Gleis Loks entgleisen in der Weichenstraße

Dieses Thema im Forum "Betrieb" wurde erstellt von Joerg, 8. September 2004.

  1. Joerg

    Joerg Renommiertes Mitglied

    Nach dem wir irgendwie auf dieses Thema in einem anderen Beitrag zu sprechen gekommen sind (natürlich total Off-Topic), hier also ein neuer Beitrag zu diesem Thema.
    Ich habe zwei Loks, ein BR 17 von Roco und eine BR 18 von Liliput.
    Eigentlich sollten diese Beiden sowas wie die Flaggschiffe in meiner Sammlung sein.
    Aber genau diese bereiten mir eine Menge Ärger.
    Sie entgleisen ständig und zwar nicht in engen Radien, sondern in den Weichenstraßen.
    Ständig schibt es an den Herzstücken die Vorläufer nach außen aus dem Gleis.
    Auch der Nachläufer der BR 18 will da nicht in der Spur bleiben.
    Hat jemand eine Tipp?
     
  2. Markus

    Markus Administrator Mitarbeiter

    sind die Weichen richtig gestellt?

    Stimmen auch die Gleise mit den Radien für die Weichen???
     
  3. Joerg

    Joerg Renommiertes Mitglied

    Ist alles in Butter.
    Wenn Du langsam über die Weiche fährst, dann siehst Du richtig, wie sie sich aushebelt.
    Da ist auch kein Spiel mehr im Lokrahmen.
    Halt wirklich an der Grenze des Radiuses.
    Hab auch schon daran gedacht, den Rahmen etwas schmaler zu machen, damit das Ganze nicht so straff ist.
     
  4. Markus

    Markus Administrator Mitarbeiter

    hatte mal R2 vom normalen Radius dran, anstatt R2 von der Weiche, da passiert das nämlich auch
     
  5. Marcel

    Marcel Mitglied

    Bei Entgleisungen auf Weichen stimmt vielfach das Radsatzinnenmass nicht. Hast du das schon mal kontrolliert? Leider kenne ich bei H0 das Normmass nicht.

    Habe rasch nachgeschaut, das Radsatzinnenmass müsste 14,3mm (+0,1mm) betragen.



    ///Edit by Markus: Bitte benutze mal öfters die Editierfunktion!
     
  6. Joerg

    Joerg Renommiertes Mitglied

    Kann ich ja nochmal messen. Die Frage ist natürlich wo genau da gemessen wird. Aber irgendetwas von 14 Komma und hab ich auch gemessen.
    Der Wechsel von kompletten Radsätzen wäre ja noch eine Alternative.
    Für die BR 18 gibt es bei Weinert welche, sehen auch echt toll aus, sehr filigran, aber sauteuer.
    Fällt also aus.
     
  7. nozet

    nozet Renommiertes Mitglied

    Radsatzinnemaße unterscheiden sich nur um 1/10 mm
    ROCO 14,3 mm
    FLM 14,2 mm

    Das Problem sind eventuell Zurüstteile, wie die Kolbenstangenschutzrohre bei der BR 17 !!!!!!!!

    Die sind erst ab einem Radius von ca. 400 mm einsetzbar
    und damit für die meisten Weichenstrassen ungeeignet.
    (Lassen sich einfach abziehen) Sieht ohne allerdings
    blöd aus. Aber versuche es doch einmal, ob das Problem dann weg ist.

    Auch ein Problem kann es sein, wenn die Herzstücken nicht für die Räder, bzw. die Räder nicht für die Herzstücken geeignet sind. Es gibt zwei verschiedene Normen:

    RP 25 Radsätze und die DIN-Norm

    Dafür gibt es bei ROCO Einlegestücke aus kleinen Blechen.

    (betrifft in der Hauptsache Waggons)
     
  8. BIG Rolando

    BIG Rolando Renommiertes Mitglied

    Ich hab den NPZ "Kolibri" der SBB....

    dieser fährt auf R2 gar nicht! :!mecry:
     
  9. albula

    albula Mitglied

    Versuch mal oberhalb der Vorlaufachs-Befestigung ein kleines Gewicht anzubringen.
    Das geht bei den meisten Loks und fällt meist sogar nicht auf.

    Bei einigen Problemen über Weichenstrassen kann dies helfen, dass die Laufachse nicht gleich rausspringt.

    Im N-Bereich hatte dies oft gute Wirkung gezeigt...

    Grüsse

    albula
     
  10. Joerg

    Joerg Renommiertes Mitglied

    Erst mal danke f?r die Hinweise.
    nozet.
    Was meinst Du mit den kleinen Blechen? Beziehen die sich auf die Weichen oder auf die Fahrzeuge?
    albula
    An die Sache mit dem Gewicht hatte ich auch schon mal gedacht, aber nicht bei diesen Fahrzeugen. Muß Mal schauen, was sich da machen läßt. Hab da noch ein paar Supermagnete. Waren eigentlich zum Schalten von Glasrohrkontakte gedacht, aber bei dem geplanten Einsatz funktioniert es nicht. Vielleicht taugen sie ja als Gewicht.
     
  11. nozet

    nozet Renommiertes Mitglied

    Joerg

    Die Messingbleche sind als Einlage gedacht , damit die RP25R?der nicht über die Weichen rumpeln.
    Näheres findest du im ROCO-Katalog.

    Beim näheren überlegen, denke ich allerdings, dass das
    genaue Gegenteil bei dir der Fall ist.
    Bei der BR 17 kannst du versuchen die Vorlaufachse
    stärker zu Federn. Das funktioniert mit einer gekürzten Kugelschreiberfeder (hat genau den richtigen Durchmesser.
     
