1. Hallo Gast,

    du bist hier im Archiv-Bereich. Hier sind alle Themen und Beiträge aus dem "alten" Forum, die noch auf ihre Verschiebung in die korrekten Foren warten. Du kannst uns allerdings helfen, indem du die Melden-Funktion bei Themen verwendest, die du zügig in den offenen Bereich verschoben haben möchtest, ein Teammitglied wird das entsprechende Thema denn verschieben.

    Um keine Verwirrung bei der Forenwahl zu verursachen, ist der Bereich für neue Themen und Beiträge gesperrt.

    Vielen Dank für deine Mithilfe!

    Information ausblenden

Brauche mal eure hilfe

Dieses Thema im Forum "Tipps und Tricks" wurde erstellt von Nils89, 28. Juni 2010.

  1. Nils89

    Nils89 Neues Mitglied

    Hallo Leute

    Ich habe lange ein Hobby gesucht und mich dann jetzt für die Modelleisenbahn entschieden.
    Dabei gibts nur ein problem ich hab ka ahnung wie ich was machen was ich zuerst mache usw

    Dabei hätte ich gerne eure hilfe würde mich sehr über eure tipps freuen

    Gruß Nils :p
     
  2. lok527596

    lok527596 Administrator Mitarbeiter

    Hallo Nils

    Willkommen hier im Forum.

    Nun Du schreibst Du hast keinen Ahnung wie Du das Hobby beginnen möchtest / kannst. Nun dann fange ich eben mal an und frage Dich ein paar Dinge um das man eventuell eine Richtung finden kann, aber immer vorausgesetzt Du gibst für Dich ehrliche Antworten . Ein Hobby soll Spass machen und nicht erzwungen werden.

    1. Wie alt bist Du?
    2. Welche Ahnung hast Du von der großen Bahn?
    3. Was gefällt Dir eventuell an der großen Bahn?
    4. Wieviel Platz steht Dir für das Hobby zur Verfügung?
    5. Wie schauts aus mit Handwerklichen Fähigkeiten? Vieleicht Vorahnung aus dem Beruf
    6. Hast Du schon mal in Bücher / Zeitschriften reingeschaut die sich mit dem Thema Modellbahn beschäftigen?
    7. Kennst Du schon Firmen und Spurweiten aus dem Modellbahnberreich?

    So das wären mal die ersten FRagen nach den Antworten können wir weiterschauen.

    Gruß Stephan
     
  3. Nils89

    Nils89 Neues Mitglied

    ja gut also ich bin 21 ahnung von den großen bahnen nicht wirklich aber es interessiert mich einfach die technik und das basteln das selber machen handwerkliches geschick hab ich was gefällt mir an den großen bahnen die vielseitigkeit die technik. wie viel platz ich so genau hab weiß ich noch nicht schätze mal so 15 qm. so in büchern nicht aber internet und wenn was im tv kommtb guck ich das auch gerne so wie die dokus über hamburgs riesen anlage aber schön :p

    Firmen und spurweiten vom lesen her halt bin aber nicht sicher welche größe ich haben will mein aber es wäre H0

    danke schon mal
    Gruß Nils
     
  4. Stephan

    Stephan Guest

    Hallo Nils und Willkommen!

    Zuerst eine große Bitte:

    Satzzeichen sowie Groß- und Kleinschreibung erleichtern das Lesen
    Deiner Beiträge enorm. Danke!


    Ich mußte Dein zweites Posting dreimal lesen, bis ich es so richtig verstanden hatte.

    Da Du Dich ja für H0 entschieden hast wäre nun die nächste Frage: Märklin oder der Rest der Welt?

    Märklin:
    - nur Fahrzeuge und Gleise für Mittelleiterbetrieb
    - nur noch Digitalloks erhältlich
    - eigenes Digitalsystem (Motorola = alt, mfx = neu)
    - andere Hersteller bieten Fahrzeuge (Loks) für das Märklinsystem an, diese sind aber teurer als die "normalen"
    Zweileiterfahrzeuge
    - Digitaldecoder teurer als bei DCC

