Gleisplanung Computerplanung meiner Eisenbahnanlage

Dieses Thema im Forum "Planung" wurde erstellt von lok527596, 7. September 2017.

  1. lok527596

    lok527596 Vollbluteisenbahner Mitarbeiter

    Hallo Zusammen

    naja aber dafür ist doch ein Forum da um das man hilft ;) Schau doch mal in den Bereich der Anlagenplanung da gibts User die planen auch für andere ;):D
     
    RS1 gefällt das.
  2. Phototipps.com

    Phototipps.com Mitglied

    @ Matthias

    Zuerst danke für Dein liebes Angebot - aber das ist leider nicht so einfach. Der Grund: Ich habe eigentlich meine Modellbahn fix und fertig in meinem Kopf. Es geht also nur darum, das zu visualisieren, um etwaige Problemstellen erkennbar zu machen. Die Abläufe und die Streckenführung etc spiele ich schon viele Jahre in meinem Kopf durch und von daher wird es schwierig mit der Übermittlung meiner Vision. Ich hoffe, Du verstehst, was ich meine.

    Nochmal zu XTrackCAD: Ich habe ja am Anfang des Jahres mit Linux gearbeitet und da funktionierte SCARM natürlich nicht (maximal über WINE, aber da war das eher ziemlich instabil und die 3D-Ansicht ging schon mal gar nicht etc. Damals hatte ich mich ein wenig eingearbeitet in XTrackCAD und bin auch irgendwie damit klar gekommen. Obwohl es schon auch ziemlich nervig war, dass das Programm oft genug rumgezickt hat (weil die Bedienung halt zu kompliziert war und man daher die Abläufe penibel genau einhalten musste, um ein nachvollziehbares Ergebnis zu bekommen). Hab damals doch entschieden, dass ich mir wieder ein Windows installiere.

    @ Stephan

    Danke für den Hinweis.

    Es ist schwer zu erklären (siehe auch die Antwort an Matthias) - daher ein Bild (Screenshot) von meiner Planung des SBH. Das entspricht zu etwa 95% meinem Ideal. Änderungen wird es allenfalls rechts geben (da werde ich wohl die beiden Kehren zusammen führen und damit 2 Abstellgleise verlängern können) - und möglicherweise werde ich die blaue Doppelschleife links (Zufahrt von der Gleiswendel zum SBH) über den kurzen Schenkel vom L führen, um jederzeit Zugang von unten in die Gleiswendel zu haben. Hinweis: Die Gleiswendel wird dann mit großer Wahrscheinlichkeit größer ausfallen - wie gesagt, ich war da ja mitten in der Planung und jetzt kann ich nicht mehr damit weiter arbeiten.

    Aber: Ich stelle mir das ungemein schwierig vor, das so zu beschreiben, dass hinterher dieses Ergebnis rauskommt. ;)

    Meine Vorgaben dafür waren/sind:

    1. Maximale Tiefe des Abstellbereiches soll 20cm nicht überschreiten - ist mir wichtig, um von Außen bequem zugreifen zu können.
    2. Alle Züge kommen von einer Seite in den SBH und fahren auf der anderen Seite wieder ab (es gibt keine Wendezüge).
    3. Jeder Zug hat sein eigenes Abstellgleis; dadurch ist kein spezielles Umfahrungsgleis notwendig.
    4. Es soll Platz für 15 lange Züge und 2 bis 3 zweiteilige S-Bahn Garnituren sein; der längste Zug misst mit Lok etwa 1 Meter.

    Abmessungen der Anlage: 5080mm x 1600mm in L-Form; Tiefe langer Schenkel max 900mm, Tiefe kurzer Schenkel max 700mm

    Keine Ahnung, ob ich jetzt ein wenig 'eigenbrötlerisch' rüberkomme ... :D

    Herby
     

    Anhänge:

  3. Hallo Herby

    Keine Spur von Eigenbrötlerisch. Einiges in diesem Hobby muss man einfach selber machen, zu viele Köche verderben den Brei. Joseph Brandl bekommt seine Anlagen deshalb ja so gut hin, weil er alles alleine macht.

    Ich denke aber, dass du dir irgendeine Gleisplanungssoftware kaufen solltest, egal welche, hauptsache du kommst damit klar.
    Wenn du mit SCARM klar kommst, dann solltest du dabei bleiben, so schlecht ist es nicht und die 30 Euro ist es schon wert.
    Ich warte mal wie es sich weiter entwickelt. Wenn es die Funktionen, die ich benötige noch dazu bekommt, dann werde ich es auch in der komerziellen Version einsetzen, für meine Zwecke fehlen halt noch Funktionen. Wobei WinTrack das auch nicht alles bietet, aber es hat eben den DXF-Export, und den brauche ich, ich hoffe der ist dann auch gut umgesetzt, werde das demnächst mal bei einem Bekannten testen, der setzt WinTrack ein. Ich habe aktuell nur die Demo-Version, ich finde das aber eigentlich ganz in Ordnung.

