Betriebsablauf Modellbahnbetrieb

Dieses Thema im Forum "Betrieb" wurde erstellt von Tohu01, 8. Juli 2006.

  1. DELTA

    DELTA Mitglied

    Hallo zusammen, hallo @ Ferdi,

    zu Zitat:

    Du hats nur Stress, wenn die Züge zu schnell unterwegs sind - was auf kleinen Anlagen der Horror ist.

    Recht hast du, ich mache aber eigentlich nicht mehr mit dem Fahrregler auf Anschlagstellung Betrieb. Mein hohes Alter :grins: Ich weiß nicht genau, ob du ausschließlich auf Teppichbahnbetrieb eingestellt bist. Kann dir aber sagen das du damit klar, was den Überblick angeht, im Vorteil bist. Denn im Gegensatz zu meiner Anlage (es sind bei mir ca. 2/3 der Gleise im verdeckten Anlagenteil verbaut), wirst du deine Teppichbahnanlage wohl eher komplett überblicken können. Da meine Anlage zudem auch eher klein ist, kam es bei mir zu echten Überraschungsmomenten. Wenn z.B. ein Zug "unvorhergesehen" aus dem Tunnel kam. Rein theoretisch könnten vom Gleisplan her ca. 8-10 Züge betrieben werden, das habe ich / wir aber nicht einmal bei Versuchen zu zweit an jeweils einem Fahrregler hinbekommen. Noch habe ich Lösungsansätze und bin auch guter Dinge, dass sich der rege Fahrbetrieb stressfrei realisieren lässt.

    Viele Grüße Delta / Thomas
     
  2. joe

    joe Guest

    Indusi

    Und was sollen dann die gelben Klötze neben den schienen in Höhe von Signalen, bzw. Baustellen mit Geschwindigkeitsbegrenzung? Oder baut die keiner ab, weil dann die Bahn nicht mehr so bunt ist?
     
  3. FSP

    FSP Mitglied

    Die Indusi stammt aus der Epoche II
    Mittlerweile gibt es standardmäßig den "SiFa", Sicherheitsfahrschalter.
    Aber über Details müsst Ihr bitte einen echten Eisenbahner fragen.

    Einiges zur PZB, zu der auch die Indusi gehört, findet man z.B. hier unter Wikipedia
     
  4. Maxi61K

    Maxi61K Aktives Mitglied

    RE: Indusi

    Na was heisst denn INDUSI??

    Induktive Zugsicherung.

    Und das Funktionsprinzip ist bei der PZB nicht anders als unter der Bezeichnung
    Indusi, weil alles noch über Gleismagnete geregelt wird, welche punktförmig
    am Gleis verteilt sind. D.h. also nix anderes als das der Zug an gewissen Punkten
    überwacht wird.

    Vom Prinzip her hat man dem Kind nur einen anderen Namen gegeben.

    Anders eben als bei der LZB (Linienzugbeeinflussung), wo kontinuirlich über
    den Linienleiter eine Zugüberwachung stattfindet.

    Gruß
    Maximilian
     
  5. Tohu01

    Tohu01 Mitglied

    @Maxi

    Lieber Maxi,
    die PZB ist eine wesentliche Weiterentwicklung der INDUSI. Restriktive Überwachung, verschiedene Zugarten etc. erweitern die Überwachungsmöglichkeiten gegenüber der INDUSI beträchtlich. Identisch sind nur die Magnete und das Ziel dieser Überwachung, nämlich Sicherheit. Der Zug wird nämlich nicht an den Magneten überwacht, sondern hier wird, z.B. durch den 1000Hz eine Überwachungszeit ausgelöst, in der bestimmte Vorgaben einzuhalten sind. Darüber hinaus ist z.B. nach einem Führerstandswechsel, die Anfahrgeschwindigkeit begrenzt etc. Das alles sind Dinge, die es bei der INDUSI noch nicht gab. Und wie du schon richtig gesagt hast, ist die Indusi nur eine Zugsicherung, wogegen die PZB Überwachungsaufgaben wahrnimmt (restriktive Überwachung, Anfahren nach Nothalt, Führerstandswechsel etc.)

    Die SIFA (Sicherheitsfahrschalter) ist eine Taste oder ein Fusspedal, welches dauernd gedrückt wird. Alle 30 sec. muss es gelöst werden. Ist dies nicht der Fall, geht das System von einer "Lokführerstörung" ;-) aus. Als erstes leuchtet die weisse Sifa Lampe auf, nach weiteren 3 sec. ertönt ein Warnsummer. Wird dann immer noch nicht reagiert, lösst das System eine Zwangsbremsung aus.
     