    "der Rest der Welt":
    - Roco, Piko, Fleischmann, Liliput, Trix, Brawa, Rivarossi, Lima, Jouef, US-Hersteller (Bachmann, Athearn,
    Mantua, usw.), Hornby, usw.; dadurch eine riesige Auswahl an Loks und Wagen
    - viele Gleissysteme zur Auswahl
    - Fahrzeuge und Gleise für Zweileiterbetrieb
    - international durchgesetztes Digitalsystem (DCC)
    - Decoder preiswerter als für Märklin-Digitalsystem
    - Loks (bis auf wenige Ausnahmen) für analogen Betrieb (dadurch günstiger als Märklin)
    - Loks verfügen über eine Schnittstelle zum einfachen Umrüsten auf Digitalbetrieb

    Gruß
    Stephan
     
  5. Nils89

    Nils89 Neues Mitglied

    also

    Ich habe bis jetzt nur kataloge von Märklin und das was drin ist gefällt mir auch sehr. Daher denke ich werde ich wohl mit Märklin arbeiten wollen es sei denn ihr könnt mich von einem Anderem Herrsteller überzeugen. Bin da eig. für alles offen bin halt ein kompletter neueinsteiger. Obwohl so wie du mir das aufgelistet hast sehen die Hersteller aus dem rest der Welt so wie du s sagst interessanter aus bzw. preiswerter und kompatibler.


    sry wegen meiner schreibweise schreibe ab jetzt "vernünftig"

    Gruß Nils
     
  6. Nils89

    Nils89 Neues Mitglied

    Etwas neues!!!!!!!!!!!!!!!!!

    Ich habe soeben erfahren das meine Eltern mir ein Starterpaket von Märklin besorgt haben also hat sich das mit dem Herrsteller wohl schon erledigt. ;) Kann ich denn auf Märklin Gleisen denn nur Märklin Fahrzeuge fahren??????
     
  7. ductore

    ductore Aktives Mitglied

    Hallo Nils,

    wenn du dir den Beitrag von Stephan genau durchliest, ist deine Frage eigentlich schon teilweise beantwortet. Aber nochmal ganz konkret:

    - Es können auch Loks/Triebwagen von anderen Firmen auf Märklingleisen fahren, diese müssen jedoch entweder als "Märklin(fähige)" Modelle benannt sein oder entsprechend umgebaut werden.

    - Prinzipiell können Waggons aller Hersteller auf Märklingleisen eingesetzt werden. Entweder gibt es entsprechende Tauschradsätze der Firmen oder von Fremdanbietern oder sie laufen "von Werk aus" auf C-Gleis/K-Gleis. Dieses wird zumindest so in Foren kundgetan.
    Einzige Einschränkung sind beleuchtete 2-Leiter-Waggons, da die Stromabnahme hier von den beiden Schienen (als verschiedene Pole) erfolgt. Sie haben von Werk aus keinen Mittelscheifer (da ja auch nicht nötig bei 2-Leiter). Bei Märklin liegt der eine Pol auf dem Mittelleiter und der andere Pol die beiden Schienen bilden (einfach gesagt). Und bevor sich wieder jemand aufregt: Das Geschriebene beschreibt die Stromaufnahme und nicht das Stromsystem.

    Generell:
    Ob ein Anfang mit Märklin sinnvoll ist, da scheiden sich die Geister. Vielleicht solltest du noch ein wenig überlegen und deine Entscheidung nicht von dem Kauf einer hoffentlich noch nicht benutzten Anfangspackung abhängig machen. Denn derzeit hast du noch keine grossen Investitionen getätigt.
    Es gibt nämlich noch mehrere Kriterien, die zu einer vorbildgerechten Modellbahn gehören, wie z.B. das Gleis selbst, die Weichen und Weichenradien usw. Und die von Stephan bereits erwähnten Punkte bezüglich "den Rest der Welt" würde ich in meine Entscheidung auch mit einfliessen lassen...Denn andere/mehrere Mütter haben auch mehrere schöne Töchter.

    Und sollte deine Entscheidung für Märklin feststehen, so wünsche ich dir trotzdem viel Spass in den Einstieg in eines der schönsten Hobbies....und das ist ernst gemeint.

