Diskussionen zu Bauberichte vom Dachboden in H0

Dieses Thema im Forum "Diskussionen zur Anlagenvorstellung" wurde erstellt von Realistickz, 1. September 2012.

  1. Realistickz

    Realistickz Mitglied

  2. Kute

    Kute Guest

    Hallo Johannes,

    ich sehe du bist fleißig beim Aufbau deiner Anlage und es gibt ja auch noch nicht viel zu kommentieren und diskutieren.
    Eines ist mir an deinem Schattenbahnhofsgleisplan aufgefallen: diese fürchterlich Dreiwege-Einfahrweiche.
    Wenn du jetzt in diesem Stadium etwas entscheidendes für die Betriebssicherheit tu willst, löse diese entsetzliche Weiche in zwei einfache Weichen auf.
    Schaltungstechnisch ist es die gleiche Anzahl von Antrieben, Sicherheitstechnisch ein RiesenPlus.
     
    Realistickz gefällt das.
  3. Realistickz

    Realistickz Mitglied

    Hm, Es soll eigentlich die Hauptausfahrt werden, deswegen dachte ich mir es wäre nicht so wichtig.
    Abzuändern wäre dies nur noch mit einer Kurvenweiche...
     
  4. Atlanta

    Atlanta Renommiertes Mitglied

    Hallo Johannes,

    besonders gut finde ich, daß du von vornherein dir schon Gedanken, zum späteren Zerlegens Zwecks Umzug gemacht hast, das zeugt von Weitsicht.
    Ähnliches Bestreben habe auch ich, denn man weiß eben nie was einem die Zukunft bringt.
     
  5. DRG-Rainer

    DRG-Rainer Guest

    Servus Johannes,
    deinen Bericht über den Sbhf finde ich sehr lehrreich, besonders die Verbindung von den einzelnen Trapezen ist eine sehr gute und für mich wieder neue Variante.
    Für mich sieht das Ganze sehr gut aus, weiter so und weitere Bilder.
    Gruß
    DRG-Rainer
     
  6. Ottoder1.

    Ottoder1. Renommiertes Mitglied

    Hallo Johannes,
    der Sbhf siehr gut aus, aber kommst du, wenn alles überbaut ist noch an alle Stellen/Züge heran (Eingrifftiefe)?
    Gruß Otto
     
  7. Realistickz

    Realistickz Mitglied

    Hallo Otto,

    Natürlich wird das nicht bequem an die Zufahrt vom SBH (hinteres Gleis) ran zu kommen.
    Aber die Tiefe ist maximal 85cm. Das zu erreichen ist für mich kein Problem. Ich bin sehr groß. Wenn Reparaturen/Umbauten anstehen sind die oberen Segmente natürlich auch komplett abnehmbar, was die Verkabelung natürlich erleichtert.
    Die Oberen Segmente sollen maximal 1m breit werden. Die Tiefe ist durch die Dachschräge noch weniger als im SBH. Sollte eine größere Störung im SBH sein werde ich das Segment was drüber liegt abnehmen. Wenn es nur eine Entgleisung ist ist das ohne großen Aufwand zu erledigen. Die abnehmbaren Segmente im oberen Bereich stellen einen erhöhten verkabelungs Aufwand dar, was sich aber in solchen Situationen als lohnend heraus stellen wird.

    @ Atlanta

    Es gibt nix schlimmeres als in Gedanken seine Anlage zersägen zu müssen. Besser man macht das vorher und trennt beim Umzug nur die Verbindungskabel und erfreut sich der angelöteten Schienen die nach dem Umzug hoffentlich sich nicht verziehen. :p

    @ DRG Rainer, Du kennst ja meine Probleme mit der Hardware und der Zeit. Nun auch noch der fehlende Chat und Ronald. Da gehts sehr schleppend im Bau vorran. Der Endbahnhof ist auch noch nicht durchgeplant. Dieses Jahr ist nur der SBH das Ziel und ich denke da bin ich auf einem gutem Weg. Der Weg ist das Ziel :) Selbst die Gleise im Sichtbereich stehen noch nicht fest. Drehscheibe oder nicht, auch habe ich Angst das ich bei 60cm tiefe mit 2 Gleisen die Strecke überlade. Auch wollte ich nicht unbedingt im SBH eine Kehrschleife einbauen... Viele Sachen sind noch ungeklärt :)

    Aber das wird die Zeit zeigen,

    mfg Johannes
     
  8. Kute

    Kute Guest

    Hallo Johannes,

    wenn die Dreiwegeweiche die Hauptausfahrt sein soll, fährst du ja im Linksverkehr ?
     
