Modellvorstellung Kesselwagen Haniel Heizöl

Dieses Thema im Forum "Betrieb" wurde erstellt von Kesselwagen, 28. Juli 2015.

  1. Kesselwagen

    Kesselwagen Renommiertes Mitglied

    Hallo Leute,

    dieser Kesselwagen ist für Epoche IV / V Fahrer interessant. Er stammt aus dem Electrotren Programm Im Vergleich zu anderen Herstellern braucht sich dieser Waggon nicht verstecken. Bieten große Hersteller wie Märklin, Roco , auch Fleischmann usw., ihre Einsteigermodelle oft mit Einfachausstattung an, findet man an diesem Modell ein sehr filigranes Fahrzeuggestell vor. Einige Steckteile sind aus andersfarbigen Kunststoff gespritzt und angesetzt.
    IMG_4569.jpg
    Auch die Bedruckung dieses Modelles ist ganz OK. das Revisionsdatum ist mit dem 9.12.02 angegeben. Ladegut ist vorwiegend Heizöl. der Wagen ist bei der DB eingestellt und in Hamburg beheimatet. Artikel Nr. ist 5872 K
    IMG_4587.jpg IMG_4589.jpg
    Gruß Winfried
     
  2. lok527596

    lok527596 Vollbluteisenbahner Mitarbeiter

    Hmmmm war nicht 2002 auch schon GGVE aktuell wo ist das Label 30/1203?
     
  3. Wolfram

    Wolfram Aktives Mitglied

    Dat jibbet nit. Leichtes Heizöl hat wie Dieselkraftstoff die UN-Nummer 1202. Die 1203 bezeichnet Leichtbenzin, das aber die Gefahrenkennung 33 trägt, sehr leicht entzündliche Flüssigkeit.
    2002 war die GGVE allerdings schon nicht mehr in Kraft...
    Gefahrgutverordnung – Wikipedia

    Nichtsdestotrotz scheint mir, daß du recht hast; die orangefarbene Tafel fehlt...
     
    lok527596 gefällt das.
  4. Kesselwagen

    Kesselwagen Renommiertes Mitglied

    Hallo Stephan, hallo Wolfram,

    Nur gut, das ich den Wagen nicht in Züge eingestellt habe. Da hätte ich aber ganz schön in die Eisenbahnkasse zahlen müßen. :(
    Bei manchen Märklin Wagen liegen ja Schiebebild- Sätze dabei. Ich muß aber gestehen, das ich die sehr selten verwendet habe. Bei manchen neueren Wagen sind aber die Tafeln aufgedruckt worden.


    Gruß Winfried
     
    lok527596 gefällt das.
  5. Wolfram

    Wolfram Aktives Mitglied

    Hallo Winfried,

    wenn der Wagen nicht beladen ist, hängt auch keine orange Tafel dran. Also stell ihn unbeladen in den Zug ein, und es paßt.
    Außerdem: auf deiner Anlage bist du Gott und machst die Gesetze... ;)
     
    Kesselwagen und lok527596 gefällt das.
  6. lok527596

    lok527596 Vollbluteisenbahner Mitarbeiter

    Schande über mich wie konnte ich nur die Nr auch noch falsch haben....... Aber wie Wolfram schon schrieb auf der eigenen Anlage ist man der EBL :D
     
    Kesselwagen gefällt das.
  7. Kesselwagen

    Kesselwagen Renommiertes Mitglied

    Hallo,

    das ergibt ja Möglichkeiten!

    IMG_4613.jpg IMG_4603.jpg

    Ich habe gerade zwei Kesselwagen mit einer Gefahrgut-Tafel heraus gesucht.

    Auf Bild 1 wird auf Chlordifluormethan auf Bild 2 Natriumhydroxidlösung hingewiesen. Oje, jetzt weis ich auch, was man daheim auf der Anlage spazieren fährt. ;)
    Beide Wagen stammen von Märklin und sind es wert auf einer gesonderten Seite vorgestellt zu werden.









