?? Anfänger Anlage #1 - Vom Nichts zum ... ?

Dieses Thema im Forum "Anfänger, Umsteiger und Fragen" wurde erstellt von dp.51, 29. September 2010.

  1. dp.51

    dp.51 Guest

    "Urpost"
    (Scrollt mal ein bisschen nach unten, da gibts Tipps für Einsteiger wie mich.)

    Guten Abend, liebe Modellbahn-Community!

    Darf ich mich vorstellen? Daniel mein Name und 21 Lenzen zähle ich. :) Mit Modellbau und Eisenbahnen im Speziellen hatte ich bisher nicht viel am Hut. Nur 2 Verbindungen kann ich erstellen:
    1.) Mein Großonkel bastelt in seinem Keller an Nachbauten von Schiffen aus der Weltkriegszeit, Panzern etc. :thumbup:
    2.) In meinen Jugendjahren habe ich mal die Modelleisenbahn meines Vaters so übers Oval gejagt, dass sie W.O. gegeben hat. Tschuldige, Papa. :rolleyes:

    Nunja, und da ich im Kaputtmachen schon immer gut war, habe ich zu 2terem mehr Bezug. Ich bin kein Handwerker, war ich nie. Laubsägearbeiten... Uiuiui, Teufelswerk sag ich euch. Aber iwie komme ich nach meinem Vater, dem musste auch meine Oma die Hausaufgaben im Werkunterricht machen, und heute schraubt er selbst an Autos herum, und ist ein wahrer Heimwerkerkönig. :thumbsup:
    Und so entdeckte auch ich in den letzten Monaten meine Affinität zum Handwerk. Bisher war es zumeist mein eigenes Auto an dem ich mich probierte, aber jeöfters ich da herumzangle, umso schlechter geht es, kommt mir vor.

    Also muss ich mir was anderes suchen. Und so bin ich auf eure Seite gestoßen. Wirklich geile Anlagen auf denen eure Züge ihre Bahnen ziehen. Sagt man doch so, oder?
    Aber was will ich überhaupt, bisher kam ja nur Nonsense aus meinen Fingern:
    • Ich habe mich mal auf H0 festgelegt, da hierfür anscheinend am Meisten Material am Markt ist.
    • Platz habe ich nicht viel. Brauch ich vorerst auch nicht. Ich will klein anfangen, schauen ob es mir überhaupt Spaß macht.
    • Vorgestellt habe ich mir eine etwas modernere Anlage. Epoche V was ich so erlesen habe.(Ist doch die "Modernste"?)
    • Es soll etwas Österreichisches werden, eine Ode an mein Heimatland.
    Soviel dazu, nun zu meinen Fragen:
    • Welche Marke ist zu empfehlen? Ich weiß, diese Frage spaltet die Lager. Hab ich alles schon gelesen. ;) Dennoch, meine Frage bezieht sich eher auf die Punkte Preis-Leistung, Bedienbarkeit für Neulinge(Gleichstrom/Wechselstrom), Österreichbezug(Rico scheint hier am Besten?). Also bitte hier Antworten für Neulinge.
    • Was sollte ich mir für die Gelände-/Anlagenmodelierung nach Hause tragen? Also an Material, Werkzeug etc.? Vielleicht kennt ihr hierfür eine gute Seite mit einer (quasi) Einkaufsliste.
    • Starterset? Ja oder Nein? Habe mir ein paar Startersets aus dem Internet gesucht: Digitales Starterset "Personenzug" der ÖBB, Start-Set Taurus ÖBB, oder eins von Märklin Märklin Onlineshop. Vielleicht kennt ihr noch andere gute Startersets und könnt mir auch sagen, warum die Preise hierfür so variieren.
    Ansonsten fällt mir momentan nichts ein, vielleicht habt ihr noch ein paar Fragen die ich mir stellen sollte, oder ihr mir gleich stellt. Aja, da fällt mir doch noch was ein. Bei folgenden Wörtern verstehe ich nur Bahnhof, über eine Erklärung würde ich mich sehr freuen:
    • Schattenbahnhof(Verstecker Bahnhof, aber was ist seine genaue Funktion?)
    • Knochen(Gleisform?)
    • Spanten
    Okay, uuund fertig,
    Daniel

    Zusammenfassung Fragen & Antworten
    (Ich hoffe durch meine Antworten fühlt sich keiner angegriffen, denn ich gebe die Infos lediglich so weiter wie ich sie interpretiere.)

    Vorweg: LASST EUCH ZEIT! Ich spreche zwar nicht aus Erfahrung(noch nicht), aber es ist nicht nur im Modellbau so. ;)

    AC oder DC?
    DC wesentlich mehr Auswahl. Es gibt aber auch die Möglichkeit AC Loks auf DC umzustellen und umgekehrt. Allerding sei hinzugesagt, dass es zwischen AC und DC regelrechte Glaubenskriege gibt.

    Welche "Steuerungsmöglichkeiten" gibt es?
    [lexicon]Analog[/lexicon] und [lexicon]Digital[/lexicon]. Wobei für Einsteiger [lexicon]Digital[/lexicon] wie zB MultiMaus von Roco einfacher ist. Man kann aber mithilfe eines Decoders jede analoge Lok zu einer digitalen Lok umbauen.

    H0, oder welche Möglichkeiten gibt es noch?
    Bei beengten Platzverhältnissen sollte man überlegen mit Spur N(1:160) oder TT(1:120) zu bauen. Für noch unentschlossene gäbe es auch die Möglichkeit eines Dioramas.

