Komplettanlage うさぎ島へようこそ Herzlich Willkommen auf der Kanincheninsel

Dieses Thema im Forum "Anlagenbau" wurde erstellt von RS1, 1. Dezember 2015.

  1. RS1

    RS1 Moderator Mitarbeiter

    Hallo liebe Modellbahnfreunde

    Während meiner Abwesenheit hier vom Forum, habe ich eine (für mich) neue interessante Modellbahnwelt entdeckt, nämlich die Japanische. Da mir dafür aber nur ein kleiner, beschränkter Platz zur Verfügung steht, wird das ganze nur eine kleine Anlage im Maßstab 1:150 auf etwa 0,6Quadratmeter werden. Die ersten Bilder die hier ich hier zeige, sind im Frühjahr entstanden und zeigen nur die Stellprobe und auch nicht die endgültige Größe, da die Platte zum Test nur 45cm tief war. Das Gleismaterial ist dennnoch aus Deutschland, nämlich von Fleischmann das Profigleis. Allerdings sind die Weichen alle auf Unterflurantriebe umgebaut. Wer sich nun fragt Maßstab 1:150 und 9mm Gleismaterial, dass liegt daran, das in Japan auf Kapspur gefahren wird. damit aber die Hersteller wie Tomix, Micro Ace, Greenmaxx oder Kato (und wie die anderen alle heißen) auch außerhalb Japans Modelle verkaufen können, ist man dort etwas kreativer mit den Maßstäben, so ist H0 z.B. 1:80, obwohl es z.B. auch 1:87 gibt, die aber auf 13,3mm Spurweite fahren. Allerdings ist sowas schon eher den Spezialisten vorbehalten, da hier viel Eigenbau gefragt ist. Einzig die Shinkansen bilden einen besonderen Fall und sind im Maßstab als auch der Spurweite mit unseren Modellen kombinierbar. Das liegt aber daran, das die Shinkansen beim Vorbild auf Regelspurgleisen verkehren.
    So nach diesen kurzen Infoausflug, zurück zur Anlage. Das Vorbild der geplanten (und seit 3-4 Monaten in Bau befindlichen) Anlage, ist eine private Nebenbahn im Norden der Hauptinsel Honshú. Genauer gesagt, sie lehnt sich an die Sanriku Tetsou in der Präfektur Iwate an. Auch bekannt für die Kappa´s, die sagenumwogenen Sumpfgeister, die vielleicht der ein oder andere auch aus Animé´s wie "Ein Sommer mit Coo" kennt.
    So nun aber ein paar Bilder der ersten Stellprobe.

    Okunoshima oben.jpg

    Hier die erste Stellprobe. Da die Anlage weniger eine Fahranlage ist, als vielmehr dazu dienen soll, die jap. Eisenbahn hier in Deutschland bekannter zu machen. Die Linie im Hintergrund sollte mal den späteren Hangverlauf kennzeichnen, aber dazu kam es so nicht, dafür fand ein kleiner zweigleisiger Schattenbahnhof im verdeckten Bereich Platz. Achja der Bahnhof selbst heißt Ókunoshima, nach der gleichnamigen Insel vor den Toren Hiroshima´s. Sie wird umgangssprachlich auch Kaninchenínsel genannt, und damit huldigt der Name Teil 1 unseres Streichelzoo´s hier. Nach links führt die Strecke nach Sakanashi, zu deutsch Fisch (Sakana) stadt (shi) Nr. 2 unseres Streichelzoo´s. Nach rechts geht es nach Morumotto, zu deutsch Meerschweinchen. Nr. 3 im Streichelzoo. Nun wisst ihr was meine Namenspaten für die Ortsnamen waren.

    Nun folgen erstmal ein paar Fahrzeuge.

    EF 66 enger Radius.jpg

    Das Grundset eines Nachtzuges von Tomix, bestehend aus einer EF 66 und zwei Nachtzugwagen. Man sieht hier auch wie eng der Radius ist.

    EF 66.jpg

    Nochmal die EF 66 von vorn, mit ihren Nachtzug.

    EH 500.jpg

    Die EH500, eine Doppelelok, mit gewissermaßen einen GmP, oder anders mit meinen gesamten jap. Wagenmaterial zum damaligen Zeitpunkt, nämlich den zwei Schlafwagen und zwei Containerwagen.

