Module Ausstellungsgereche Modulanlage

Dieses Thema im Forum "Anlagenbau" wurde erstellt von BahnfrauHeidi, 6. Juli 2008.

  1. BahnfrauHeidi

    BahnfrauHeidi Mitglied

    Hallo,

    nach langer Planung habe ich gestern mit dem Bau einer ausstellungsgerechten Modulanlage begonnen.
    Thema der Anlage wird die Rennsteigbahn Ilmenau - Schleusingen sein (wie soll es auch anders bei mir sein [​IMG] :D ). Die Landschaft wird der Region zwischen Rennsteig und Schleusingen nachempfunden. Die Bahnhofsgleispläne entsprechen dem Vorbild der 60er und 70er Jahre. Im Ersten Step werden die Bahnhöfe Rennsteig und Schleusingerneundorf sowie der Haltepunkt Thomasmühle nachgebildet. Das Konzept wurde so erstellt, dass der Bahnhof Schmiedefeld nachträglich eingefügt werden kann. Die Bahnhöfe Stützerbach, Manebach, Ilmenau-Bad und Ilmenau im Osten und Hinternah, Schleusingen Ost und Schleusingen im Westen können jeder Zeit angefügt werden. Der Bf Rennsteig ist so gebaut, dass auch ein Anschluß von Modulen zur Kleinbahn Rennsteig-Frauenwald möglich ist.

    Was aber soll diese Anlage auszeichnen? Was ist an dieser Modulanlage das, was ich als austellungsgerecht bezeichne?

    Auf Messen und Ausstellungen sind unter den Besuchern sehr oft Kinder und Behinderte im Rollstuhl unterwegs. Die meisten Anlagen, die man auf Messen antrifft beginnen mit der untersten sichtbaren Ebene meist auf einer Höhe ab 80 cm. Die höchsten Ebenen sind nicht selten, besonders bei H0 Anlagen, auf einem Niveau von mehr als 160 cm. Für Kinder und besonders für Rollstuhlfahrer sind solche Anlagen oft nicht einzusehen.

    Die neu entstehende Modulanlage soll dies ändern. Die unterste sichtbare Ebene befindet sich auf einer Höhe von 60cm, der Höchste Punkt der Anlage wird 150 cm haben, wobei die höchste Gleisebene auf ca 130 cm liegen wird. So wird diese Modulanlage auch für Rollstuhlfahrer immer noch sehr gut einsehbar sein.

    Die Rahmen der ersten beiden Modulen, die den ersten von drei Schattenbahnhöfen sowie im Sichtbaren Bereich den Originalgetreuen Nachbau des Bf Schleusingerneundorf enthalten werden sind fertiggestellt. Der Bau des Schattenbahnhofs und des Bf Schleusingerneundorf haben begonnen. Verwendt werden für die Gleisanlagen ausschließlich PECO Code 55 Materialien.
    Die Rahmen sind aus Leimholzbrettern 200x10 mm gebaut. Die Module haben eine Größe von jeweils 1750x800 mm.

    Viele Grüße
    Heidi
     
  2. nozet

    nozet Renommiertes Mitglied

    Tolle Idee diese Anlage auf der Höhe einzurichten. :thumbup:

    Allerdings wirst du wohl nicht darum herum kommen,
    vor die Anlage Plexiglas als "Grabbelschutz" anzubringen.
    Wie ich jetzt schon mehrfach erleben durfte, ist es mit
    der antiautoritären Erziehung so ein Ding. Eltern achten
    sehr wenig darauf, was ihre Sprößlinge mit den Händen tun.
     
  3. n6535792

    n6535792 Mitglied

    Gleispläne

    Den Anhang 112 betrachten

    Hallo, liebe Heidi! Erst mal ganz liebe Grüße nach Thüringen. Das du als Frau dich an solch ein Projekt wagst, ich zieh den Hut. Und eines sollst du wissen, wir hoffen hier sehr, das du die Fortschritte in Wort und Bild uns mitverfolgen läßt. Doch zunächst hätte ich einen ganz großen Wunsch: Setz doch bitte mal die Gleispläne rein, das Thema interessiert mich sehr... Im Voraus vielen Dank. Noch einen schönen Sonntagabend, den du sicher auch mit Bauen verbringen wirst... LG Andi
     

    Anhänge:

    • BR91.JPG
      BR91.JPG
      Dateigröße:
      44,3 KB
      Aufrufe:
      28
  4. BahnfrauHeidi

    BahnfrauHeidi Mitglied

    Hallo Andi,

    ich lebe nicht in Thüringen. Was ich mit Thüringen habe kannst Du auf meiner Web-Seite www.bahnfrau.de lesen.

