?? Allgemein Geländegestaltung mit PU-Schaum?

Dieses Thema im Forum "Anfänger, Umsteiger und Fragen" wurde erstellt von der Papst, 21. Juni 2006.

  1. der Papst

    der Papst Mitglied

    Mein Pate sieht die Hasengitter-Methode beim gestalten des Geländeuntergrunds als Vorkriegsmethode und bevorzugt PU-Schaum - denkt hier noch jemand ähnlich oder hat es schonmal ausprobiert?
     
  2. Maxi61K

    Maxi61K Aktives Mitglied

    Ausprobiert ja, aber überzeugt hat das nicht.

    Das Zeugs quillt halt sehr gerne und stark nach.

    Gruß
    Maximilian
     
  3. AndreasB

    AndreasB Aktives Mitglied

    Hallo Papst!

    Das Thema wurde berits hier schon mal angeschnitten.
    Ansonsten hilft hier erst einmal die Such-Funktion weiter.
    Man darf auch ruhig ein alten Thema wieder aufgreifen (weiterführen), wenn man neue Fragen oder Aspekte hat.

    Andreas
     
  4. Joerg

    Joerg Renommiertes Mitglied

    Nun, da die Variante dort auch nur angeklungen ist, können wir hier ja mal speziell darüber sprechen.
    Also ich habe auch schon mal mit dem Gedanken gespielt.
    Aber wie ich schon erwähnte, sind die meisten Bauschäume (oder Bauschaume, oder wie auch immer) nicht UV-beständig, jedenfall nicht die Preiswertesten. Ich habe ja solche auf dem Bau verwendet. Nach ca. einem Jahr werden sie dunkelbraun und nach weiterer Zeit fangen sie an zu bröckeln, so bald die Oberfläche beschädigt ist.
    Vorteil ist natürlich, das sie als Ganzes einen sehr stabilen, aber dennoch leichten Aufbau darstellt.
    Hohlräume, also auch Resonazkörper werden unterbunden. Ist also gut für die Geräuschminderung.
    Wie Maxi aber bereits erwähnt arbeitet das in großen Mengen noch etwas nach. Auch läßt sich die Sache nicht genau dosieren.
    Gips muß man natürlich trotzdem aufbringen.

    Edit: was das nachträgliche Ausdehnen angeht, so quillt das teurere Zweikomponentenzeug nicht so stark nach. Mit anderen Worten, aus der Dose bekommst Du für mehr Geld weniger raus. Das verwendet man eigentlich dort, wo es sich nicht so stark ausdehnen soll, zum Beispiel beim Fenster- und Türeneinbau, aber dafür kosten die Dosen so ca. ab 8 Euro aufwärts.
     
  5. Hallo,
    ich finde die Srahtgerüst Methode immer noch am besten.

    Ich mach nähmlich die Felsen auch aus Bauschaum, welcher zwar gut zum schneiden ist, aber das Gipsauftragen ist nicht gerade so lustig;)

    Grüße
    Seabstian
     
  6. - eine Orientierungshilfe sind dabei aber auch die Herstellerempfehlungen, wie z. B. "nur 1/3 des Volumens ausschäumen" oder "50% der Fläche ..."

    - klar, wenn es richtig "schroffe" Felsen sein sollen, dann ist das "Gipsen" mühsam - soll es eher eine hügelige Landschaft sein, dann kann man auch den Gips oder die Moltofillmasse dünnflüssig machen, mit einem Malerpinsel über den getrockneten Bauschaum verteilen - fertig

    - oder, wenn Du reichlich geschäumt hat, der PU trocken ist FRÄST Du die Felsen aus.
    Sicher hast Du so was ähnliches wie einen "Dremel" bzw. hochtourigen Schleifer, dann besorgst Du Dir mit einem 3mm Schaft (oder passend für Dein Gerät) 2, 3 solche
    http://www.held-wzm.de/biax-germany3.html

    HARTMETALL-Rotorfräser in sog. DIAMANTVERZAHNUNG GROB (halten für diesen Zweck Dein ganzes Leben lang) in den Formen Geschoß oder spitzkegel, Kugelzylinder und Schwalbenschwanz

    und fräst die Konturen aus, was bei PU super geht. - in 15-20 Minuten hast Du 0,5 m bearbeitet.
     