    Kommen wir nun zu den eigentlichen Fahrzeugen für diese Anlage, den Triebwagen der Santetsou.

    Santetsou in Okunoshima 2.jpg

    Ein Triebwagenzug der Santetsou bei der Einfahrt nach Ókunoshima. Alle Triebwagen sind Fahrzeuge der Series 36. Die Santetsou hat allerdings beim Vorbild sehr viele Farbvarianten, die beige mit den roten und blauen Streifen ist aber die Normalfarbgebung der Fahrzeuge. Das Fahrzeug an der Spitze trägt die Lackierung, die er zu Ehren des Wiederaufbaus der Strecke der Santetsou, nach dem Tsunami 2013, erhalten hatte.

    Santetsou in Okunoshima.jpg

    Und nochmal das andere Zugende, ebenfalls mit einen Fahrzeug in Sonderlackierung.

    Zum Schluss noch zwei Bilder von zwei Geschäftshäusern, entstanden aus einen Greenmaxx Bausatz zum selber bemalen.

    Okunoshima Geschäfte.jpg

    Geschäfte Okunoshima.jpg

    So das war ein erster Bilderbogen zu Ókunoshima. Demnächst gibt es mehr.
    Wer fragen hat darf sehr gern fragen.

    Viele Grüße
    Matthias
     
    Q-Diamond gefällt das.
  2. Kesselwagen

    Kesselwagen Renommiertes Mitglied

    Hallo Matthias,
    da ist interessant dieses Thema!!! Wo bekommt man das Meterial denn her?

    Gruß Winfried

    Übrigens ist morgen Tag der Modelleisenbahn! War vorhin im Fernsehen
     
  3. lok527596

    lok527596 Administrator Mitarbeiter

    Hallo Matthias

    ein schönes Projekt. Nimmst Du noch andere Gleise ? Das Kato oder Tomix Gleis wäre dafür prädistiniert.

    Winfried Material kann man über diverse Händler in D beziehen. Kato wird auch in D durch Generalimporteure wie zB Noch vertrieben. Weitere Möglichkeit direkt in Japan zu bestellen was Dank Internet und vielen Shops die nach D liefern kein Problem mehr ist.
     
  4. RS1

    RS1 Moderator Mitarbeiter

    Hallo Winfried, Hallo Stephan

    Ja, das ist schon was anderes, als der "Einheitsbrei" (soll nicht abwertend sein, aber deutsche Modelle sieht man an jeder Ecke ;)), deswegen hab ich mir ja mal das Thema überlegt, auch wenn die Manga- und Animesüchtige mit der ich verheiratet bin nicht ganz unschuldig ist.
    Winfried, anfangs habe ich das Material hier bei Modellbahnunion bestellt, bzw. meine EH500 hatte ein Vereinsmitglied vom MoBaClub sich mal selber aus Japan mitgebracht, die ich ihn dann später abgekauft hatte. Inzwischen bin ich aber Kunde in Tokio und Saitama, soll heißen, dort sitzen meine Onlinehändler, von denen ich meine Materialien beziehe. Der Händler aus Saitama ist dabei ein reiner Internethändler. Inzwischen, sogenannte soziale Netzwerke machen es möglich, steh ich auch im regen Kontakt zu zwei Modellbahnern/-bauern aus Japan, die mirda gut Infos zuspielen. Takashi-san kenn ich sogar persönlich, als er mal eine Deutschlandreise gemacht hat. :)
    Stephan, mit den Kato unitrak hatte ich ursprünglich geliebäugelt, ein Händler vor Ort hatte auch ein Oval im Verkauf liegen gehabt, aber da war ich noch mit Japan in den Startlöchern und hatte nur den E5 gehabt. Als mein Modellbahnbudget wieder das Geld hergegeben hätte für die Gleise hatte diese jemand anderes gekauft gehabt. Und vom Tomix Finetrak habe ich hier ein paar Gleise hier liegen und ich muss sagen, so richtig gefällt es mir nicht, zumal ich dann wegen des Schotterbettes die Bahnsteige höher legen müsste. Somit habe ich das Fleischmann Profi Gleis verlegt und schottere entsprechend nach. Das wirkt auch optisch gefälliger.
    Beim nächsten Mal gibt es wieder Bilder, die Antwort hier ist nur "zwischen Tür und Angel" geschrieben.