  9. Realistickz

    Realistickz Mitglied

    Hallo Kute,

    Du hast absolut recht! Es muß die Zufahrt werden :)
    da hatte ich bei der Planung wohl einen absoluten Dreher drin. Der neue Plan ist schon online :)
    Nun gibts von keiner Seite mehr Probleme.
    Es gibt auch nur noch eine Stelle wo es komisch Aussehen könnte und das wäre beim Bauernhof, wenn ein Zug Richtung Dresden fährt. Aber ich glaube auf den 1,2m gibt es bestimmt eine Ausnahmegenehmigung die das rechtfertigt.

    Nachtrag: Beim 1. Lötversuch heute hat der Kolben mit einem blitzen und brutzeln seine Arbeit aufgegeben. Firma eine 3/4 h entfernt und zum Sonntag beschränkt Lust sich wegen 13 Lötpunkten ins Auto zu setzen und 1,5h zu vergammeln. Also die Zeit genutzt und den oberen Teil der Anlage weiter geplant.
     
  10. Kute

    Kute Guest

    Hallo Johannes,

    ich habe mir zu deinem letzten Entwurf des Bahnhofs mal ein paar Gedanken gemacht. Lasst Bilder sprechen:
    [​IMG]

    Mach was draus, soweit meine Gedanken dazu, ach übrigens, die beiden unteren Entwürfe verlängern deine Bahnhofsgleislängen.
    So ein schlängelnder Zug in einer Gegenkurve sieht immer nicht gut aus :confused:.
     
    Realistickz gefällt das.
  11. mannisid

    mannisid Guest

    Hallo Johannes,

    Wenn ein Zug von Links ind den Schattenbahnhof steht könnten doch schon 2 Züge den Schattenbahnhof über die rechte Ausfahrt verlassen haben. Dazu müsstest du doch nur die relativ lange Ausfahrt in 2 Halteabschnitte unterteilen. Dann könnte doch sofort ein Zug ausfahren während der andere noch einfährt. Hat der erste dann das Ausfahrgleisve rlassen rückt der andere in den zweiten Haltabschnitt vor. Ein weiterer Zug aus dem Schattenbahnhof könnte dann in den ersten Halteabschnitt fahren. Du hättest dann dort immer zwei Züge stehen.

    Auf deinem Plan sehe ich vor der Gleiswendel noch einen geraden Abschnitt, könntest du da noch Weichen einbauen so das ein Gleiswechsel möglich wäre?

    Weißt du wie ich das meine?
     
  12. Realistickz

    Realistickz Mitglied

    So, endlich Zeit gefunden.

    Hallo Kute,

    Es gab ja letztens einen passenden negativen Bericht über einen schlängelnden Zug auf der Hauptstrecke. Nein so etwas möchte ich lieber nicht einbauen :)
    Ich habe den Bahnhof jetzt so abgeändert, dass das Hauptgleis in der Mitte ist und von beiden Seiten wieder befahrbar ist in einer Linie. Eventuell vieleicht sogar bloß 2 Gleise.
    Den Lokschuppen habe ich auch besser angebunden an alle Gleise, auch hier eventuell ein Abstellgleis weniger. Es kann sonst schnell überladen aussehen bei der Größe oder irre ich mich da?
    HAUPTSTRECKE4A1.jpg
    #Bild von der Bahnhofsplanung V4.1#
    HAUPTSTRECKE4b1.jpg
    #Bild von der Bahnhofsplanung V4.2#

