1. Hallo Gast,

    du bist hier im Archiv-Bereich. Hier sind alle Themen und Beiträge aus dem "alten" Forum, die noch auf ihre Verschiebung in die korrekten Foren warten. Du kannst uns allerdings helfen, indem du die Melden-Funktion bei Themen verwendest, die du zügig in den offenen Bereich verschoben haben möchtest, ein Teammitglied wird das entsprechende Thema denn verschieben.

    Um keine Verwirrung bei der Forenwahl zu verursachen, ist der Bereich für neue Themen und Beiträge gesperrt.

    Vielen Dank für deine Mithilfe!

    Information ausblenden

Brauche mal eure hilfe

Dieses Thema im Forum "Tipps und Tricks" wurde erstellt von Nils89, 28. Juni 2010.

  1. hamburg77

    hamburg77 Mitglied

    Mich haben halt die günstigen Preise für Gleichstromloks bei eBay angelockt. Ich werde aber wohl dennoch bei Märklin bleiben.
    Die Mittelleiter sind mir egal, soviel Detailgetreue brauche ich gar nicht. Da muss man echt wissen, wie vorbildgerecht möchte man es haben.
     
  2. ductore

    ductore Aktives Mitglied

    Hallo,

    auf den ersten Blick gesehen hast du recht. Denn spielen kann man mit beiden ganz gut und wenn man das Interesse verloren hat, verkauft sich das Material in etwa mit dem gleichen Verlust. Ist zwar eine gewagte Hypothese, wenn man aber die Ebay-Preise anschaut, dann denke ich stimmt das so.

    Jetzt der zweite Blick:
    Mit der Startpackung und dem dann zugekauften rollendem Zubehör nebst Gleisen stellt man sehr früh (meist unbewusst) die Weichen, in welche Richtung manletztendlich weiter machen kann (will). Denn die jetzt vorhandene Modellbahn kann ja richtig Freude machen, man guggt sich mehr vom Vorbild ab, man entwickelt anspruchsvollere Gleispläne und Ideen und gehört dann irgendwann zu den Leuten, denen das "Im-Kreis-Fahren" nicht mehr langt.
    Fange ich mit Märklin an und investiere darin, dann bin ich zunächst an Märklin und seine Umgebung gebunden. Anders, wenn ich z.B. mit Roco anfange. Dann steht mir die "2-Leiter-Welt" unbegrenzt offen.

    Nils, ich möchte dir keinesfalls den Einstieg mit Märklin madig machen, aber ich schreibe hier aus Erfahrung, wie man sich im Laufe der Jahre als Modellbahner entwickeln kann. Das war bei mir so und z.B. Stephan hat es ähnlich erlebt. Und somit schliesst sich der Kreis wieder bei Stephans 4. Beitrag "Rest der Welt" ;-)

    Daher kann ich dir nur meine Erfahrungen weitergeben (und andere ihre). Was du selbst daraus machst ist dann dein Ding.

    Viele Grüsse
    Holger
     
  3. Buskutscher

    Buskutscher Mitglied

    [font='Comic Sans MS, sans-serif']Holger,
    da stimme ich Dir auch absolut zu.
    Aber ich denke bis auf das Gleis biste bei Märklin auch nicht gebunden.Es gibt genügend Hersteller für das Wechselstromsystem.
    Wie gesagt,dass muss Nils für sich entscheiden.......
    [/font]
     
  4. Stephan

    Stephan Guest

    Hallo Frank!

