Module Fremo H0m Bahnhof Benecken Ost

Dieses Thema im Forum "Anlagenbau" wurde erstellt von sachsenlok, 21. Januar 2017.

  1. sachsenlok

    sachsenlok Mitglied

    Ich wollte euch heute mal einen kleinen Einführungsthread geben zu meinem Modulbauprojekt 2017-2018/2019 um hier mal wieder etwas aktiver zu sein (ich gammel sonst drüben im H0-Modellbahnforum rum).

    Das Thema ist ein fiktiver Meterspurbahnhof irgendwo im Harzgebiet. Als ursprüngliches Vorbild diente der Bahnhof Rennsteig, bekanntlich ein Regelspuriger Bahnhof. Als Gleissystem wird Peco H0m Code75 verwendet werden

    benneckenstein_ost_1.jpg
    Das ist die ursprüngliche Version des Gleisplan. Hier sind aber gewisse normtechnische Anpassungen noch nicht vollzogen. Bis auf den Lokschuppen und das Gleis am Schuppen ist es weitesgehend Rennsteig. Genauer genommen diente als Basis der Zustand der 50er und 60er Jahre als die Kleinbahn nach Frauenwald noch existierte.

    Normtechnische Anpassungen soll heißen, dass das Gleis noch außermittig verschoben werden muss an den Enden. Die H0m Norm hat an den Enden eine Seitenverschiebung von 15/25cm bei einem Modulübgergang von 40cm Breite.

    Ich hatte mir aber noch weitere Varianten erarbeitet

    benneckenstein_ost_2.jpg
    Diese Variante zielte darauf ab keine DKW´s zu verwenden. Aber die wurde meinerseits verworfen. Es war auch etwas "breit" noch, hier bei 60cm, aber noch zu breit um passabel zu werden.

    benneckenstein_ost_3.jpg
    Eine Variante die schon Richtung Endversion geht, aber ebenfalls noch 60cm breit ist. Auch die Idee mit der Segmentscheibe habe ich verworfen, hier wären bei den gegebenen Modellen Umbauarbeiten von nöten.

    benneckenstein_ost_1-02a.jpg
    Das wird die schlussendliche Endversion. Es wird Einfahrsignale geben, aber keine Ausfahrsignale. Ausfahrt erfolgt nur auf Zustimmung durch den Zugleiter. H-Tafeln und "Polizisten" werden gesetzt. Die Ost-Eisenbahner werden sicherlich wissen was da gemeint ist. Im Grunde ist der Bahnhof eine Spitzkehre. Er kann aber auch als Trennungsbahnhof genutzt werden. Es wird ein kleines Zusatzendstück geben, der den Bahnhof dann zur Spitzkehre machen, ansonsten ist es ein Trennungsbahnhof/Kreuzungsbahnhof

    Sollte ich Lichtsignale nutzen, so werden es welche von Modellbau Reinhardt, das sind meiner Meinung nach die besten die es gibt und auch erschwinglich. Ob nun ein HL12a oder ganz spartanisch ein einfaches HL10/Hp0 sei erstmal dahingestellt. Auch ob Flügelsignale hinkommen ist noch nicht klar.

    Von der technischen Seite plane ich ein kleines Stellpult zu bauen, wo die Zugmannschaft sich die Weichen selbst stellt und das stellen der Signale durch den diensthabenden Zugleiter geschieht per Funkschalter. Als Weichenantriebe sollen Servo´s verbaut werden. Über eine Signalschlusstelle sollen die Einfahrsignale selbstätig auf Haltstellung zurückfallen.

    Dabei plane ich entweder mit dem System von Modelltechnik Köhne oder einem anderen System, das ist nicht abschließend geklärt.

    Was das Fahrzeugtechnische angeht, so stehe ich aktuell bei gar nichts. Ich überlege derzeit das Zugset von Tillig aus 99 6102 und den 3 Gw zu holen. Von der 99.72 wird wie ich aus verschiedenen Kreisen gehört habe abgeraten, da die total missraten sein soll. Aber vielleicht mag mir wer ein nachträgliches Geburtstagsgeschenk machen (hatte am 3.1, der ist buchstäblich ausgefallen :-( )

    So viel dazu, bis es zu ersten Berichten vom basteln daran kommt, kann es allerdings noch bis Ostern dauern. Ich möchte mir vorher auch noch paar Werkzeuge wie Eckspanner zulegen, damit die Kästen auch gerade werden.

    grüße Johannes
     
    Wolfram, lok527596 und RS1 gefällt das.
  2. Kesselwagen

    Kesselwagen Renommiertes Mitglied

    Hallo Johannes,

    schön das man auch mal wieder etwas von Dir hört. Der Plan mit der Segmentdrehscheibe wäre mein Favorit. Allerdings kenne ich den Aufwand nicht, den die nötigen Anpassungsarbeiten haben. Version 4 finde ich auch ganz OK.