    Hallo Manni,

    Den SBH habe ich jetzt bei der Ausfahrt in 2 Teile unterteilt und den Gleiswendel auch noch mal einen Abschnitt gegeben, so dürfte es keine großen Wartezeiten geben.
    Wenn aber meine 2 Pendelzüge kommen, müssen alle Abschnitte frei sein. Das kann dauern :p
    Ich hoffe ich finde da eine Regelung in der Software, dass sie überhaupt wieder zurück fahren können und nicht dauernd ein Abschnitt belegt wird, weil die Züge nachrutschen. Die 2 Gleise die nebeneinander verlegt sind können leider nicht verbunden werden, weil ich sonst 2 Kehrschleifenmodule einbauen müsste um die 2 Gleise richtig zu polen. Das ist der Nachteil vom 2 Leitersystem ;) Das hatte ich am Anfang in Betracht gezogen wo ich einen Endbahnhof in Planung hatte mit eventuell 1 Kehrschleife im SBH.
     
  13. Kute

    Kute Guest

    Hallo Johannes,

    na das sieht ja schon ganz gut aus, ich würde die dreigleisige Variante beibehalten, das Mittelgleis für Durchfahrten die beiden äußeren als Bahnsteiggleise, so ist das oft üblich, selbst an zweigleisigen Strecken (beispielsweise Gransee an der Relation Berlin-Rostock, fahre ich fast täglich).
    Nur die beiden eingekreisten Weichen bzw. deren Sinn erschließt sich mir nicht

    [​IMG]

    Ganz links vor der Wendel ein Gleiswechsel eingebaut erschlägt deine restlichen Sorgen. Zwei Kehrschleifenmodule und du hast die gleiche Freizügigkeit wie beim Dreileitersystem (jedenfalls da du digital fährst), es ist jedenfalls keine Hexerei. Schaue dir einfach mal den Gleisplan meiner Krakow-Anlage an krakow-ein-neuer-anfang , hier habe ich das gleiche "Problem" erschlagen.
     
  14. mannisid

    mannisid Guest

    Hallo Johanes.

    Was spricht denn gegen Kehrschleifenmodule?

    Bei mir habe ich das Kehrschleifenproblem einfach über eine Relaisschaltung gelöst. Der PC steuert die Relais so an wie es gerade erforderlich ist.
     
  15. Realistickz

    Realistickz Mitglied

    Danke ihr 2,

    Kute,
    Die 2 Weichen hatte ich angedacht um beim rangieren nicht unnötig lange das Hauptgleis zu blockieren, wenn ich vom Lokschuppen zu den rechten Abstellgleisen/Verladegleisen möchte.
    Einen 3 bzw 4 gleisigen Bahnübergang habe ich nun doch auf einem Bild gefunden. : http://www.railroad24.de/forum_anhang/FE39658-10110820101053.jpg
    Wegen dem Gleiswechsel bleibt ja nur noch im SBH und Hauptstrecke eine Kehrschleife zu machen. Jeweils rechts in der Kehre.
    Ich kenne nur die Kehrschleifenmodule von LDT und habe in einigen Foren gelesen das es zu Kontaktschwireigkeiten kommen kann wenn Funken entstehen. Wie das ganze funktioniert mit dem umschalten erschließt sich mir nicht und ob das ganze förderlich ist um einen störungsfreien Betrieb zu realisieren. Aus diesem Grund habe ich auch Kreuzungsweichen und Dreiwegeweichen ausgeschlossen.
    Wenn ihr mir das erklären könntet wäre super.
     
  16. Kute

    Kute Guest

    Hallo Johannes,

    ich habe die KSM2 von Tams benutzt, die functionieren ohne diesen Mikrokurzschluss, da funkt nichts. sie sind gut beschrieben. Ich glaube LDT hat so was mittlerweile auch. Das Prinzip: Über ein kurzes Schaltgleisstück erst umschalten , dann einfahren in die Kehrschleife.
     
