?? Anfänger Kehrschleifen

Dieses Thema im Forum "Anfänger, Umsteiger und Fragen" wurde erstellt von Stüpp62, 16. Oktober 2019.

  1. Stüpp62

    Stüpp62 Neues Mitglied

    Hallo zusammen,
    ich bin neu im Forum. Ich habe mir das Modell Melle von Menninghaus angeschafft, welches auf drei Ebenen läuft. Meine Gleise sind von Fleischmann Profi Gleis.
    Nun habe ich aber ein Problem mit den Kehrschleifen. Ich weiss nicht wo ich diese einbauen soll, kriege das nicht hin und habe schon alles mögliche ausprobiert. Ich fahre analog und kann nicht alle Strecken befahren, weil die Loks nicht laufen.
    Ich habe Bilder beigefügt und die Gleispläne und es wäre wirklich toll, wenn mir hier einer helfen könnte, oder mir vielleicht auf den Gleisplänen einer einzeichnen kann, wo die Kehrschleifen hin müssen.
    Des weiteren weiss ich nicht ob ich mehrere Anschlussgleise einbauen muss und ob ich die Weichen als denkende Weichen einbauen muss.
    Gruß an alle
    Stüpp62
     

    Anhänge:

  2. lok527596

    lok527596 Administrator Mitarbeiter

    Hallo und Willkommen hier im Forum

    Im großen und ganzen reden wir uns hier gern mit Namen an das ist etwas angenehmer. Bei Problemen im oder mit dem Forum wende Dich gerne an die Mods oder Admins.

    Nun zu Deinen Fragen Du hast in der unteren Ebene eine Kehrschleife durch den Zusammenschluss mit der Weiche in der mittleren Ebene. Dann hast Du in der mittleren Ebene 2 weitere Kehrschleifen wobei eine zu kurz ist um daraus wirklich eine Kehrschleife zu machen. Bei Kehrschleifen sagt man das diese mindestens die Zuglänge haben sollen. Die Frage nach wo Anschlußgeise zu setzen sind würde ich nun einfach damit beantworten zumindest überall dort wo es Weichen gibt die einen Bereich begrenzen ;)
     
  3. Atlanta

    Atlanta Renommiertes Mitglied

    Moin Kollege,

    Willkommen im Forum.

    Fleischman, auch GFN (Gebr. Fleischmann Nürnberg) genannt, hat zwar die sogenannten "denkenden" Weichen, welche aber erst nach der Entfernung der Drahtbrücken, nur dann Fahrstrom in die Richtung in den nachfolgenden Abschnitt leiten, in die sie gestellt sind.

    Kehrschleifen und Gleisdreiecke und Drehscheiben sind bei allen Gleichstrombahnen, ob analg oder digital betrieben, ein kleines Problem, wofür es aber reichlich Lösungen der unterschiedlichsten Art gibt.

    Zum Verständnis, was in einer Kehrschleife paßiert, male dir mal eine Kehrschleife mit zwei verschiedenfarbigen Stiften auf ein Blatt Papier auf (Rot für den (+) Pol und Blau für den (-) Pol).

    Male dir die Kehrschleife mit nur einer Weiche auf.

    Du wirst feststellen, daß bei der Weiche ein Problem auftritt und der Eine Pol auf den anderen Pol trifft.
    Wenn du jetzt nichts weiter machst und das so aufbaust, ohne bei der Weiche die Drahtbrücken zu entfernen, erhälst du einen Kurzschluß und deine Loks fahren nicht.

    Es wird seitens GFN empfohlen, bei beiden der Weichenäste (geradeaus und beim abzweigenden Ast) beidseitig Isolierverbinder an den Fahrschienen anzubringen und die Drahtbrücken der Weiche zu entfernen.
    Eine Fahrspannungseinspeisung soll sich nun innerhalb der Kehrschleife und eine Einspeisung vor der Weiche befinden.

    Die Kehrschleife muß lang genug sein, um den längsten Zug aufnehmen zu können.