  7. Hallo,
    Das hab ich bei flachen stellen schon probiert.
    Das kann man nicht so toll empfehlen, da dann nur eine dünne Schicht obene ist und der Gips dann schnell wegbricht.

    Grüße
    Seabstian
     
  8. DELTA

    DELTA Mitglied

    Hallo zusammen,

    für meinen"Landschaftsrohbau" stand anfangs nur fest dass es auf keinen Fall die Kükendrahtbauweise werden sollte. Da auf meiner Anlage nur eine "Hügellandschaft" dargestellt werden sollte kam ich auch schnell wieder von der "Gebirgsmodelliermasse"(Montageschaum) aus der Dose ab. Letztendlich kam ich auf den Isolierplatten (blauen Isolierschaumplatten) der Fa. ROOFMATE total begeistert. Da stimmt einfach alles, die lassen sich mit einem scharfen Messer super bearbeiten, sind sehr leicht, und in verschiedenen Plattenstärken zu bekommen, die Maße der Platten (1,00m x 1,80m) sind für den Einsatz auf Modellbahnanlagen auch gut einzusetzen. So dass ich größere Landschaftselemente aufgebaut habe, die ich zu Detailarbeiten einfach herausnehmen kann. Im Zweifelsfall kann ich aber auch meine Anlage komplett mit einer anderan Landschaft versehen. Bei einem Preisvergleich zu dem Gebirge aus der Dose sieht diese auch echt alt aus , denn ich kann nicht einmal genau sagen wieviele Kubickmeter von den Platten man zu dem Preis einer einzigen Montageschaumdose bekommt. Die Leimdose zum verkleben der Platten ist da allemal noch bei über. Mit diesen Platten habe ich dann später auch höhere "Hügel" übereinandergeschichtet, verleimt und sogar untergekleb (fürTaleinschnitte, Bachläufe o.ä.).
    Einzige Nachteile sind die "Flocken" beim schnitzen mit dem Messer( wer möchte kann aber auch mit groben Schmirgelleinen an die Sache herangehen, was natürlich etwas länger dauert), und dass es eben auch einmal ein wenig Zeit braucht, weil der Leim noch nicht abgebunden hat, man sollte sich schon mit dem Weiterarbeiten ein wenig gedulden können.
    Ich habe schon zu andren Thread's gepostet dass ich demnächst dann auch einmal einige Bilder vao dieser Anlage hier in das Forum einstellen werde.

    Bis dahin mit vielen Grüßen (von den blauen Bergen) DELTA / Thomas :smile: :smile:
     
  9. der Papst

    der Papst Mitglied

    Ich persönlich Nutze auch die Hasengitter-Methode
    PU-Schaum kommt dennoch um meine Tunnel, da ich nur Sound-Loks habe und der PU-Schaum im Tunnel die Geräuscht extrem stark vermindert
    Dieser Effekt wirkt sehr realistisch, da man Züge die durch ein Tunnel fahren nur noch sehr leise hört
     
  10. der Papst

    der Papst Mitglied

    Bin ganz deiner Meinung
    Dampfloks gehen ja noch, aber wenn eine Diesellok den ganzen Tag lang dahindröhnt...

