Betriebsablauf Fallhakenkupplungen

Dieses Thema im Forum "Betrieb" wurde erstellt von Atlanta, 20. Mai 2016.

  1. Atlanta

    Atlanta Renommiertes Mitglied

    Moin liebe Forenkollegen,

    im Modellbahnbereich gibt es zwei Hersteller, die dafür bekannt sind Fallhakenkupplungen für ihre Modelle zu verwenden, vielfach wird argumentiert, diese seien nicht zeitgemäß und besonders nicht vorbildgerecht. diese Hersteller sind/waren Hornby und Fleischmann.

    [​IMG]

    Halt, Einspruch, O.K. so richtig vorbildgerecht sind diese zwar nicht, jedoch verwenden auch einige Bahngesellschaften diese Art der Kupplungen noch heutzutage, obwohl sie etwas aus der Mode gekommen sind.

    Es gibt bei dieser Art Kupplung zwei verschiedene Kupplungselemente, die an jedem Fahrzeug oder Waggon vorhanden sein müssen oder sollten.
    Der Fallhaken selber ist nur durch einen Bolzen gesichert und kann bei Bedarf vorne oder hinten an der Kupplung montiert werden, dazu wird der Sicherungsbolzen gelöst und die Fallhakenkupplung in die andere Kupplung montiert und wiederum mit dem Bolzen gesichert, dieser Sicherungsbolzen hat aber auch einen Sicherheitssplint, der das seitliche Herausfallen verhindern soll.

    Die Form des Fallhakens würde zwar ein selbsttätiges Kuppeln erlauben dennoch wir in der Praxis zunächst der Fallhaken nach oben gestellt, dann das Fahrzeug Puffer an Poffer zusammegeschoben und dann der Fallhaken heruntergelegt und anschließend beidseitig festgezogen, dafür gibt es Spindeln die dieses ermöglichen. Die vorhanden Haken und Ösen der Verbindungsketten können als zusätzliche Sicherung verwendet werden, sie dienen aber hauptsächlich dazu, auch Waggons ohne Fallkakenaufnahme, also mit Balancierkupplung verwenden zu können und sicher miteinander zu verbinden.
    Auch gibt es Kuppelstücke mit mit Ringöse um Waggons mit Bosnakupplungen sicher kuppeln zu können. Diese Kuppelstücke und Ersatzfallhaken liegen aber als Ersatz in Werzeugkästen der Loks und Fakultativwaggons bereit und werden nur bei Bedarf verwendet.

    [​IMG]
    1000 mm Schmalspurlok der SAR - Mit freundlicher Genehmigung der South African Railway Historical Soicety



    [​IMG]
    1000 mm Schmalspurwaggon der Kenia - Uganda - Railway - Mit freundlicher Genehmigung der South African Railway Historical Soicety


    [​IMG]
    1000 mm Schmalspurwaggon der Kenia - Uganda - Railway - Mit freundlicher Genehmigung der South African Railway Historical Soicety

    Der Fallhaken dieses Waggons, greift in die Kupplung des Waggons vor ihm.

    Man könnte zwar denken, daß es zwingend erforderlich ist, daß waggons mit Fallhaken immer in einer bestimmten Richtung stehen müssen, um gekuppelt werden zu können, dem ist aber nicht so, der Fallhaken kann mit wenigen Handgriffen auf der anderen Waggonseite montiert werden.

    Lokomotiven sind aber an beiden Seiten mit Fallhaken ausgerüstet, gegen das Herabfallen eines hochgestelleten Fallhakens gibt es aber noch eine Sicherungskette, die das Herabfallen verhindern soll. Diese Sicherungsketten gibt es nur an Loks, da dieses die einzigen Fahrzeuge sind, die auch mal mit hochgeklappten Fallhaken fahren dürfen, wenn dieses erforderlich wird.

    Lediglich einige Schmalspurbahnen in Großbritannien und Irland aber auch Regel- und Schmalspurbahnen in Indien verwenden diese Art der Kupplungen.
     

Diese Seite empfehlen

Wir benutzen Cookies für die statistische Auswertung deines Besuchs. Mehr dazu erfährst du in unserer Cookie-Richtlinie und kannst deine Entscheidung dort auch widerrufen: Cookie-Richtlinie. Du kannst auch nur notwendige Cookies laden.

Akzeptieren