    Was benötigt man an Werkzeug, Materialien etc.?
    Werkzeugfundus: Schraubendreher Kreuz + Schlitz in div. Größen, div. Zangen, Säge(n), Feilen + Raspeln, Schleifpapier, Lötkolben
    oder Lötstation mit Zubehör, Pinzette(n), Klemmen + Schraubzwingen, Bohrmaschine oder Akkubohrer mit Holz-
    und Metallbohrersatz, ggf. Schraubbitsatz, ggf. Tacker mit Tackerklammern, Hammer (ggf. div. Größen), Spachtel
    in div. Größen, Bastelmesser in div. Größen
    Material: Holz, Leim, Alleskleber, Schrauben, Nägel, ggf. Pappe + Papier, Farben, ggf. Fliegengitter, Gips oder Spachtelmasse,
    Kabel in div. Farben, Stecker + Buchsen + Verteilerplatten bzw. Lüsterklemmem
    Landschaftsbauartikel: Bäume, Sträucher + Büsche, Schotter in div. Farben und Körnungen, Laternen (für Straßen, Bahnsteige, Parks,
    Bahngelände, usw.), Beleuchtungssockel für Gebäude, kleine Szenengestaltungsteile (z.B. Parkbänke, Futterkrippen, Wegkreuze, usw.), Grasmatte(n) + Aufklebestraße(n) (wenn´s schnell gehen soll), Grasstreufasern in div. Farben und Längen

    Wie sieht das mit den Gleisen aus?
    Ein Auszug:
    Was Gleissysteme und -geometrie betrifft, ist der Zweileiter-Gleichstrommarkt ungleich größer und vielfältiger. Sehr vorbildgetreu sind da etwa das Tillig-elite Gleissystem, mit [lexicon]Spannung[/lexicon] erwartet wird auch das neue Weinert-Gleis. Roco line wird von vielen verwendet, das Roco geoline Bettungsgleis aus den Anfangspackungen ist hingegen nicht besonders vorbildgerecht und wirklich nur ein Spielzeuggleis. Unterschiedliche Ansichten gibt es über das Piko-A-Gleis, das von vielen als günstige Alternative gesehen wird. Bei den Bogenweichen soll es aber angeblich Probleme mit manchen Lokomotiven geben. Die Liste ließe sich schier endlos verlängern, insbesondere, wenn man die Produkte von Kleinserienherstellern und den Anbietern von Selbstbau-Gleisen mit aufnimmt.

    Welche Gleise sind also zu empfehlen?
    Die Gleise der Firma Tillig (-Elite ) sind zu empfehlen, da es ein gut gestaltest Gleis ist und eine einfache Gleisgeometrie hat, damit meine ich bei manchen Herstellern benötigst du viele kurze Gleisstücken um Gleislücken zuschließen.

    Welche Marke für österreichische Loks und Wagons?
    Roco.

    Elektro, Diesel oder Dampf?
    Bleibt jedem selbst überlassen. Bei Elektro, was meine Startlok ist kann man(n), muss man(n) aber nicht, Oberleitungen bauen. Entweder selbst oder gekauft.

    Fachjargon: Schattenbahnhof, Knochen, Spanten, Epochen?
    Schattenbahnhof: Unter einem "Schattenbahnhof" verstehht man einen Abstellort für ganze Züge in einem (meist) verdeckten Anlagenteil. Das dient dazu, das nicht immer die selben Züge auf der Anlage zu sehen sind und somit mehr Abwechslung da ist.

    Knochen:
    Damit ist eine Gleisform gemeint. Und zwar, wenn an den beiden Enden der Anlage Kehrbögen sind und sich die Gleise in der Mitte (geraden) der Anlage verengen. Eben wie ein Hundekochen.

    Spanten: Spanten werden im Anlagenbau verwendet. Sie sind, bei sog. "Offenen Rahmenbauweise, die tragendn Elemente, welch grob das Gelände vorgeben und auch die Trassen für Gleise und Strassen aufnehmen.

    Epochen: Gibt es bisher von I bis VI. Die neueste ist die Epoche VI.

    To be continued...
     
  2. Hallo, Daniel,
    erstmal willkommen hier im Forum. Biste auf jeden Fall gut aufgehoben.
    Immer nach denm Motto: Es gibt keine dumme Fragen, nur blöde Antworten. :fettgrins:

    Jetzt mal zu Deinen Fragen: (Uiuiuui, sind schon einige).

    Mit der Marke hast Du vollkommen Recht. Ac bindet Dich stark an eine Marke. (Ich habe Märklin, allso AC)
    Dein Thema Österreich wird wohl wirklich am ehesten von DC-Herstellern abgedeckt. (Klaro, Roco ist aus A)
    Bei beengten Platzverhältnissen währ Spu N (1:160) oder TT (1:120) event. die bessere Wqhl.
    Zum "reinschmecken", was Dir gefällt, wäre es wohl am besten, nicht mit einer Anlage sondern sogenannten
    "Dioramen" zu beginnen. Ein Diorama ist ein Teilausschnittt aus einer Anlage. Nachteil ist, das man nur wenig oder gar kein "Betrieb" machen kann.
    Schau Dir mal diese Seite dazu an.

    Zum Anlagenbau kann man alles mögliche verwenden. Angefangen bei Naturmaterialien über selbstbauen, Gips, Pappmaschee (mit Leim durchtränkte, aufeinander geleimte Papiere/Zeitungen) Drahtgitter, Terra-Form (von der Firma Noch ) und vieles, vieles mehr.

    Starter-Set ? Nun ja, in dem Moment legst Du Dich eigentlich für ein bestimmtes System fest.
    Denn ein kaufen verschiedener Start-Packungen dürften etwas das Portmanei überstrapazieren. :wand:
    Aber ich Denke, da kommt noch einiges an Antworten dazu.


    Fachbegriffe:
    Unter einem "Schattenbahnhof" verstehht man einen Abstellort für ganze Züge in einem (meist) verdeckten Anlagenteil. Das dient dazu, das nicht immer die selben Züge auf der Anlage zu sehen sind und somit mehr Abwechslung da ist.


    Knochen: Ja, damit ist eine Gleisform gemeint. Und zwar, wenn an den beiden Enden der Anlage Kehrbögen sind und sich die Gleise in der Mitte (geraden)
    der Anlage verengen. Eben wie ein Hundeknochen.

    Spanten: Spanten werden im Anlagenbau verwendet. Sie sind, bei sog. "Offenenr Rahmenbauweise, die tragendn Elemnte, welch grob das Gelände vorgeben
    und auch die Trassen für Gleise und Strassen aufnehmen.Schau mal hier.