  12. Joerg

    Joerg Renommiertes Mitglied

    Das hat mir ein ehemaliger Kollege und zumindest Modelleisenbahngesprächspartner auch gesagt. einfach mal den Druck erhöhen.
    Er gab mir auch den Tipp, die Lok mal umzudrehen und rückwärts über die selbe Stelle laufen zu lassen. Entgleist sie dort auch liegt es wohl am Gleis bzw. Weiche, entgleist sie nicht, kann es an der Lok liegen. So ganz habe ich das nicht verstanden, weil es doch etwas vollkommen anderes ist, ob der Vorläufer über die Problemstelle geschoben wird oder gezogen.
    Wie dem auch sein, einen Versuch ist es sicher wert.
    Zurüstteile habe ich dort nicht im Weg stehen sehen.
    Das Liliput-Maschinen der letzte Husten sein sollen, hab ich schon in einem anderen Forum gehört, aber bessere Hinweise gab es dort nicht.
    Leider sieht es nun mal aber auch so aus, das Liliput die einzige Firma ist, die die BR 18 hergestellt hat und nicht zum Uralteisen gehört.

    Hab noch mal das Innenmaß gemessen
    ROCO/Liliput 14,4
    Fleischmann 14,3
    Da kämmen schon noch Meßfehler enthalten sein, aber höchstens ein Zehntel.

    Aber eines verstehe ich hierbei nicht; warum ist das Innenmaß so entscheidend?
    Ich meine, der Radsatz hat innen doch nirgendwo Berährung?
    Wenn der Radkranz mit der Lauffläche nicht sauber gedreht ist, dann könnte ich das verstehen, das heißt, wenn das Maß hier zu groß ist, dann könnte der Radsatz unter ungünstigen Bedingungen klemmen und nach außen wegdrehen.
     
  13. Marcel

    Marcel Mitglied

    Die Radlenker bei den Weichen führen die Innenseite der Räder.

    Ist das Radsatzinnenmass zu weit führt das gegenüberliegende Rad ins Herzstück und steigt auf. Ist das Mass zu eng, steigen die Räder beim Radlenker oder auf dem Gleisstück neben dem Herzstück auf.

    Als Fahrzeug- und Weichenselbstbauer weiss ich, dass da manchmal 1/10mm entscheidend sein können.
     
  14. Joerg

    Joerg Renommiertes Mitglied

    Das wäre allerdings übel.
    Leider sieht man das nicht unbedingt.
    Die Radsätze sehen allerdings bei der Liliput-Lok auch nicht besonders aus. Nicht weil die Maschine oft gelaufen ist, das nicht, weil die ist unbenutzt, nein schon vom Hersteller aus. Sieht aus, als ob Lunkern im Material des Radsatzes wären. Die Kränze sehen auch ziemlich angeknabbert aus. Da läßt die Qualität wirklich sehr zu wünschen.
     
  15. DRG-ler

    DRG-ler Aktives Mitglied

    Joerg, bist im Urlaub im Ausland, oder warum hast Probleme mit den Umlauten?
     
  16. Joerg

    Joerg Renommiertes Mitglied

    Das ist eine ganz laaange Geschichte.
    Es gab hier mal ein Problem. Danach waren alle Umlaute und Sonderzeichen plötzlich Fragezeichen.
    Einige, das heißt die meisten, Beiträge wurden darauf von Hand korregiert, was aber nicht bei allen Usern gern gesehen war. darauf habe ich in der Regel die Finger davon gelassen.
    Dir zu liebe, habe ich diesen Beitrag wieder korregiert.
    (Ich hoffe, die Anderen verzeihen mir)
     
  17. AndreasB

    AndreasB Aktives Mitglied

    Hallo Newman!

    Was für Probleme mit den Umlauten? Bei mir erscheint Jörg's Posting vollkommen korrekt. Überprüfe mal bitte Dein Char-Set.

    Andreas
     
  18. Joerg

    Joerg Renommiertes Mitglied

    Hallo Andreas
    Lies mal bitte den letzten Beitrag von mir im Link. Sollte alles erklären.
     
  19. thomas48

    thomas48 Mitglied

    Hallo zusammen,

    mal eine dumme Frage, was für Weichen sind denn überhaupt verbaut?

    Weichen die Weichen so enge Radien wie R2 haben, sind natürlich für die langen heutigen Modell-Loks wirklich "hartes Brot".

    Aber auf etwas schlankeren Weichen, z.B. 12, 15, oder 18 Grad-Weichen, müßten die Loks ja völlig problemlos laufen.

    Ich habe auf Fleischmann-Profi-Gleis mit langen Dampfloks auf den 18-Grad Weichen nie Probleme gehabt, aber die Bogenweichen waren für einige lange Dampfer schlichtweg nicht in allen Richtungen befahrbar, ohne daß irgendwas entgleist ist.

    Gruß
    Thomas
     
  20. Markus

    Markus Administrator Mitarbeiter

    Da das Thema, denke ich bereits fast 2 Jahre alt ist, denke ich, dass man es auch als erledigt ansehen könnte oder?
     

Diese Seite empfehlen

Wir benutzen Cookies für die statistische Auswertung deines Besuchs. Mehr dazu erfährst du in unserer Cookie-Richtlinie und kannst deine Entscheidung dort auch widerrufen: Cookie-Richtlinie. Du kannst auch nur notwendige Cookies laden.

Akzeptieren