    Viele Grüsse
    Holger
     
  8. Nils89

    Nils89 Neues Mitglied

    Danke Danke

    Ich danke euch schon mal für eure lehrreichen Tipps und Ratschläge. Das mit dem Herrsteller hat sich ja schon erledigt meine Eltern haben nen bekannten und der hatte von seinem Sohn eine Starterpackung abzugeben und somit habe ich schon meinen anfang bzw das rollende Material. Dann gehts jetzt ans bauen der Anlage habe mir dazu ein Buch bestellt das Ich hier im Forum gefunden habe. Es heißt [font='verdana,arial,helvetica']Die große
    Modellbahn-Werkstatt"
    Markus Tiedtke.

    hoffe mal das mich dieses Buch weiterbringt;)

    aber nochmals Vielen Dank an euch und freue mich auf weiter Tipps und Ratschläge

    Mit freundlichen Grüßen
    Nils
    [/font]
     
  9. Stephan

    Stephan Guest

    Hallo Nils!

    Nur noch eine Anmerkung von mir. Mir wurde damals auch eine Märklinbahn "in die Wiege gelegt" und ich
    kannte daher viele Jahre nur Märklin. Durch die mobile Schauanlage von Herrn Ritterswürden, welche mal
    hier bei uns eine Zeit lang gastierte, bin ich auf Roco aufmerksam geworden und habe begonnen, mir nach
    und nach Rocowagen zu kaufen (die "Hecht"-Reisezugwagen, welche es erst jetzt bei Märklin gibt). Beim
    Gleis- und Stromsystem sowie den Lokomotiven blieb ich bei Märklin, weil ich es so gewohnt war. In meiner
    Familie gab es nur noch eine weitere Modellbahn bei einem Onkel und der hatte auch Märklin. Ich lernte so
    leider nie eine Gleichstrombahn kennen. Damals wäre ein Wechsel von Märklin zu einer Gleichstrombahn
    noch ohne allzu große Verluste machbar gewesen. Erst im Laufe der Jahre erkannte ich welche optische
    und finanzielle Nachteile Märklin hat, aber da war ein Umstieg wegen der inzwischen sehr großen Zahl an
    Loks unrentabel. Und so bin ich (gezwungenermaßen) beim Märklinsystem geblieben, was ich aber (im
    wahrsten Sinne des Wortes) teuer erkauft habe, da Märklinloks sowie Loks andere Hersteller für das Märklin-
    system um einiges teurer sind als die gleichen Loks in Gleichstromausführung. Ich habe, wie man in meiner
    Signatur lesen kann, inzwischen auch einiges an US-Fahrzeugen und diese sind von Hause aus Gleichstrom-
    fahrzeuge und ich bin zufrieden damit.
    Was ich damit sagen will ist folgendes:
    Laß´ Dich nicht von Eltern, Verwandten oder Bekannten aus welchen Gründen auch immer in eine Ecke der
    Modellbahnerei schieben, was Du vielleicht später irgendwann bereuen könntest. Ich kann Dir nur empfehlen,
    es Dir gut zu überlegen, ob Du mit Märklin wirklich weitermachen willst, ob Du nicht gleich ins "Gleichstrom-
    lager" wechselst, da ja ausser der gebrauchten Startpackung wohl noch nichts weiteres vorhanden ist.
    Mit Märklin bleibt Dir so manche modellbahnerische Tür verschlossen. Klingt blöd, ist aber so.

    Gruß
    Stephan
    (der seit 40 Jahren eine Märklin bahn hat und Märklin inzwischen sehr kritisch sieht)
     
  10. hamburg77

    hamburg77 Mitglied

    Hi Stephan,
    Deine Ausführungen sind interessant. Ich denke mich momentan bei eBay mit Wechselstrom und Märklin ein. Bitte gib mir ein paar Beispiele, was einem z.B. verschlossen wird. Wirklich nur das Flexgleis????
     
  11. ductore

    ductore Aktives Mitglied

    Hallo Moritz,
    lies dir einfach mal den 4. Beitrag von Stephan und dort den Bereich "Rest der Welt" durch. Da ist schon vieles aufgezählt.
    M.E. fängt es schon beim Gleismaterial an. Sofern du keinen Selbstbau betreibst oder für teueres Geld bei Spezialanbietern (z.B. Weichenwalter) dir die passenden Gleise herstellen lässt, bist du an die Geometrie und das System Märklin gebunden. Beim 2-L-System kannst du ein günstiges "Einfachgleis" von z.B. Piko verwenden, allerdings bei gehobenen Ansprüchen auch auf andere Gleissysteme (von Roco/Tillig über Weinert bis zu den Nischenherstellern) ausweichen. Als Nischenhersteller wären z.B. Firmen wie RST, Hobby-Ecke Schumacher und einige andere zu erwähnen.
    Du siehst, dass du zwischen vielen Ausführungen und Preisen wählen kannst, so wie du willst. Bei Märklin bleiben dir ernsthaft nur K- und C-Gleis.
    Der Mittelleiter ist nicht vorbildgerecht, kann aber bei guter Alterung des Gleises entsprechend getarnt werden.