    Gruß Winfried
     
  3. RS1

    RS1 Moderator Mitarbeiter

    Hallo Johannes und willkommen zurück.

    Ich habe mir mal deine Gleisplanentwürfe so angeschaut und muss sagen sie machen ein bisschen eine Evulution vom Bahnhof Rennsteig her weg durch. Oder anders geschrieben, der letzte Entwurf ist schon vom Bhf Rennsteig weit entfernt, passt aber vorallem als Trennungsbahnhof einer Schmalspurbahn. Nur das ich insgesamt den Lokschuppen etwas zu gewaltig finde. Den Bildern nach zu urteilen dürfte dieser eine Nutzlänge von rund 35cm pro Gleis haben, auf einer Schmalspurbahn würde dort auch die Hälfte langen, wenn es nicht gerade die Werkstatt der Harzquerbahn in Wernigerrode Westerntor werden soll.
    Kurz nochmal zu deinen Fahrzeugen, wir hatten da ja vorhin schonmal über den Facebook Messenger geschrieben. Die 99 6101 von Tillig finde ich durchaus gelungen, ebenso wie die 6102. Auch die Wagen sind durchaus eine Option gegenüber den Weinert Wagen (außer für Nietenzähler), außer man will ein paar andere Wagen als nur die Reko-Wagen und die Bauart Wismar. Jedoch halte ich den Preis für den Harzbullen, also die 99.72 für absolutnicht gerechtfertigt. Laut einiger Test´s aus verschiedenen Modellbahnmagazinen "rennt" sie förmlich über das Schmalspurgleis (was wohl dem "Einheitsfahrwerk" für die TT 84 und 95 sowie der H0m 99.72 geschuldet ist), desweiteren ruckt sie ziemlich an (die Werte schwanken hier zwischen umgerechnet 15-20 km/h). Das für mich schlimmste ist aber die fehlerhafte Optik für eine Neubaulok die den Zustand in der Epoche drei wiedergeben will. Zu dieser Zeit fuhren im Harz alle Züge mit Saugluftbremse, die Nachbildung der genannten Lok hat aber das Manko mit Druckluftbremse ausgerüstet zu sein, denn ihr fehlt schlichtweg der Luftsauger auf den Kessel und sie hat Bremsschläuche von einer Druckluftbremse. Sorry das sollte hier jetzt kein Testbericht sein, sondern nur nochmal genauer die Gründe weshalb ich von der 99.72 von Tilllig bei der UVP abrate.
    Auf jeden Fall werde ich deine weiteren Schritte hier beobachten, wie es mit deinen Schmalspurbahnhof weiter geht.

    Viele Grüße Matthias
     
    lok527596 gefällt das.
  4. bamileke

    bamileke Aktives Mitglied

    Hi Sachsi
    schön von dir zu lesen. Was ist aus der Piko Platte geworden ?
    Gruss Bamileke
     
  5. sachsenlok

    sachsenlok Mitglied

    Hallo Bami

    mit dem Umzug in die erste eigne Wohnung dem Sperrmüll zugeführt.

    grüße
     
  6. sachsenlok

    sachsenlok Mitglied

    Hallo

    inzwischen sind die Stirnprofile eingetroffen. Demnächst geht der Plan wohl auch für 1:1 aufkleben in meinen Drucker.

    Fahrzeugtechnisch hat sich aber immer noch nichts bewegt bei mir:(. Gleismaterial hab ich auch noch keins:( .

    Es kann also bis zum ersten reelen Bild noch dauern.
     
  7. sachsenlok

    sachsenlok Mitglied

    Hallo Ihr da

    nur ein minimalistisches Statusupdate

    es wurde bereits erstes Gleismaterial geordert. Fahrzeugtechnisch wird sich hoffentlich etwas im August etwas bewegen. Vorher werde ich zwei kurze Streckenmodule bauen mit L=324mm und B=400mm. Die 324mm ergeben sich daraus, dass ich hier noch 2 Bretter 12er Birkenmultiplex liegen habe und die Stirnprofile 12mm Stärke haben.

    Dann wird es wohl auch erste Bilder geben.

    grüße
     
  8. sachsenlok

    sachsenlok Mitglied

    Hallo Community

    das erste Modul existiert!!!