    Wegen deiner Anlage, da hätte ich auch einiges dazu zu sagen, aber das gehört eigentlich in den Bereich Planung. Vielleicht schreibst du das da noch mal rein.
    Ich weiß nicht ob du bereits Anlagen gebaut hast, oder ob es deine erste ist. Allerdings empfehle ich dir, es so einfach wie möglich zu halten und auf eine riesigen Schattenbahnhof zu verzeichten. Wenn du es zu kompliziert anfängst, dann brauchst du ewig bis da mal irgendwas darauf fahren lassen kannst. Das macht auf Dauer nicht so viel Spaß, deshalb finde ich es besser, wenn man modular baut.
    Statt Schattenbahnhof würde ich dir zu einem zugänglichen Abstellbahnhof raten, da man von einem Schattenbahnhof kaum was sieht und man faktisch nicht viel davon hat. Überleg dir, ob du wirklich 15 Züge gleichzeitig auf der Anlage brauchst, denn die verstauben da dann nur vor sich hin.
    Auf einem Abstellbahnhof kannst du deine Züge zusammenstellen und dann von dort auf die Strecke schicken. Und wenn du Spaß dran hast, dann kannst du den Abstellbahnhof auch Landschaftlich ausgestalten.

    Gruß Matthias
     
  4. Phototipps.com

    Phototipps.com Mitglied

    Guten Morgen Matthias!

    Auf SCARM möchte ich vorerst verzichten. Nicht, weil es mir nicht gefällt, sondern weil ich in solchen Dingen ein ziemlicher Sturschädel sein kann. Mit solchen erpresserischen Methoden wird man mein Vertrauen nie gewinnen und daher möchte ich Mixy auch nicht (mehr) unterstützen. Dazu kommt ja, dass in den aktuellen Lizenzbedingungen noch nicht mal steht, wie lange eine gekaufte Lizenz läuft. Üblich ist ja irgendwas in der Art "zeitlich unbeschränkt" oder so, aber da findet sich gar nichts darüber. Juristisch wäre es ihm also erlaubt, jederzeit von Neuem die Hand aufzuhalten und seine Kunden zu erpressen. Ich weiß schon, das wird vermutlich so nicht passieren - aber wenn er in 2 Jahren merkt, dass die Einnahmen doch nicht so sprudeln wie er es gehofft hat, könnte er schon auch auf so eine Idee kommen.

    Ich denke, dass kaum ein Programm die Möglichkeit bietet, einen DXF Export durchzuführen. Denn die Wesentliche Arbeit ist ja die Konstruktion der verschiedenen Gleise, vor allem Weichen und Kreuzungen etc. Aber gibt es nicht auch die Möglichkeit, Strichzeichnungen ins Vectorformat zu konvertieren? Dann könntest Du ja den Weg über den JPG-Export machen. Nur so als Idee ...

    Bislang habe ich noch keine Anlage gebaut, jedenfalls nicht real (im Kopf spiele ich sowas schon mal gerne durch). Aber der Schattenbahnhof ist Pflicht. Um das zu begründen, würden wir uns hier schon ziemlich weit vom Thema entfernen. Ich denke darüber nach, ob ich meine bisherigen Überlegungen im Forum darstellen soll, um darüber zu diskutieren. Da muss ich aber noch schauen, welche Screenshots ich noch habe. Danke für den Hinweis.

    LG Herby
     
    BR365 gefällt das.
  5. lok527596

    lok527596 Vollbluteisenbahner Mitarbeiter

    Hallo ,

    ich habe diesen Baum abgetrennt .Somit ist alles zum diskutieren frei ohne das andere Thema ohne Bezug weiterzuführen :) Herby , sollte Dir ein Titel dazu einfallen lass es mich wissen dann wird der auch geändert.

    @Herby wenn ich die Gleise kenn kann ich Dir da behilflich sein ;)
     
  6. Phototipps.com

    Phototipps.com Mitglied

    @ Stephan

    Danke fürs Abtrennen und verschieben in den neuen Faden. Den Titel könntest Du auf 'Computerplanung meiner Eisenbahnanlage' ändern; wird ja in Folge nicht nur vom SBH die Rede sein.

