Betriebsablauf Modellbahnbetrieb

Dieses Thema im Forum "Betrieb" wurde erstellt von Tohu01, 8. Juli 2006.

  1. Tohu01

    Tohu01 Mitglied

    Hallöchen Modellbahner,

    als Lokführer und Modellbahner ist mir aufgefallen, das viele Modelleisenbahner zwar mit Fachbegriffen jonglieren und unheimlich viel Wert auf die absolute Detailtreue ihrer Fahrzeuge legen aber wenn die Sprache auf den Betriebsdienst kommt doch schnell die Fahne streichen. Ich meine, eine Modellbahn soll nicht nur die Fahrzeuge an sich sondern auch den Betrieb darstellen. Fahrplan, Betriebsstörungen, Wagenumläufe und Verspätungen gehören für mich genauso zum Umgang mit der Modellbahn wie ein interessantes Fahrzeug.
    Was ist Eure Meinung dazu?
     
  2. Hallo,
    Sowas gibt es auf meiner Anlage nicht.
    Da ich nur zwei kleine Bahnhöfe habe
    und auch keinen Schattenbahnhof besitze
    ist es recht schwer einen vorbildlichen
    Betrieb zu machen.

    Grüße
    Sebastian
     
  3. Ferdi

    Ferdi Guest

    Ich bin der selben Meinung! Ein richtiger Betrieb gehört dazu. Lokwechsel, Fahrpläne, Störungen und wechselnde Wagenzusammenstellungen gehören für mich fast mehr dazu, als eine absolute Detailtreue.

    Wenn ich in der neuen Wohnung bin palne ich auch eine große "An der Wand"-Anlage mit mindestens 4 Bahnhöfen und ordentlich Betrieb - aber ohne Schattenbahnhöfe! Die gibt in Natura auch nicht! Spur N machts möglich.
     
  4. Hallo,
    ich mache auch Betrieb, aber
    ich fahre nicht nach fixem
    Fahrplan!! Ich fahre aber nur
    frei herum.
    Bei meiner Gartenbahn soll
    das aber etwas anders
    werde.

    Grüße
    Sebastian
     
  5. joe

    joe Guest

    Leider haben wir nicht die Ausbildung zum Triebfahrzeugführer ( schlage mich bitte nicht, wenn ich in der Berufsbezeichnung falsch liege) genossen und wir suchen "Entspannung" beim Spiel ! In der Mitte der 80er gab es mal eine Serie " Spielen mit Sinn" im EM , leider hat sich die Idee nicht durchgesetzt!
     
  6. Maxi61K

    Maxi61K Aktives Mitglied

    Das eine hat doch bmit dem anderen nix zutun !

    Ich bin auch Berufseisenbahner (E-Technik), aber Entspannung finde
    ich trotzdem beim Nachbau von Oberleitung und Bahnstromleitungen.
    Und natürlich ebenso im Betriebsablauf auf der Modellbahn.

    Gruß
    Maximilian
     
  7. DELTA

    DELTA Mitglied

    Hallo zusammen,

    Dirk, ich bin da ganz deiner Meinung, aber ob man dazu gleich das volle Programm auffahren sollte muss jedem selbst überlassen bleiben. Der Gedankenanstoß mit dem vorbildnahen Betrieb auf der eigenen Moba ist zumindest für einen dauerhaft interessanten Betrieb enorm wichtig und sollte daher auch schon bei der Anlagenplanung Berücksichtigung finden. Nichts ist frustrierender als eine schön aufgebaute Anlage mit zu wenigen Betriebsmöglichkeiten. Dies ist oftmals nicht einfach, wenn man sich an den Ausspruch "weniger ist mehr" hält und die räumlichen Platzverhältnisse einfach nicht genügend Spielraum lassen, so dass die meisten Kollegen in dieser Richtung auch arge Kompromisse eingehen müssen. Ein wenig ist es doch immer wieder auch der Spagat es jedem recht zu machen. Es kommt schließlich nicht von ungefähr dass die meisten "alten Hasen" auch bereits mehrere eigene Anlagen gebaut haben.

    Mit freundlichen Grüßen Delta / Thomas :steinmetz:
     
  8. Tohu01

    Tohu01 Mitglied

    Eisenbahnbetrieb

    Ich hab leider auch nicht genug Platz um eine grosse Mobah aufzubauen. Aber ein Bahnhof und ein Anschlussgleis reichen schon für den kleinen Güterverkehr. Der Bahnhof erlaubt Zugzusammenstellungen und Rangieren, so das Betrieb im kleinen Umfang gemacht werden kann.
    Zur Beschäftigung mit der Modellbahn gehört doch auch, nicht nur zu wissen wie die Technik funktioniert sondern auch, wie sie eingesetzt wird. Es wär doch Schade, wenn die schönen Modelle nur belanglos im Kreis fahren. Ab und zu ist zwar das auch ganz schön, aber richtig befriedigen tut mich das auf Dauer nicht.
     