    Es ist wie schonmal gesagt von mir, eins mit 324mm Länge und 400mm Breite. Die Stirnprofile sind bereits die erwähnten M97. Es fehlen nun nur noch die Bananenbuchsen (eine rote und eine schwarze) und noch zwei Drähte zu den Buchsen und dann ist das Modul bis auf den Schotter, Lack und die Gestaltung fahrtauglich. Auch habe ich es bereits zum H0m Treffen Mitte November in Ilfeld angemeldet

    IMG_20170908_152119.jpg
    draufklicken für volle Größe. Ja es ist erstmal unspektakulär, aber ein Anfang. Als Schotter wird auf dem Modul roter Rhyolit verwendet. Die nächsten Schritte sind das Streichen und das Schottern und etwaige Löcher zu schmieren.

    grüße Johannes
     
  9. lok527596

    lok527596 Vollbluteisenbahner Mitarbeiter

    Bis November sinds ja noch paar Tage , das wird ;)Viel Spaß dabei
     
  10. Kai Eichstädt

    Kai Eichstädt Aktives Mitglied

    Moin Johannes,

    als ersten Schritt würde ich aber die Schraube entschärfen...

    Gruß
    Kai
     
  11. sachsenlok

    sachsenlok Mitglied

    Hallo Kay,

    ja die wird auch noch weggesägt´mit dem Feinbohrschleifer. Will aber evtl. die Klemme nochmal verruttschen.

    grüße Johannes
     
  12. Hallo Johannes

    Ich bin ein wenig entsetzt. Zum einen, weil bisher niemand die Wahrheit gesagt hat und zum anderen, weil du hier wirklich extrem schlampig gearbeitet hast.

    Ich will dich eigentlich nicht kritisieren, ich will dir helfen, damit du es ordentlich hin bekommst.

    Die Schraube würde ich nicht entschärfen, sondern einfach wieder rausschrauben. Besorg dich einfach eine kürzere Schraube die nicht Puber das Trassenbrett raus schaut.
    Das Gleis würde ich noch einmal komplett runter nehmen, denn da hast du gleich mehrfach gemurkst. Zum einen hast du keine Gleisbettung darunter, besorg dir einfach etwas Kork aus dem Baumarkt oder vom Modellbahnhändler, das kostet nicht viel und verleg zwischen den beiden Endprofilen eine Gleisbettung. Als nächstes solltest du dir passende Lötplatinen entweder gleich für H0m oder zumindest TT, falls du es anders nicht bekommst.
    Und dann sauber verlöten, das machst du indem zu zuerst die Platine verzinnst und dann die Unterseite von den Schienen leicht anschleifst und dann dort ebenfalls eine dünne Lötzinnschicht drauf in dem Bereich in dem du das ganze verlöten willst. Wenn du dann die Schienen in Position hast, musst du eigentlich nur noch von oben mit der Lötspitze aufs Gleis und dann sollte das ganze relativ schnell zusammengelötet sein. Vorher natürlich noch sehen, dass das Gleis in der richtigen Position liegt.
    Ich verwende hier bei meinen Modulen eine Lehre mit der ich das Gleis in die richtige Position bringen kann.

    Wenn du dich mit diesem Modul bei einem Treffen angemeldet hast und die sehen das hier, dann kann es passieren, dass die dich dort gar nicht rein lassen.

    Gruß Matthias.
     
    RS1 gefällt das.
  13. sachsenlok

    sachsenlok Mitglied

    Hallo Matthias

    Gleisbettung wird überbewertet und ist eigentlich auch nicht nötig. Was anderes wäre es wenn ich ein Hangprofil hätte. Eventuell lasse ich mir einfallen das Deckbrett nochmal lose zu machen und bündig abschließen zu lassen. Ich habe aber ein flaches Profil, da kann man das auch weglassen.

    Bei den Lötschwellen könnte ich mir einfallen lassen nochmal Schrauben zu holen und auf Schrauben zu löten. Das Gleis liegt zudem Wage und ist gerade und ausgerichtet.

    Und ob ich reingelassen werde oder nicht, die Frage stellt sich gar nicht erst, da ich in dem Hotel wo das Fremotreffen stattifndet ein Zimmer reserviert habe und es ansonsten selber stornieren müsste.

    Hinweise wie ich was zu löten habe möchte ich mal mir verbitten. Ich hab mit dem Bestücken und Löten von Platinen jeden Tag zu tun. Bis zum Treffen im November wird noch geschottert, lackiert und Probegefahren auf dem Modul und zumindest oberflächenmäßig zu sein, also keine Öffnugen mit Blick auf den freien Boden vorhanden sein.

    grüße
     
  14. RS1

    RS1 Moderator Mitarbeiter

    Hallo Johannes

    Ehrlich gesagt muss ich meinen Namensvetter in einigen Punkten recht geben.