    Warum sollte sich eine Frau nicht an solche Projekte trauen. Ich bin seit über 30 Jahren Modllbahnerin, da hat man das eine oder andere an Erfahrung sammeln können :D . Den Fortschritt der Modulanlage kann man in kürze auf meiner Web-Seite verfolgen. Zur Zeit richte ich die Modulseiten dort ein. Bis nächstes Wochenende wird man schon etwas sehen können.

    Hier einmal vorab der vorläufige Gesamtplan http://www.bahnfrau.de/privat/MODULANLAGE_RENNSTEIGBAHN.jpg

    Die Anlage wird in N gebaut. Wie schon gesagt wird ausschließlich Gleismaterial von Peco (Code 55) verwendet.

    Viele Grüße

    Heidi
     
  5. n6535792

    n6535792 Mitglied

    Hallo, liebe Heidi! Das ist ein sehr interessanter Gleisplan. Sind die Zwischenräume für die Ausstellung nicht zu schmal? Was ich auch etwas schade finde, das die Module nicht beliebig kombinierbar sind. Aber genug des Meckerns, ich bin weiterhin gespannt... Übrigens die BR91 auf meinem Bild ist auch im Masstab 1:160, allerdings nicht betriebsfähig, da vollständig aus Karton gebaut. Vieleicht werde ich einen deiner Bahnhöfe als Vorbild für ein Diorama wählen, mal schauen. Was für Fahrzeuge setzt du ein und welche Epoche? Das du das als Frau machst, finde ich toll, sollte keineswegs eine Herabwürdigung sein, im Gegenteil. Mußt du zugeben, hat man (noch) nicht oft... LG Andi
     
  6. BahnfrauHeidi

    BahnfrauHeidi Mitglied

    Hallo Andi,

    stimmt, so viele Frauen, die eigenständig eine Modellbahn betreiben/bauen gibt es noch nicht. Aber sie werden immer häufiger anzutreffen sein.

    Du hast Recht, mit den Modulübergängen hadere ich auch noch etwas. Vielleicht kommt da beim Bau noch die eine oder andere Idee. Gleispläne aus der Region habe ich einige. Wenn Du was brauchst einfach mal per Mail melden. Von den etwa 80 Originalplänen meiner Sammlung sind über die Hälfte aus dem Großraum Thüringer Wald. Aber auch aus Sachsen-Anhalt und den Rest der Republick.

    Ich fahre ausschließlich nur mit Loks der Epoche III bei der DR, also Dampf und Diesel.

    LG Heidi
     
  7. n6535792

    n6535792 Mitglied

    Hallo, liebe Heidi! Ja, schon klar, aber welche Baureihen fuhren am Rennsteig? Ich glaube, es waren die 93 oder die 95? Oder machst du da frei Schnauze? Sag mir auch noch was zum eingesetzten Wagenpark, ich glaube Donnerbüchsen dürften auf jeden Fall bei gewesen sein? Und bestimmt auch der VT137... LG Andi
     
  8. BahnfrauHeidi

    BahnfrauHeidi Mitglied

    Hallo Andi,

    auf der Strecke fuhren die 94, gelegentlich die 95 und 65, die V100 (ost natürlich), V118 und V119. Anwagen waren Umbauwagen, Donnerbüchsen, und Doppelstockeinheiten eingesetzt, selten waren auch Halberstädter zu sehen. Im Güterverkehr dominierten die Langholzwagen.

    LG Heidi
     
  9. n6535792

    n6535792 Mitglied

    Hallo, liebe Heidi! Richtig, die 94 war es gewesen, ich Dummi, wie komm ich auf 93? Ich hoffe, bei dir fahren dann auch nur diese Loks. Und die Gebäude, baust du die orginalgetreu selbst, oder angenähert aus Bausätzen? Nun, wenn ich mich entschließen sollte, einen deiner Bahnhöfe als Diorama nachzubauen, müßte ich natürlich auch die Fahrzeuge bauen, selbstverständlich aus Karton. Eine reizvolle Aufgabe, zumal ich für mein aktuelles Projekt ohnehin schon Donnerbüchsen geplant habe... Schaun mer ma... LG Andi
     
  10. tech

    tech Mitglied

    Tante
    Edith meint: Beitrag löschen!
     