  9. FSP

    FSP Mitglied

    :kopfkratz: Hm. Vorbildgerechter Betrieb verlangt doch eigentlich vorbildgerechte Anlagen.
    Was ist aber, wenn z.B. das Einfahrtsignal die Zungenspitze der Einfahrweiche "küsst"
    und damit kein Durchrutschweg, geschweige denn Rangierabstand da ist? :idee:
    Ein echter Fall von "schwierig, schwierig".
     
  10. LokführerAlex

    LokführerAlex Mitglied

    Wenn man seine Anlage automatiesiert und an den PC hängt, dann ist es natürlich toll wenn es einen richtigen fahrplan und so gibt(stellt euch mal vor im MiWuLa würden die Züge immer nur im Kreis fahren...), Aber solange man "per Hand" fährt ist es schon schwierig einen FAhrplan aufrecht zu erhalten

    Alex
     
  11. Tohu01

    Tohu01 Mitglied

    FSP

    Hallöchen,
    du sprichst mir aus der Seele. Aber der eingeschränkte Platz für eine Moba verlangt eben auch einen eingeschränkten Betriebsdienst (leider) . Um das in Grenzen zu halten bin ich ja auch Zettie geworden. Allerdings ist es eben so, das man den Betriebsdienst den Gegebenheiten anpassen muss. Die echte Bahn tut dies in der Form von "örtlichen Richtlinien".
     
  12. Joerg

    Joerg Renommiertes Mitglied

    Man hat sicher schon davon gehört, da bin ich sicher. Vielleicht kann man das eine oder andere auch gut erklären, aber für die Moba find' ich das nicht so wichtig, das wäre mir dann doch etwas zu real und der Spaß an der Moba würde mir vergehen, weil mir das dann doch zu sehr in Richtung Nietenzähler geht.
     
  13. DELTA

    DELTA Mitglied

    hallo,

    ich denke auch, dass es nicht so wichtig sein sollte ob z.B. ein Umfahrgleis auf einem Bahnhof die dem Maßstab entsprechend richtige Länge im vergleich zum Original des realen Bahnhofs aufweist oder nicht. Viel wichtiger ist doch dass es in ausreichender Länge vorhanden ist, um letztendlich einen Betrieb den Abläufen der großen Bahn nachempfunden erst ermöglichen zu können. Wer wirklich alles bis ins kleinste Detail dem Original nachempfunden bauen möchte , wird da unweigerlich selbst in Modulbauweise seine Schwierigkeiten haben, oder aber "nur" Eingleisige Nebenbahnstrecke auf die Module gezaubert bekommen. Dabei bleibt der Spielerische Betrieb (z.B. rangieren) schnell auf der Strecke. Nicht, um hier keinen Steit vom Zaun zu brechen, ich habe nichts gegen Modulbahner und die Umsetzung ihrer Ideen es legt mir wirklich fern jemanden zu kritisieren. Ich wollte nur zum Ausdruck bringen das ein jeder mit der Umsetzung seiner Ideen zu einem abwechlungsreichen Betrieb schon genug gefordert ist und auch einmal ein Lob vertragen kann, auch wenn nicht alles bis ins kleinste Stimmt. Solange sich die Abläufe "realistisch nachspielen" lassen, ist doch einem dauerhaftem Spass an der Moba mehr gedient. Für mich ist die Modellbahnerei ohnehin mit vielen Kompromissen behaftet, da kommt es auf ein, zwei oder drei mehr wirklich nicht mehr an.

    Viele grüße Delta / Thomas :kopfkratz:
     
  14. Tohu01

    Tohu01 Mitglied

    Wenn ich mich mit der Modellbahn beschäftige, soll es da doch so ähnlich ablaufen, wie bei der "Grossen" auch. Sonst bin ich doch kein Modellbahner sondern ein Spielbahner. Wobei Spielbahner nicht negativ gemeint ist, auch das ist eine Form unseres Hobbys. Aber eine Modellbahn ist ein verkleinertes Abbild der Wirklichkeit und dazu gehört meiner Meinung nach auch der Betriebsdienst. (Ab und Zu lass ich meine Züge auch einfach nur im Kreis fahren und spiele ein wenig rum. Entspannt, aber befriedigt nicht auf Dauer). Vielleicht wär es einfach auch mal interessant sich mit dem Betriebsdienst der Bahn zu beschäftigen. Der vereinfachte Betriebsdienst auf Nebenbahnen wäre doch eine Grundlage. Da spart man sich sogar die Ein- und Ausfahrsignale. Ich bin gern bereit mit Rat beiseite zu stehen.
     