    Die Lötplatinen sind normale H0-Platinen, beim Schottern werden sich dort dann unschöne "Hügel" ergeben wo normalerweise das H0-Schienenprofil liegt. Solltest du in Erwägung ziehen diese Stege noch zu entfernen hättest du auch gleich ein paar Schwellen aus Kupferkaschierten Pertinax sägen können und auf diesen das Schienenprofil verlöten können.
    Dann hat Matthias auch nicht ganz unrecht was das löten betrifft. Er meint sicherlich die mechanische und elektrische Festigkeit, wohl aber die Optik. Mit der von Ravenson beschriebenen Variante hättest du keine "Lötzinnklumpen" an den Schienenprofilen seitlich heraushängen.
    Was die Schraube betrifft, diese würde ich nicht mehr gegen eine andere tauschen, da eine kürzere Schraube an der selben Stelle nicht mehr die selbe Festigkeit hat, wie die Schraube die jetzt eingedreht ist. Daher würde ich sie wohl eher kürzen und beischleifen.
    Auch solltest du unter den Schienenprofilen die Gleise unterfüttern, da ansonsten sich die Schwellen biegen könnten, da die Gleise nicht über die gesamte Breite unterfüttert zu sein scheinen.
    So das war meine Meinung, ob du davon was umsetzt oder nicht, ist letztlich deine Entscheidung, es ist nur wohlwollende Kritik.

    Ansonsten wünsche ich dir viel Spaß beim Weiterbau.

    Viele Grüße Matthias
     
  15. Hallo Johannes

    Ich denke ich werde dir einfach keine Tipps mehr geben, letztenendes nimmst du ja eh nichts an. Und frage mich echt, ob du beim Bau wirklich mitdenkst du dir vorher überlegst was du da tust. Denn so etwas wie die zu lange Schraube darf dann eigentlich nicht mehr passieren, du weißt ja wie dick dein Brett ist.
    Und wenn löten dein daily business ist, dann frage ich mich wie du etwas derart zusammen patzen kannst.
    Dann ist mir auf dem Bild noch aufgefallen, dass auf der linken Seite dein Gleis nicht mittig verläuft. Wie soll das bei einem Treffen mit einem anderen Modul zusammenpassen. Die anderen Teilnehmer bei einem Treffen müssen sich darauf verlassen, dass das Modul, welches du beisteuerst ordentlich funktioniert, wenn das nicht gegeben ist, dann gibt es auf deinem Modul regelmässig Entgleisungen und das kann auch nicht in deinem Interesse sein.

    Niemand will dir etwas böses tun, wenn man dich auf Fehler hinweist. Aber wenn du uns nicht glaubst, stell es doch mal in einem Forum ein, in dem noch etwas mehr los ist als hier, da löst du mit deiner Arbeit sofort einen Shitstorm aus.

    Gruß Matthias
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 11. September 2017
    RS1 und lok527596 gefällt das.
  16. sachsenlok

    sachsenlok Mitglied

    Hallo Matthias - Ravenson

    ja, da zeigst du von Unkenntnis über die H0m Norm vom Fremo. Denn hättest du diese gelesen wüsstest du, dass da das Gleis außermittig liegt und nicht mittig wie in H0 Rsp. Wäre die Norm so, dass die Gleise mittig liegen, würde meines auch mittig liegen. 1000 prozentig wirst du es nie legen können. Der Versatz ist 15cm - 25cm oder umgekehrt. Inzwischen habe ich das Gleis berichtigt um dich zu beruhigen und auch das Hauptbrett bündig verschraubt. Wenn du es mitbekommen haben solltest, habe ich das Thema auch im H0-Modellbahnforum eingestellt und da zerfleischt man einen sehr schnell. Ich bin durchaus bereit Fehler einzugestehen und zu korrigieren, aber dann muss man nicht so herablassend wie du daherschreiben, da mache ich dicht. Du dürftest das ja verstehen, da wir ja das gleiche Krankheitsbild haben.