  11. Ich habe da eine Frage zu dem Gleispaln:
    Ist die Drehscheibe auch im Vorbild so drin?

    Ich will sagen: Welchen Sinn macht eine Drehscheibe, wenn auf der anderen Seite auch nur ein einziges einsames Gleis weitergeht? In diesem speziellen Fall ist das ja auch mit einem kleinen Bogen zu lösen.

    Ansonsten sieht es interessant aus.

    Gruß,
    Markus
     
  12. n6535792

    n6535792 Mitglied

    Lieber Markus, kann ich dir erklären. Ich denke, dort wurden die Damfloks gedreht, denn grade die 94, aber auch die 65 ließen sich besser Kessel voran fahren, die Fahreigenschaften und Kurvengängigkeit waren besser, auch wenns Tenderloks waren. Die 65 durfte auch Tender voran nicht so schnell fahren... Aber auch die 118 hat man gern noch gedreht, weiß aber nicht genau, warum... LG Andi
     
  13. n6535792

    n6535792 Mitglied

    Ich könnte mir aber auch vorstellen, das dort noch direkt ein BW angeschlossen wird, bzw. früher gewesen ist? Was sagt denn die Heidi dazu? LG Andi
     
  14. BahnfrauHeidi

    BahnfrauHeidi Mitglied

    Drehscheibe im BF Rennsteig

    Hallo Andi,

    in der Tat diente die Drehscheibe dem drehen der Loks. Bevorman die 94er einsetzte kamen auch Loks der BR 93 zum Einsatz. Gemeinsam mit der 65er fuhr man lieber Kessel voraus.

    Die Drehscheibe wurde Anfang der 60er Jahre fast gleichzeitig mit der Stillegung der Kleinbahn nach Frauenwald demontiert.

    Hier einmal ein Gleisplan vom Bf Rennsteig von 1968

    [​IMG]
     
  15. tech

    tech Mitglied

    Tante
    Edith meint: Beitrag löschen!
     
  16. andy1607

    andy1607 Neues Mitglied

    Meine Lieblingsstrecke...

    [align=justify][font='Tahoma, Arial, Helvetica, sans-serif']Hallo erstmal,



    find es richtig toll das sich jemand mit meiner Lieblingsbahnstrecke, der Rennsteigbahn und der Laura befasst. Da ich quasi an der Strecke aufgewachsen bin habe ich den Betrieb auf der Rennsteigbahn noch Life erlebt. Ich will hier nicht den Schulmeister spielen, aber ein Paar Anmerkungen zu den Beiträgen hier hätte ich schon:

    Drehscheibe Bahnhof Frauenwald: diese diente nicht, wie man hier annehmen kann zum Drehen der 94er, dafür wäre sie viel zu klein gewesen. Es handelt sich hierbei um eine kleine Handdrehscheibe die wohl eigentlich zur KLRF gehört hat. Die 94er wurde in Ilmenau oder Schleusingen gedreht. Mein Grossvater erzählte mir, das hier der B-Kuppler der KLRF im Winter von Hand gedreht wurde. Da die KLRF nur einen Aufsatzschneepflug für ihre kleine Maschine hatte, konnte man diesen nur vorn an der Lok anbringen. Interessant war auch der Betriebsablauf bei starkem Schneefall. Die kleine Lok beförderte den Zug mit Schneepflug voran von Frauenwald nach Rennsteig. In Rennsteig wurde diese dann auf der Drehscheibe von Hand gedreht und beförderte den Zug zurück nach Frauenwald. Da es in Frauenwald keinerlei Drehscheibe gab fuhr die Lok leer nach Rennsteig, drehte, fuhr zurück nach Frauenwald und setzte dann ggf. wieder vor den Zug.

