1. Hallo Gast,

    du bist hier im Archiv-Bereich. Hier sind alle Themen und Beiträge aus dem "alten" Forum, die noch auf ihre Verschiebung in die korrekten Foren warten. Du kannst uns allerdings helfen, indem du die Melden-Funktion bei Themen verwendest, die du zügig in den offenen Bereich verschoben haben möchtest, ein Teammitglied wird das entsprechende Thema denn verschieben.

    Um keine Verwirrung bei der Forenwahl zu verursachen, ist der Bereich für neue Themen und Beiträge gesperrt.

    Vielen Dank für deine Mithilfe!

    Information ausblenden

Frage zur Leistung von Trafos für die Beleuchtung

Dieses Thema im Forum "Technik" wurde erstellt von Strubbel, 22. März 2012.

  1. Strubbel

    Strubbel Mitglied

    Hallo Moba Freunde,

    ich bin zurzeit in der Endphase für meine kleine Z-Spur- Anlage (60 X 90 cm). Ich möchte die Häuser beleuchten und zusätzlich Straßenlampen einsetzen. Das steht jetzt auch schon ziemlich fertig. Es handelt sich um zirka 30 Beleuchtungsstellen.

    Jetzt bekomme ich aber "Muffensausen", weil ich irgendwo gelesen habe, dass möglicherweise der Trafo hierfür nicht ausreicht. Ich habe für die Beleuchtung und für eine FALLER Sägemühle, Fertigmodell 193229 einen Trafo als Restposten gekauft, der auch Wechselstrom (für die Sagemühle) ausgibt.

    Welche Leistung muss denn ein solcher Trafo bringen, damit man auch etwas von der Beleuchtung sehen kann?

    Kann mir bitte jemand einen Tipp geben?

    Danke

    Liebe Grüße

    Strubbel
     
  2. Atlanta

    Atlanta Renommiertes Mitglied

    Hallo Hans,

    je nach dem wie du die Beleuchtung ausführen willst, ob mit Microbirnchen oder mit LEDs benötigst du elekrtrische Energie in ausreichender Menge.

    Die üblichen Modellbahnsteuergeräte haben eine Leistung zwischen 30 VA und 60 VA, das wiederum steht auf dem Typenschild drauf.

    Microbirnchen haben eine Stromaufnahme von 30 mA und können wahlweise an Gleich- oder Wechselstrom betrieben werden.
    Microbirnchern können an Spannungen bis 18 V betrieben werden.
    Der Wechselstzromausgang deines Modellbahnsteuergerätes gibt dir 16 V AC zur freien Verwendung.

    Wenn du deine Beleuchtung mit LEDs ausführen willst, sollte die Leitung zu den Lichtquellen so gering wie möglich gehalten werden, bzw. der entsprechende Brückengleichrichter (gibts als Baustein) so dicht wie möglich bei den Lichtquellen sitzen.
    Der Grund dafür liegt darin, daß beim Gleichstrom auch der Kabelquerschnitt und die Kabellänge Einfluß auf den Stromfluß hat, also als zusätzlicher Widerstand mit in die Berechnung einfließen muß.

    Ich persönlich verwende Microbirnchen von etwa 30 mA Stromaufnahme und betreibe diese mit 16 V AC.

    30 Lichtquellen sollte dein Modellbahnsteuergerät wohl noch verkraften, falls nicht, wirst du es sehen, wenn die Birnchen alle gemeinsam sich Ab- und wieder Anschalten, ausgelöst vom Überlastschutz.
    Dann hilft nur die Spannungsquellen zu reduzieren und gegebenenfalls einen zweites Modellbahnsteuergerät zur Energieversorgung zu nutzen (Lichttrafo). Ich verwende da einen Trafo von Titan mit 60 VA, dessen Leistungsgrenze ich noch nicht mal annähernd erreicht habe.

    Schönen Gruß,

    Ingo
     
  3. rayman

    rayman Renommiertes Mitglied

    Ingo, so nicht ganz richtig.: Der Leitungsquerschnitt ist so groß wie möglich zu wählen. Je geringer der Querschnitt einer Leitung desdo höher ist deren Widerstand.

    @ Strubbel: Bei einem 16V/30VA Trafo hast Du einen maximalen Ausgangsstrom von 1,87A (Die Scheinleistung lasse ich mal unter den Tisch fallen :D ) Also kannst Du, bei der Verwendung von Microglühlampen mit einer Stromaufnahme von 30mA, 62 Stück davon verwenden.
     
  4. Strubbel

    Strubbel Mitglied

  5. avronaut

    avronaut Neues Mitglied

    Wechseltrom hat höhere Leitungsverluste

    Bleibt noch anzumerken, dass die oft kolportierte Annahme Wechselstrom ließe sich verlustärmer weiterleiten als Gleichstrom falsch ist.

    Gruß Uli
     
  6. teddych

    teddych Mitglied

    So ein Quatsch!

    Ob Gleich- oder Wechselstrom, der Widerstand einer Leitung ist immer derselbe. Je dünner die Leitung, desto grösser der Leitungswiderstand. Und je länger die Leitung, desto grösser der Leitungswiderstand. Wo der Brückengleichrichter eingebaut wird, ist egal. Vorzugsweise dort, wo du am besten hinzukommst, bzw. dort wo du dafür am wenigsten Kabel verlegen must.

    Gruss
    Teddy
    _________________
    Meine Planungssoftware-Kritik
     

Diese Seite empfehlen