    Auf Arbeit hab ich ganz andere Technik als zu Hause. Ich bin auch am überlegen über den Betrieb eine solche professionelle Lötstation (ERSA i-Con 1, wird im Netz mit etwa 325€ gehandelt) zu erwerben, es ist aber eben eine Kostenfrage. Ein Arrangement zu planen mit einem solchen Versatz ist nicht einfach aber es ist möglich und es kann durchaus ein passables Arrangement geben. Ich werde mir evtl. einfallen lassen ein paar Bilder hier einzustellen vom Treffen in Ilfeld. Irgendwo müsste ich auch Bilder von 2016 vom Treffen in St. Andreasberg geben bei mir, wo ich teilnahm für einen Tag. Wenn gewünscht stelle ich diese nochmal ein.

    Da es dann noch ein recht neues Modul ist wird es bestimmt in einem unkritischen Bereich verplant. Wenn es am Ende der Norm nicht entspricht muss ich eben nachbessern.

    Die Schraube habe ich auch bereits gekürzt.

    Das etwas graue Farbe werde ich versuchen noch wegzukratzen oder später mit entsprechender Revell Farbe zu kaschieren, man sollte eben etwas Malerkrepp da haben. Das Gleis muss noch gealtert werden.

    IMG_20170911_180605.jpg

    Es wird auch noch komplett verlötetet, derzeit ist es nur angeheftet und kann noch korrigiert werden. Der Bahnhof soll auch einen flachen Deckel erhalten. Aber das hat noch Zeit bis ich diesen anfange.

    grüße Johannes
     
  17. Hallo Johannes

    Das die Gleise bei H0m nicht in der Mitte vom Modul laufen, das weiß ich, aber es geht hier um diesen Vesatz:

    IMG_20170911_180605_b.jpg

    Das dürften mehr als 3mm sein. Ich gehe mal davon aus, dass sich der angedeudete Bahndamm an der richtigen Stelle befindet. Immerhin ist das Teil ja vom Daniel mit der CNC gefräst.
    Es gibt bei H0m allerdings auch Profile, welche mittig verlaufen, das N92.

    Das Trassenbrett hättest du da lassen können wo es war, wenn dir Kork nicht zusagt, dann kannst du das Gleis ja auch mit 4mm Sperrholz unterfüttern. Pappelsperrholz reicht dafür aus, und das ist weich genug, so dass man es problemlos mit dem Cuttermesser zuschneiden kann.

    Übrigens muss man das Gleis am Übergang nicht unbedingt festlöten. Wenn man das ordentlich verklebt, dann hällt das auch. Ich habe letztens eine 18 Jahre alte Anlage gesehen, da haben die Gleise noch nach 18 Jahren genau da gesessen wo sie hin gehörten, und das ganz ohne Löten.

    Erst mal schlampig und dann nachbessern, das geht oft nicht gut aus. Ich sag da nur mal BER, da haben die schon seit Jahen Spaß mit Nachbesserungen.

    Gruß Matthias.
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 13. September 2017
  18. bamileke

    bamileke Aktives Mitglied

    Was hast du denn für eine Krankheit, Sachsi ?
     
  19. sachsenlok

    sachsenlok Mitglied

    Hallo

    ich habe mal wieder etwas getan am Modul

    [​IMG]
    heute geht es los mit dem altern der Gleise. Hab mir dazu Malerkrepp, ein Set Pinsel und Revell Nr.83 geholt. Über die Farbe kann man sicherlich diskutieren, ich nehm halt diese. Die offenen seiten habe ich bisher nicht verschlossen, wird aber noch geschehen bis zum Treffen in Ilfeld. Das altern des Gleises soll halbwegs akkurat werden. Geschottert werden muss auch noch

    gepinselt habe ich Freitag Nachmittag und Samstag, sodass ich zum Sonntag,

    [​IMG]
    das Modul schottern konnte. eingesprüht mit einer Wasser-Spüli Lösung und hinterher mit verdünntem Weißleim verklebt. Das war heute vormittag, heute Abend ist es bereits fest und es rieselt auch nichts mehr weg. Wenn ich dann die Seiten verschlossen habe, ist mein Minimalziel für das Meterspurtreffen im Harz geschafft.

    grüße Johannes
     
  20. Kai Eichstädt

    Kai Eichstädt Aktives Mitglied

    Moin Johannes,

    na ja, ich hätte vorher ja noch die Pertinax-Schwellen farblich den anderen entsprechend angemalt. Nach dem Schottern ist das doch etwas schwierig.

    Gruß
    Kai
     

Diese Seite empfehlen

Wir benutzen Cookies für die statistische Auswertung deines Besuchs. Mehr dazu erfährst du in unserer Cookie-Richtlinie und kannst deine Entscheidung dort auch widerrufen: Cookie-Richtlinie. Du kannst auch nur notwendige Cookies laden.

Akzeptieren