    So, ich hoffe, es ist Dir fürs erste geholfen. Aber wie gesagt, da kommt noch mit Sicherheit mehr und detaillirtere Antworten.

    Das war nun nur so "auf die schnelle"

    Gruß,
    Bernd
     
  3. dp.51

    dp.51 Guest

    Danke für die schnelle und nette Antwort.

    H0 habe ich auch deshalb gewählt, weil mein Vater da noch etwas "herumliegen" hat. Deshalb hätte ich da schon quasi eine Starthilfe.

    Dh Roco wäre für mich als Ösi wohl am Besten, ob der Österreichabdeckung. Die sind aber DC, also Gleichstrom, oder? Ist Roco dann mit anderen Herstellern kompatibel? zB mit Piko, von denen mir das Taurus-Starterset(Preis!!!) sehr gefällt.

    Die Seite für den Anlagenbau ist super. Die habe ich noch nicht entdeckt. Danke auch dafür. Dioramen sind nicht so mein Fall, ich brauch Bewegung. Hab das bereits in Erwägung gezogen, aber Standbild ist nichts für mich. :)

    Vielleicht habe ich mich bezüglich Starter-Set schlecht ausgedrückt. Ich will eh nur 1 von denen. Ich frage mich nur welches, und warum jenes von Roco um sovieles teurer ist, als die anderen von zB Märklin oder Piko? Vielleicht könnt ihr mich da "aufklären".

    Und nochmals danke für die Erklärung der Fachbegriffe.

    Gute Nacht, :sleeping:
    Daniel
     
  4. DJeaY

    DJeaY Mitglied

    Hallo Daniel und erstmal herzlich Willkommen.

    Wenn du Roco nimmst kannst du auch fast alle anderen Gleichstromfahrzeuge nutzen. Die einzigen Ausnahmen bilden hier alte Fahrzeuge mit einem zu hohen Spurkranz am Radsatz. Wobei sich natürlich auch diese tauschen lassen, wenn man den will.

    Genauso ist es bei AC Wagongs auch fast immer möglich sie durch den Austausch der Radsätze DC tauglich zu machen, bei einigen Herstellern ist dieser Austausch der Achsen sogar kostenlos, zumindest im Moment noch.

    Es ist auch möglich verschiedene Gleissysteme aus dem DC Bereich zu mischen, wenn man sich den entsprechende "Adapterschienen" baut bzw bei einigen reicht es auch schon die Verbindungslaschen zu wechseln.

    Das Startset von Roco ist so teuer weil du dort gleich die Multi Zentrale Pro + Multi Maus Pro drin hast, also gleich per Funk, mit USB Anschluss zum PC usw. Hier bekommst du mehr Informationen dazu. Ein schönes Gerät, aber eben nicht ganz so günstig.

    Es gibt aber auch Startsets mit der normalen Multimaus, die sind um einiges günstiger.

    Bei dem PIKO Startset hast du eine rein analoge Steuerung und soweit ich weiss hat die Lok eine Schnittstelle aber noch keinen Decoder für den Digitalbetrieb.

    Zu Märklin können andere mehr sagen als ich, da ich Gleichstrombahner bin.

    Grundsätzlich ist die Wahl ob DC ode AC echt eine Glaubensfrage, ich habe mich für DC entschieden weil die Auswahl an Fahrzeugen und Gleismaterial viel größer ist.

    Ich hoffe dir ein wenig weiter geholfen zu haben.

    MfG

    Sven
     
  5. Diram

    Diram Mitglied

    Hallo Daniel,



    auch von mir erst einmal ein [font='Arial, Helvetica, sans-serif']Herzliches Willkommen[/font] hier im Forum.



    Zu den Fragen haben meine Vorposter ja schon einges gesagt. Zum System möchte ich nur kurz noch etwas sagen. Jeder hat da so seine Vorlieben. Glaubenskriege gibt es ja zu allem Möglichen im Moba Bereich. Ich, für meine Teil, fahre Märklin H0 und bin damit sehr zufrieden, was die Qualität und die Betriebssicherheit der Fahrzeuge betrifft. Nicht zufrieden bin ich da allerdings mit der Preisstruktur und mit der Betriebssicherheit der Magnetartikel hier im speziellen mit den Weichenantrieben. Offensichtlich kann man aber nicht alles haben. Ich denke aber, jedes System hat seine Stärken und auch Schwächen. Man muss für sich halt entscheiden, womit man leben kann und was irgendwie garnicht geht.Also versuche ich mich damit zu arangieren. Die anderen hier werden aber mit Sicherheit auch noch etwas dazu sagen.



    Gruß

    Didi
     
  6. Stephan

    Stephan Guest

    Hallo Daniel!

    Zuerst mal

    [font='Comic Sans MS, sans-serif']Herzlich Willkommen![/font]

    und viel Spaß bei uns.


