Meine erste Grobplanung

Dieses Thema im Forum "Planung" wurde erstellt von franzman, 28. März 2021.

  1. franzman

    franzman Mitglied

    Hallo,

    ich werde beim Einloggen in das Forum ja immer aufgefordert doch auch von mir mal etwas zu zeigen. Ich bin ja sozusagen blutiger Wiedereinsteiger, daher fehlt es mir an Umgang mit Planungssoftware. Eigentlich bin ich der Zeichner mit Blei- und Buntstift sowie Lineal.

    Anbei habe ich in einer JPG-Datei die Grobplanung zumindest der Gleisstrecken angefügt. Für einen Bahnbetriebsanhänger ist das eine langweilige Streckenführung. Es gibt bisher noch nicht einmal ein Abstellgleis.

    Aber, wie ich bei meiner Vorstellung bereits gesagt habe, will ich eine "Kleinstadt mit Straßenverkehr (Faller Car System) und Bahnanschluss darstellen.

    Die Strecken habe ich in Photoshop Elements gezeichnet (Bilder aneinanderkopiert). Das ist alles eine grobe nicht Maßstabgetreue Darstellung. Sowie ich die mir noch fehlenden Gleise bekommen habe, werde ich die Strecke im Keller aufbauen und dann sehen was geht, was fehlt und wie ich die Stadt integrieren kann.

    Für die Platte (ca. 2200 x 1500 mm) habe ich an einen Rahmen aus Fichtenrahmenholz mit 2 Mittelstreben gedacht. Für die eigentliche Platte denke ich an 5 mm Buchensperrholz wobei ich im Bereich der Straßen/Stadt an Pappelsperholz (von Faller für die Straßen empfohlen) gedacht habe.

    Hier könnte ich eure Einschätzung gebrauchen.

    Viele Grüße

    Helge
     

    Anhänge:

  2. Atlanta

    Atlanta Renommiertes Mitglied

    Moin Helge,

    Vertausche doch mal bitte die beiden Gleiswechsel untereinander, das würde mehr Sinn ergeben, wenn du im Bahnhof noch weitere Gleise anfügen möchtest, die sich links parallel zum Rand befinden würden.

    Was man vielfach nicht beachtet, gerade bei "althergebrachter" Gleisplanung, Gleise parallel zur Anlagenkante lassen eine Modellbahn schnell langweilig und ideenlos wirken, sie erinnern an die typische "Plattenanlage" der 1950er bis Anfang 1980er Jahre.

    Heutzutage setzt man lieber auf, in sich "verschlungene" und über mehrere Ebenen geführte "Hundeknochen" – Anlagen, sofern es den ein "Rundkurs" sein soll.

    Ein auf unterster Ebene vorhandener Schattenbahnhof, kann vorhanden sein, muß es aber nicht, der "geschickte" Modellbahner "vetsteckt" seinen gesamten Fuhrpark im sichtbaren Bereich.

    Dabei ist es fürchterlich egal in welchem Maßstab, in welcher Spurweite oder in welcher Baugröße eine Modellbahn realisiert wird.

    Auch mit mehreren Baugrößen läßt sich Tiefenwirkung erzeugen.
    Bei einer Modellbahnausstellung in Neumünster bei Kiel in der Holstenhalle wurde ein Triebwagen in Spur T 3,5 mm in 1:350 gezeigt der von links nach rechts fuhr, hinter der Randkulisse verschwunden wurde der Triebwagen immer größer und fuhr nach etwas zeitlichem Versatz von rechts nach links in Z = 1:220 dann wieder in die andere Richtung in N = 1:160 und dann in TT = 1:120, in H0 = 1:87, in 00 = 1:76, in S = 1:64, in 0 = 1:45, in Spur I = 1:32 und schließlich in Spur II = 1:22 ½ (Regelspur von Spur G).