    Viele Grüße Matthias
     
    lok527596 gefällt das.
  5. RS1

    RS1 Moderator Mitarbeiter

    Hallo

    So nun hat es doch ein wenig länger gedauert, da ich mir nicht schlüssig war ob ich den Treat hier paralell zu den in einen Forum über die jap. Eisenbahn aufbaue, oder mich auf die Anlage beschränke. Ich werde es aber machen wie in den jap. Modellbahnforum und bringe hier auch ein paar Basteleien am Rande mit unter.
    Und so zeige ich euch heute einen gesuperten Tomix Bus, den ich sehr preiswert in der Bucht geschossen habe (obwohl dort jap. Modelle, meist von Händlern, zu Überpreisen weg gehen).
    So hier nun erstmal ein Bild von dem Set, als es ankam.

    DSCI4397b.jpg

    Überarbeitet habe ich aber zunächst nur den vorderen der beiden Busse, der hintere ist bis heute im Originalzustand.
    Die Überarbeitung beschränkte sich aber nur auf kleinere Punkte, so wurden z.B. die Scheinwerfer farblich ausgelegt, oder der Kühlergrill für den Motor, sowie wurde er innen etwas überarbeitet und mit Fahrer und Fahrgästen bestückt. Einzig die in Japan übliche Busstewardes/ der Bussteward fehlt noch, da ich dafür keine geeignete Figur habe (bisher).

    DSCI4401b.jpg

    DSCI4402b.jpg

    DSCI4403b.jpg

    Außerdem habe ich aus ein paar Restteilen einen kleinen Kiosk gebaut. Im Automatenland Japan eigentlich eine absolute Seltenheit. Hier ein paar Fotos als der Kiosk zwar weit fortgeschritten war aber noch nicht ganz fertig.

    DSCI4404b.jpg

    Die Ansicht von vorn, im ungefähren Maßstab 10:1. Hier fallen die nicht ganz sauberen Farbtrennkanten und das windschiefe Türfenster auf. Letzteres wird aber im eingebauten Zustand nicht mehr zusehen sein, da der Kiosk am Bahnhof relativ dicht vor einer Stützmauer stehen wird.

    DSCI4405b.jpg

    Die Hinteransicht des Kiosk´s. In der Vergrößerung fallen erst richtig die Makel auf.

    Zum Schluss noch ein paar damalige Neuzugänge im Fahrzeugpark der Sanriku Tetsudo.

    DSCI4406b.jpg

    Mein sechster Series 36 VT der Santetsuo, in einer weiteren Sonderlackierung. Inzwischen weiß ich von mindestens 8 Series 36 VT der Santetsou in Sonderlackierungen, drei davon habe ich, zwei weitere versuche ich verzweifelt zu bekommen, die gab es mal von Tomix sind aber nun kaum noch erhältlich und weitere drei Farbvarianten sind bislang nie als Modell erschienen.

    DSCI4407b.jpg

    DSCI4408b.jpg

    Nicht ganz zu den restlichen VT passend, sind hier die späteren VT der Santetsou zu sehen, die Series 36/700, die sinngemäß der konstruktionstechnische Nachfolger des oben abgebildeten VT ist. Allerdings laufen diese auf der South Sanriku Tetsudo, während die Altfahrzeuge auf der North Sanriku Tetsudo verkehren.

    So nun bis zum nächsten Mal.