    Nun zu Deinen Fragen. Didi, Sven und Bernd haben es eigentlich schon auf den Punkt gebracht. Daher möchte es
    nun nicht mehr allzu ausufern lassen und nur noch ein paar Worte zu den Preisen und der Kombatibilität verlieren.
    Ich bin auch, wie Didi z.B., "Mittelpunktkontaktgleis"-Bahner. Ich wollte jetzt nicht das Wort Märklinbahner ver-
    wenden, da ich mich schon vor längerer Zeit auch zu anderen Herstellern hin orientiert habe, welche Triebfahr-
    zeuge für des Märklinsystem anbieten. Bei den Wagen ist es, wie Sven es schon geschrieben hat, überhaupt kein
    Problem die unterschiedlichen Hersteller zu mischen, da es Tauschradsätze und -kupplungen gibt. Was mich, wie
    auch Didi, am Meisten bei Märklin stört (und das schon recht lange) sind die sehr hohen Preise und der "Sound"-
    Zwang (viele Fahrzeuge gibt es nur mit Sound, welchen ich persönlich in H0 nicht gerade berauschend finde).
    Auch ist es so, daß man auch bei anderen Herstellern für eine Lok, welche für´s Märklinsystem geeignet ist, doch
    einiges mehr ausgeben muß als für die gleiche Maschine in DC-Ausführung. Auch der immer wiederkehrede Versuch
    von Märklin, seine Fan´s durch zu anderen Systemen nicht passende Techniken (z.B. das Digitalsystem) an sich
    zu binden, ist in meinen Augen nicht heute nicht unbedingt ein Zeichen für Marktoffenheit. Wenn ich nicht über
    die Jahre so viele Triebfahrzeuge für´s Märklinsystem zusammengetragen hätte, würde ich mit meinem heutigen
    Wissen und Erfahrungen sofort auf DC umsteigen. Aber das ist natürlich ganz meine persönliche Ansicht.
    Qualitativ gesehen hat Märklin natürlich seinen hohen Stand, aber den haben die anderen Hersteller auch. In der
    Zeit von Eisenbahnforen, Email und Homepages verbreitet sich doch sehr schnell, wenn ein Hersteller ein Murks-
    modell abgeliefert hat. Und das will keiner der Hersteller wirklich.
    Im DC-Bereich hat man die größte Auswahl (weltweit) an Triebfahrzeugen. Hier kann man (wenn auch Vorbildlos)
    ohne Probleme eine US-Dampflok neben einer chinesischen Diesellok und einer deutschen E-Lok auf der gleichen
    Anlage fahren lassen. Die einzigen Unterschiede bilden hier eigentlich nur unterschiedliche Kupplungen, welche man
    aber meist austauschen kann.
    Wenn Du als Anfänger erstmal mit einem preiswerten Startset loslegen willst, dann wäre mein Tipp die Startsets von
    Piko. Hier bekommst Du viel Bahn für´s Geld. Da laufen auch die Fahrzeuge folgender Hersteller drauf:
    Roco, Liliput, Fleischmann, Trix, Hornby (= Rivarossi, Lima, Jouef, Electrotren), Tillig (= Sachsenmodelle), Gützold,
    Mehano, Ade, Brawa, Heris, Bachmann, Kato, Atlas, Athearn, Roundhouse, usw.

    Gruß
    Stephan
     
  7. 1042er blues

    1042er blues Mitglied

    Griaß Di, Daniel! (Einen schönen Gruß von einem Ösi zum anderen...)

    Ich bin schon seit einigen Jahren Modellbahner, fahre vorwiegend österreichisches und Schweizer Material (meine Frau und die Kids sind Schweizer, und ach: SBB Ae 6/6...mjamm!), und für ÖBB-Freunde führt heute eigentlich kein Weg an Roco vorbei. Die Modellauswahl ist einfach am größten und die Detailtreue ist nach wie vor sehr gut, auch wenn in letzter Zeit gelegentlich Verarbeitungsmängel aufgetreten sind. Piko´s Österreich-Modelle sind weitgehend einfache, günstige Hobbyausführungen, die für ihren Preis aber mMn. gar nicht so schlecht sind (insbesondere die ÖBB 2016 gefälltmir recht gut). Als Zweileiter-Modelle lassen sie sich auch problemlos mit Roco-Material kombinieren.

    Märklin versorgt mit seinen Modellen vor allem DB- und SBB-Freunde. Man bietet auch ein paar markante ÖBB-Modelle an, deren Detaillierung aber - gerade bei den älteren Loks - ein wenig zu wünschen übrig lässt. Die alte Märklin-1020er in blutorange mit drei Stirnfenstern zum Beispiel ist eine umlackierte DRG/DB E 94 und in dieser Form völlig falsch (Von Göppingen ist es halt doch ein gutes Stück Weg nach Ösiland). Die jüngeren Modelle (Taurus, Hercules,...) sind aber durchaus ansprechend, wenngleich meiner Meinung nach Roco im optischen Direktvergleich trotzdem oft besser abschneidet.

    Natürlich könntest Du mit einem Startset von Märklin anfangen und dann, wenn Du spezielleres österrechisches Material haben willst, weitere Loks und Waggons von Roco kaufen. Die gibt´s nämlich auch in Wechselstrom-Ausführung mit Mittelleiter für´s Märklin-System! Allerdings kosten AC-Loks von Roco durchschnittlich um € 50 mehr als die Gleichstrommodelle.

    Mit dem Mittelleiter-Wechselstromsystem bist Du momentan auch (noch?) sehr eingeschränkt, was die Auswahl des Gleissystems betrifft. Als Großserienhersteller gibt es da nur Märklin (oder hab´ ich etwas nicht mitbekommen?), und schlanke, vorbildgerechte AC-Weichen sind mir noch nicht untergekommen (das, was Märklin als "schlanke Weiche" bezeichnet, ist mit 12° so steil, dass es in der Realität höchstens bei Straßenbahnen und Industrieanschlüssen vorkommt). Natürlich gibt es auch die (anspruchsvolle) Möglichkeit, Gleise selbst zu bauen und/oder mit Punktkontakten in der Mitte nachzurüsten.

    Was Gleissysteme und -geometrie betrifft, ist der Zweileiter-Gleichstrommarkt ungleich größer und vielfältiger. Sehr vorbildgetreu sind da etwa das Tillig-elite Gleissystem, mit [lexicon]Spannung[/lexicon] erwartet wird auch das neue Weinert-Gleis. Roco line wird von vielen verwendet, das Roco geoline Bettungsgleis aus den Anfangspackungen ist hingegen nicht besonders vorbildgerecht und wirklich nur ein Spielzeuggleis. Unterschiedliche Ansichten gibt es über das Piko-A-Gleis, das von vielen als günstige Alternative gesehen wird. Bei den Bogenweichen soll es aber angeblich Probleme mit manchen Lokomotiven geben. Die Liste ließe sich schier endlos verlängern, insbesondere, wenn man die Produkte von Kleinserienherstellern und den Anbietern von Selbstbau-Gleisen mit aufnimmt.