    Ich habe folgenden Tipp von einem Hifi-Fanatiker bekommen:
    Ein Geräusch - so monoton es auch ist - wird erst langweilig wenn sich das Ohr daran gewöhnen kann
    Darum habe ich diese Tunnel überhaupt Schallisoliert
     
  11. der Papst

    der Papst Mitglied

    Dem kann ich nur zustimmen!
    Mein Raum wurde nachträglich auf dem Dachboden gebaut
    Die Wände sind jeweils 2 Holzplatten, deren zwischenraum mit Glaswolle komplett ausgefüllt wurde um einerseits die Wärme besser zu isolieren, andererseit um echos zu verhindern
    Da drinnen glingt das ganze einfach genial
     
  12. Maxi61K

    Maxi61K Aktives Mitglied

    Hallo,

    mal ne ganz blöde Frage jetzt:

    Was hat eure ganze Diskussion über "realistischen" Sound noch mit
    dem Ursprungsthema
    Geländegestaltung mit PU-Schaum?
    zutun?

    Wäre nett, wenn ihr für eure Sounddiskussion einen anderen
    Thread aufmachen könntet.

    Dann können sich die User das aussuchen, ob sie an dem Thema
    interessiert sind.

    So wird hier jeder gezwungen, der sich für das eigentliche Thema
    interessiert, diesen Soundquatsch anzugucken.


    Gruß
    Maximilian
     
  13. BIG Rolando

    BIG Rolando Renommiertes Mitglied

  14. DELTA

    DELTA Mitglied

    Ich werde einmal kurz den Zusammenhang herstellen:

    Es gibt "Sound's" , die man auf der Anlage versucht zu unterdrücken z.B. Roll- und Fahrgeräusche um vielleicht die eigentlichen "Sound's" z.B. Locksound's in den Vordergrund zu stellen. Dazu ist Teilweise (je nach Anlagenbauweise) schon ein erheblicher Aufwand nötig. Es gibt dazu verschiedene Materialien und Möglichkeiten, unter anderem auch PU- Schaum oder Schaum in Plattenform, der Richtig eingesetzt Geräusche verhindern, kanalisieren (Tunnelportale) oder aufnehmen kann.
    Entschuldigung das zu diesem Thema in diesem Thread zu weit ausgeholt wurde.

    Bei bedarf können meine Posting's gerne gelöscht oder verschoben werden.

    Grüße Delta Thoma :schulterzug:
     
  15. mannisid

    mannisid Guest

    Hallo,

    ehrlich gesagt habe ich bisher noch nie von dieser Methode gehört. ?( Ich kann mir auch nicht vorstellen sie zu nutzen. Es reicht mir schon wenn ich den Schaum zum einsetzen von Türen verwende. :D

    Ich bin ein absoluter Styrodur-Fan. Gips nur als dünner Überzug oder für Felsen.
     
  16. Joerg

    Joerg Renommiertes Mitglied

    Wird ja auch nicht von vielen angewendet. Die gängige Methode ist nach wie vor die Sache mit Drahtgewebe und Gips.
    Aber natürlich wird dann da auch jede Menge Gips verwendet und das ist dann auch schon wieder der Knackpunkt. Die Geschichte wird dann sehr schwer.
    Styrodur setzt sich da sschon eher durch und wird auch von vielen bekannten Modellbauern verwendet.
    PU-Schaum ist eine Alternative, wobei ich persönlich bedenken wegen der UV-Beständigkeit habe. Auf Grund des baues unseres Hauses weiß ich, das dort wo PU Schaum offen liegt, sich dieser mit den Jahren verändert. Er wird zumindest an der Oberfläche hart und fängt an zu bröseln. Man müßte ihn versiegeln, so das keine UV Strahlung ran kommt, dann ist PU-Schaum sicher eine gute Alternative.
     
  17. Julian H0

    Julian H0 Mitglied

    Als ich mal ein bisschen damit rum "experimentiert" hab, ist auch nichts atemberaubendes dabei rausgekommen.
    Erstens klebt das ******zeug wie verrückt und ist nicht mehr rauszubekommen, desweiteren ist es auf Dauer nicht zum Bauen geeignet denke ich ;)
    Eine Gibts/Spachtelschicht musste dann trotzdem noch drüber...
    Styrodur ist da auch von meinem Standpunkt die bessere Methode! :thumbsup:

    Gruß Julian
     
  18. Atlanta

    Atlanta Renommiertes Mitglied

    Liebe Forenkollegen,

    die Verwendung von Bauschaum verbirgt aber noch Gefahren, die man lieber abwenden sollte.