    Schönen Gruß,

    Ingo
     
  3. franzman

    franzman Mitglied

    Hallo Ingo,
    ich danke dir für deine Antwort. Allerdings stehe ich ein wenig auf dem Schlauch. Wie meinst du das mit dem Tauschen der "Gleiswechsler untereinander"? Ich habe mal was auf die Platte (JPG im Anhang) gemalt und auch eine zusätzliche Weiche (6) ins Spiel gebracht.

    Ich muss sagen, es gibt da wirklich interessante Varianten. Habe mir einige Planungen hier im Forum als auch auf You Tube angesehen. Ganz tolle Entwürfe. Mein grundlegendes Problem ist, dass ich die Anlage nicht ständig auf den Füßen stehen lassen kann. Sie muss ab und zu hochkant an die Wand gestellt werden. Also auch die Häuser muss ich abnehmbar plazieren. Dies hat mein Vater bei seinem Diorama (siehe Bild) auch tun müssen, heute steht dies allerdings fest aufgebaut auf Schloss Waldeck.

    Viele Grüße

    Helge
     

    Anhänge:

  4. Atlanta

    Atlanta Renommiertes Mitglied

    Moin Helge,

    links vor der Bahnhofseinfahrt liegt der Gleiswechsel falsch herum, bei Linksverkehr wäre es so richtig.

    Ich gehe mal davon aus dur möchtest nicht Frankreich, Italien, Holland oder England darstellen, sondern Deutschland dann solltest du dich auch mit dem Rechtsverkehr bei der Eisenbahn anfreunden.

    Dein Gleiswechsel sollte vor dem Bahnhof vom Innengleis zum Außengleis liegen, im weteren Streckenverlauf hinter dem Bahnsteig wieder vom linken Gleis zurück aufs Innengleis.

    Gleis 3 braucht nicht als Stumpfgleis enden sondern könnte wieder zurück an Gleis zwei geführt werden, noch vor dem Gleiswechsel nach Gleis 1.

    So könntest du an Gleis 3 Züge aus beiden Richtungen halten lassen oder auch mal einen Zug aussetzen, der dann in entgegengesetzter Fahrtrichtung wieder weiterfahren kann.
    Ein weiteres Gleis 4 könnte eine Ladestraße haben.

    Schönen Gruß,

    Ingo
     
  5. franzman

    franzman Mitglied

    Hallo Ingo,

    ich glaube, d.h. ich hoffe, ich habe dich verstanden. Ich wechsele also von den Innenkreis auf den Außenkreis und nicht, wie bei meiner Planung vom Außenkreis zum Innenkreis.

    Wie ich mir gedacht hatte, soll der Innenkreis eine eingleisige regionale Verbindungsstrecke sein, auf dem der Triebwagen seine Runden zieht. Die äußere Strecke soll mehr oder weniger einen Fernverkehrsstrecke darstellen, von der ein Fernzug auch mal den Bahnhof ansteuern kann. Ich kann allerdings wegen der geringen Plattengröße von 1,5 x 2,2 m bei H0 keine doppelgleisige Fernverkehrsstrecke abbilden, da ich ja Wert auf eine Kleinstadt mit Straßenverkehr (Faller Car System) lege. Das braucht viel Platz in der Mitte. Daher ist ein Abstellgleis für mich schon Luxus, das aber in der Darstellung nicht fehlen sollte.

    Ich hänge nochmals den geänderten Entwurf an. Falls ich immer noch nicht richtig liege, sag es mir. Übrigens: Die rechte Seite möchte ich tunneln, da man dann die Einfahrt in den Schattenbahnhof nicht sieht und die langweiligen Rundfahrten optisch unterbrochen werden. Auf der "Fernstrecke" kann dann, unsichtbar für den Betrachter ein Fernzug ausgetauscht werden.

    Viele Grüße

    Helge
     

    Anhänge:

  6. franzman

    franzman Mitglied

    Hallo,

    ich habe nun das Abstellgleis in ein Doppelgleis umgewandelt (siehe Bild im Beitrag oben), damit ein Begengungsverkehr auf der inneren Strecke möglich ist. So war es früher bei uns am Bahnhof, der auch nur an einer eingleisigen Strecke lag. Heute ist die Bahnstrecke Fahrradweg.