    Beim Kauf einer Startpackung sollte man sich auch entscheiden, ob man [lexicon]Analog[/lexicon] fahren möchte oder [lexicon]Digital[/lexicon]. Analoge Anlagen sind vorderhand günstiger, sie erfordern aber die Unterteilung in mehrere Stromabschnitte, wenn man mit mehr als einer Lok fahren möchte. Der Verkabelungsaufwand ist daher höher.
    Digitalsteuerungen erlauben die unabhängige Ansteuerung einzelner Lokomotiven in einem einzigen Stromkreis. Trennstellen zwischen den Gleisen sind nicht mehr notwendig. Allerdings braucht man spezielle Steuergeräte und Empfänger in den Loks, so genannte Decoder. Hier muss man darauf achten, dass es verschiedene Digital-Systeme gibt, die untereinander nicht kompatibel sind.

    Mit einer digitalen Startpackung erwirbt man jedoch alles, was für einen Digitalbetrieb nötig ist. Und so günstig kann man die Digitalkomponenten einzeln gar nicht bekommen wie im Set mit einer Digital-Startpackung.

    So, jetzt schwirrt Dir bestimmt der Kopf, oder?

    fg, Georg
    PS: Wie viel Platz steht Dir für eine Anlage zur Verfügung?
     
  8. dp.51

    dp.51 Guest

    Ich bin entzückt! Soviele nette und hilfreiche Antworten in so kurzer Zeit. Dickes Lob an eure Community!

    Das Durchlesen eurer Posts wirft schon wieder neue Fragen auch. Schrecklich, ich weiß. :p Aber ich werde versuchen meinen Gedankensalat selbst zu entwirren und mir die Antworten auf die Fragen versuchen selbst zu geben. Bessert mich aber bitte aus, sollte ich etwas falsch miteinander verbinden:
    • DC(also Gleichstrom) gibt mir mehr Auswahl an Loks: Gut, denn ich liebe die Vielfalt. Wie Stephan geschrieben hat, lassen sich hier viele Anbieter miteinander verbinden.
    • Bezüglich des Piko-Startsets: Analoge Bedienung aber keinen Decoder für das digitale System. Ergo kann/könnte ich diese Lok dann nicht für ein vielleicht später gekauftes [lexicon]Digital[/lexicon] betriebenes Schienennetz verwenden? (Oder kann man soeinen Decoder einbauen?)
    Und natürlich habe ich noch ein paar Fragen für euch.(Vllt. schreibe ich die alle im ersten Post zusammen, könnte anderen Neulingen eine Hilfe sein.)
    • In die Gleise muss ich mich noch ein bisschen einlesen, dennoch. Wie verhält sich das mit den Gleisen? Kann man da Gleise aller Hersteller bzw. Anbieter verwenden, solange sie auf Gleichstrom laufen?
    • Zum Anlagenbau: Was sollte ich da alles zuhause haben, um richtig drauflos basteln zu können? Habt ihr irgendwelche Dinge die ihr mir empfehlen könnt, oder die sich über die letzten Jahre als sehr nützlich herausgestellt haben? Bzw. was sind die gängigen Farben/Farbcodes für Wiesen etc.
    • Und zum Starterset: Roco ist zwar teurer als Piko, ist aber [lexicon]Digital[/lexicon]. Habt ihr bezüglich digitalen Startersets noch eine Alternative für mich, die nicht so teuer ist?
    • Analoges und digitales System: Was ist schwieriger zu installieren, wohl das analoge, oder? Weil elektrischbezogenes KnowHow besitze ich genau: keines. ;)
    Danke jetzt schon für eure sicher wieder guten Antworten,
    Daniel
     
  9. Ottoder1.

    Ottoder1. Renommiertes Mitglied

    Hallo Daniel,

    auch von mir zunächst ein herzliches Willkommen hier im Forum.

    Meine Vorschreiber haben ja die Grundsätzlichen Fragen schon Ausführlich behandelt.

    Nur noch ein Zusatz von mir, vielleicht ist in deiner nähe ein großer "C" (Conrad).

    Die bieten eine Kleine Auswahl der gängigsten Hersteller an.

    Gruß Otto
     
  10. floflue

    floflue Mitglied

    Hallo und Herzlich Willkommen,

    kurz zu dem Piko Startset:
    Das Set ist [lexicon]Analog[/lexicon], die Lok auch. Allerdings müsste die Lok eine Schnittstelle zur Nachrüstung auf [lexicon]Digital[/lexicon] haben. Bei der Piko BR 182, die ich hatte, war auf der Platine ein kleiner Stecker, den raus ziehen, passenden Digitaldecoder einstecken und schon ist die Lok "digitalisiert". Von daher ist es kein Problem, mit einem analogen Startset zu starten und dann ggf. später auf [lexicon]Digital[/lexicon] zu wechseln.

    Auch wenn es nicht ÖBB sondern DB ist, wäre dies ein digitales Einstiegsset, dass Du Dir ansehen könntest: Startsets : Digital-Startset BR 140 mit Bauzug : Detail: Roco - Modelleisenbahnen

    Zu den Gleisen:
    Du solltest Dich für ein Gleissystem bzw. Hersteller entscheiden. Es gibt meines Wissens auch verschiedenste Übergangsgleise für verschiedene Gleissysteme, aber ob das optimal ist, kann ich nicht beurteilen.

    Bis dann,

    Gruß
    Florian
     
  11. DCCexperte

    DCCexperte Neues Mitglied

    Hallo Daniel,

    zu der Frage bezüglich der Lok aus dem Start-Set bzw. Lokomotiven ohne Decoder, heutzutage kannst du jede Lok mit einem
    Decoder versehen. Die einfachste Methode hat Florian schon beschrieben. Lokomotiven die in den letzten 10 Jahren produziert wurden haben diesen kleinen Stecker auf der Platine, diesen entfernst du einfach steckst den Decoderbaustein ein und nach einigen Einstellungen ( Lokadresse ) kannst du die Lok [lexicon]Digital[/lexicon] steuern. Meine Empfehlung entscheide dich für ein digitales Starter-Set, hiermit legst du einen vernünftigen Grundstein. Leider gibt es momentan keine weiteren Alternativen in den aktuellen Sortimenten bezüglich dig. Starter-Set. Du kannst nur schauen ob dein Fachhändler vor Ort noch Startpackungen von Fleischmann haben mit der Digital-Steuerung Profi-Boss.

