Module Altes und Neues...

Dieses Thema im Forum "Anlagenbau" wurde erstellt von Chinook, 15. August 2019.

  1. Chinook

    Chinook Neues Mitglied

    Guten Tag in die Runde,

    vorgestellt hatte ich mich ja bereits, aber ich reiche mal ein paar Bilder meiner alten Anlage und meines derzeitig im Bau befindlichen Projekts nach. Die ältere Anlage ist vor gut 10 Jahren umzugsbedingt abgerissen worden - zwar war die bereits in Segmentbauweise, trotzdem hätte ich dafür keinen Platz gehabt:
    img_11763edml.jpg

    img_1180yccne.jpg

    img_1181j2iqu.jpg

    Die alte wie auch die neue Anlage spielen im fränkischen - bei der alten Anlage war das noch Freelance, angelehnt an Fladungen/Nordhalben, die neue Anlage wird Nordhalben; davon allerdings nur Rohbaubilder, das zieht sich etwas ...

    bhfausf42k3x.jpg

    Der Güterschuppen ist natürlich wieder dabei - der ist ein Selbstbau aus Gips, wie alle Gebäude der alten Anlage und schon dort nach Nordhalbener Vorbild. Leider haben die Gebäude - bis auf eben den Güterschuppen - den Umzug nicht überstanden. MBZ bietet aber mittlerweile die Gebäude gelasert an, in hervorragender Qualität, deshalb werden die jetzt verbaut...
    loschu2uvkrl.jpg

    Größte Baustelle sind die Weichen, die alle im Selbstbau entstehen - deshalb zieht sich der Bau auch etwas...
    bauherz859kf3.jpg

    dwkompl2i6ju6.jpg


    So weit erst mal....

    Bis denn
    Michael
     
    RS1, Atlanta, lok527596 und 2 anderen gefällt das.
  2. Atlanta

    Atlanta Renommiertes Mitglied

    Hi Michael,

    Nimmst du Weichenbausätze von der Hobbyecke Schumacher oder nutzt du Fast Tracks oder Micro Engineering aus den USA für deine Weichenselbstbauten?

    Schönen Gruß
    Ingo
     
  3. Chinook

    Chinook Neues Mitglied

    Hallo Ingo,

    die Schwellenroste für die DW habe ich mir von Heiner Tondorf lasern lassen, für die normalen EW nehme ich die von Bahnsinn. Von Bahnsinn bzw. Wagenwerk und RST sind die ganzen Einzelteile: Die meisten Rippenplatten sind von Bahnsinn, bis auf die Gelenkplatten der DW, die Gelenkzungen und der Isolierdoppelplatten, das ist RST.
    Die Weichen sind alle 190 1:7,5 in H0pur, deshalb dauert das auch, bis so ein Teil mal fertig ist - derzeit sind 4 von insgesamt 7 so weit, dass sie für den Betriebstest taugen, Details wie Verschraubungen an den Schienenstößen und Klammerspitzenverschlüsse fehlen noch. Im nächsten Schritt baue ich die letzten 3 betriebsfähig, dann wird verkabelt und dann muss der Bahnhof auf Treffen getestet werden - läuft alles sauber drüber, geht's an Details ;)

    Bis denn
    Michael
     
    RS1 und Atlanta gefällt das.
  4. Atlanta

    Atlanta Renommiertes Mitglied

    Moin Michael,

    ich bin zwar noch kein Purist aber bevorzuge bei meinem Fuhrpark grundsätzlich, mit Schraubenfedern gefederte Drehgestelle NMRA RP25 Code 110 Radsätze.

    Fachwerkdrehgestelle in Deutschland haben große Ähnlichkeiten mit denen US Amerikanischer Bauart bei Güterwagen.

    Deren deutsche Verwendung basiert größten Teils auf Werksspionage oder man importierte einen Probewagen und kopierte verschiedene Komponenten, das war in der ersten Eisenbahnepoche groß in Mode.

    An den Weichenselbstbau bzw. Kreuzungsselbstbau muß ich mich zwingend heranwagen.
    Viele Recherchen laufen darauf hinaus, daß die LBE - Lübeck Büchener Eisenbahn eine sehr experimentierfreudige Bahngesellschaft war.

    Mitten in der Stadt gab es bis 1906 einen dreigleisigen Bahnübergang mit Abzweig in ein viertes Gleis, wobei sich ein Weichenherzstück in Mitten einer 90° Kreuzung der Elektrischen Straßenbahn befand, welche diesen BÜ zweigleisig durchkreuzte und das auch noch in Schmalspur von 1100 mm im Original. In H0 müßte man das dann mit H0m machen, möchte man den Bahnhof am Holstenplatz nachbilden.