    Viele Grüße

    Helge
     
  7. franzman

    franzman Mitglied

    Hallo liebe Modellbahner und *innen,

    und ist der Plan auch gut gelungen, bestimmt verträgt er Änderungen. Meine Regierung hat mir grünes Licht für einen Plattenstellplatz gegeben, an dem die Modellbauplatte auch mal längere Zeit stehen kann. Allerdings muss ich die geplante Breite auf ca. 135 cm verringern. Damit ist der Bahnhof am linken Rand der Platte nicht mehr möglich. Ich habe, soweit ich Gleismaterial hatte, die Gleise einmal im Keller ausgelegt und getestet.

    Die eingezeichneten Straßen für das Faller Car System, in eckiger Form aufgezeichnet, sollen so nicht umgesetzt werden, sondern an die spätere Bebauung angepasst werden.

    Ich habe von meinen alten Märklinsachen doch noch etwas aufgefunden, sogar eine ganz alte Dampflok der Modellreihe 89. Zwei zerstörte Waggons waren auch noch da, der Rest ist alles von meinen Neffen zu Geld gemacht worden und die Häuser ebenfall zerstört, wobei ich das eine oder andere noch retten kann.

    Werde mich in den nächsten wochen um die Platte kümmern

    Viele Grüße und frohe Ostern

    Helge
     

    Anhänge:

  8. Kai Eichstädt

    Kai Eichstädt Aktives Mitglied

    Moin Helge,

    bist du sicher, daß die Zufahrt zum Schattenbahnhof so jetzt noch möglich ist?

    Gruß
    Kai
     
  9. franzman

    franzman Mitglied

    Hallo Kai,

    Ich will die äußer Strecke (bei mir eine eingleisige Fernverbindungsstrecke) mit einem Gefälle zum rechten Rand führen und gleichzeitig die innere (eingleisige Nahverkehrsstrecke) von links nach rechts steigen lassen. Ich hoffe, dass der dadurch gewonnene Freiraum ausreicht, um in den Schattenbahnhof zu fahren. Bei zwei Prozent Gefälle bzw. Steigung müsste ich auf ca. 8 cm Durchfahtshöhe zum Schattenbahnhof kommen - wenn ich mich nicht vermessen habe. Im rechten Teil der Platte will ich durch Andeutung eines Berges die Strecke tunneln.

    Hast du Erfahrungung, was für Probleme auf mich zukommen könnten oder ob ich einem Irrtum in meinen Berechnungen aufliege? Bin um jeden Ratschlag dankbar.

    Viele Grüße

    Helge

    PS: Die Platte hat ein Maß (von rechts nach links) von 215 cm. Die Breite (besser gesagt die Tiefe) ist 135 cm.
     
    Zuletzt bearbeitet: 4. April 2021
    Atlanta gefällt das.
  10. Kai Eichstädt

    Kai Eichstädt Aktives Mitglied

    Moin Helge,

    du hast in deinem Plan grüne und blaue Linien für Gefälle/Steigung eingezeichnet. Oben geht das wohl auch, bei dem alten Plan (Bahnhof links) war das auch kein Thema. Aber jetzt (Bahnhof vorne) sehe ich in den Bogenweichen rechts das Problem: erst nach den Weichen kann die Steigung/das Gefälle beginnen!

    Gruß
    Kai
     
    Atlanta gefällt das.
  11. Atlanta

    Atlanta Renommiertes Mitglied

    Moin Helge,

    was Kai da beschreibt geht um die Brechungspunkte bei Neigungen, wie man den Oberbegriff für Gefälle und Steigungen oftmals auch bezeichnet.
    Liegen die Brechungspunkte bei geginnenden oder endenden Neigungen beider Fahrschienen dicht beieinander also nahezu parallel, benötigt man um so mehr Platz, weil die Übergänge von steileren und sanfteren Neigungen nur sehr flach ausfallen dürfen, um ungewollte Entkupplungen von Modellbahnfahrzeugen zu verhindern.