    Ja, du kannst alle Gleise verwenden, aber oftmals fallen die Gleise optisch so unterschiedlich aus, dass Sie rein optisch nicht zueinander passen. Sodass du dich auf ein Gleissystem festlegen solltest. Ich kann das Gleis der Firma Tillig (-Elite ) empfehlen, da es ein gut gestaltest Gleis ist und eine einfache Gleisgeometrie hat, damit meine ich bei manchen Herstellern benötigst du viele kurze Gleisstücken um Gleislücken zuschließen.

    * Zum Anlagenbau: Was sollte ich da alles zuhause haben, um richtig drauflos basteln zu können? Habt ihr irgendwelche Dinge die ihr mir empfehlen könnt, oder die sich über die letzten Jahre als sehr nützlich herausgestellt haben? Bzw. was sind die gängigen Farben/Farbcodes für Wiesen etc.

    Von gängigen Farbcodes für Wiesen kann man nicht sprechen. Eine gute Grundausstattung kann aus verschiedenen Grassfasern von z.B. Noch, Heki oder Busch bestehen, Holzleim, Plakafarbe zur Gestaltung des Untergrund, Sack Gips und Spachtel, Styropur oder Styrodur ( zur Landschaftsgestaltung ). Aber bevor du jetzt in den nächsten MOdellbahnladen fährst und seinen kompletten Bestand von den o.g. kaufst, solltest du dir klar sein, viel Platz hast du, was möchtest alles auf der Anlage haben. Damit meine ich, was für eine Landschaft möchtest du gestalten. Nimm dir am besten ein Blatt Papier zur Hand und skizziere die Anlage darauf.

    Gruß Sven
     
  12. 1042er blues

    1042er blues Mitglied

    Ja, kann man. So gut wie alle Lokmodelle heutiger Produktion haben eine digitale Schnittstelle, also eine 6-, 8-, oder 21-polige "Steckdose" auf der Platine. Der Regelfall ist eine 8polige Schnittstelle. Die Decoder sind ebenfalls einzeln erhältlich und haben den passenden Stecker dazu. Der Umbau und das Programmieren auf eine bestimmte Lokadresse ist recht einfach und eine Sache von wenigen Minuten.

    1. Ich rate Dir zum Roco-Startset, wenn Du Digitalbetrieb fahren willst. Das System ist sehr gut, Du kannst damit auch eine große Anlage mit vielen hundert Loks betreiben. Der Bedienkomfort ist gut, Du must auch gar nicht stundenlang die Betriebsanleitung wälzen, um fahren zu können. Dazu kommt: der Wiederverkaufswert ist hoch, denn das Roco-System ist wegen seiner intuitiven Bedienung und seiner Eignung für kleine wie große Anlagen auch recht gefragt. Will heißen: solltest Du Dein Interesse an Modelleisenbahn doch wieder verlieren (was ich nicht glaube :D ), dann bringst Du die Sachen rasch an den Mann/die Frau. Es würde mich nicht wundern, wenn Du die Einzelkomponenten sogar zu einem höheren Preis verklopfen könntest, als Du für das gesamte Startset bezahlt hast.

    2. Auf kleinen Anlagen ist Digitalbetrieb auf jeden Fall einfacher zu installieren. Die Systeme der Startpackungen folgen der Maxime "Plug in and play!". Nur bei größeren Anlagen erhöht sich der Aufwand, weil mehrere Einspeisepunkte nötig sind, Booster für eine höhere Leistung, etc. Beim Roco-Startset brauchst Du, sofern Weichen vorhanden sind, nicht einmal diese gesondert zu verkabeln. Denn es gibt digitale Weichenantriebe, die klipst man unter die Weiche in die Gleisbettung, und sie beziehen ihren [lexicon]Strom[/lexicon] sowie die digitalen Steuerbefehle ebenfalls über die Schienen. Wenn Du später einmal eine größere, vorbildgetreuere Anlage bauen willst, werden Dich allerdings die geoline-Gleise nicht mehr zufrieden stellen.

    Gleise verschiedener Hersteller würde ich im sichtbaren Bereich einer Anlage eher nicht kombinieren. Jedes Gleissystem ist ein eigenes, geschlossenes Sysem mit einer genau durchdachten Geometrie. Jedes System ist aber ein wenig anders, und das wilde Durcheinandermischen schadet nicht nur der Optik, sondern auch der Betriebssicherheit. Man kann aber durchaus im sichtbaren Anlagenbereich ein teureres Gleis verwenden und dann im verdeckten Schattenbahnhof ein günstigeres Gleissystem verlegen. Den Übergängen ist halt besondere Sorgalt zu widmen.

    LG, Georg
    PS: Bitte verrate uns doch, wie viel PLatz Dir für eine Anlage zur Verfügung steht und wie Du Dir den Zugbetrieb vorstellst. Was soll auf Deiner Anlage alles passieren können?
    Ich bin Dir mit der Planung gerne behilflich!
     
  13. dp.51

    dp.51 Guest

    Ein erneutes Danke für die große Hilfsbereitschaft.
    Okay, ich fasse zusammen die gesammelten Informationen mal ein wenig zusammen, einfach zur besseren Übersicht.