    Schönen Gruß
    Ingo
     
    Chinook gefällt das.
  5. Chinook

    Chinook Neues Mitglied

    Hallo Ingo,

    Deiner Beschreibung nach habe ich schon mal ein Foto dieser Situation gesehen, da möchte ich mal einen Fremo87 Kollegen zitieren: Weichenbau? Da hätte ich gar keinen Bock mehr drauf :D
    Im Ernst, an Weichenbau musste ich mich erst langsam antasten. Mein Erstlingswerk ist in einem Modul verbaut, daran löte ich immer wieder rum. Mittlerweile ist das soweit, das ich das auch zu einem Treffen mitnähme - aber nicht in einem wichtigen Abschnitt. Da musste ich mich langsam antasten. Bei den Pur-Weichen sollte man bereit sein, Abschnitte komplett neu zu bauen und dafür auch evtl. die Teile neu zu kaufen. An dem Bahnhof baue ich jetzt seit Oktober 2017, seitdem ist die Hälfte der Weichen entstanden, den harten Betriebstauglichkeitstest haben die noch vor sich. Ich hoffe, das haut dann hin ;)

    Bis denn
    Michael
     
  6. Atlanta

    Atlanta Renommiertes Mitglied

    Moin Michael,

    wenn du mal einen Blick in die USA wagst und in Google nach CNJ Bronx Terminal wagst, da wird dir der "Alptraum eines jeden Puristen" nähergebracht, mit mehrfachen sich durchkreuzenden Weichen und Gleisen. Was derjenige dort in H0 bereitsgebaut hat versucht er nun in Spur N nochmals.
    Hut ab für solche Experten.
    Extreme Gleiskreuzungen gibt es aber nicht nur in den USA, auch hier in Europa gibt es bereits Beispiele.
    CHt1aEXXAAAHDxl.jpg
    Bahnhofsein- bzw. ausfahrt einer der Stadtbahnhöfe von London.

    Schönen Gruß
    Ingo
     

    Anhänge:

    Chinook gefällt das.
  7. RS1

    RS1 Moderator Mitarbeiter

    Hallo Michael,

    Na dann ist ja Nordhalben bis Gochsheim fertig. :) Nein war Spaß, vielleicht bis Gochsheim 23, aber auch das ist kein muss. Auf jeden Fall sieht das schon sehr vielversprechend aus. An den Weichenselbstbau traue ich mich bisher auch nicht ran, aber ich habe ja dafür einen Experten um die Ecke wohnen der mir Rat und Tat zur Seite steht, trotzdem hab ich erstmal nichts an Modulen geplant (zu viele andere Baustellen).
    Ich verfolge deine Baufortschritte aber hier weiter fleißig.

    Viele Grüße Matthias
     
  8. Chinook

    Chinook Neues Mitglied

    Hallo Matthias,

    mal sehen, wie produktiv Herbst und Winter werden - zumindest würde ich gerne einen Teil zum testen mitbringen, am liebsten als Teil des Arrangements. Oder wenigstens die Hälfte als Schattenbahnhof...
    Dann wollte ich ja auch noch einen Alterungsworkshop machen, ich warte mal auf die Planungen ;)
    @Ingo: Ehrlich, so was würde ich nicht in Pur bauen wollen. Wobei die reinen Kreuzungen gar nicht so schlimm wären, aber die Weichenstraßen im Hintergrund ;)

    Bis denn
    Michael
     
    RS1 und Atlanta gefällt das.
  9. Atlanta

    Atlanta Renommiertes Mitglied

    Moin Michael,

    noch ein kleiner Superlativ aus dem "Mutterland" der Eisenbahn...
    Der Bahnhof "London Bridge Station" verfügte über drei mechanische Stellwerke mit insgesamt 454 Weichen- und Signalhebeln.
    Das Befehlsstellwerk in der Bahnhofsmitte hatte 2 Hebelbänke zu je 140 Hebeln mit dahinterliegendem Verschluß Register und beide Register waren parallel angelegt um in Abhängigkeit zueinander wirken zu können.

    Britische Routensignale bestehen aus Signalgruppen auf Signalbrücken, wobei die am höchsten angebrachten Signale den primären Fahrweg anzeigen, die tiefer angebrachten Signale zeigen sekundäre, tertiäre oder quatäre Fahrwege an bei Verzweigungen nach der Signalbrücke.
    Um Masten einzusparen wurden die Signalflügel der Gegenrichtung daran mit befestigt.

    Der alte Kölner Bahnhof hatte bereits im Jahr 1878 ein ähnliches Aussehen wie britsche Bahnhöfe, denn auch dort wurde das Saxby & Farmer Signalsystem bereits eingesetzt.
     
    Chinook gefällt das.

Diese Seite empfehlen