Landschaftsbau Märklin Anlage im aufbau

Dieses Thema im Forum "Anlagenbau" wurde erstellt von Lokführer34, 3. August 2015.

  1. Lokführer34

    Lokführer34 Mitglied

    Hallo zusammen es geht langsam weiter bei meiner anlage das kleine Walddorf steht jetzt jetzt kommen die kleine feinheiten wie begrassen bäume usw. Und ich brauche auch mal wieder euren rat möchte an den gleisen einen bedarfshalt machen wie würdet ihr den da am besten anlegen würde mich über antworten freuen.
     

    Anhänge:

  2. Lokführer34

    Lokführer34 Mitglied

    Noch ein paar fotos
     

    Anhänge:

  3. Lokführer34

    Lokführer34 Mitglied

    So der erste abschnitt ist fast fertig bin mit liebe daran gegangen und jetzt siehts recht schick aus finde ich jetzt fehlt nur noch der verladekran ich denke da werde ich einen alten kranwagen umbauen von märklin.

    Ich Wünsche euch einen Schönen 3 Advent
     

    Anhänge:

    jowiad gefällt das.
  4. Lokführer34

    Lokführer34 Mitglied

    hallo leute bin jetzt endlich mit der gleisplanung fertig jetzt gehts ans eingemachte mit der gestaltung und da habe ich genug ideen so jetzt noch einpaar fotos ich hoffe habe bald urlaub dann gehts stück für stück weiter.
     

    Anhänge:

    lok527596 gefällt das.
  5. Lokführer34

    Lokführer34 Mitglied

    Hallo leute wie kann man ganz einfach selber brücken bauen kann mir jemand da nen rat geben wäre sehr net von euch
     
  6. Atlanta

    Atlanta Renommiertes Mitglied

    Moin Roy,

    darf es soetwas sein?

    [​IMG]
    Zeitgenössige Darstellung der Memorial Bridge - Mit Gemehmigung der US Library of Congress

    Dann setz dich 'ran und baue sie nach...


    ...;)... oder lieber soetwas?
    [​IMG]

    Du kannst die Pfeiler auch weglassen, die Stützmauern der Widerlager reichen vollkommen aus.

    Du benötigst Vierkannt Holzleisten 3 mm x 3 mm diese gibt e im bastelgeschäft in Längen von 1 m. Für diese etwa 44 cm lange eingleisige Brücke habe ich aber 17 x 1 m x 3 mm x 3 mm Vierkntleisten verbraten. Je Pfeiler weitere 2 m Holzleisten.

    Soll die Brücke doppelgleisig sein, dann müssen die Querleisten etwas mehr in der doppelten Länge sein und es werden weitere Längsbalken benötigt, allerdings wirst du dann auch mehr Material benötigen, also grobgeschätzt etwa 35 oder 40 je 1 m x 3 mm x 3 mm Holzleisten aus Kiefernholz.

    Theoretisch könntest du auch 4 mm x 4 mm Leisten verwenden, diese sehen aber nacher zu klobig aus obwohl sie den Originalmaßen eher entsprechen. Ein Brückenbausatzhersteller empfielt sogar Leisten von 4,5 mm x 4,5 mm für H0 zu verwenden. Verwendest du aber 3 mm x 3 mm Leisten wird das nachher immer noch sehr stabil, denn je mehr Querverbindungen im Brückenbauwerk enthalten sind, um so stabiler wird die Brüke.

    [​IMG]
    Cut Stone Stepped Wall # 8400 von Chooch Enterprises

    [​IMG]
    Concrete (Beton) Stepped Wall # 8420 von Chooch Enterprises

    Wichtig beim Brückenbau:
    Auch im Modell unterliegen Brücken den selben physikaischen Eigenschaften wie beim Original. Eigenschwingungen beim Befahren der Brücke müssen vermieden werden, weil sonst ein Einsturz droht. Bei sehr langen Brücken muß das mit berücksichtigt werden.Versuche gleichmäßige symetrische Fachwerke zu vermeiden, ordne sie etwas asymetrisch, unterschiedlich in der Größe zueinander an, indem du die Länge der Fachwerke etwa kürzer und etwas länger abwechselnd gestaltest. Das wirkt der Eigenschwingung entgegen und reduziert zudem die Geräuschentwicklung, beim Befahren der Brücke.

    Meine Brücke ist 44 cm lang.
    Für das Grundgerüst werden seitlich je zwei Leisten von 44 cm Länge benötigt und in der Mitte zwei weitere Leisten von 44 cm Länge.

    Ein Tip noch: Male dir die Holzleisten vorher an, hinterher wird das sehr schwierig.

