Landschaftsbau Lampen

Dieses Thema im Forum "Anlagenbau" wurde erstellt von Siegfried, 15. Juni 2017.

  1. Siegfried

    Siegfried Aktives Mitglied

    Hallo zusammen,

    angeregt durch Rolands Bericht über Lampen, fiel mir ein das ich ja auch welche brauche, also mal schnell in die Bucht geschaut und, fündig geworden. Das zu einem sagenhaft günstigen Preis.
    10 Lampen für weit unter 10.- €, lach 9,99€. mit Porto waren das mal gerade eben 12.- €

    s-l1600.jpg

    Die Lampen haben einen verschiebbaren Sockel so das man sie in der Höhe verschieben kann.
    Die Lampen haben eine 3V LED und sind 8,5 cm hoch, also auch bestimmt für HO und N zu gebrauchen.
    Angeboten werden sie für N.

    Hier noch mal ein Einzelbild mit N Figur.

    lampen 2.jpg

    Ich bin am überlegen ob ich noch mehr kaufe, bei dem Preis.

    Auch wenn das Wetter so schön ist die Moba lässt einen doch nicht in ruhe.

    Siegfried
     
    BIG Rolando gefällt das.
  2. Railstefan

    Railstefan Aktives Mitglied

    Hallo Siegfried,
    die haben wir auch im Einsatz.
    Bitte beachte, dass sie keinen Widerstand verbaut haben und somit bei direktem Anschluss sofort kaputt sind.
    Wir haben 3er-Gruppen als Reihenschaltung gebildet und dann mit 1kOhm versehen an ca 16-18V Gleichspannung. Das gibt eine nette Helligkeit auf der Straße ohne das es Flutlich ist.
    Aber da mag jeder andere Bedingungen haben und andere Helligkeiten bevorzugen.
    Daher ist ein wenig Probieren angesagt.

    Viel Erfolg
    Railstefan
     

    Anhänge:

  3. Siegfried

    Siegfried Aktives Mitglied

    Hallo Stefan das ist schon klar, eine Diode muss ja auch noch vorgeschaltet werden da ich sie mit Wechselstrom versorge. Ich habe noch so einige Trafos mit 16 V. Mal sehen was ich dann für einen Widerstand gebrauche, ich will es auch nicht so hell haben.
    Also Wechselstrom, Diode und Wiederstand
    Gleichstrom, nur Widerstand.

    Hier noch die Formeln für den Widerstand

    Der Vorwiderstand berechnet sich aus der folgenden Formel:
    nicht zu vergessen den Spannungsabfall von ca. 0,5V bis zu 0,7V. an der Diode
    [​IMG]
    [​IMG]
    Bekannt ist der Strom der Schaltung. Es fehlt die Spannung UR, die am zu berechnenden Vorwiderstand abfällt. Diese Spannung bildet sich aus der Betriebsspannung abzüglich der Spannung an der Leuchtdiode. Die Rechnung sieht folgendermaßen aus:

    [​IMG] Rot (ca 2.1V) [​IMG] Gelb (ca 2.2V) [​IMG] Grün (ca 3.7V) [​IMG] Blau (ca 3.1V) [​IMG] Weiß (ca 3.5V)
    [​IMG]
    Ich hoffe das hat geholfen
    sonst hier noch ein link zu einem LED Widerstandsrechner
    Widerstandsrechner

    Siegfried
     
    RS1 gefällt das.
  4. Wolfram

    Wolfram Aktives Mitglied

    Hallo Siegfried,

    das stimmt im Prinzip - in der Praxis kann man aber deutlich höhere Widerstandswerte einsetzen, um eben nicht den Flutlichteffekt zu haben - und auch, um die LED zu schonen.

    Und: Widerstand ohne ie - es geht ja nicht um Kunz von Kaufungen (der "trank einen Bittern, fiel untern Tisch, dass die Wände zittern", und der dann irgendwann wieder stand und sich noch einen hinter die Rüstung kippte). ;)

    Gruß
    Wolfram
     
    RS1 gefällt das.
  5. Hallo

    Mal eine Frage. Ist der Anschluss von LEDs an Wechselstrom mit Diode wirklich zu empfehlen. Ich sehe das oft bei Modellen, dass da die LEDs zu flackern scheinen, was ich nicht gerade schön finde. Ich bin mir nicht sicher, aber ich glaube das könnte am Wechselstrom liegen.
    Wenn das flimmern am Wechselstrom liegt, dann müsste man eventuell einen Glättungskondensator mit anschließen, aber dann wird es langsam echt kompliziert. Deshalb, lieber gleich Gleichstrom nehmen. Deswegen heißt er ja Gleichstrom, weil man ihn besser gleich verwendet.

    Die Lampen sind aber trotzdem interessant, wenn sie in die Epoche passen. Die Fotos sind etwas unglücklich, da die eigentliche Lampe im Foto mit dem Preiserlein leider unscharf ist.