    Beim Gleismaterial habe ich mich einerseits für Kato entschieden (für die Bereiche, die im Verborgenen liegen wie der SBH, Gleiswendel, Auf- und Abfahrtsrampen etc) und im sichtbaren Bereich habe ich vor, Peco Code 55 zu verbauen.
    ____________

    Für Jene, die den ursprünglichen Faden nicht kennen: Es geht um die zeichnerische Umsetzung meiner im Kopf befindlichen Idee für meine künftige Modellbahn. Gesetzt habe ich auf die Software SCARM, die bis dahin ja als Freeware beworben wurde, aber da diese von einem Tag auf den Anderen den Dienst eingestellt hat und man mich zum Kauf nötigt, wäre ich auf der Suche nach einem adäquaten Ersatz. Bislang bin ich aber nicht wirklich fündig geworden.

    Meine gezeichnete Vision des SBH habe ich oben bereits gepostet, hier möchte ich nur kurz zeigen, wie ich mir den weiteren Verlauf vorstelle (siehe Anhang). Zur Erklärung: Der gezeigte Bereich befindet sich wie der SBH unter der Anlage und ist nicht einsehbar. Der blaue Bereich dient dazu, die Züge individuell von links oder rechts auf die Anlage auffahren zu lassen bzw die abfahrende Züge auf das innere Gleis der Wendel zusammen zu führen. Da in diesem Bereich von beiden Seiten eine Kurzschlusssituation entsteht, wird er durch ein Kehrschleifenmodul abgesichert. Und das bedeutet, dass innerhalb des blauen Bereiches immer nur 1 Zug drauf sein darf. Längenmäßig ist gewährleistet, dass der längste Zug komplett in diesem Bereich Platz findet. Der gelbe Bereich führt direkt zum Durchgangsbahnhof, der teilweise in einer Unterführung liegt. Das äußerste Gleis soll das Überholgleis darstellen, zwischen den beiden anderen Gleisen soll der Bahnsteig kommen. Nach dem Bahnhof geht es in lockeren Bögen zum roten Bereich dieser Zeichnung und dann eben wieder runter in den SBH.

    Und genau an dieser Stelle hat Scarm aufgehört zu funktionieren ... :-(

    Hinweis: der Kurze Schenkel von meinem L ist hier mit 1600mm definiert. Wenn notwendig, könnte ich hier auch bis auf 2000mm gehen.

    Anmerkungen, Hinweise, Verbesserungsvorschläge etc sind natürlich gerne gesehen. Vom prinzipiellen Ablauf her sollte hier aber nicht zu viel hinein interpretiert werden. Diese Lösung hier zielt darauf, eine 'Untermalung' für den Spielbereich der Anlage darzustellen. Links (also oberhalb der gelben Gleise) soll eine mittelgroße Stadt angedeutet werden, an deren Umfeld ein kleines Industriegebiet mit einigen Fabriken stehen - und links würde ich gerne eine voralpine Szenerie bauen mit einem kleineren Dorf. Der Vorstadtbahnhof wird mit dem Industriegebiet und dem voralpinen Dorf durch eine gemütliche Nebenbahn verbunden, wo die Preiserfiguren unter der Woche zur/von der Arbeit fahren und am Wochenende drängen sie von der Stadt aufs Land, wo sie ihre Freizeit im eigenen Garten oder bei der Wanderung zur nahegelegenen Burg oder auch im Wildpark im Tal verbringen können. Es ist keine bestimmte Epoche geplant, auf meiner Anlage wird das drauf sein, was mir optisch gefällt. Es soll auch keine bestimmte Region dargestellt werden, somit dürfen sich nordländische Fahrzeuge gerne die Schienen mit südländischen teilen. Das Treiben auf der Hauptstrecke soll überwiegend der Computer übernehmen (gelegentlich werde ich den einen oder anderen Zug selbst zwischenschieben), gespielt wird aber überwiegend auf der Nebenbahn. Hier könnte zwar auch ein automatisierter Pendelverkehr statt finden, man kann sie aber auch manuell steuern. Und den Austausch der Güterwagen ist dann sowieso eine manuelle Tätigkeit.

    Danke im Voraus für eine lebhafte Diskussion!

    Herby
     

    Anhänge:

Diese Seite empfehlen

Wir benutzen Cookies für die statistische Auswertung deines Besuchs. Mehr dazu erfährst du in unserer Cookie-Richtlinie und kannst deine Entscheidung dort auch widerrufen: Cookie-Richtlinie. Du kannst auch nur notwendige Cookies laden.

Akzeptieren