  17. mannisid

    mannisid Guest

    Hallo Johannes,

    ich habe meine Anlage in insgesamt 8 komplett voneinander getrennte Abschnitte eingeteilt. Beide Weichenstraßen sind jeweils separate Abschnitte und auch die beiden Hauptgleise. Die Weichenstrassen sind untereinander über ein Kehrschleifengleis verbunden.
    Soll jetzt ein Zug aus dem Schattenbahnhof über das Kehrschleifengleis fahren schalte ich die dafür erforderlichen Gleisabschnitte per Umschaltrelais auf die gleiche Polarität, so das es zu keinem Kurzschluß kommen kann. Ist der Zug dann komplett auf dem Streckengleis und belegt einen dafür vorgesehenen Meldekontakt schaltet dieser die Umschaltrelais wieder in die Ausgangslage. Bei der Digitaltechnik ist es zum Glück so das der Zug auf der Strecke davon nichts merkt und seine Richtung beibehält.
     
    Realistickz gefällt das.
  18. Realistickz

    Realistickz Mitglied

    Also ich habe das jetzt so verstanden, dass ich die Kehrschleifenmodule auch direkt hinter bzw vor die Weichen schalten kann. Da ergibt sich eigentlich genug Fläche da die Paradestrecke sehr lang ist und locker einen Zug von der länge aufnimmt und der Gleiswendel.
    bezieht sich bestimmt auf beleuchtete Wagons, aber digital ist das sehr wahrscheinlich dass ich welche nachrüste.
    Das braune sind die Sensorgleise, das grüne die Kehrschleifengleise.

    So könnte man sogar 2 Übergänge in den Gleisen einrichten. Steht ein Zug direkt auf dem Gleis beim Bahnhof, könnte er gleich auf das abfahrende Gleis wechseln und würde die Hauptstrecke gar nicht blockieren.
    Ich hoffe das ist so richtig durchdacht. die 2 Übergänge gefallen mir ganz gut.

    Achso, Rucken die Züge beim umpolen? das ist ja alles Sichtfläche und ne Menge Züge fahren da drüber...

    HAUPTSTRECKE4A2Kehrschleifen.jpg
    HAUPTSTRECKE4A3KEHRS2w.jpg
     
  19. Kute

    Kute Guest

    Hallo Johannes,
    der zweite Entwurf kommt bei der Fülle der Fahrmöglichkeiten meiner Anlage gleich. Die von dir eingezeichneten Abschnitte für den Kehrschleifenbaustein sind wie folgt aufzubauen:
    (Das ist der Originaltext aus der Anleitung von Tams für den KSM 2)
    Das bedeutet in deinem konkreten Fall: jeweils etwa 3-4 cm Schaltbereich vorn und hinten und längste Zuglänge (etwa 1,4m) dazwischen und immer schön beide Schienen durchtrennen.
    Einzige Bedingung für die Funktion, schön Saubere Schienen an den Schaltstellen, aber das sollte beim Digitalbetrieb ja für die ganze Anlage gelten:) . Da ruckelt dann auch nichts.
    Die Gleisverbindung rechts würde ich als Doppelte ausführen, du wirst sehen, was der Fahrbetrieb dann für eine Freude macht, du kannst deine Kehrschleifen völlig freizügig befahren.
     
    Realistickz gefällt das.
  20. Realistickz

    Realistickz Mitglied

    Danke Kute,
    bei LDT steht :
    Was passiert wenn sie zu lang sind? bleibt die Lok dann stehen?

    an der Verbindung rechts bin ich schon am tüfteln, dass ich wieder das Gleis wechseln kann ohne rangieren, aber es wirkt sich entweder auf die Bahnhofslänge aus oder auf die Paradestrecke. Da denke ich ist die Grenze erreicht was machbar ist. Ich möchte unbedingt bei normalen RW oder LW bleiben, eventuell sogar gestreckte, wenn sie kompatibel sind.

    Aber Ihr habt mir sehr geholfen und die Scheu von den Kehrschleifen genommen. Mit der aktuellen Planung ist ein schön abwechslungsreicher Fahrbetrieb mit Pendelzugverkehr möglich. Auch ein realistischer Gleiswechsel ist durch die Kehrschleifen nun möglich. Dann wird der nächste Schritt sein, Rückmelder einzuplanen, einzukaufen und das Fundament zu bauen :D
    Dann wirds Zeit sich mit den motorischen Antrieben zu beschäftigen...
     

Diese Seite empfehlen