    Viel Spaß mit den Bildern und viele Grüße
    Matthias
     
    Q-Diamond und lok527596 gefällt das.
  6. RS1

    RS1 Moderator Mitarbeiter

    Hallo Freunde der japanischen Eisenbahn und alle die gerne mal über den "hießigen Tellerrand" hinaus schauen.
    Ich hab hier ja schon sehr lange nicht´s neues mehr gezeigt, was meine kleine Japananlage betrifft, darum hier nun ein UpDate.
    Zunächst zeige ich mal ein paar Bilder eines Lagerhauses, das dann einen Platz in der Altstadt von Ókunoshima finden soll. Es ist, wie die meisten anderen Bausätze für diese Anlage auch aus einen Bausatz der Firma Greenmaxx entstanden. Diese Bausätze sind vom Bastelaufwand her vergleichbar mit Revellbausätzen, nur sind die einzelnen Teile m.E. nach von besserer Qualität. Nach dem zusammenfügen der Außenwände, müssen diese Gebäude zunächst grundiert werden und dann heißt es das gesamte Gebäude lackieren. Ich habe mir dabei angewöhnt die Grundfarbe per Sprühdose oder Spritzpistole aufzutragen und die Feinheiten mit dem Pinsel nachzulackieren. Wenn dies passiert ist und die Farbe getrocknet ist, werden die Werbeschilder und anderen Schilder angebracht. Diese sind als Selbstklebeediketten gefertigt. Bei früheren Greenmaxx Bauätzen waren sie noch auf eine dünne Selbstklebefolie gedruckt, die m.M.n. besser zu verarbeiten waren. Ist das dekorieren abgeschlossen, folgt eine Schicht mit matten Klarlack, danach sind die Fenster dran verglast zu werden und die Endmontage kann beginnen. Ich lasse aber bevorzugt die Dächer abnehmbar um später eine Inneneinrichtung nachrüsten zu können.
    Hier nun ein paar Bilder des fertigen Lagerhauses.

    DSCI4568b.jpg

    DSCI4569b.jpg

    DSCI4570b.jpg

    DSCI4571b.jpg

    Ein zweites ähnliches Lagerhaus wartet noch darauf montiert zu werden. Wenn von euerer Seite her Interesse besteht, werde ich per Fotoreport die Montage begleiten.
    Außerdem ist inzwischen das Empfangsgebäude von Òkunoshima entstanden. Natürlich auch aus einen Greenmaxx Bausatz. Ich hatte die Bahnsteigtreppe an der rechten Seite zunächst abgetrennt, da ich vor hatte einen Inselbahnsteig anzulegen, der mit einen Übergang auf Gleisniveau zu erreichen gewesen wäre. Aber erstes kommt es anders und zwietens als man denkt. Das EG hat seinen Standplatz gewechselt und nun bekommt der Bahnhof Außenbahnsteige die durch eine Überführung (typisch auf japanischen Bahnhöfen zur Bstg.-verbindung) verbunden sind. Das EG wie auch der Kiosk der sich auf der Grundplatte befinden, sind beleuchtet. Dies geschieht auch im Hinblick, dass die Anlage später mal bei Dunkelheit betrieben werden kann. Allerdings müssen dafür noch viele LED verarbeitet werden, da z.B. die Fahrzeuge alle noch beleuchetet werden müssen.
    Hier nun ein paar Bilder vom Empfangsgebäude während der Bauphase.

    DSCI4647b.jpg

    DSCI4648b.jpg

    DSCI4649b.jpg

    DSCI4689b.jpg

    DSCI4690b.jpg

    DSCI4691b.jpg

    DSCI4755b.jpg
    Erstmalig das komplette EG, was noch fehlt sind ein paar Reisende, die harren aber gerade ihrer farblichen Überarbeitung entgegen. Ich bitte aber die schlechte Bildqualität zu entschuldigen.

    Last but not least hat auch ein neues Fahrzeug den Weg zu mir gefunden, zwar nicht zum Anlagenthema passend aber bei dem Angebot konnte ich für dieses Fahrzeug nicht nein sagen. Der "Blue Sky Train" der Keikyu Tetsudo, ein Fahrzeug der 2100 Series. Ich muss dazu sagen, die Keikyulinie hat es mir angetan seitdem ich zum ersten Mal auf Youtube den Anfahrsound dieser Fahrzeuge gehört habe. Daher am Schluss des Beitrags ein Link zu einen Youtubevideo mit dem Anfahrsound und als Bonus der Link zu einen Musikvideo von "Motor Man und den Super Bellz", der den Alltag der Motor Man (also der Lokführer) auf der Keikyulinie besingt.

    DSCI4902b.jpg

    DSCI4903b.jpg

    DSCI4915b.jpg



    Hier hört man recht gut das schnelle "abspielen" der Tonleiter durch die Wechselrichter beim anfahren.



    Und als Bonus Motor Man and Superbellz mit VVVF.

    Domo arigatto und dankeschön fürs anschauen des Beitrags.

    Viele Grüße Matthias
     
    Q-Diamond und Kesselwagen gefällt das.
  7. Kesselwagen

    Kesselwagen Renommiertes Mitglied

    Sayonara Matthias,

    Du hast dich ja schon richtig auf Japan eingeschworen: Ich stelle fest, daß die Fahrzeuge auch ziemlich europäisch aussehen. Echt Toll.