    Für diese Bauanleitung habe ich aber nicht alles angemalt.

    2 cm vom jeweiligen Ende der Leisten habe Markierungen angezeichnet und dazwischen insgesamt 10 Felder von jeweils etwa 4 cm Länge, bedenke wir wollen den Schwingungen und der Geräusche entgegenwirken, deswegen müssen die zehn Felder etwa abweichend in der Länge sein. Wichtig ist aber die genaue Mitte und die Durchfahrbreite, die überbrückt werden soll.

    [​IMG]
    Die Seitenleisten werden mit 3 mm Abstand zueinander und den Querleisten verklebt.

    Die Länge der Querleisten hatte ich mit 6,5 cm veranschlagt, das war zu gering, 7 cm sollten es mindestens sein.

    Dazu verwendete ich UHU Alleskleber der trocknet recht schnell, es geht aber auch mit Holzleim, bloß dabei muß ständig hoher Anpreßdruck, bis zum vollständigen Durchhärten des Leims vorhanden sein und das würe den Brückenbau je Arbeitsschritt um jeweils bis zu 24 Stunden verlängern, so daß der Brückenbau mehrere Tage dauern würde.

    [​IMG]
    Nachdem das Grundgerüst erstellt wurde, drehst du es um, die aufgeklebten Querleisten befinden sich jetzt unterhalb der Längsleisten. Dort wo die Doppelquerleisten zu sehen sind liegt die Brücke auf dem Widerlager der Stützmauer auf.

    Ich plante meine Brücke mit zwei Pfeilern, also jeweils alle ca. 8 cm.
    Die Seitenstreben sind bei mir 5 cm hoch, das kannst du aber auch in der Höhe anders gestalten und bleibt dir überlassen. Wichtig ist der Mittelposten, weil hier die Diagonalverstreungen gegenläufig verlaufen.
    Die Längsleisten auf dem Geländer sind bei mir 40 cm lang.
    Die senkrechten Geländerstützen müssen jeweils einzeln eingepaßt werden, trotz sorfältigen Schneidens werden sie meistens unterschiedlich lang, auch wenn es nur wenigste mm sind, das langt aber schon mit es ungenau wird, ist aber nicht so schlimm.

    Die senkrechten Stützen werden auf die Querstreben geklebt, zur Stabilisierung habe ich weitere Querstreben auf das Brückendeck geklebt.

    [​IMG]
    Bevor das Brückendeck eingeklebt wird, solltest du die Diagonalverstrebungen anpassen und einkleben.

    [​IMG]
    Ab der Brückenmitte hast du gegenläufige Diagonalstreben.

    [​IMG]
    Dort wo später die Schienen langlaufen sollten unterhalb der Schwellen solche Längsleisten angebracht werden, diese können auch aus Verschnittstücken von Holzleisten zusammengestückelt werden.

    [​IMG]
    Ganz links im Bild siehst du Schwellen eines speziellen Brückengleises, so wird die Gleistrasse später auf der Brücke befestig. Das Bettungsgleis von Fleischmann verwendete ich nur weil ich mal zeigen wollte wie so etwas später mal aussieht.

    [​IMG]
    Das angesprochene, spezielle Brückengleis hat Schwellen im verkürzten Abstand und beidseitige, innenliegende Zwangsschienen mit den V-Enden der Zwangsshienen. das Brückengleis gibt es in Code 83 = 2,1 mm Pofilhöhe von Walthers hergestellt bei Shinohara in Japan und ist 50 cm lang, zzgl. der V-Enden. Für Freunde des Mittelleiterystems ist das Brückengleis nicht geeignet, weil das Schienenprofil zu niedrig ist, die Schleifer selbst bei nachgerüsteten Punktkontakten an den V-Enden abreißen würden und die Märklinkuppungen auch an den V-Enden hängen bleiben könnten. Ersatzweise könnte man das K-Gleis nehmen und auf Zwangsschienen verzichten. M- oder C- Gleise gehen wegen des Schotterbettes nicht.

    [​IMG]
    Brückenimpressionen mit Wagen auf der Brücke

    [​IMG]
    Brückenimpressionen mit Wagen auf der Brücke

    [​IMG]
    Fertige Brücke ohne Mittelpfeiler

    Die Wiederlager könnten auch je ein Fachwerkfeld weiter links und rechts sein, ich wollte bei mir aber, daß die Geländerrstreben schon früher beginnen. Wie du das letztlich gestaltest bleibt dir überlassen.
     
