1. Hallo Gast,

    du bist hier im Archiv-Bereich. Hier sind alle Themen und Beiträge aus dem "alten" Forum, die noch auf ihre Verschiebung in die korrekten Foren warten. Du kannst uns allerdings helfen, indem du die Melden-Funktion bei Themen verwendest, die du zügig in den offenen Bereich verschoben haben möchtest, ein Teammitglied wird das entsprechende Thema denn verschieben.

    Um keine Verwirrung bei der Forenwahl zu verursachen, ist der Bereich für neue Themen und Beiträge gesperrt.

    Vielen Dank für deine Mithilfe!

    Information ausblenden

Fahren oder Umbauen?

Dieses Thema im Forum "Allgemeine Diskussionen" wurde erstellt von Maclaus, 13. Dezember 2005.

  1. Maclaus

    Maclaus Mitglied

    Hallo Modellbahner,

    wie man sieht, bin ich hier absoluter Neuling hier und darf deshalb – so hoffe ich – ein paar Fragen aus dem "Urschleim" der Modellbahnerei stellen. Zur Zeit beschäftigt mich die folgende, uralte Frage, die ich vor dem Bau einer eigenen Anlage klären müsste:

    Aus der Zeit, als ich mich mit dem Bau einer Modellbahn befasste, – das ist schon ein paar Jahre her – ist mir im Kopf hängen geblieben, dass Modellbahnanlagen in erster Linie ein Objekt zum Bauen/Umbauen waren, dass aber fast nie damit "gespielt/gefahren" wurde. Die Anlagen, die ich damals gesehen habe, waren einfach nicht so konzipiert, dass "Fahren" für einen erwachsenen Bahner für einen längeren Zeitraum interessant war.

    Ist das heute auch noch so? Wie sehen Eure Anlagen aus? Fahrt Ihr regelmäßig damit/darauf, oder baut Ihr überwiegend auf/um? Schreibt doch mal, ich würde mich über eine solche Diskussion freuen. Oder ist das Schnee von gestern? Gabs diese Diskussion schon, und ich habe sie bloß nicht gefunden? Ein Wort, und ich halte die Klappe.

    Gruß Maclaus
     
  2. Joerg

    Joerg Renommiertes Mitglied

    Ein direktes Thema zu dieser Frage gab es wohl eher noch nicht.
    Ich selber sehe es scheinbar auch so, das ich mich eher auf das bauen konzentriere, als auf das fahren.
    Das ist so wie im richtigen Leben. Solange man etwas nicht hat, freut man sich es besitzen zu dürfen. Hat man es dann, kommt es oft vor, das man fest stellt, das es doch nicht so wichtig ist oder das man es nicht unbedingt benötigt. Oder das man nach kurzer Zeit die Lust verliert.
    Ähnlich könntes es mit der Modellbahn sein. Wenn sie dann mal fertig ist, dann könnte das fahren damit auch langweilig werden, weil, man kennt ja schon alles, hat jede nur möglich Route ausgetestet und so. Da freut man sich vielleicht schon mal über ein neues Fahrzeug.
    Nun hat man aber Gkück, weil eine Modellbahn wird ja nie richtig fertig.
    Irgendetwas tauscht man ja immer aus. Hier mal ein Haus, da mal eine Lmpe oder Signal. Dann gefällt einen vielleicht diese nicht und baut es um (wenn möglich). oder vielleicht kommt einem eine Szene zu nackt vor und haucht ihm ein wenig Leben ein.
    Ich denke deshalb, dass das bauen doch mehr im Mittelpunkt steht und das Fahren ein angenehmes Beiwerk ist, das man Anderen gerne präsentiert, denn die sehen meist eh nicht die Arbeit, die dahinter steckt.
     
  3. mapo

    mapo Mitglied

    Hallo !