    Meine erste Anlage, Facts:
    • H0(große Auswahl)
    • Gleichstrom, DC
    • Roco(weil digital und große Auswahl an ÖBB-Loks und -Wagons)
    • Digitalbetrieb(besser bei größerer Anlage, leichtere Bedienbarkeit)
    • Anlagengröße: Das was mit dem Starterset mitgeliefert wird, wird verbaut. So ergibt sich in etwa auch die Größe. Also ca. 200 x 100 cm. Sollte in etwa so aussehen:
    • [​IMG]
    • Gerne kann es auch noch so einen Abzweiger mit Prellbock am oberen Gleis haben. Wie lautet da der Fachbegriff dafür?
    Noch offene Fragen:
    • Epoche: Ist die neueste ja Epoche V von etwa 1990 bis 2005. In dieser Epoche möchte auch ich mich aufhalten mit meiner ersten Anlage. In Österreich gibt es dann noch Va von 1990-2000 und Vb von 2000-2005. Aber hier wird es wohl kein Problem sein, Va und Vb zu mischen, oder? Und noch eine Frage: Es gibt ja auch schon die Epoche VI. Von etwa 2007 bis heute. Ist da auch schon was auf dem Markt?
    • Auf der Homepage von Roco gibt es momentan nur 2 ÖBB Startsets: H0e-Personenzug-Set "Ötscherbär" der ÖBB und Digitales Starterset "Personenzug" der ÖBB. Ersteres ist mir von der Epoche zuweit hinten(Welche ist das überhaupt?) und zweiteres zu teuer. Kennt ihr noch andere Rocostartsets mit Österreichbezug aus Epoche V? (Ich weiß, ich nerve.)
    • Momentan gefällt mir dieses Set: Start-Set Taurus ÖBB mit 3 IC Personenwagen am Besten, aber ich habe keine Ahnung ob es [lexicon]Analog[/lexicon] ist, oder [lexicon]Digital[/lexicon]. Und wenn [lexicon]Digital[/lexicon], mit welcher Steuerung und ob die etwas taugt.
    So, dann bin ich auch wieder fertig fürs Erste,
    Daniel
     
  14. Stephan

    Stephan Guest

    Man kann die Gleise aller (DC-) Hersteller verwenden. Jedoch lassen sich nicht alle Gleise (ohne Weiteres)
    miteinander verbinden. Dies liegt zum einen an unterschiedlichen Höhen der Schienenprofile und der Art
    der Gleisverbindung, sowie ob es sich um Gleise mit Bettung (z.B. Roco geoLine) oder ohne Bettung (z.B.
    Piko A-Gleis) handelt. Gleise mit sehr niedrigem (= vorbildnäherem) Schienenprofil sind für Radsätze mit
    Standardradsätzen nicht geeignet. Aber solche Gleise werden von den Großserienherstellern nicht angeboten,
    es gibt sie von spezialisierten Gleisherstellern.

    - Werkzeugfundus:
    Schraubendreher Kreuz + Schlitz in div. Größen, div. Zangen, Säge(n), Feilen + Raspeln, Schleifpapier, Lötkolben
    oder Lötstation mit Zubehör, Pinzette(n), Klemmen + Schraubzwingen, Bohrmaschine oder Akkubohrer mit Holz-
    und Metallbohrersatz, ggf. Schraubbitsatz, ggf. Tacker mit Tackerklammern, Hammer (ggf. div. Größen), Spachtel
    in div. Größen, Bastelmesser in div. Größen
    - Material:
    Holz, Leim, Alleskleber, Schrauben, Nägel, ggf. Pappe + Papier, Farben, ggf. Fliegengitter, Gips oder Spachtelmasse,
    Kabel in div. Farben, Stecker + Buchsen + Verteilerplatten bzw. Lüsterklemmem
    - Landschaftsbauartikel:
    Bäume, Sträucher + Büsche, Schotter in div. Farben und Körnungen, Laternen (für Straßen, Bahnsteige, Parks,
    Bahngelände, usw.), Beleuchtungssockel für Gebäude, kleine Szenengestaltungsteile (z.B. Parkbänke, Futterkrippen,
    Wegkreuze, usw.), Grasmatte(n) + Aufklebestraße(n) (wenn´s schnell gehen soll), Grasstreufasern in div. Farben und
    Längen

    Piko hat auch digitale Startsets:
    57195 mit ICE 3 DB UVP € 199,99
    96941 mit ICE 3 NS UVP € 219,99
    57175 mit 2 Zügen (Güterzug mit BR 182 DB und Doppelstockzug mit BR 218 DB) UVP € 299,99
    57155 mit BR 218 + IC DB UVP € 169,99
    57125 mit BR 55 + Personenzug DB UVP € 239,99
    57156 mit BR 218 + Feuerlöschzug DB UVP € 169,99
    57185 mit BR 189 + Containerzug Railion UVP € 169,99
    Startsets mit österreichischen Modellen gibt´s bei Piko, wie Du ja selbst gesehen hast, leider nur in Analogausführung.
    Aber das ist nach meinem Empfinden nicht unbedingt ein Grund sie aus der Auswahl auszuschliessen. Ich weis z.B.
    wo es gerade 2x Roco LokMaus 2 + Verstärker für € 40,- gibt. Da würdest Du nur noch einen Trafo und einen
    Decoder brauchen.
    Die analogen ÖBB-Startsets wären:
    57122 mit BR 655 + Personenzug UVP € 149,99
    96947 mit BR 1016 + IC UVP 129,99
    57170 mit BR 1016 + Güterzug UVP € 119,99
    96948 mit BR 2016 + Güterzug UVP € 124,99
    Da wäre m.E. der Kauf eines analogen Pikosets + z.B. der oben genannten Lokmäuse mit Verstärker +
    Trafo + Decoder noch günstiger als die inzwischen doch recht teuren Roco Startsets.

    Wenn Du z.B. bei mehreren Zügen mit Signalen, Halteabschnitten und abschaltbaren Gleisen
    arbeiten willst: das Analogsystem. Bei [lexicon]Digital[/lexicon] hat man den Vorteil, daß der Lokdecoder nur
    auf den für ihn bestimmten Steuerbefehl reagiert. Befehle für andere Loks (mit anderer
    Digitaladresse) werden ignoriert. Daher ist ja bei [lexicon]Digital[/lexicon] ohne Schaltaufwand möglich mehrere
    Züge unabhängig voneinander auf dem gleichen Gleis zu steuern.