  7. Atlanta

    Atlanta Renommiertes Mitglied

    Moin Roy,

    für deinen Bedarfshalt, bei der Bahn nennt sich das Haltepunkt oder Flagstop in den USA oder Kanada, wäre der Inselbahnsteig mit Bahnsteigunterführung schon ein zu großer Aufwand. Seitenbahnsteige sind einfacher zu bauen.
    Bahnübergänge sind aber im Betrieb für Reisende gefährlicher, mit einfachen Sperranlagen wie Drehkreuze, zwingen sie Radfahrer zum Absteigen, eine fernüberwachung ist aber nicht notwendig, denn das Überschreiten der Gleise wird dann in die Verantwortung der Reisenden gelegt und mit Schidern gekennzeichnet. Sicherer ist es mit einer Unterführung, die zwar schon mehr kostet aber beide Gleise unterführt. Auch Brücke rechtfertigt nicht immer den Aufwand. Heutzutage sollen aber Behinderte Peronen in Rollstühen, Mütter mit Kinderwagen und Fahrradfahrer die gleisanlagen möglichst gefahrlos queren können und beide Bahnsteige erreichen. Außenbahnsteige eignen sich dafür besser, dein Inselnahnsteig ist außerdem viel zu kurz.

    Reisegepäckverladung mit Bahnsteigkarren und Elektrokarren, sowie Bahnpost- und Packwagenverkehr gibt es seit der Epoche V schon nicht mehr, da wurde der Bahnpost und Gepäckwagenverkehr nämlich ersatzlos abgeschafft, um Betriebspersonal einsparen und entlassen zu können, damit die Manager der Bahn mit satten Provisionen nach Hause gehen konnten.:( Die Rampen der Bahsteigbausätze benötigst du also nicht mehr.

    Frühr gab es auch an kleineren Umsteigestationen die Kufferkulis wie man sie auch vom Flughafen her kennt, diese Kofferkulis sind aber selbst schon an verschiedenen Hauptbahnhöfen eher selten anzutreffen. Meistens wurden sie von den Obdachlosen geklaut oder von Reisenden bis zum Hote in der Stadt vom Bahnhof entführt, auch die Möglichkeit, Kofferkulis, wie Einkaufswagen mit Pfandmünzen zu sichern, erbrachte kein nennenswertes Ergebnis, daß das Bahnpersonal, die Kofferkulis in der Stadt einsammeln mußte. Also wurde auch dieser Reisendenservice ersatzlos abgeschafft. Zudem haben die meisten offer eh schon angebaute Rollen und Reisende haben ihre eigenen Trolleys.
     
  8. Lokführer34

    Lokführer34 Mitglied

    Cool danke dir für deine schnelle antwort bin schon materialliste am schreiben .


    :)))
     
  9. Atlanta

    Atlanta Renommiertes Mitglied

    Hey Roy,

    vom US Hersteller Black Bear Scale Models habe ich meine Brücke kopiert und ermutigt nachgebaut.
    Einfach mal in die Liste der angebotenen Trestle Kits reinklicken, da sind meistens Bilder hinterlegt, wie die Brücke aussehen soll. Oben rehts auf der Herstellerseite bei den einzelnen Brücken, sind manhmal auh weitere Bilder zu finden, so auch manchmal pdf Dateien von konstruktionszeichnungen, die sich so leicht nachbauen lassen. Da sind z.B. Bemaßungen in Fuß' und Inches'' enthalten, dazu benötigst du die Umrechenformel für die Baugröße H0.
    H0 = Maßstab 1:87 oder 3,5 mm pro Sacle Foot.
    1' Fuß = 12'' Inches = 30,48 cm => 3,5 mm im Maßstab 1:87 als 1 Scale Foot.
    Das Umrechnen der Dezimalstellen von einem Inch in mm ist zu kompliziert, rechne liber mit den Origialmaßen, das geht einfacher.

    Je Fuß im Original sind das im Modell 3,5 mm.

    Eine Brückenspanne von 50' Fuß 8'' Inches sind im Modell 50 x 3,5 mm + (3,5 mm : 12 x 8) = 175 mm + 2,33 mm = 177,33 mm --> gerundet 177,3 mm oder 17,73 cm.

    Bents sind hölzerne senkrechte Stützen die aus mehreren Beinen (Legs) bestehen können und je nach Bahngesellschaft unterschiedlich sind. Mehrere Bents aneinandergereiht ergeben dann eine lange hölzerne Brücke.

    Dieser Brückenhersteller hat sich auf Holzbrücken spezialisiert, man muß sich nict diese teuren Bausätze kaufen sondern kann sich die Zeicnungen gut zum Nachbau verwenden.