  15. Maxi61K

    Maxi61K Aktives Mitglied

    Prinzipiell hast du ja Recht.

    Aber jetzt zeige uns doch mal eine private Anlage, wo das realisiert
    ist, bzw. realisiert werden kann.

    Dan ganze fängt doch schon bei den Bahnhofslängen an.
    Evt. in Spur-Z vielleicht möglich, aber dann bekommst Du massive
    Probleme mit dem Fahrverhalten der Triebfahrzeuge.

    Ich denke, das es nicht der richtige Weg ist, etwas in die Welt zusetzen,
    was dann nicht wirklich durchführbar ist.

    Gruß
    Maximilian
     
  16. Tohu01

    Tohu01 Mitglied

    Mal abgesehen von den Bahnhofslängen umfasst der Betriebsdienst ja wesentlich mehr. Es beginnt mit der richtigen (modellgerechten) Aufstellung von Signalen, geht über das Fahren nach Fahrplan bis hin zu der Versorgung von Anschlussgleisen und die dafür erforderliche Zugzusammenstellung. Schon der Lumpensammler auf Nebenbahnen ist eine feine Sache. Das alles (und noch viel mehr) hat mit der Anlagengrössen nur im geringen Umfang zu tun und gibt dem Spiel doch erst den Reiz Und durchführbar sind diese Dinge auch auf Klein- und Kleinstanlagen.

    @Maxi
    Spur Z Probleme bei grossen Bahnhöfen? Hatte ich noch nicht. Wie kommt Ihr darauf das Spur Z dauernd Probleme macht ???
     
  17. Ferdi

    Ferdi Guest

    Was habt ihr denn immer mit den Bahnhofslängen?
    Der Betriebsablauf, nach Fahrplan fahren usw. ist bei 11-Wagen D-Zug der gleiche wie bei 4-Wagen D-Zug - nur das der Zug kürzer ist.
    Bei einem Güterzug reichen auch 7-8 Wägen anstatt 15!
     
  18. Maxi61K

    Maxi61K Aktives Mitglied

    Da habe ich nichts von geschrieben.

    Erkläre mir uns bitte wie du Folgendes vorbildgerecht nachebilden willst:

    -Gleislängen mit ausreichender Reserve wie beim Vorbild
    -Gleisradien, welche vorbildgerecht sind (1)
    -Sicherungstechnik welche vorbildgerecht ist

    und als Zuckerl dabei:

    -Wer hängt die Zapfhahn beim Bw-Aufenthalt in den Füllstutzen deiner Diesellok? :D

    Gruß
    Maximilian

    EDIT:

    (1)
    der kleinste Abzweigradius einer Weiche ist bei Normalspur 190m.
    Das macht in:
    Spur H0 2183,9 mm
    Spur N 1187,5 mm
    Spur Z 863,6 mm

    Von normalen Gleisbögen will ich jetzt gar nicht erst reden.
     
  19. Tohu01

    Tohu01 Mitglied

    @Maxi

    Hallo ???
    Wir reden hier vom Betriebsdienst und nicht den Bauvorschriften der DB Netz AG. Zugbehandlung, Fahren von Zügen etc. ist das Thema.

    Gleisbau fällt nicht unter Betriebsdienst. Und eine Sicherungstechnik beim vereinfachten Betriebsdienst in Epoche drei benötigt nur einen Fahrdienstleiter mit Telefon, den kann ich dann auch selber spielen.

    Du hattest geschrieben es würde Probleme mit dem Fahrverhalten der Spur Z geben.
     
  20. Maxi61K

    Maxi61K Aktives Mitglied

    RE: @Maxi

    Sorry, aber das sind für mich untrennbare Zusammenhänge, ohne die
    ein richtiger Vorbildgerechter Betrieb nicht möglich ist.

    Und das das Fahrverhalten der Spur-Z weit hinter dem von den größeren
    Spurweiten steht, wirst auch du nicht leugnen können.

    Das war z.B. einer der Gründe, war ich von 1:160 nach 1:87 gewechselt
    bin, weil es in der Spur N für mich auch nix war, trotz sauberer Gleislage.
    Das kleine Zeugs ist nun mal anfälliger als 1:87.


    Vorbildgerechten Betrieb mache ich nur in der Zusammensetzung der Züge
    und in geringem Maße beim Güterverkehr. Mehr geht bei mir eben nicht.

    Gruß
    Maximilian
     

Diese Seite empfehlen