    Gruß Matthias
     
    RS1 gefällt das.
  6. RS1

    RS1 Moderator Mitarbeiter

    Hallo Matthias

    Beim Betrieb mit Wechselstrom ist es schon notwendig und technisch ausreichend eine Diode einzufügen. Für das normale Auge ist dann auch kein flackern mehr wahrnehmbar, wenn du aber Viedoaufnahmen machst, dann siehst du das flackern deutlich. Daher gebe ich dir recht lieber gleich Gleichstrom zu verwenden.

    Siegfried, viel Spaß mit den Lampen, sind ja wirklich preiswert.

    VG Matthias
     
  7. Hallo Matthias

    Ich habe leider keine normalen Augen, ich sehe das flackern immer sehr deutlich. Ich finde das immer ein wenig störend. Habe das mal bei einer Ausstellung gesehen wo jemand LKWs mit LEDs ausgestattet hat. Der Typ war dan etwas angepisst, weil ich ihn gefragt habe, warum das so flackert, LEDs tun das ja eigentlich nicht. Er meinte, " da flackert nichts". Naja, er hatte im Gegensatz zu mir halt normale Augen.
    Ich kann mir dagbegen gar nicht vorstellen, dass man das nicht sieht, denn für mich ist es schon sehr deutlich erkennbar.

    Also überlegen, ob man wirklich Wechselstrom nimmt, so teuer sind Gleispannungsnetzteile ja nun auch wieder nicht.
    Oder mal überlegen wie man eine kleine Steuerung aufbaut, welche dann noch einen Stützkondensator hat, der sollte das flackern auch weg bekommen. Bin dafür aber ein Experte, bin Mechaniker und bei Elektronik muss ich immer auf das verlassen was ich irgendwoher erfahren kann.

    Gruß Matthias.
     
  8. Railstefan

    Railstefan Aktives Mitglied

    Hallo,

    bei einer Einweg-Gleichrichtung ohne Kondensator sieht auch ein normales Auge das 50 (bzw 100 bei Mehrweg-) Hertz-Flackern von LEDs - bei Glühlampen würde man es wegen der Trägheit des Glühfadens nicht merken.
    Ein Kondensator gleicht diese Lücken aus und das Flackern verschwindet. Werte ab ca 100 µF aufwärts (je nach Menge des Gesamtstromes) sollten hier bereits reichen.
    Statt einer Einweg-Gleichrichtung mit einer einzelnen Diode kann man auch einen Brückengleichrichter oder 4 Dioden spendieren.
    Einfach mal ausprobieren und selber entscheiden, was einem am besten gefällt und kostenmäßig fallen die 3 weiteren Dioden wohl kaum ins Gewicht.

    Siegfried: ich kannte bisher für grüne LED eigentlich eine Spannung von ca 2,3-2,5V (ähnlich wie gelb und rot) und nicht ebenfalls mehr als 3V wie bei weiß und blau.

    Wegen der Quelle der günstigen chinesischen Lampen: schaut bitte mal in die große elektronische Bucht mit den Suchbegriffen "Peitschenlampe LED H0" und Preis bei 10 Stück 10-15 Euro. Dann einfach mal andere Artikel des Verkäufers ansehen und man bekommt eine nette Auswahl auch in anderen Baugrößen. Bitte nicht unbedingt an der Maßstabangabe H0 oder TT oder N stören, sondern lieber nach der tatsächlichen Größe gehen.

    Viel Erfolg
    Railstefan
     
  9. Siegfried

    Siegfried Aktives Mitglied

    Hallo Stefan ich habe gerade noch mal nachgeschaut, normale led´s in grün sind so ca 2,3 - 2-5V, SMD led´s gehen da bis 3,7 V. Also bitte immer das Datenblat anschauen.

    Gruß
    Siegfried
     
  10. Siegfried

    Siegfried Aktives Mitglied

    Hallo Matthias,

    solltest du keinen Gleichstrom haben, eine kleine Anleitung.

    Du kannst die großen Gleichrichter nehmen wenn du viele Verbraucher anschliessen willst, der Kondensator zur Glättung kann ruhig einen höheren Wert haben Zb. 4700 mf 40 V.

    Bei wenig Verbrauchern tut es auch ein SMD Gleichrichter,
    ich würde aber erst mal ohne Kondensator vesuchen ob du dann das flackern noch siehst.

    Die Ausgangsspannung ist aber mit und ohne Kondensator unterschiedlich, bitte nachmessen.
    Danach richtet sich der Widerstand für die LED
    Es muss aber jede LED noch einen eigenen Widerstand bekommen.

    Gleichrichter.jpg

    Gruß
    Siegfried
     

Diese Seite empfehlen

Wir benutzen Cookies für die statistische Auswertung deines Besuchs. Mehr dazu erfährst du in unserer Cookie-Richtlinie und kannst deine Entscheidung dort auch widerrufen: Cookie-Richtlinie. Du kannst auch nur notwendige Cookies laden.

Akzeptieren