    Gruß Winfried
     
    RS1 gefällt das.
  8. RS1

    RS1 Moderator Mitarbeiter

    こんにちはWINFRIEDさん, Konichiwa Winfried-san
    Naja was heißt auf Japan eingeschworen, vor allem reizt mich der wieder viel ursprünglichere Modellbau.
    Man muss wieder mehr recherchieren für eine vorbildgetreue Modellumsetzung, man muss mehr basteln und tüfteln.
    Meine Anlage "Kornhochheim" gibt es nach wie vor noch parallel dazu und auch an ihr bin ich aktiv, allerdings
    beansprucht mich mein kleines Stückchen Japan doch recht stark.
    Ansichtsache, wenn ich den Kiha 7000 "Romance car" z.B. anschaue, der wirkt schon nicht mehr so europäisch. ;)
    Auch spielt beim Keikyu sehr viel rein, das die Series 2100 Fahrzeuge zum Großteil von Siemens gebaut worden sind.
    Das sieht man auch in der Formgebung, und technisch sind sie Artverwand mit den hießigen 423-426.
    Ich bedanke mich für das Lob.
    さようなら Sayonara
    Matthias
     
  9. Kesselwagen

    Kesselwagen Renommiertes Mitglied

    Hallo Matthias,

    Beim Gestalten der Anlage könnte man auch noch die Fläche in der Mitte mit einer Hintergrundkulisse teilen. Dann gäbe es die Möglichkeit evtl. auch etwas fernöstliche Landschaft nachzubilden. So etwas gab es mal in einer Miba zu sehen. Aber vielleicht ist das dann doch zu eng.

    Gruß Winfried
     
    RS1 gefällt das.
  10. RS1

    RS1 Moderator Mitarbeiter

    Hallo Winfried

    Das würde zu eng werden. Die Landschaft steigt "klassisch" nach hinten hin an (schon allein weil sich im Tunnel ein kleiner Schattenbahnhof versteckt) und soll dann mal in einer Hintergrundkulisse abschließen, wobei ich die wohl selber fertigen muss. In Japan scheint sowas ziemlich unüblich zu sein, zumindest habe ich sowas noch nicht gefunden.
    Ich weiß was du meinst, dass war mal ein Sonderheft der Miba, die einen Bericht aus der "TMS Hobby of Modelrailroading" übernommen hatte. Das war aber ein Diorama im Maßstab 1:80, also H0.

    Viele Grüße Matthias
     
  11. Atlanta

    Atlanta Renommiertes Mitglied

    Moin Matthias,

    in Japan wird doch die Kapspur mit 1067 mm verwendet, die N Modelle in 1:150 un die H0 Modelle in 1:80 treffen doch ziemlich gut das Verhältnis der breiter erscheinenden Fahrzeuge zur schmalen Spur.
    Vor langer Zeit gab es mal zwei Fahrzeuge die mein Interesse geweckt hatten, von Tomix einen historischen Triebwagen der Enoden Linie und dann sogar mal eine H0e Doppeldampflok als Zwilling, wie er von Krauss Maffai gefertigt wurde und in Deutsch Süd-West Afrika eingesetzt wurde von einem Kleinserienhersteller als Messingbausatz.
    Leider sind die Fahrzeuge hier so gut wie garnicht zu bekommen, der deutsche Importeur at auch icht immer alles auf Lager.
     
    RS1 gefällt das.
  12. RS1

    RS1 Moderator Mitarbeiter

    Moin Ingo

    So ist es, in Japan wird auf kapspur gefahren. Darum gibt es ja auch die "Kompromisse" mit dem Maßstab um auf Internationalen Gleisen fahren zu können. Zu deinen Modellen die du suchst, schicke ich dir gleich eine PN, vielleicht kann dir dort weitergeholfen werden.

    Viele Grüße Matthias
     
  13. rayman

    rayman Renommiertes Mitglied

    Noch meinen Senf dazu: In Japan wird ( auch) auf Kapspur gefahren. Die Shinkansen Züge fahren auf Normalspur. Es gab Erwägungen das gesamte japanische Streckennetz auf Normalspur umzubauen. Das scheiterte aber am Geld. Bei vielen der im letzten Jahrhundert neu gebauten Tunnel, die nicht im Streckennetz der Shinkansen Züge gehören,sind Normal und Kapspurgleis in den Röhren verbaut.
     
