1. Hallo Gast,

    du bist hier im Archiv-Bereich. Hier sind alle Themen und Beiträge aus dem "alten" Forum, die noch auf ihre Verschiebung in die korrekten Foren warten. Du kannst uns allerdings helfen, indem du die Melden-Funktion bei Themen verwendest, die du zügig in den offenen Bereich verschoben haben möchtest, ein Teammitglied wird das entsprechende Thema denn verschieben.

    Um keine Verwirrung bei der Forenwahl zu verursachen, ist der Bereich für neue Themen und Beiträge gesperrt.

    Vielen Dank für deine Mithilfe!

    Information ausblenden

Überfüllter ÖBB ZUG

Dieses Thema im Forum "Allgemeine Diskussionen" wurde erstellt von modellbahner-michael, 24. März 2005.

  1. modellbahner-michael

    modellbahner-michael Neues Mitglied

    Hy,

    Was meint ihr dazu? *********************
    Quelle: ORF.at

    Fahrgäste konnten nicht mitfahren
    Von der Mitfahrt ausgeschlossen haben die Österreichischen Bundesbahnen Passagiere eines überfüllten Zuges. Die Fahrgäste wurden auf einen späteren Zug verwiesen. Bei der Bahn verteidigt man sich, man habe kein zusätzliches Wagenmaterial mehr zur Verfügung gehabt.

    update Donnerstag, 24.03.05

    Häufig überfüllter Zug
    Als Christina Flunger am vergangenen Freitag um 14.40 Uhr auf die Abfahrt ihres Zuges Transalpin von Wien nach Basel wartete, geschah das für sie Unglaubliche. Per Durchsage sei gesagt worden, einige Passagiere müssten aussteigen, sonst fahre der Zug nicht weiter.

    Flunger, die wie jeden Freitag nach St. Anton fahren wollte, hatte sich schon längere Zeit über die ständig überfüllten Züge geärgert.

    Zumtobel: Wirtschaftliche Überlegungen
    Laut Rene Zumtobel, Pressesprecher der ÖBB, habe der Schweizer Zugbegleiter völlig korrekt gehandelt. Gewisse Sicherheitskriterien müssten eingehalten werden. So sollten etwa die Einstiegsstellen frei bleiben und auch die Verbindungsräume zwischen zwei Waggons.

    Das sei ein bedauerlicher Einzelfall gewesen, so Zumtobel. Dieser Zug sei nur von Innsbruck bis Landeck so überfüllt. In Innsbruck habe man nicht einfach einen Wagen mehr anhängen können, weil kein passender Wagen mehr zur Verfügung gestanden sei. Außerdem habe der Zug schon Verstärkungswagen mitgeführt. Die Reisenden hätten 30 Minuten später mit einem anderen Zug mitfahren können.

    Kein Verständnis der Reisenden
    Für die Bahnreisende Christina Flunger ist es unverständlich, dass die ÖBB nicht auf die Wochenend-Situation reagierten.

    ÖBB versprechen Besserung
    Man bemühe sich, die Züge zu verbessern, hält Zumtobel dagegen. Aber man könne keinen Sitzplatz für jeden Zug an jedem Tag der Woche garantieren. Zumtobel rät, sich einen Sitzplatz um drei Euro zu reservieren. Ob sich das jemand leistet, der knapp sechs Euro für eine Fahrkarte von Innsbruck nach St. Anton bezahlt, ist allerdings fraglich.
    *********************************

    [​IMG]

    MFG
    Michael
     
  2. Markus

    Markus Administrator Mitarbeiter

    kenn ich auch von der DB.

    In Bremen ist Weihnachtsmarkt und Bundesliga.... das gleiche Problem....
     

Diese Seite empfehlen

Wir benutzen Cookies für die statistische Auswertung deines Besuchs. Mehr dazu erfährst du in unserer Cookie-Richtlinie und kannst deine Entscheidung dort auch widerrufen: Cookie-Richtlinie. Du kannst auch nur notwendige Cookies laden.

Akzeptieren