    Wie verhält sich das Material in Bezug auf andere Materialien wie Farben oder Klebstoffe?
    Wird das Material angegriffen und entstehen dabei giftige Dämpfe?
    Ist das Material Hitzebeständig?
    Wie sieht der natürliche Alterungsprozeß aus?

    Fragen die man vorher klären sollte.
    Ich kann nur davon abraten, Bauschaum zu verwenden, ebenso Styropor oder Materialien, die mit anderen Kunststoffen, Lacken oder Lösungsmitteln chmische Reaktionen beginnen, ähnlich wie Gummi und PVC, allein für sich gute Stoffe, geraten beide zusammen, lösen sie sich auf und verformen sich.

    Verschiedene Kunststoffkleber hier in Deutschland, sind nicht anwendwbar bei Kunststoffen aus anderen Ländern, wie den USA oder Großbritannien, Materialverformungen sind dann die Folge.

    Damit Bauschaum eingesetzt werden kann müßte dieser erst noch versiegelt werden, genauso bei Styropor oder Styrodur, letzter ist aber wesentlich Alterungsbeständig als Styropor oder Bauschaum.
    Bauschaum wird zunehmends braun und beginnt sich in feines Mehl zu zersetzen, wenn er Licht ausgesetzt ist.

    Ich bevorzuge weiterhin Gips und Drahtgewebe.

    Schönen Gruß,

    Ingo
     
  19. Joerg

    Joerg Renommiertes Mitglied

    Ingo, da muß ich Dir schon Recht geben. Zum Versiegeln würde ich dann Acrylfarben verwenden, alles ohne Lösungsmittel. Klebstoffe werden schon schwierig, ein dünner Überzug mit Gips wird also nicht ausbleiben.
    Alterungsprozess erwähnte ich ja schon. Lichtbeständigkeit (UV-Bestrahlung) ebenfalls.
    Julian, das Zeug muß natürlich erst aushärten und ja, unter Umständen ist es schon eine ganz schöne Sauerei und wo das Zeug erst mal drauf ist, bekommst Du es auch nur schwer wieder weg. Zum Teil garnicht mehr.
    Und es gibt noch keine "Langzeitstudien".
     
  20. Atlanta

    Atlanta Renommiertes Mitglied

    Hallo Jörg und liebe Kollegen,

    bei den von mir und Jörg angesprochenen Klebstoffen ginge dann nur Klebstoff ohne Lösungsmittel, somit der von Ponal mit dem schwarzen Deckel.
    Bei Acrylfarben wäre ich lieber Vorsichtig, einige Acrylfarben haben leider doch Lösungsmittel drin. Es gingen dann nur Farben auf Kreidebasis oder Raumfarben, sowie die recht günstigen Abtönfarben.

    Selbst wenn ihr dann zwar den Bauschaum versiegelt habt, irgendwann später möchte man sich Bäume pflanzen und bohrt kleine Löcher wo die Bäume eingepflanzt werden, dann verwendet man UHU damit es schnell geht..doch halt, da war doch was?....Grübel, ja der Bauschaum verträgt kein UHU, so'n Schiet! Naja, eingestürzte Landschaften oder Geländeabsenkungen gibts auch in der Natur, aber man muß sie nicht unbedingt auf der heimischen Modellbahnanlage extra provozieren wollen?

    Schönen Gruß,

    Ingo
     

Diese Seite empfehlen

Wir benutzen Cookies für die statistische Auswertung deines Besuchs. Mehr dazu erfährst du in unserer Cookie-Richtlinie und kannst deine Entscheidung dort auch widerrufen: Cookie-Richtlinie. Du kannst auch nur notwendige Cookies laden.

Akzeptieren