    Fahrzeugeinsatz: Nach Ende des Zahnstangenbetriebes kam auf der Rennsteigbahn ausschliesslich die 94.5-17er (T16.1) zum Einsatz. Die von Euch genannte 95er (T20) hätte wohl keine Zulassung auf der Rennsteigbahn bekommen wegen der zu hohen Achsfahrmasse. Die T16.1 hat 16,5 t die T20 19,1 t Achsfahrmasse. Trotzdem war die T20 in Thüringen zu finden - zwischen Saalfeld und Sonneberg. Die 65.10 war zwar mit cca. 11 Stk. im BW Arnstadt beheimatet, dürfte aber nur bis Ilmenau (max. Stützerbach) gekommen sein. Die 65.10 hatte bei der DR keine Steilstreckenfreigabe. Ich persönlich kann mich auch nicht erinnern die 65.10 jemals auf der "anderen Seite" der Rennsteigbahn - in Schleusingen oder Schl.-Neundorf gesehen zu haben. Das "U-Boot" die 119er ist wegen der zu hohen Achsfahrmasse auch nie über den Rennsteig gefahren. Die V100 (Ost) wurde zwar zu Versuchszwecken in den 70gern mal über die Friedbergbahn geschickt - ohne Erfolg. So blieb auch ihr der Rennsteig verwehrt. Auch die T14 (BR 93.1–6 DR) waren direkt am Rennsteig nicht im Regeleinsatz, da mit 17,9 t Achsfahrmasse auch zu schwer. Diese waren nichtmal im BW Arnstadt (mit der TEST Ilmenau "zuständig" für die Rennsteigbahn) beheimatet. Nach Beendigung des Dampfbetriebes war die DR 118.2–4 hier die alleinige "Königin" der Berge. Mit den Doppelstockeinzelwagen und Rekopackwagen oder - für Modellbahner interesannter - mit Doppelstockeinheit und einem Eilzuggepäckwagen der 30ger Jahre (ich erinnere mich an den Sommerfahrplan 1988 - Mittagszug ab Schleusingen) dominierten sie für Jahre das Bild am Rennsteig.
    [/font][/align]



    [align=justify][font='Tahoma, Arial, Helvetica, sans-serif']Ich spreche hier von der Regeleinsätzen der einzelnen Baureihen laut Triebfahrzeugumlaufplänen der DR ab 1949. Sicherlich hat die DRG bei Beendigung des Zahnstangenbetriebes mit verschiedenen Baureihen experimentiert. Aber hierzu habe ich keine Belege.

    [align=justify]
    So ich hoffe ich hab Euch nicht zu sehr gelangweilt - aber wenn Ihr vorbildgerechten Betrieb auf der oder den Anlagen plant gehört doch die richtige Bespannung der Züge dazu.

    Den Bahnhof Rennsteig aus der Zeit meiner Kindheit (Ende 70ger Jahre) findet Ihr hier zum kostnix-Downlaod. [/align][/font][font='Tahoma, Arial, Helvetica, sans-serif']http://www.gleimo.de/anwender/koch/baus%e4tze/baus%e4tze.php[/font][font='Tahoma, Arial, Helvetica, sans-serif'] (In Spur N natürlich)

    Gruss Andreas :bier:
    [/font][/align]
     
  17. tech

    tech Mitglied

    Tante
    Edith meint: Beitrag löschen!
     
  18. Maxcore

    Maxcore Mitglied

    Hey Goil, ne Frau mit so viel Modellbahnflusen im Kopf, Kompliment. Komm lass uns heiraten, wir kaufen uns nenn Haus und stellen alles voll mit Modellbahnkram!!!
    Bitte als Kompliment und nicht als Anmache zu verstehen!
    Greetings
     
  19. BahnfrauHeidi

    BahnfrauHeidi Mitglied

    Hi Maxcore,

    Danke für das Kompliment, aber bis es soweit käme, müssten noch einige andere Dinge geklärt werden. In Meinem Kopf gibt es eben nicht nur Moba-Fäden :D ;)

    Übrigens erste Bilder von den Modulen kann man unter http://www.bahnfrau.de/bahnfrau/html/module.html sehen. U.a. sind die Gleisanlagen des Bf Schleusingerneundorf bereits verlegt.

    Gruß

    Heidi
     
  20. Maxcore

    Maxcore Mitglied

    *lautlach*Gut, lass uns erst die anderen Dinge klären, an den Fäden ziehe ich später *zwinker*

    Gruß Frank
     

Diese Seite empfehlen

Wir benutzen Cookies für die statistische Auswertung deines Besuchs. Mehr dazu erfährst du in unserer Cookie-Richtlinie und kannst deine Entscheidung dort auch widerrufen: Cookie-Richtlinie. Du kannst auch nur notwendige Cookies laden.

Akzeptieren