    Rollmaterial: Du kannst alles, was es an 2-L-Rollmaterial gibt, ohne Umbau und Aufpreis fahren lassen, auch Wagen (ausser Märklin) brauchen keine anderen Achsen. Also Kaufen (evtl. Kupplungswechsel)-Draufstellen-Losfahren. Soll bei Wagen bei Verwendung des C-Gleises allerdings auch so sein (liest man immer wieder).

    Digitales: Alle Ausführungen und Preisklassen stehen dir, zumindest bei DCC, zur Verfügung. Ob DCC natürlich das "bessere" System ist, sollen andere entscheiden

    Insgesamt: Im 2-L-Bereich tummeln sich einige (bzw. nach meinem Empfinden mehr) innovative Firmen, z.B. Lenz (siehe da die Köf II, die dieses Jahr kommen soll), während im Bereich "Märklin" die Auswahl sich auf Märklin selbst und vermutlich einige andere (die mir nicht bekannt sind) beschränkt. Dazu sollten aber die Märklin-kenner etwas sagen können.

    Dies mal ein kurzer Abriss von mir, der bei einem Neuanfang immer das 2-L-System bevorzugen würde. Wenn man jedoch schon viel von Märklin hat, sollte man das Beste daraus machen.....Und es gibt auch schöne Anlagen von Märklinfahrern. Schau mal bei Stummi nach.

    Viele Grüsse
    Holger
     
  12. rayman

    rayman Renommiertes Mitglied

    Hallo Leute!
    Ich gebe es ehrlich zu. Mit Märklin habe ich wenig bis gar nichts zu tun. Jedoch kenne ich die Produkte, die auf Austellungen, in Modellbahnläden und in Katalogen so herumschwirren.

    Was mir fehlt sind Modelle, die hochwertig (filigran) und sehr detailgetreu ( maßstabsgerecht) nach einem Vorbild geferigt wurden. Die Tatsache, das das Gleis, die Radsätze, die Kupplungen und das Digitalsystem nicht oder nur bedingt mit anderen Herstellerfabrikaten kombinierbar sind, läßt einen die Grenzen dieses Systems erkennen.

    @ Nils:
    Du bist in einem Alter, wo Du Dir überlegen solltest, ob Du überhaupt mit einer Startpackung das Modellbahnhobby beginnst. Für Spielereien so denke ich, mal bist Du schon zu alt. Kauf Dir gleich etwas Richtiges was auch in Dein Anlagenkonzept paßt. Bei der Modellbahn ist immer der Weg das Ziel.
    Soviel dazu.
     
  13. stephan-ki

    stephan-ki Mitglied

    Hallo Nils und natürlich auch die anderen,

    Ich als Neuling wie du empfehle ich dir mal die Bücher "modellbahn Praxis" von Alba bevor du anfängst zu bauen. Mir persönlich haben sie jedenfalls gut geholfen einiges zu verstehen. Auch die MiBa Spezial Hefte fand ich sehr gut.

    Und du solltest viel Zeit einplanen. Ich zumindest habe Monate gebraucht überhaupt einen Gleisplan zu entwerfen (der dann Dank der Hilfe hier noch um einiges besser wurde). Muss gestehen war auch schon das eine und andere Mal kurz davor zu resignieren.

    Was die Wahl des Rollmaterials betrifft halte ich mich mal als Ahnungsloser zurück. Für mich stand eben fest, dass ich kein Märklin nehmen wollte.

    Gruß Stephan
     
  14. Nils89

    Nils89 Neues Mitglied

    Grübel

    Vielen dank für eure Tipps werde nochmal drüber nachdenken

    gruß nils
     
  15. acecat

    acecat Guest

    Hallo,

    ich finde die Ausführungen von Stephan insgesamt für völlig zutreffend. Ich komme zwar aus dem "Gleichstrom-Lager", kann aber die genannten Gründe nachvollziehen. Ich habe nach 15 Jahren Spur N auf H0 gewechselt. Das war eine Aktion, die mit erheblichen "Reibungsverlusten" einherging. Bei einem Bestand von etwa 160 Loks und Triebwagen sowie rund 480 Waggons kann man allein von den Verlusten einen Gebrauchtwagen anschaffen. Anfang der 90er Jahre bekam man im Gegensatz zu heute aber noch fairere Preise.

