich anders als bei der Zentrale. Auch Wechselstrom muss phasengleich anliegen, damit beim Überfahren der Trennstelle keine Probleme auftreten.

    Was ich nur nicht verstehe: was heißt "die Fahrtrichtung ist jetzt anders"? Soweit ich weiß, bestimmt doch die Lok selbst, welche Richtung für vorwärts und welche für rückwärts gilt. Wenn ich eine Lok vom Gleis nehme, um 180° drehe und sie so wieder aufgleise, dann fährt die Lok zwar in die andere Richtung, aber aus Sicht der Lok bleibt die Richtung gleich (ich habe sie ja auch um 180° gewendet). Das ist gut zu sehen bei Loks, die nicht symmetrisch sind. Bei einer Dampflok mit Tender ist rückwärts genau dort, wo der Tender ist und vorwärts eben die andere Richtung. Egal, wie ich die Lok aufgleise ...

    LG - Herby

Die Seite empfehlen