    Fährst du nun mit deinem Zug in die Kehrschleife ein, muß der Zug kurz vor fer Ausfahrt aus der Kehrschleife anhalten und du den Regler am Trafo auf die Mittelstellung Null bringen.
    Dann stellst du die Weiche um und fährst den Zug heraus, indem du den Fahrregler nun in die andere Richtung drehst, als mit der du eingefahren bist.

    Viel eleganter geht das aber mit einem KSM - Kehrschleifenmodul.
    Hierzu benötigst du aber zwei isolierte Gleisabschnitte innerhalb und außerhalb der Kehrschleife von je einer Zuglänge.
    Beim Durchfahren der Kehrschleife prüft das KSM auf einen bestehenden Kurzschluß und nimmt die Umpolung selbstständig vor während der Zug die Kehrschleife durchfährt.

    Für jede Kehrschleife benötigst du jeweils ein eigenes KSM.
     
  4. Kai Eichstädt

    Kai Eichstädt Mitglied

    Moin Ingo,

    so ein KSM ist sicher eine tolle Sache, wenn man digital fährt.
    Aber:
    Gruß
    Kai
     
  5. Atlanta

    Atlanta Renommiertes Mitglied

    Moin Kai,

    KSM gab es damals auch schon als man noch analog fuhr, GFN hatte seine eigene Lösung entwickelt. In alten Produktkatalogen waren sogar die Schaltungen dazu abgebildet.

    Es gibt sogar zwei Sorten von KSM, eines welches erst bei einem kurzzeitig anliegenden Kurzschluß auslöst (besonders für Analogbahner geeignet) und eines, welches als "Kurzschlußfreies" KSM gilt, das über Sensorgleise beim Überfahren die Polarität prüft (für Digitalbahner besser geeignet), da man ja möglichst als Digitalbahner die Kurzschlüsse vermeiden will.

    KSM sind aber in beiden Ausführungen eher als "Luxus" zu bezeichnen, da nicht gerade billig.
    Die Variante mit den Sonsorgleisen ist zudem noch wesentlich aufwändiger im Aufbau nebst Verdrahtung und der einzufügenden Trennstellen in beiden parallelen Fahrschienen.
    Dafür funktionieren sie analog, wie digital und erfüllen ihren Zweck.

    Ich habe mir ein Gleisdreieck gebaut welches in allen Richtungen von Zügen durchfahren wird.

    Nicht immer wird digital gefahren, Mangels digitalisierter Schmalspurfahrzeuge.
    Sollte ich in absehbarer Zukunft mal digital fahren, brauch ich dann beim Gleisdreieck nichts ändern.

    Zurück zum Thema:
    Wenn in einer Kehrschleife angehalten werden kann, dann kann man auch auf teuere KSM verzichten.

    Entweder verknüpft man die Umpolung mit dem Stellen der Ausfahrweiche, zum Beispiel über ein Relais oder mehrpoligen Umschalter oder man macht die Umpolung manuell über den Drehregler am Modellbahnsteuergerät (Trafo) und entfernt bei der GFN Weiche die Drahtbrücken.
     
    Berni49 gefällt das.
  6. Kai Eichstädt

    Kai Eichstädt Mitglied

    Moin Ingo,

    mir ging es im wesentlichen um die Bezeichnung. Wer heute im Mobageschäft ein KSM verlangt, bekommt einen Kasten in die Hand gedrückt, den er als analoger Mobahner eher nicht gebrauchen kann.

    Aktuell nennt GFN das analoge Teil "Kehrscheifen-Set", Artikel-Nr. 6199.

    Ja, so weit klappt das auch. Aber was ist, wenn am Ende der Kehrschleife das KSM wieder umschaltet? Die digitale Lok fährt weiter geradeaus, auch wenn die Spannung unter ihren Rädern umgepolt wird. Die analoge hingegegen...

    Gruß
    Kai
     

Diese Seite empfehlen