    Bei dem Märklin-Kram wird zwar immer wieder von Wertbeständigkeit gesprochen, die Modelle dieser Marke haben sollen. Das ist aber als Augenwischerei schnell enttarnt, da als Beispiel immer nur seltene Fahrzeuge herangezogen werden. Die Masse besteht aber nicht aus Sondermodellen, sondern aus inflationär vorhandenen Modellen, die entweder seit Jahrzehnten gefertigt oder solchen, die in Startsets verramscht werden. Beides geht z.T. Hand in Hand. Der "Wiederverkaufswert" hat dabei meistens nur symbolischen Charakter, der weder an den Materialwert noch an die bei der Fertigung eingesetzten Arbeitszeit heranreicht.

    Auf die Gefahr hin, dass ich hier jetzt Schelte beziehe, weil der Verdacht aufkommen könnte, ich wolle einen "Glaubenskrieg" anzetteln, werde ich einige Gedanken einbringen. Diese sind in erster Linie zwangsläufig subjektiv, da ja sie meine Meinung darstellen. Märklin ist trotz aller bisherigen Weiterentwicklungen der elektrischen Eisenbahn näher als einer Modellbahn. Das gilt umso mehr, wenn man für sich selbst den Begriff "Modell" mit der Erklärung im Duden definiert. Dort steht "wirklichkeitsgetreues Abbild". Vergleicht man Maße und Detaillierungsstandard der Märklin "Modelle" mit denen der Konkurrenz wie auch dem Vorbild, so wird eine Diskrepanz augenfällig. Das heißt jetzt nicht, dass es keine missratenen Krücken bei den anderen Herstellern geben würde. Aber während andere Hersteller versuchten die Radsatzmaße und Schienenprofilhöhe im Rahmen der NEM (Norm Europäischer Modellbahnen) mit in die Verfeinerung der Fahrzeugentwicklung einzubeziehen, verweigert sich Märklin diesem Trend mit der Erklärung "alles muss abwärtskompatibel sein". Unter solchen Gesichtspunkten betrachtet hätte Märklin genau genommen nicht mal den Schritt ins Digitalzeitalter machen dürfen!!! Schließlich benötigt man beim Digitalbetrieb Fahrzeugdecoder, die in alte Fahrzeuge erst nachträglich eingebaut werden müssen. Eine Verfeinerung der Rad-/Schienemaße bedingt lediglich den Einbau feinerer Radsätze, was bei Dampflokomotiven richtig ins Geld gehen kann. Allerdings ist auch der Einbau von Decodern nicht immer ganz billig! Zum Schluss kommt natürlich das in den Augen der meisten Gleichstrombahner schlimmste KO-Kriterium gegen die Märklin-Bahn zur Sprache. Der Schleifer zwischen den Rädern und die dazugehörigen Punktkontakte auf den Schwellen!!! Nichts versaut den optischen Eindruck nachhaltiger als diese beiden eigentlich unnötigen Überbleibsel des Spielbahnzeitalters!!!

    Ich hoffe, ich konnte dir mit meinen Ausführungen etwas Hilfestellung geben.

    Viele Grüße

    acecat
     
  16. Nils89

    Nils89 Neues Mitglied

    hmm

    Ich habe mir jetzt mal Gedanken gemacht und eure Beiträge wider und wider gelesen. Also ihr empfehlt mir z.B zu Rocco usw da diese Kostengünstiger ist und besser für anfänger geiegnet ist?? Habe ich das richtig verstanden??? 8die wärme macht mich langsam) Welches System ist denn für die Zukunft gesehen besser das Analoge oder das Digitale??


    Verwirrte Grüße

    Nils
     
  17. lok527596

    lok527596 Administrator Mitarbeiter

    Hallo Nils

    es gibt keine einfache Lösung was das beste für Dich ist. Da must Du mit Deinen Anforderungen an das Hobby selbst entscheiden was gefällt.

