1. Hallo Gast,

    du bist hier im Archiv-Bereich. Hier sind alle Themen und Beiträge aus dem "alten" Forum, die noch auf ihre Verschiebung in die korrekten Foren warten. Du kannst uns allerdings helfen, indem du die Melden-Funktion bei Themen verwendest, die du zügig in den offenen Bereich verschoben haben möchtest, ein Teammitglied wird das entsprechende Thema denn verschieben.

    Um keine Verwirrung bei der Forenwahl zu verursachen, ist der Bereich für neue Themen und Beiträge gesperrt.

    Vielen Dank für deine Mithilfe!

    Information ausblenden

Die erste E Lok der Welt

Dieses Thema im Forum "Allgemeine Diskussionen" wurde erstellt von Benina, 16. Dezember 2004.

  1. Benina

    Benina Mitglied

    Der 31. Mai 1879 gilt allgemein als die Geburtsstunde der elektrischen Lokomotive. Dennoch gab es bereits etliche Jahre zuvor schon Versuche, die neue Erfindung mit dem Schienenverkehr zu kreuzen.
    Das erste elektrische Schienenfahrzeug wurde h?chstwahrscheinlich von dem Amerikaner Thomas Davenport konstruiert. Der Schmied pr?sentierte auf einer Ausstellung in Springfield, Massachusetts, im Jahr 1835 eine kleine elektromagnetische Lokomotive mit ca. 38 Kilogramm Gewicht. 1838 soll die Maschine bei einer Demonstrationsfahrt in London etwa 2 engl. Meilen/Stunde (ca 3,2 km/h) erreicht haben.
    Ebenfalls 1835 hatte auch der niederl?ndische Physik- und Chemie-Professor Sibrand Acker Stratingh mit Unterst?tzung des Werkzeugmachers Christopher Becker in Groningen einen elektrisch angetriebenen Wagen pr?sentiert, der allerdings nicht auf Schienen fuhr.
    Um 1840 baute der Wagner Johann Philipp Wagner eine kleine elektrische Modellokomotive. Daraufhin bekam der Deutsche den Auftrag f?r eine gr??ere Lokomotive. Das Vorhaben scheiterte allerdings, da die Lok aufgrund einer zu geringen Leistung nicht fuhr. 1841 setzte der Deutsche Bund eine Belohnung von 100.000 Gulden f?r den Bau einer einsatzf?higen Elektrolok aus. Dennoch dauerte es - trotz vieler Versuche auf der ganzen Welt - noch 38 Jahre, ehe die Belohnung wirklich ausbezahlt werden konnte.

    Erst dem Unternehmer Werner von Siemens (1816-1892) sollte mit der Erfindung des Generators im Jahr 1866 der Durchbruch gelingen. Durch einen Generator, der grob gesehen aus einem Magneten und einer Drahtspule bestand, war es somit m?glich, die mechanische Kraft in elektrischen [lexicon]Strom[/lexicon] umzusetzen. Schon bald nach dieser Entdeckung entstand die Idee f?r eine Lokomotive, die nicht durch Batterien, sondern ?ber einen Generator mit [lexicon]Strom[/lexicon] versorgt werden sollte. 1879 konstruierte Werner von Siemens schlie?lich f?r das Senftenberger Braunkohlerevier eine kleine Ellok.

    Da im Fr?hjahr 1879 eine gro?e Gewerbeausstellung in Berlin anberaumt war, ?nderte man kurzfristig die Pl?ne und entschloss sich, die Lok ab 31. Mai 1879 dort der ?ffentlichkeit zu pr?sentieren. Die kleine elektrische Eisenbahn von Siemens, die auf einem Rundkurs von 300 Meter L?nge verkehrte, faszinierte viele Besucher und wurde schnell zu einem der Anziehungspunkte der Ausstellung. W?hrend der vier Monate dauernden ?ffnungszeit zahlten nahezu 90.000 Menschen die f?llige Mitfahrergeb?hr von 2 Silbergroschen. Die Lok war dabei nur an zwei Tagen wegen starkem Regen nicht in Betrieb und fiel einen Tag wegen einer Reparatur aus. An allen anderen Tagen drehte die Lok zweimal t?glich f?r 2 Stunden ihre Runden auf dem Rundkurs.
     

Diese Seite empfehlen

Wir benutzen Cookies für die statistische Auswertung deines Besuchs. Mehr dazu erfährst du in unserer Cookie-Richtlinie und kannst deine Entscheidung dort auch widerrufen: Cookie-Richtlinie. Du kannst auch nur notwendige Cookies laden.

Akzeptieren