    NBWs = Nut, Bolt, Washer = Bolzenschraube, Mutter und Unterlegscheibe bekommst du als 3 D Decal von diversen Decalherstellern oder aus Plastik oder Weißmetall von diversen Zubehörherstellern angeboten. Auch wenn eine Brücke nur aufgemalte Bozen hat (dunkler Punkt) so genau guckt sich das hinterher kaum einer an, es sei denn du fotografierst das in der Makroeinstellung, dann sieht man auch jedes weggelassene Detail.

    Viel Spaß beim Brückenbau.

    Schau dir mal moderne Betonbrücken an, dazu nimmst du ein Stück Trittschalldämmung, in das Styrodur kannst du nämlich gut Rillen eingravieren.

    Stahlwannenbrücken lassen sich aus Polystyrol Streifen bauen und die Brückefelder lassen sich mit dünnen leisten aufkleben. Als genietetes Geländer kannst du Paketband aus Plastik verwenden.

    Im Grunde ist Modellbahnbau garnicht so kompliziert und kann auch ziemlich preiswert sein, wenn man Naturprodukte mitverwendet.

    Beim Baumbau habe ich mich bisher noch nicht rangewagt aber es gibt hervorragende Anleitungen diverser Kollegen.
     
  10. Lokführer34

    Lokführer34 Mitglied

    Cool danke dir hast recht über die zeichnung kann man sehr schick die brücken details sehen und nachbauen.
    werde mich am wochende mal dran begeben mit dem brrückenbau.
     
  11. Lokführer34

    Lokführer34 Mitglied

    So der komplette umbau ist jetzt fertig jetzt kommen wir an das verschönern der anlage
     

    Anhänge:

    Alf63 gefällt das.
  12. Lokführer34

    Lokführer34 Mitglied

    Endlich Langes wochenende hm da kann man wieder was an der bahn machen machen wir wieder aus dem häslichen abruch wieder einen neu aufbau zum letzten mal :)

    Ich wünsche alle modelbahner ein schönes Wochende
     
    lok527596 gefällt das.
  13. Ottoder1.

    Ottoder1. Renommiertes Mitglied

    Hallo Roy,
    zu dem dritten Bild aus # 31(16_58_45) stellt sich mir die Frage, wieso ist der Gleisabstand zwischen den beiden Gleisen in der Kurve so groß?
    Gruß Otto
     
  14. Lokführer34

    Lokführer34 Mitglied

    Ah du meinst das bei dem lokschuppen das ist so gewolt :)
     
  15. Lokführer34

    Lokführer34 Mitglied

    Aber wird zu 90% nochmal geändert ist ja bischen zeit Hihi begebe mich gleich an die anlage und dann fertig los ubau programm regnet eh jetzt :)
     
  16. Lokführer34

    Lokführer34 Mitglied

    Vor lauter arbeit bleibt das schöne hobby immer stehen leider
     
  17. Atlanta

    Atlanta Renommiertes Mitglied

    Moin Roy,

    ich denke mal der Gleisabstand bei der Lokschuppenkurve ist extra so groß gewählt worden damit sich auch Züge mit maßstäblichen Waggons, sich dort in der Kurve auch begegnen können, gerade bei dem extrem engen Innenradius.
    Der R 1 ist mir zu extrem aber bei begrenztem Platz wohl icht anders möglich.;)
     
  18. Lokführer34

    Lokführer34 Mitglied

    So angefangen zum planen aber der plan ist noch nicht ganz da leider vieleicht habts ihr da noch ne idee für mich wäre nice
     

    Anhänge:

  19. Lokführer34

    Lokführer34 Mitglied

    Also unten soll die cheche hin oben drüber noch ein schickes dörfchen aber mit dem berg umzuwandeln da liegt mein prob gerade drin hinten in der anderen wendelschleife soll auch ein tunnel hin das der zug auch einmal nicht mehr zum sehen ist aber jetzt weis ich was meine frau immer sagt bei einer modelbahn wirst du nie fertig wen du noch ideen hast .

    :)
     
  20. Lokführer34

    Lokführer34 Mitglied

    Hallo zusammen der 3te umbau der ersten Helfte hat begonnen und ist im rohbau schon fertig
     

    Anhänge:

Diese Seite empfehlen

Wir benutzen Cookies für die statistische Auswertung deines Besuchs. Mehr dazu erfährst du in unserer Cookie-Richtlinie und kannst deine Entscheidung dort auch widerrufen: Cookie-Richtlinie. Du kannst auch nur notwendige Cookies laden.

Akzeptieren