    Gruß Winfried
     
  8. Ottoder1.

    Ottoder1. Renommiertes Mitglied

    Hallo zusammen,
    wenn ich mich richtig an meine GGVS -- Ausbildung erinnere, durften die Warnschilder (Kemlerzahl, usw. ) nur abgedeckt, bzw abgenommen werden wenn der Tank entgast und gereinigt war. Vielleicht ist es bei der GGVE anders?
    Gruß Otto
     
  9. Atlanta

    Atlanta Renommiertes Mitglied

    Moin Otto und Kollegen,

    Ob GGVS (Straße) GGVE (Schiene) oder IATA/ICAO (Luftfracht) sind Behälter unbeladen und entgast wird auch die UN Nummer (untere Zahl) und die Gefahrgutstoffnummer und Gefährlichkeitsklassenkennzahl (obere Nummer) abgenommen und nur eine orangene Tafel gezeigt oder diese verdeckt.
    Zusätzlic zu den Orangenen Schildern sollten die Gefahrgutklassenkennzeichen Klassen 1 bis 9 und die Gefahrstoffzeichen vom Transportfahrzeug oder von der Transportverpackung (Kesselwage oder Container) entfernt werden wenn sich kein Gefahrstoff mehr darin befindet. Leider weren die auf die Spitze gestellten viereckigen Schilder oft dran belassen bis sie vom Nachfolger überklebt oder entfernt werden, in einigen Fällen kommt es auch vor, daß alte Schilder nur leicht abgekrazt und die neuen Schilder daneben geklebt wurden, so daß es zu Verwechselungen kommen kann was die Gefährichkeitseinschätzung anbetrifft. Die Vorschriften ähneln sich und sind nicht sehr unterschiedlich, jedoch die Prüfintervalle der Verpacker und Versender, sind extrem unterschiedlich zur Luftfahrt (alle 2 Jahre) und im Straßenverkehr (Alle 5 Jahre). Lokführer und Binnenschiffer brauchen keine Gefahrgutausbildung zu haben wenn sie Gefahrengüter im Zug oder auf dem Kahn im Container transportieren.
    Der Binnenschiffer muß nur dann eine Gefahrengutausbildung haben wenn er Tankschiffe bewegen will.
    Bei der Bahn ist selbst dieses nicht erforderlich. Nach meinem Ausbidungskenntnisstand waren bis 2012 keine Gefahrengutschulungen von Lokführern erforderlich wenn sich Gefahrenstoffe in deren Güterzügen befanden.
    Das kann sich zwar mittlerweile geändert haben, entzieht sich dann aber meiner Kenntnis.

    Ich hatte meine Schulung in Luftfahrbranche und war für den Versand von Gefahrengütern auch in Passagiermaschinen zuständig und verantwortlich, daß kein Paket ohne meiner Sichtprüfung und Endkotrolle das Versand- und Zollager verließ.

    @ Wolfram,
    bei Diesel und Benzin im Straßenverkehr kam es zwischenzeitlich zu einer Änderung in der Gefährlichkeit der transportierten UN Gefahrstoffe, die 33 wurde durch die 30 ersetzt und herabgestuft, jedoch nur bei Tanks, welche den neuen Sicherheitsrichtlinien entsprechen (Mehrwanding und gegen Auslaufen besonders geschützt).

    Auch eine Gefhrgutklassen wurden bei einigen Gefahrengütern abgeändert, zudem andert sich andauernd etwas in den Versandbedinungen mancher Gefarstoffe und Gefahrengütern, so daß das geschulte Personal, sich selber weiterbilden muß, diese Änderungen zu erlernen.

    Die Stoffbezeichnung auf den Gefahrengutklassenkennzeichen in Englisch sind nur in Pakistan vorgeschrieben, in den USA müssen die Schilder jetzt mindestens 60 cm x 60 cm groß sein, sonst dürfen sie dort nicht entladen werden (2010 mußte auf Conteinerschiffen die Ladung nachbearbeitet werden oder die Schiffe fuhren mit den Gefahrgutbehältern zurück an den Absender). Bei und langt die Größe 30 cm x 30 cm als Mindestmaß.

    Ohne die Art des Gefahrstoffes kennen zu müssen, die Doppelnummern (11, 22, 33 usw.) geben Aufschluß auf sehr gefährliche Stoffe.
     

Diese Seite empfehlen

Wir benutzen Cookies für die statistische Auswertung deines Besuchs. Mehr dazu erfährst du in unserer Cookie-Richtlinie und kannst deine Entscheidung dort auch widerrufen: Cookie-Richtlinie. Du kannst auch nur notwendige Cookies laden.

Akzeptieren