    Besser ist es die Brechungspunkte beider Fahrschienen möglichst weit auseinander also versetzt auszuführen, so kommt es zwar zu seitlichen Neigungen aber diese liegen dann wiederum in Gleisbögen was einen sanfteren und flacheren Übergang garantiert und extremere Höhenneigungen begonnen oder auch enden können, well diese im Gleisbogen liegen.
    So sind platzsparendere Aufbauten möglich.

    Ein Umstand, den man sich auch beim Original zu Nutze macht.

    Schönen Gruß,

    Ingo
     
  12. franzman

    franzman Mitglied

    Hallo Kai, hallo Ingo,

    ich habe mich wohl vergaloppiert, als ich mich entschlossen hatte der Stadt mit den Fahrstraßen eine Bahnstrecke hinzuzufügen. Da wollte ich immer mehr Bahntechnik mit hineinbringen ohne mich ausreichend mit der Umsetzbarkeit zu befassen. Hinzu kommt meine mangelnde Erfahrung nach 40-jähriger Abwesenheit im Modellbahnbau, außerdem habe ich früher, aus Platzgründen, nie einen Schattenbahnhof auf meiner Anlage gehabt.

    Bei der Kürzung der Plattentiefe (Breite) habe ich nicht bedacht, dass ich nun nicht mehr die Steckenlänge habe, um vernünftig auf das Ausgangsniveau zu gelangen.

    Ich danke euch für eure Anmerkungen und werde mich jetzt erst einmal mit mir und euren Hinweisen in Klausur begeben. Ebenfalls erscheint es mir hilfreich, wenn ich erst einmal meine neuen Stadthäuser baue und das alte Sägewerk und die Mühle repariere. Dann kann ich besser sehen, wieviel Platz für die Bahntechnik bleibt.

    Viele Grüße

    Helge
     
    Atlanta gefällt das.
  13. Atlanta

    Atlanta Renommiertes Mitglied

    Moin Helge,

    gucke dir mal diesen Videolink an

    ...dort werden Fahrzeuge in der Anlage versteckt, die große Kunst des Modellbaus.

    Bei meinen Modulen und Segmenten muß ich auch sehen, wie ich meinen gesamten Fuhrpark sinnvoll unterbekomme.

    Schönen Gruß,

    Ingo
     
    franzman gefällt das.
  14. franzman

    franzman Mitglied

    Hallo Ingo,

    da würde mein Problem mit dem Schattenbahnhof entfallen, wenn ich rechts auf der Platte im äußerem Ring ein zweites Gleis im Tunnelbereich legen würde. Dort könnte ich einen Zug parken. Eine Rangier-Lok könnte ich links, wo ein Sägewerk hin soll, parken.

    Wenn man das Video, welches du mir gesendet hast, anschaut, dann kommt man ins Träumen. Hätte ich mal früher mein Haus größer gebaut, dann hätte ich Platz für eine große Anlage. Hätte, hätte - muss nun schaun, aus meinen Möglichkeiten das Beste zu machen und Dank eurer Hilfe bin ich da positiv gestimmt.

    Viele Grüße

    Helge
     
    Atlanta gefällt das.
  15. Atlanta

    Atlanta Renommiertes Mitglied

    Moin Helge,

    Im Moment stellt sich mir das so dar,

    daß du den Mittleren Bereich mit dem Car System eher aufgeständert betreibst und die Bahn in zwei Ringen etwas tiefer darum herum fährt, bitte korrigiere mich, falls ich falsch liege?

    Mach doch bei der Planung nun folgendes.

    Baue die Stadt höher als das Gleisniveau, so kannst du einen Teil im Tunnel führen ohne über Neigungsstrecken nach unten oder oben fahren zu müssen.