    Gruß
    Stephan
     
  15. Stephan

    Stephan Guest

    [lexicon]Analog[/lexicon], siehe mein Posting oben.

    Gruß
    Stephan
     
  16. 1042er blues

    1042er blues Mitglied

    Du wirst Dich wundern, aber der "Ötscherbär" ist Epoche VI!!! Das ist die aktuelle Nostalgiegarnitur auf der schmalspurigen Mariazellerbahn St.Pölten - Mariazell, im braunen retro-look. Die Lok selbst (das Original) ist Baujahr 1912. Das Reizvolle an der Mariazellerbahn ist, dass dort heute noch der Planbetrieb mit diesen Oldtimern abgewickelt wird. Aktuell sind zehn der 16 gebauten Loks im Einsatz, zwei moderne Triebwagen aus den 1990er Jahren konnten auf der schmalspurigen Bergbahn (Spurweite 760mm) nie überzeugen.

    Schmalspur (H0e) hätte zudem den Vorteil, dass Du für eine ansehnliche Gleisentwicklung nicht so viel Platz brauchst wie für H0. Für mich ist Schmalspur inzwischen ein Muss auf der Anlage!
     
  17. dp.51

    dp.51 Guest

    Okay, dann wäre das eigentlich passend, eine Anlage mit dem "Ötscherbär" zu machen. Denn ich komme aus St. Pölten, und kenne die Strecke der Mariazellerbahn. :D
    Reizvoll ist der dortige Betrieb eher deshalb, weil die Geschwindigkeit mit der die Mariazellerbahn von Station zu Station tuckert, reizend für einen selbst ist. Ich weiß von was ich rede.

    Piko oder Roco. Schwere Entscheidung. Echt.
    Welches digitale Set ist den von den beiden das bessere, das "ausgeklügeltere", sofern man das so nennen kann? Mit welchem wäre die Bedienbarkeit von großen aber auch kleineren Anlagen leichter? Wisst ihr auch darüber Bescheid? (Wisst ihr sicher, ihr wisst doch alles. :))

    Weil momentan schwanke ich zwischen dem Set von ÖBB-Set von Roco, dem "Ötscherbär" von Roco und dem ICE 3 von Piko. Aja, was heißt eigentlich NS? Denn es gibt den ICE 3 von DB und NS. Aja und Digi-Set 2-Zug Taurus-Güter & BR218 + DoSto gefällt mir auch ziemlich gut. :thumbsup:

    EDIT: Kennt ihr auch amerikanische Startersets? Also mit Ami-Loks und -Zügen, oder gibt es sowas nicht?

    Schönen Nachmittag,
    Daniel
     
  18. Stephan

    Stephan Guest

    NS = Nederlandse Spoorwegen (Niederländische Eisenbahn)

    Aber klar doch. Klickst Du mal hier: RD-Hobby
    :D

    Gruß
    Stephan
     
  19. 1042er blues

    1042er blues Mitglied

    Ich sitz´ grad am Compi und sollte eine Laudatio schreiben, aber es "feigelt"...

    Vom Technischen her ist die Roco-Steuerung zweifellos umfangreicher und ausgereifter (nein, ich bin kein Roco-Werbevertreter und verwende selbst die LHZ100 von Lenz), auch die Qualität von Zug und Gleismaterial ist top.

    Aber letztlich entscheidend ist, was Du auf Deiner Anlage erleben willst. Wenn Du einen Bezug zu MzB hast, dann kann sich die räumliche Nähe zum Original nur positiv auf Deinen Anlagenbau auswirken. Der Reiz der Schmalspur liegt im Einfachen, Beschaulichen, oft auch Provisorischen. So gut wie alle Fahrzeuge der Mariazellerbahn sind als Groß-, oder Kleinserienmodelle erhältlich. Zum Teil sind die Preise allerdigs nicht ohne.

    Wenn Du mit einer ICE-Startpackung liebäugelst, dann solltest Du Dir vorher aber eine wichtige Frage gut überlegen: wird Dir das Hin und Herfahren auf einem 2x1-Meter großen Gleisoval nicht bald einmal langweilig? Bedenke: ein ICE ist ein schöner Zug, aber keine Verschublok :D , die Betriebsmöglichkeiten sind recht eingeschränkt.

    Mir macht der Betrieb auf einer Lokalbahn viel mehr Spaß. Da gibt es gemischte Personen-, und Güterzüge, Fahrverschub mit alten Loks und bunt zusammengewürfelten Güterwagen, Rübenverkehr, kleine Bahnbetriebswerke, in denen mit einfachsten Mitteln Fahrzeuge händisch repariert werden, etc...

    "NS" bedeutet "Nederlandse Spoorwegen", das sind die niederländischen Staatseisenbahnen.
    Edih meint: ups, Vorposter war schneller
     
  20. dp.51

    dp.51 Guest

    Feeett! Nunja, vielleicht bewegt sich meine Anlage nun in eine ganz neue Richtung. Amerika, das reizt mich auch im wahren Leben. Die Frage ist nur, sind die AC oder DC und mit welchen Europäern lassen sie sich kombinieren... Und gibt es in deren Startersets ne gute Digitalbedienung.

    Zur Mariazellerbahn. Ich möchte meine Anlage modern gestalten, deshalb suche ich auch nach modernen Zügen. Auch wenn diese mit dem Charme einer älteren, aus einer früheren Epoche stammenden Bahn nicht mithalten können. Eh klar. Und auch wenn das bedeutet, dass ich viele Häuser und diverses Zubehör selbst basteln muss, denn gesehen habe ich noch nicht viel Modernes. (Faller etc.)

    Ein vor sich hingrübelnder Daniel meldet sich mal ab, muss ja auch noch arbeiten zwischendurch. :D
     

Diese Seite empfehlen

Wir benutzen Cookies für die statistische Auswertung deines Besuchs. Mehr dazu erfährst du in unserer Cookie-Richtlinie und kannst deine Entscheidung dort auch widerrufen: Cookie-Richtlinie. Du kannst auch nur notwendige Cookies laden.

Akzeptieren