    RS1 gefällt das.
  14. RS1

    RS1 Moderator Mitarbeiter

    Hallo Rayk

    Du hast freilich recht. Die Shinkansen verkehren auf Regelspurgleisen. Das wollte ich eigentlich auch mit hineinschreiben, aber irgendwie ist das untergegangen beim schreiben. Das mit der Umspurerei von Kap- auf Regelspur, war mal ein Hirngespinst, als die erste Shinkansenstrecke von Tokio nach Osaka 1964 "an den Start ging". Wenn man aber bedenkt das, dass Streckennetz in Japan damals schon eines der dichtesten der Welt war, wird einen schnell klar, das ein solches Projekt wohl von den Kosten her nur scheitern kann. So viele Tunnel sind das gar nicht, mir ist nur ein einziger bekannt, der mit Dreischienengleis gebaut ist. Im Gegenteil, zwischen Honschu und Hokkaido soll der gesamte Kapspurzug in einen Regelspurzug zur Tunneldurchquerung "verschwinden". Bislang ist dieses Projekt, wohl aber auch nur auf dem Papier vorhanden.

    Viele Grüße Matthias
     
  15. Atlanta

    Atlanta Renommiertes Mitglied

    Moin Kollegen und japanische Eisenbahnfreunde,

    sehr schön finde ich aber auch den Trambahnmix in Kobe und Hiroschima oder anderen Städten und Bahnlinien, wo moderne und ganz alte Oldtimer gemeinsam eingesetzt werden und man auf nahezu 100 Jahre Historie elektrischer Triebwagen zurückblicken kann, um die Menschenmassen im Alltag zu bewältigen, zudem bieten auch die historischen Fahrzeuge, Anreize zur touristischen Nutzung, zusätzich Fahrgäste anzulocken.:)

    Sehr schön finde ich es auch, mit welchem Aufwand alte Eisenbahner von den Bahngesellschaften in den wohlverdienten Ruhestand geschickt werden, Taditionspflege scheint in Japan einen höheren Stellenwert zu besitzen, als in manch anderen Ländern. Das sieht man aber auch daran, wie sehr auch alte Fahrzeuge, liebevoll gepflegt werden. Bei Youtube lassen sich entsprechende "Filmchen" finden, die dieses bestätigen.
     
  16. RS1

    RS1 Moderator Mitarbeiter

    Moin Ingo

    In Japan kommt halt Zukunft wirklich von Herkunft. Dort wird dieser Spruch gelebt und nicht wie hier von irgendwelchen Managern als "hohle Floskel" genutzt.
    In Hiroshima sind diese alten Fahrzeuge allerdings (fast?) nur Nachbauten, da ja im Prinzip fast ganz Hiroshima nach dem 06.08.1945 in Schutt und Asche lag. Umso erstaunlicher und hervorhebenswerter ist es daher was die japanische Bevölkerung danach und nach Abdanken Hiohito´s wieder aufgebaut hat. In Kobe sollen aber wohl noch einige Originalfahrzeuge vorhanden, ebenso wie in Kyoto.
    Sehr interessant finde ich allerdings auch solche Fahrezeuge die es bei Japanischen Privatbahnen zu Hauf gibt.

    DSCI4946b.jpg

    DSCI4947b.jpg

    Elekrtotriebwagen des Typ 1000, ich knobel aber immernoch daran, zu welcher Bahngesellschaft er gehört. Bei dem Fahrzeug wäre es auch vorstellbar das es ein "Free Lance Modell" ist, da ich im Internet keinerlei Bilder finden konnte, die das Vorbildfahrzeug zeigen.

    DSCI4948b.jpg

    DSCI4949b.jpg

    Dieses Fahrzeug hingegen hat ein real exestierendes Vorbild. Dieses fährt bei der Wakayama Tetsudo, der Tama Denscha, also der Tama Zug benannt nach der Katze, die als "Stationsvorsteherin" des Bahnhofs Kishikawa, gewissermaßen die Wakayama Tetsudo vor dem Ruin gerettet hatte.
    Ein recht infomativer Link (mit kleinen Fehlern, den Bahnhof betreffend gibt es hier:
    Tama (Katze) – Wikipedia



    Und noch ein paar Links zum Vorbildzug:
    Weiterleitungshinweis (auf französisch aber interessante Bilder)


    Die Fotos sind nur auf die Schnelle entstanden, ich bitte also die Qualität und das "Bauchaos" ringsrum zu entschuldigen.

