1. Hallo Gast,

    du bist hier im Archiv-Bereich. Hier sind alle Themen und Beiträge aus dem "alten" Forum, die noch auf ihre Verschiebung in die korrekten Foren warten. Du kannst uns allerdings helfen, indem du die Melden-Funktion bei Themen verwendest, die du zügig in den offenen Bereich verschoben haben möchtest, ein Teammitglied wird das entsprechende Thema denn verschieben.

    Um keine Verwirrung bei der Forenwahl zu verursachen, ist der Bereich für neue Themen und Beiträge gesperrt.

    Vielen Dank für deine Mithilfe!

    Information ausblenden

Lexikon - Fahrzeugkupplungen

Dieses Thema im Forum "Lexikon" wurde erstellt von Joerg, 6. Mai 2004.

  1. Joerg

    Joerg Renommiertes Mitglied

    Kupplung
    Die Kupplung wird definiert als lösbare Verbindung zwischen Fahrzeugen.
    Es gibt zwei verschiedene Kupplungssysteme:
    1. Schraubenkupplung
    2. Mittelpufferkupplung

    zu 1.) die Schraubenkupplung
    Die Schraubenkupplung ist die in Deutschland am weitesten verbreitete Kupplung. Sie besteht aus Zughacken, Kupplungsbügel und Kupplungslasche, Kupplungsspindel mit Links- und Rechtsgewinde, Muttern und versplintetem Bolzen.
    Die Lasche befindet sich am Zughaken. Beim kuppeln wird der Kupplungsbügel in den Zugkacken des zu verbindenden Fahrzeuges gehängt. Die Kupplungspindel wird mit dem Kupplungsschwengel, der sich in der Mitte der Spindel befindet, angezogen, bis sich die Puffer federnd berühren. Bei schweren Zügen werden mehrere Wagengruppen loser gekuppelt, um ein besseres Anfahren zu ermöglichen. Bei Überlastung der Kupplung, soll die Lasche an einer Sollbruchstelle reißen. Fahrzeuge mit Schraubenkupplung können nur von Hand gekuppelt werden. Eine Abart der Schraubenkupplung ist die Kurzkupplung, die bei Leig-Einheiten, Viertelzüge der S-Bahn und Güterwagen für den Kfz-Transport verwendet wird.

    zu 2.) Mittelpufferkupplung
    Die Rationalisierung des Rangierdienstes wird durch Mittelpufferkupplung erreicht. In einigen Ländern wie USA, Australien und den Ex-GUS-Staaten ist sie Standard. Da zum unmittelbaren kuppeln kein Rangierer zwischen den Wagen stehen muss, wird auch das Unfallrisiko gesenkt. Es gibt zwei Hauptarten von Mittelpufferkupplungen: a. die bewegliche und b. die starre Mittelpufferkupplung. Beide Systeme haben wiederum Untergruppen, die sich aber letztendlich nur in Details unterscheiden aber im Funktionsprinzip gleich sind.
    a. Bei der beweglichen Mittelpufferkupplung bewegen sich die Kuppelköpfe im gekuppelten Zustand in vertikaler (zur Fahrtrichtung) Richtung. Zur beweglichen Mittelpufferkupplung gehören die Kupplungen nach amerikanischem Standard und die russische SA-3-Kupplung. Sie wird auch in einer Variation bei der Schmalspurbahn verwendet.
    b. Die starre Mittelpufferkupplung hat den Vorteil, dass mit ihr auch Druckluft und elektrische Anlagen gleich mitgekuppelt werden können. Zur starren Mittelpufferkupplung gehört auch die in Deutschland weit verbreitete Scharfenbergkupplung, kurz Schaku genannt. Sie kann von Hand oder vom Führerstand mittels Druckluft getrennt werden. Verwendet bei Triebfahrzeugen wie der ET und VT Familie und dem ICE, aber auch bei S- und U-Bahn.
     
  2. andreas

    andreas Mitglied

    Hoi,

    sehr schön aber (Zugkacken) sollte doch eigentlich Zughaken heissen :lachen:
     
  3. Joerg

    Joerg Renommiertes Mitglied

    Danke für den Hinweis. Habe den gesamten Text durch das Rechtschreib und Grammatikprogramm gejagt. Werde ich nach und nach auch mit den anderen Beiträgen machen.
     

Diese Seite empfehlen

Wir benutzen Cookies für die statistische Auswertung deines Besuchs. Mehr zu unserer Cookie-Richtlinie.

Akzeptieren Nur notwendige Cookies laden