    Ich bin da eher ein aderer Pol. Für mich ist die Anlage eine Bühne auf der ich meine Modelle fahren lassen kann.
    Nun ist es auch so, dass ich seit diesem Sommer an einer grossen Modulanlage baue (es sollen ca. 80 Module werden). Darauf sind 16 Bahnhöfe, teils mit nur 1 Weiche ! und 3 Haltestellen.
    Das ist möglich, weil ich mich auf ein Bestimmtes Thema beschränkt habe: Centovalli & Maggiatalbahn. Da fahren/fuhren kurze Züge, die Bahnhöfe sind teils nur 1 m lang.
    Im Endstadium soll Jeder Bahnhof von einem Stationsvorstand bedient werden können, somit kann ich eine halbe Schulklasse fahren lassen :wink:
    Sicher hab ich traumhafte Bedingungen, die kann sich Jeder selber erarbeiten. Wenn man eine Kreisanlage baut, kann man die Züge einfach nur laufen lassen, das kann aber schnell langweilig werden. Wenn man mindestens einen Kopfbahnhof hat, muss man jeden Zug umstellen, das erfordert Arbeit. Das Ideale ist eine Mischung. In meinem Fall kann ich die Züge auf der Centovallistrecke im Kreis fahren lassen, oder auch in St.Antonio und in Camedo wenden (Regionalzüge), die Diretto können von St.Antonio nach Camedo, und dann nach Domodossola fahren. Maggiataler fahren von St.Antonio nach Ponte Brolla, steigen dann von 80 cm auf 150 cm und müssen dann noch die Fahrleitung wechseln (Seitenrute statt Stromabnehmer). Dann fahren sie bis nach Bignasco um dort kehrt zu machen.
    Die Anlage stelle ich (langsam aber sicher) Hier vor:
    http://www.polier.ch/page/modelle/tessin/tessin.htm
    oder immer Aktuell: http://www.polier.ch/page/versch/aktuell/aktuell.htm

    Was kann man mit wenig Platz machen ? Eine "an der Wand " entlang Anlage kann da sinnvoll sein, die kan man auch hinter (oder durch) einem Schrank durchführen, ev in Modulbauweise,dann kann sie auch erweitert werden.

    Es kommt einfach drauf an WAS DU WILLST ! Fährst Du gerne ? Dann bau etwas wo Du rangieren kannst. Baust Du gerne ? Dann ist es sher egal was Du baust, wenn es wieder abgerissen wird.

    Ich baue halt lieber ausgefallen Fahrzeuge ...

    Zum Glück ist das Hobby Eisenbahn so weitgefächert, dass für jeden was drinsteckt !

    ciao Maurizio
     
  4. swisskrokodil

    swisskrokodil Mitglied

    Ich kann in dieser Beziehung nicht so richtig mitreden, weil ich erst gerade am Aufbau meiner neuen Anlage stehe. Die soll aber - wenn mir ein Segment dann mal gut gefällt :D - vorallem zum Fahrbetrieb dienen. Dabei will ich versuchen, auch auf kleinerer Fläche (ca. 9 qm) ordentlich Betrieb hinzukriegen, was klappen sollte, da ich mich auf ein Nebenbahn-Thema beschränken möchte, allerdings in Kombination Normal/Schmalspur. Wie das mal genau aussehen soll, kann ich noch nicht sagen, da ich mich erst am Anfang befinde und in Segmenten baue.
     
  5. Tommy

    Tommy Mitglied

    Ich habe meine Anlage gebaut, um damit meinen Loks mal ein wenig Auslauf zu gönnen. Da ich vom Platz sehr eingeschränkt bin, ist es bei einer Spielbahn geblieben, die aber trotzdem einigermassen detailliert ausgefallen ist. Natürlich werde ich das eine oder andere im Laufe der Zeit umbauen oder ändern aber es sollte sich im Rahmen halten, da ich hauptsächlich meine Loks im Betrieb beobachten möchte.
     
  6. Hello

    Hello Mitglied

    ich fange ja erst an, da ich aber eine menge platz doch zur vergrüngung haben werde, ist meine bahn eher als eine bau bahn gedacht. Denn da bauen ist am besten. Natürlich werde ich auch mal die Loks fahren lassen aber ich denke das ich mit den bauten am längsten beschäftig sein werde.
    Gruß Hello
     
  7. momomicha

    momomicha Mitglied

    Ich wollte schon immer die Eisenbahn fahren lassen. Dabei lag der Schwerpunkt auf einer einigermassen realen -Modellwelt-.
    Davor setzen - Kaffe trinken - Kuchen essen - Eisenbahn fahren lassen ....

    Natuerlich wird die Anlage weiter ausgeschmueckt, aber das reicht mir schon. Gegenueber -echten- Modellbahnern soll meine Anlage aber auch mal fertig sein ;)

    Irgendwann habe ich auch mal Platz fuer meine H0-roco-digital-Bahn. Dann wird diese aber auch fertiggestellt- zum Fahren und zuschauen!
     
  8. Mir ist es sehr wichtig das ich immer etwas bauen, verändern kann. Natürlich darf das Fahren nicht zu kurz kommen.
     

Diese Seite empfehlen