    Viele Grüße Matthias
     
    Q-Diamond, Alf63 und Kesselwagen gefällt das.
  17. Kesselwagen

    Kesselwagen Renommiertes Mitglied

    Hallo Matthias,

    Zitat Matthias : Die Fotos sind nur auf die Schnelle entstanden, ich bitte also die Qualität und das "Bauchaos" ringsrum zu entschuldigen.

    Mir gefällt das , was ich hier gesehen habe.

    Gruß Winfried
     
    RS1 gefällt das.
  18. RS1

    RS1 Moderator Mitarbeiter

    Hallo Winfried

    Naja, das mit der Qualität bezog sich auf die fehlende Tiefenschärfe und sowas. Daher die Entschuldigung. Und außerdem wenn man lange genug nach Japan schaut, schaut Japan irgendwann zurück (und man entschuldigt sich für solche Kleinigkeiten, über die hier kaum einer nachdenkt). ;)

    Viele Grüße Matthias
     
  19. RS1

    RS1 Moderator Mitarbeiter

    Hallo alle japanaffinen MoBafreunde und natürlich auch alle anderen. ;)

    Auch aus Ókunoshima kommen mal wieder neue Fotos, erstrecht wennich sehe auf welchen Stand der Baubericht ist.

    DSCI5080b.jpg

    Die Bahnsteige sind nun im Bau. Da die Bausätze von Greenmaxx ja in aller regel unlackiert sind und ich da sehr perfektionistisch an die Sache ran gehe, dauern die Arbeiten an den Gebäuden natürlich entsprechent lange. Der hintere (kürzere) Bahnsteig hat schonmal eine Lackierung erhalten, das Dach bzw. deren Stützen erfordern aber noch viel Arbeit, schon alleine wegen der Beleuchtung mit 0402 SMD-LED. Der vordere (längere) Bahnsteig befindet sich noch im Aufbau. Hier heißt es hoffen das es im Oktober nochmal ein paar Tage schönes Wetter gibt, um ihn zu grundieren und den Belag zu lackieren, der Rest erfolgt mit dem Pinsel.

    DSCI5081b.jpg

    Ich denke der Straßenverlauf ist gut erkennbar. Die Straße hoch geht es dann nach Òkunoshima, also in den Ort. Der Karton im Hintergrund dient als Platzhalter für ein dreigeschossiges Gebäude und auch die Lücke zwischen den beiden Geschäftshäusern (wo der Tanklaster davor steht) wird noch bebaut. Auch wie das Gelände sich zwischen Straße und Ortschaft verläuft lässt sich hier schon erkennen.

    DSCI5082b.jpg

    Eigentlich sind die Gebäude der Tomix Dio Town Serie recht einfach ausgeführt. Aber mit viel Farbe, etwas Einrichtung (die hier noch fehlt), lässt sich schon was daraus machen.

    DSCI5083b.jpg

    Zum Schluß nochmal einen Blick auf die andere Seite des Empfangsgebäudes. Man merkt es fehlen noch einige Figuren. Meine Japaner überarbeite ich derzeit, aber ich will mal schauen ob ich aus unbemalten Preiserleins vielleicht noch ein paar Japaner zaubern.

    Ich hoffe die Bilder gefallen euch, denn das war es erstmal schon wieder.

    MfG Matthias
     
    BIG Rolando, Q-Diamond und Kesselwagen gefällt das.
  20. Kesselwagen

    Kesselwagen Renommiertes Mitglied

    Hallo Matthias,
    Ich hatte neulich auch einen Gebäudebausatz ( 1:72 ) in der Hand, der noch lackiert hätte werden müssen. Das war ein Güterschuppen. Ich habe aber die Finger davon gelassen. Da wäre eine Airbrush angebracht gewesen. Ich habe auf einem Foto entdeckt. Die Bäume wachsen mit dem grünen nach ober ;)

    Gruß Winfried
     
    RS1 gefällt das.

Diese Seite empfehlen