    So hättest du einen Schattenbahnhofsbereich von je drei Gleisen je Fahrtrichtung und eine Paradestrecke mit Bahnhof. So könntest du je drei Züge je Richtung fahren lassen. 2 von 4 Züge jeweils in Bewegung.

    Eine Ebene Höher kommt deine Stadt voll zur Geltung.

    Ich könnte dir eine Idee einfach mal Skizzieren.

    Schönen Gruß,

    Ingo
     
    franzman gefällt das.
  16. franzman

    franzman Mitglied

    Hallo Ingo,

    keine schlechte Idee. Nach meinem letzten Plan wäre ich insgesamt auf einer Ebene geblieben und hätte rechts einen Berg entstehen lassen, der entsprechend hoch wäre.

    Bei deiner Idee wäre es, wie ich es verstanden habe, so, dass die Bahn etwas tiefer fährt (Niveau 0 mit, sagen wir mal 9 cm lichte Höhe für Bahn bei der Tunnelung). Die Stadt hingegen wär dann auf dem entsprechend höherem Niveau. Nur links, wo ich ein Gewerbegebiet (Sägewerk, Mühle und evtl. einen Kohlenhandel) anlegen will, läge dies auf dem Bahnniveau.

    Deine Idee ist sehr reizvoll, da sie der Landschaft mehr Natürlichkeit gibt.

    Zwei andere Dinge hätte ich da noch. Zum einem die Nachricht, dass ich mir soeben eine alte V60 ersteigert habe. Das war früher meine Lieblings-Lok, doch meine Neffen haben sie vertickt.

    Dann habe ich gehört, das Roco seine H0e-Linie einstellen will. Ist da was dran? Die hatte ich mir doch für ein mögliches Projekt einer Großbaustelle mit Feldbahn eingeplant, da auch die Loren und kurzen Transportwagen in etwa dem Vorbild entsprechen, die auf der Baustelle eingesetzt wurden.

    Je nachdem, wie schnell die Einstellung der H0e-Linie kommen würde, müsste ich mich rechtzeitig mit Material versorgen.

    Viele Grüße

    Helge
     
    Zuletzt bearbeitet: 9. April 2021
    Atlanta gefällt das.
  17. Atlanta

    Atlanta Renommiertes Mitglied

    Moin Helge,

    da könnte unter Umständen etwas dran sein an den "Gerüchten" der Programmeinstellung bei Roco was H0e betrifft.

    Aber laß dir gesagt sein, daß wäre schon längst überfällig gewesen und ein großer Verlust ist es auch nicht.

    Minitrains produziert schon seit längerer Zeit identische Loren, sogar welche mit Bremserbühnen, die es mal früher auch wohl bei Roco einstmals gab.

    Bei Shapeways kann man haufenweise 3D gedrucktes H0e Material recht kostengünstig erstehen.

    Parkside Dundas gibt auf deren Homepage was von britischen und europäischen Feld- und Schmalspurherstellern so verfügbar ist.
    00-9 ist im Maßstab 1:76 die 9 mm Schmalspur, welche die britische 610 mm Feldspur abbildet.
    00-9 wird wegen des Maßstabs in Großbritannien auch 4 mm Scale genannt da ein Scalefoot 4 mm beträgt. H0 ist dort als 3,5 mm Baugröße bekannt.

    H0e wird in Großbritannien, USA und Kanada auch 00-9 oder H0n30 oder H0n2½ mit der Spurweite von 9 mm bezeichnet.

    Panier in Ahrensburg bietet die Feldbahnen in H0f (6,5 mm) oder 9 mm in H0e an.

    Es gibt da reichlich Möglichkeiten.

    Chivers oder eine der Nachfolgefirmen aus den USA hat auch ein reichhaltiges Angebot an H0e/H0n30 Fahrzeugen.

