1. Hallo Gast,

    du bist hier im Archiv-Bereich. Hier sind alle Themen und Beiträge aus dem "alten" Forum, die noch auf ihre Verschiebung in die korrekten Foren warten. Du kannst uns allerdings helfen, indem du die Melden-Funktion bei Themen verwendest, die du zügig in den offenen Bereich verschoben haben möchtest, ein Teammitglied wird das entsprechende Thema denn verschieben.

    Um keine Verwirrung bei der Forenwahl zu verursachen, ist der Bereich für neue Themen und Beiträge gesperrt.

    Vielen Dank für deine Mithilfe!

    Information ausblenden

Kleine Bastelei an kleiner Lok

Dieses Thema im Forum "Rollmaterial" wurde erstellt von Lebbold, 6. November 2011.

  1. Lebbold

    Lebbold Mitglied

    Servus,

    hier mal mein aktuelles Projekt, bei welchem ich schon seit einer weile dran bin.

    Meine Anna habe ich letztes Jahr mal etwas renoviert, aber leider hat sich der Decoder verabschiedet.
    So hab ich mich entschlossen, aus Spaß die kleine Lok etwas zu überarbeiten.

    Folgende Dinge hab ich bereits erledigt:

    - Laternen von Weinert mit Microlämpchen vorne und hinten,
    - Pufferbohlen von Weinert,
    - rote Räder,
    - Griffstangen aus Kupfer am Kessel und aus Stahl am Führerhaus.

    Was ich noch machen möchte:

    - Digitaldecoder mit 3. Ausgang einbauen (2 Stück habe bereits zerlegt :( ),
    - Kurzkupplungen mit NEM Schacht,
    - rote Büchsenfeuersimulation,
    - anständige Beschriftungen mit selbsterstellten Decals,

    Die Decoder hats mir wegen der von mir falsch montierte Steuerung zelegt, der zweite hat eventuell auch wegen der falsch angeschlossenen LED das zeitliche gesegnet, aber mei, aus Fehlern lernt man ... :D ;( :cursing:

    Ich werde Euch weiter auf dem laufenden halten, viel Spaß !

    GRüße Matthias
     

    Anhänge:

  2. Atlanta

    Atlanta Renommiertes Mitglied

    Hallo Matthias,

    deine "kleine Bastelei an kleiner Lok" interessiert mich sehr, selbige Lok habe ich auch und nutze sie allerdings als Testlok im noch analogen Fahrbetrieb. Dein Digitalisierungsversuch stößt bei mir auf ganz großes Interesse, ich möchte meine Lok Anna auch sehr gerne digitalisieren, scheue mich aber derzeit vor einem Umbau etwas zurück.

    Ich muß schon sagen, du hast mit den funktionstüchtigen Laternen und den LEDs das bestmögliche bereits realisiert, die Griffstangen aus Kupfer und Stahl ein absolutes Superungs Muß.

    Welchen Dekoder hast verwandt? Es wäre hierbei sehr schön, wenn du diesbezüglich ein paar Infos geben könntest.

    Ich habe meiner Lok aber Kadee Kupplingsboxen und Kadee Knuckle Kuppler verpaßt, weil meine "Anna"-Lok dazu verwandt wird, bei meiner Bahngesellschaft im Bauzugdienst eingestzt zu werden.
    Meine Lok war im Laufe der Zeit mehrfach verunfallt und büßte bereits einmal den Schornstein ein, ein Ersatzschornstein wurde aus einem Platinenabstandshalterröhrchen angefertigt.

    Wenn du die ehemaligen Schlitzaufnahmen am gehäuseboden "wegnimmst" dann entsteht dort ausreichender Platz, um wie in meinem Fall, die Kupplungsbox von Kadee zu installieren, sicher dürfte aber auch eine Kurzkupplungsaufnahme von Gützold dort Platz finden?

    Ich verfolge deinen Beitrag mit großem Interesse.

    Schönen Gruß,

    Ingo
     
  3. Lebbold

    Lebbold Mitglied

    Hallo Ingo,

    tja die Lok ist die Arbeit und das Material sicherlich nicht wert, aber es ist halt eine besondere ...

    Der Schornstein ist bei mir ein Abschnitt von einem 6er Dübel, wenn man genau hinsieht entdeckt man auf einer Seite "W.Germany" und auf der anderen Seite einen Fisch ... :D, das bleibt so !
    Hier gäbe es ja von Weinert entsprechendes Material, aber das muss so sein ...

    Die Lampen haben die kleinen Microbirnchen drin, die gibts so komplett von Weinert. Betrieben werden die dann mit einem 1kOhm Widerstand am Decoder.

    Als Decoder hatte ich bisher zwei Tams (LG 30 und 31), die aber beide durch Überlast getötet wurden.
    Ursache war beim ersten ein Steinchen im Getriebe und beim zweiten die falsche Einstellung der Steuerung und eine Verkettung von falschem LED Anschluss mit den Microbirnchen...

    In Zukunft möchte ich einen von Uhlenbrock einsetzen, muss aber nochmals genau checken, wenn ich den habe schreibe ich es hier rein.
    Liegen tut der Decoder hinter dem Motor, da ist noch Platz und man sieht kaum was.

    Für die Kupplungen hab ich bereits die NEM Schachtaufnahme von Fleischmann rumliegen, habe zwar auch die Originalen noch, aber da sind die [lexicon]Puffer[/lexicon] zulang.