    Das stimmt, aber nur bis zu einem gewissen Punkt. Viele schöne Gleichstrommodelle werden von den gemeinhin als
    Gleichstrombahn-hersteller bekannten Firmen eben nicht für das Wechselstromsystem angeboten. Noch "schlimmer"
    wird´s, wenn man mal etwas Exotisches haben möchte wie z.B einen japanischen Shinkansen oder eine englische
    Dampflok oder eine Gasturbinenlok der amerikanischen Union Pacific. Da würde nur ein Umbau weiterhelfen und das
    ist nicht Jedermann´s Sache. Also die Lok zum Umbau weggeben und ggf. bis € 100,- oder darüber zahlen. Habe ich
    aber keine Märklin- sondern eine Gleichstrombahn (egal von welchem Hersteller) so kann ich diese Fahrzeuge direkt
    ohne Umbau einsetzen. Die Modellauswahl ist im Gleichstrombereich um ein Vielfaches höher als im Märklinbereich.
    So ist es. Ich wollte ihm nur mal an Hand meines modellbahnerischen Werdeganges zeigen, wie man sich eventuell
    in späteren Jahren über die in früherer Zeit getroffene Entscheidung (egal ob selbst entschieden oder von den
    Eltern bzw. Verwandten) ärgert, weil man sich für Dieses und nicht für das Andere Modellbahnsystem entschieden
    hat. Ich würde, wenn ich 30 Jahre zurückgehen könnte, mit Märklin nicht weitermachen sondern auf Gleichstrom
    umsteigen. Mein Posting sollte von Nils (und auch allen anderen Interessierten) als Anregung verstanden werden,
    sich gründlich Gedanken zu machen, wenn man am Beginn seiner "Modellbahnkarriere" steht. Märklin hat auch heute
    noch einen guten Namen und nicht Wenige denken beim Wort "Modelleisenbahn" oder "elektrische Eisenbahn" fast
    automatisch an Märklin. Man glaubt gar nicht, wie viele Neulinge bzw. deren Eltern usw. erstaunt sind, wenn sie
    hören, daß es ausser Märklin noch viele andere Hersteller gibt.
    Märklin ist in meinen Augen einfach ein "Inselsystem", daß durch die Modell- und Technikpolitik der früheren wie auch
    aktuellen Entscheidungsträger dort, mit dem Rest der Modellbahnwelt zum großen Teil inkombatibel ist. Und das nur
    um einen einmal "gefangenen" Kunden möglichst zu 100% an Märklin zu binden. Als man nach einem Nachfolger für
    Märklin [lexicon]Digital[/lexicon] gesucht hat, ist man nicht auf das gut eingeführte und bewährte DCC umgestiegen, sondern musste
    wieder etwas völlig Neues entwickeln (lassen), daß zu keinem bisher auf dem Markt befindlichen System passt: mfx.
    Was mich ebenfalls stört ist die Tatsache, das es die "besseren" Märklinloks oft nur mit mfx und Sound gibt, was die
    Loks noch weiter verteuert. Tut mir leid, aber das ist für mich ein "No Go".

    Gruß
    Stephan
     
  5. nozet

    nozet Renommiertes Mitglied

    Ich denke das ist alles an anderer Stelle im Forum bereits
    ausführlich breitgetreten worden. Jeder stellt hier wieder
    nur seine persönlichen Vorlieben vor und entfacht den
    üblichen Glaubenskrieg.
    Die Entscheidung liegt bei Nils und in Anbetracht seines
    einfachen Wissens um die Modellbahn als solches, läßt
    ihn jetzt bestimmt noch verwirrter zurück.
    Sicher ist es wichtig einem Neuling die unterschiedlichen
    Systeme aufzuzeigen, was hiermit geschehen ist, greift
    jetzt jedoch schon weit vor und ich bitte euch davon
    abzulassen.

    Der einzige Tipp, der ihm in seiner jetzigen Situation
    wirklich hilft:

    Einlesen/stöbern im Forum und in den einschlägigen
    Fachliteraturen.


    Gruß
     
  6. Joerg

    Joerg Renommiertes Mitglied

    Ich schließe mich mal da der Meinung von Frank und Acecat an.
    Laß Dich nicht zu sehr geeinflußen und laß Dir Zeit. Im Grunde genommen, kann man mit allem etwas nachstellen und bauen.
    Alles hat Vor- und Nachteile, die bei einem selbst aber nicht mal greifen müssen.
    Jede Meinung ist nur subjektiv und kann aber als Anhaltspunkt dienen.
    Wenn mehrer Anhaltpunkte in die selber Richtung weisen, dann ist schon ernst gemeinter Natur und tendiert eher in die Richtung objektiv, was aber immer noch nicht bindend ist.
    Ich könnte natürlich jetzt auch noch meinen Senf dazu geben, lasse es aber, weil es der Entscheidungsfindung mit Sicherheit nicht dienlich ist.
    Entscheiden mußt Du, Aber wie schon gesagt, die vorhandene Startpackung ist kein Grund, die Würfel als gefallen zu sehen. Der Rest von dem was Du wünschst muß stimmen.
    Wenn Du mit der Entscheidung Bauchschmerzen hast, dann laß es, auch wenn die Startpackung vorhanden ist. Sie kann bestenfalls die Entscheidung für das Hobby Modellbahn sein, aber nicht die Entscheidung, womit Du arbeiten möchtest.
    Wenn Du Dich für die Wechselspannung entschieden hast, weil sie Dich überzeugt hat, dann verwende sie. Wenn Du Dir da nicht sicher bist, warte leiber noch und suche weitere Infos.
    Bist Du aber von [lexicon]Gleichspannung[/lexicon] überzeugt, dann greife danach. Aber auch hier mußt Du selber entscheiden und hinter der Entscheidung stehen.
     
  7. Nils89

    Nils89 Neues Mitglied

    danke

    Ich danke euch allen recht herzlich ich werde bestimmt noch mal eure hilfe brauchen aber werde jetzt erstmal das Buch lesen was ich gestern bekommen habe.