    Schönen Gruß,

    Ingo
     
    Zuletzt bearbeitet: 10. April 2021
    lok527596 gefällt das.
  18. franzman

    franzman Mitglied

    Hallo liebe Modelleisenbahner*innen,

    gestern war Weihnachten für mich. Habe die Restlieferung an C-Gleisen bekommen. Nun werde ich nach und nach mich daran begeben, die Gleise erst einmal auf dem Boden auszulegen.

    Leider ist mein Werkkeller vor Jahren schon einem Fitnessraum gewichen und es ist nur noch eine Bastelecke von 1,6x1,6m übriggeblieben. meine Zuschneidearbeiten muss ich auf der Terrasse oder in der Garage vornehmen. Allerdings ist es noch recht kalt bei uns und da muss ich noch etwas warten, bis ich mit den Holzarbeiten anfangen kann.

    Derweil kümmere ich mich auch um die Vorbereitung der Darstellung einer Großbaustelle um die Jahrhundertwende 1900. Dort wurde eine Schmalspur-Schleppbahn eingesetzt. Leider gibt es von den damals errichteten Gebäuden keine Planungsunterlagen. Lediglich Fotos und eine Baustellenbeschreibung mit einer groben Skizze der Baustelleneinrichtung. Also muss man die Maße anhand von Gegenständen und Personen, die in der Nähe der Objekte sich befinden, bestimmen. Ein erstes Gebäude (Maschinenhaus) habe ich anhand dessen in Papier (120 g) im Maßstab 1:87 als Anschauungsobjekt nachgebaut. Die drei Schornsteine und diverse Anbauten fehlen dem Gebäude noch.

    In dem Gebäude standen für die Stromerzeugung 3 Lokomobile mit zusammen etwa 500 PS (365 kW), welche den Strom für die Maschinen, Pumpen und Lastenseilbahnen lieferten. Über den weiteren Verlauf werde ich zu einem späteren Zeitpunkt in einem weiteren Beitrag in diesem Forum berichten.

    Viele Grüße

    Helge
     

    Anhänge:

    Atlanta gefällt das.
  19. lok527596

    lok527596 Vollbluteisenbahner Mitarbeiter

    Hallo Helge

    da bin ich nun sehr neugierig. Bin selber so im Zeitrahmen um 1920 unterwegs und auch viel in Archiven um Infos zu meiner Hausstrecke zu erhalten. Viel Freude weiterhin
     
    franzman gefällt das.
  20. Atlanta

    Atlanta Renommiertes Mitglied

    Moin Helge,

    Screenshot_20210501-044148_OneDrive.jpg
    Eine Umlenkung der Transportwagen auf andere Seilbahnen war möglich, dieses konnte auch teilautomatisiert geschehen, z. B. nach ermitteltem Beladungsgewicht.

    Screenshot_20210501-045014_OneDrive.jpg
    Gemeinfreie Auszüge aus dem Handbuch für Ingenieurwissenschaften Band 5 Teil 8 Lokomotiv–Steilbahnen und Seilbahnen von 1901 digitalisiert, als Pdf herunterladbar, bei der Technischen Universität Darmstadt, siehe nachfolgender Link:
    Handbuch der Ingenieurwissenschaften : in fünf Teilen: Lokomotiv- Steilbahnen und Seilbahnen (Leipzig, 1901)

    In diversen anderen Werken aus deren digitaler Sammlung, kannst du verschiedene Erkenntnisse gewinnen in Bezug auf heutzutage, historische Technik.

    Auch in diversen anderen Publikationen jener Zeit vor über 100 Jahren, wird verschiedentlich auf Selbahnen Bezug genommen und deren Technik noch ausführlicher beschrieben.

    Schönen Gruß,

    Ingo
     
    Zuletzt bearbeitet: 1. Mai 2021
    franzman gefällt das.

Diese Seite empfehlen

Wir benutzen Cookies für die statistische Auswertung deines Besuchs. Mehr dazu erfährst du in unserer Cookie-Richtlinie und kannst deine Entscheidung dort auch widerrufen: Cookie-Richtlinie. Du kannst auch nur notwendige Cookies laden.

Akzeptieren