    Grüße Matthias
     
  4. nozet

    nozet Renommiertes Mitglied

    Hallo Matthias,

    Bist du sicher, dass es an der Überlast gelegen hat??
    Eigentlich müssten die das aushalten. Ist der Motor
    gegen Masse gesichert? Masse darf nur über den Decoder
    laufen. Viele alte Modelle auch meine Rivarossi) haben
    einen direkten Kontakt des Motors mit dem Rahmen.
    Teils durch ein altes Motorschild, oder (wie bei mir
    über die Welle und Metallzahnräder)
     
  5. Vmax

    Vmax Mitglied

    Alles über den Dekoder

    Bei einer Digitalisierung darf der [lexicon]Strom[/lexicon] nur über den Dekoder gehen. Das kann besonders bei älteren Loks mut Masseschaltung Probleme machen, dann konsequent alle Kabel abklemmen und die Lok neu "verdrahten". Mit der maximalen Last ist das auch so eine Sache. Ältere Loks mit den großen Motoren und vielleicht sogar noch mit Stromzuführung zur Stator-Wicklung können schon mal mehr als ein Ampere ziehen.
     
  6. Lebbold

    Lebbold Mitglied

    Hallo ihr beiden,

    ich bin mir ziemlich sicher das das eine Überlast war.

    Den Motor habe ich vor der Digitalisierung elektrisch getrennt. Dazu habe ich die Leiterbahnen auf der Platine mit dem Dremel durchtrennt und die ganze Geschichte mit dem Multimeter durchgemessen.
    Mit dem ersten Decoder ist die Lok auch eine ganze Zeit gelaufen, bis das Getriebe blockiert hat.
    Das Steinchen hab ich nicht bemerkt.

    Dem zweiten Decoder hab ich quasi beim Sterben zugesehen. Hier hatte zuerst der Überlastschutz vom Trafos ausgelöst und er wäre auch noch gegangen, wenn ich es nicht wieder probiert hätte.
    Der Tams - LG 31 hat auch keinen Kurzschlussschutz beim Motorausgang.

    Der Motor nimmt im Normalbetrieb etwa 200mA auf was eigentlich voll in Ordnung wäre.

    Ich habe mal geschaut und tendiere derzeit zu einem Zimo MX621 oder MX630.
    Was meint Ihr dazu ?

    Viele Grüße Matthias
     
  7. Atlanta

    Atlanta Renommiertes Mitglied

    Hallo Bernd und Matthias,

    könnte man die Stromzufuhr nicht begrenzen, daß nur maximal 1 Ampere am Motor bzw, Dekoder ankommt?
    Wenn diese Lok nicht die volle Geschwindigkeit fährt ist das ja kein "Beinbruch" da es eher eine Nebenbahn- oder Rangierlok ist.

    In der Elektronik bin ich bezüglich Strombegrenzung, nicht so sehr der Profi, deshalb bitte ich um etwas Nachsicht.

    Was das Stromziehen von Loks anbetrifft, da habe ich insgesamt 5 Loks die im regulären Betrieb jeweils etwa 1,5 Ampere im Analogbetrieb benötigen, um ihre Arbeit zu verrichten, damit dürfte ich wohl fast jeden Dekoder ein frühzeitiges Ende bescheeren? Die Schmierung des Getriebes brachte etwa 300 mA weniger Stromaufnahme und dennoch sind es dann immer noch etwa 1,2 Ampere die benötigt werden um die Lok ohne Waggons fortzubewegen.

    Auch ich habe da noch "offene Baustellen" für die ich noch Lösungen finden muß.

    Schönen Gruß,

    Ingo
     
  8. Lebbold

    Lebbold Mitglied

    Hallo Ingo,

    welche Spur fährst Du denn ? Für größere Maßstäbe gibts auch Leistungsfähigere Decoder, die bis 3 oder 5A abkönnen. Mit einem normalen [lexicon]H0[/lexicon] Decoder hättest Du schon ein Problem, vorallem wenns mal Bergauf geht.

    Eine Strombegrenzung wäre z.B. mit einem entsprechend Leistungsfähigen Widerstand möglich, dieser muss aber richtig gewählt werden.
    Besser ist hier eine Strombegrenzung durch den Decoder.

    Grüße Matthias
     
  9. Atlanta

    Atlanta Renommiertes Mitglied

    Hallo Matthias,

    die Baugröße [lexicon]H0[/lexicon] so wie du aber mit Regelspur, sowie dien Schmalspuren H0n30 (H0e) und H0n3 (10,5 mm).
    Ich möchte aber jetzt nicht, daß dein Thread soweit Off Topic läuft, deshalb sollten wir die Dekoder Diskussion lieber in einen separaten Thread eröffnen.

    Wie ich bereits schrieb, verwende ich meine Anna Lok, als Bauzugmaschine, des Permanent Way Departments, meiner fiktiven Great Western & Atlantic RR in Georgia im Jahr 1928, deshalb stattete ich die Lok mit Kadee Kupplern aus und entfernte die [lexicon]Puffer[/lexicon]. Die Lok wird von mir noch etwas amerikanisiert was den Anstrich anbetrifft.

    Schönen Gruß,

    Ingo
     
  10. Lebbold

    Lebbold Mitglied

    Servus,

    ich habe nun einen Decoder nen Kühn N45 eingebaut.
    Der funktioniert aber leider nicht so wie es sein soll, irgendwie klemmt was in der Steuerung.
    Da muss ich wohl mal die Programmierung anschauen.

    Grüße Matthias
     

Diese Seite empfehlen