    Vorteile [lexicon]Analog[/lexicon] sind nur ein paar aufgeführt es gibt noch viele weiter und auch Nachteile
    -der einfache und kostengünstige Aufbau diverser Gleispläne.
    -Loks sind günstiger
    -keine Elektronik

    [lexicon]Digital[/lexicon]
    -ohne großen Schaltungtechnischen Aufwand kannst du mehrer Loks fahren lassen
    -Soundbausteine in den Loks
    -größere Anlagen mit wenig Aufwand bedienen oder mit Software automatisch laufen lassen

    Je näher Du an die große Eisenbahn herankommen willst umso mehr solltest Du den Vergleich anstellen zwischen dem Original und dem Modell in Punkto Gleis und Modellaussehen.

    Es gibt ein Haufen für und wieder zwischen Modellbahn Hersteller für Fahrzeuge sowie in den digitalSystemen die eine einfache Antwort auf die schnelle nicht zulassen.

    Gruß Stephan
     
  18. Nils89

    Nils89 Neues Mitglied

    ok

    Ok damit ihr ungefähr wisst was ich vorhabe also. Ich habe mir das so vorgestellt undzwar möchte ich gerne ein Industriegebiet also der Zug bestehend aus Güterwagons. Dieses angrenzend mit einer kleinen Stadt wo ich dann später auch einen Personenzug fahren lassen möchte. Auch an einen Steinbruch oder eine Zeche hatte ich gedacht.

    vielleicht gibt euch das mal einen kleinen Ausschnitt aus meinen Gedanken und könnt mich da besser beraten


    Vielen Dank

    Nils
     
  19. Buskutscher

    Buskutscher Mitglied

    [font='Comic Sans MS, sans-serif']Nils,lass Dich nicht durcheinander bringen,
    ob es jetzt Märklin oder Roco oder sonstiges ist,ist völlig egal.Es zählt das gemeinsame Hobby Modellbahn.
    Man kann auch nicht sagen,was wirklich besser ist.Der eine schwört auf Wechselstrom,der andere auf Gleichstrom.Andere
    sind extreme Nietenzähler und Pufferküsser,die kaufen sich ein Modell das schon sehr teuer ist,müssen es aber immer noch
    verbessern,supern für teueres Geld.
    Anderseits gibts auch viele Sammler,deren Modelle nur in der Vitrine stehn,noch nie ein Gleis gesehn haben,oder mal eine Runde drehn durften.
    Find es (ist meine persönliche Meinung),teilweise schon übertrieben,was sich einige so unter Modellbahn vorstellen.Ich zähle mich zu den Spielbahnern,der sich an seiner Bahn erfreut,mag den Landschaftsbau,rangiere auch gerne.Aber das alles nach
    Norm gebaut und vorhanden sein muss oder sollte,finde ich nicht.Oder wächst ein Baum auch immer nur gerade,oder sonstiges.
    Nils,überleg was für Dich das beste ist,treff dann eine Entscheidung......

    [/font]
     
  20. acecat

    acecat Guest

    Hallo Nils,

    die Entscheidung triffst du ganz allein für dich. Abnehmen kann sie dir keiner. Also solltest du völlig unvoreingenommen an die Sache herangehen. Nur weil eine Startpackung vorhanden ist, ist es kein Grund diese zu verwenden. Du kaufst doch sicher auch kein Auto eines bestimmten Herstellers, weil du schon einen Schlüsselanhänger dieser Marke hast, oder?

    Wir können nur die Vor- und/oder Nachteile der verschiedenen Systeme aufzeigen. Und genau das haben wir getan. Nun ist es an dir, deine Wünsche an den Betrieb in Einklang mit den gegebenen Möglichkeiten zu bringen. Niemand hat gesagt, dass das einfach ist. Es ist in erster Linie ein Denkprozess, der auf Basis von möglichst viel Wissen in Bezug auf Vorbild, Modell und Technik realisiert werden muss. Völlig ausschließen kann man unnütze Ausgaben zwar dann immer noch nicht, aber das Lehrgeld auf ein Minimum reduzieren. Frei nach Konfuzius: Der Mensch lernt auf drei Wegen: 1. durch Nachahmung, das ist der Einfachste. 2. Durch Nachdenken, das ist der Schwerste. 3. durch eigene Erfahrung, das ist der Bitterste.

    Viele Grüße

    acecat
     

Diese Seite empfehlen