    Liebe Grüße Nils
     
  8. flatherm

    flatherm Neues Mitglied

    Hallo Nils,
    bis jetzt haben ja viele ihren Senf dazugegeben, da darf ich nicht fehlen. Ich habe Märklin und inzwischen mehr als die Hälfte der Loks und Wagen von anderen Herstellern. Es gibt nicht nur Macken bei dem Wechselstromsystem es gibt auch Vorteile. Was ich Dir empfehlen würde, schau im Internet nach Modellbahnvereinen und Modellbahnern in Deiner Gegend und mach bei ihnen unverbindliche Besuche. Wenn Du zwei oder drei Vereine besucht hast, kannst Du Dir ein besseres Bild machen. Die Modellbahnvereine sind sehr umgänglich, hilfsbereit und geben Anfängern anschauliche und erfahrene Hilfe. Du mußt auch nicht gleich Mitglied werden.

    Viel Spass und Vergnügen mit dem zweitschönsten Hobby der Welt

    Uli
     
  9. Markus

    Markus Administrator Mitarbeiter

    Moin Uli,

    wurde das hier nicht auch schon gesagt? Er muss es eben für sich entscheiden, da die Systemfrage wohl für viele auch eine Glaubens- bzw. Einstellungssache ist, die hier eben nicht breit getreten werden muss. Verschiedene Standpunkte sollten hier schon erörtert sein.
    Wer sagt bitte, dass man das hier nicht tut?

    Viele Grüße
    Markus
     
  10. lok527596

    lok527596 Administrator Mitarbeiter

    Hallo Uli

    ich glaube ich spreche hier für einige ander auch.
    Erstmal willkommen im Forum, aber ich glaube hier gibt niemand einen Senf ab!! Sondern wir versuchen ohne Werte Infos und Erfahrungen zu vermitteln. Der Hinweis mit den Vereinen stimmt schon aber derjenige der im Netz surft will nicht oder hat schon erfahrungen mit Kontaktaufnahmen gemacht. Wer gerne was zu einem Thema beitragen will sollte das Wertefrei tununter dem Aspekt Tips und Hilfe zu geben sofern er das möchte.

    Gruß Stephan
     
  11. escort115

    escort115 Mitglied

    Hallo Nils,

    da ich diese Woche Spätschicht hatte, habe ich mich eben erst mit Deinem Problem befasst. In den ganzen Tipps, die schon für mich schwer zu durchschauen waren kam aber noch nicht heraus um was für eine Startpackung von Märklin es sich handelt. Es gibt dort auch analoge und digitale.
    Handelt es sich um eine analoge Startpackung kann man sich bei ebay sicher günstig mit entsprechenden, älteren Fahrzeugen eindecken.
    Ist es eine digitale, muß man bei den Lokomotiven schon den entsprechenden Aufpreis zahlen. Ich finde es von Märklin eine Frechheit das man die Loks digital kaufen muss, auch wenn man analog fährt. Der Preis ist derselbe.
    Bei den Gleichstromfirmen, wie z.B. Roco, hat man die Auswahl zwischen Analog- & Digitalversion, mit dementsprechendem Preisunterschied. Auch kann man sämtliche Gleichstromfirmen problemlos kombinieren.
    Das sind die einfachen Argumente die pro oder contra Märklin sind und nachdem man die erste Auswahl treffen sollte.

    Nun noch meine eigene Erfahrung die Deinem Modellbahneinstieg gleicht. Mit einem Monat habe ich von meinem Vater die erste Märklin-Lok bekommen. Er war damals Märklin-Bahner und ich bin es so auch geworden. Aber dann kamen die Gleichstromfirmen immer häufiger auf den Markt mit viel schöneren und detailierteren Modellen als Märklin sie hatte. Da began mein Vater auf Dreileiter-Gleichstrom zu wechseln, und ich mit ihm. Das bedeutet: wir fahren auf Märklin K-Gleisen, speisen aber Gleichstrom ein. Die Gleichstromloks erhalten einen Schleifer für die Stromabnahme vom Mittelleiter. So können wir die günstigen und schöneren Gleichstromloks fahren und müssen nicht die meines erachtens überteuerten Loks von Märklin kaufen.

    Nun noch ein Beispiel: ich wollte unbedingt einen Big Boy der "Union Pacific" haben. Der von Märklin sollte 750,- Euro kosten. :thumbdown: Auf einer Börse habe ich für 125,- Euro einen von Rivarossi bekommen. :thumbsup:

    Aber das wichtigste ist, triff Deine Entscheidung selbst und mach das Beste draus. Im Grunde ist es egal welches System oder welchen Maßstab man fährt. Das wichtigste ist der Spaß am Hobby der uns vereint.

    Herzlich Willkommen in Kreis der Modellbahner!

    Gruß
    Martin

     

Diese Seite empfehlen