  6. Maxi61K

    Maxi61K Aktives Mitglied

    Hallo Dirk,

    deine Ausführungen sind ja richtig, was aber nicht daran ändert
    das es sich weiterhin um ein induktive Zugsicherung handelt welche
    auch früher schon punktförmig gearbeitet hat.

    Das ist das, was ich geschrieben habe, nicht mehr und nicht weniger.

    Gruß
    Maximilian
     
  7. LokführerAlex

    LokführerAlex Mitglied

    Hello from England!!!!!
    Hallo aus England!!!!!!!
    Ich sitze gerade in Warminster, in der MW summer school und ich schreibe auf einer ENGLISCHEN TASTATUR!!!
    Ich hab zwar auf Deutsch umgestellt, aber est istschon kommisch wenn man ein : drückt und ein ö kommt(Anmerkung: Beider sogenannten "QWERTY" Tastatur)also der englischen) gibnt es keine umlaute, stattdessen sind da wo die umlaute sitzen die meisten Satzzeichen.Über dem Komma und dem Punkt sind ">"und "<" anstatt ";"und " )Lso wenn was nicht stimmt wars die Tastatur ;-)

    Zum Thema:
    Ich finde das eine Lösung mit einer Automatiesierten Hauptanlage und einem Teil denn man "selbst" macht perfekt ist.
    So kann man selbst rangieren und spielen und kann gleichzeitig einen kompliezierten (wenn man MÖCHTE und kann auch vorbildgetreuen) Fahrplan realiesieren. Ich werde meine Anlage so planen, dass sie diesen Anforderungen entspricht.
    z.B. Bahnhof und PErsonenzüge automatiesiert mit Fahrplan und ein Güterbereich oder ein BW mit manueller Steuerung.
     
  8. plint

    plint

    Bau,Betrieb und Vorbild

    Hallo,

    eine noch so schöne "vorbildgerechte" Anlage mit noch so "entzückenden" Motiven ist eigentlich wenig wert, wenn nicht auch der stattfindende Betrieb sich dem Vorbild annähert.
    Betrieb ist ein weites Feld, das geht von der (annähernd) fahrplanrichtigen Gestaltung eines S-Bahn Haltepunktes an einer viergleisigen Strecke mit heftigem Verkehr (und weiter sonst nichts) über den kleinen Landbahnhof mit vorwiegend Regionalverkehr (und wenn eingleisig Zugkreuzungen), einmal täglich die Bedienung durch den Nahgüterzug, zum "richtigen" Bahnhof mit Zugbildungsaufgaben und dem entsprechenden Rangierbetrieb.
    Dieses Feld Betrieb ist so weit, da kann jeder für sich die richtige Furche finden. Er sollte dies aber auch, weil ohne "Fahrplan" (und damit Zugbildungs- und Umlaufplan) eine richtige Verwendung des Rollmaterials kaum möglich ist. Zudem wirken lange Schnellzüge auf unterentwickelten eingleisigen Strecken eher lächerlich. Auch schwere Durchgangsgüterzüge schreien nach der gut ausgebauten zweigleisigen Strecke. Dagegen kann der leichte Donnerbüchsenzug und der bunte Übergabegüterzug auf den sparsamst erbauten eingleisigen Nebenbahnen (und den anschließenden Paradestrecken bis zum Bezirksbahnhof im Untergrund) sehr gut eingesetzt werden.
    Noch schöner sind Anlagen, die in Anlehnung an die Wirklichkeit geplant wurden und unter einer (zwar Begrenzung mit sich bringenden) Thematik stehen.
    Aber überall ist der geplante Einsatz der vorhandenen Garnituren und die betriebsgemäße Bedienung der diversen Anlagenteilthemen von Nöten - wenn man die Ausgewogenheit erreichen will. Abstriche und Kompromisse sind immer erforderlich, das ist schon bei den Fahreigenschaften unserer Modelle so, das setzt sich bei der Gestaltung jeden Zubehörs weiter fort und macht vor der betrieblichen Abwicklung einer Modellbahn nicht halt.
    Natürlich macht es schon mal Spaß, die Züge fahren zu sehen. Also, tunlich eine Paradestrecke einplanen. Aber die Bedienung des Freiladegleises sollte auch sein, also Signal eine (kurze) Zuglänge von der Einfahrweiche weg. Und so weiter, und so weiter .....
    Langjähriger Spaß an einer MoBa kann nur entstehen, wenn ein richtiger (Spiel)-Betrieb möglich ist, am besten mit mehreren Personen. Wie man dies erreicht, es führen halt tausend Wege nach Rom ....
     
  9. DELTA

    DELTA Mitglied

    Hallo und danke, @ plint,

    für deinen abschließenden Satz;

    Langjähriger Spaß an einer MoBa kann nur entstehen, wenn ein richtiger (Spiel)-Betrieb möglich ist, am besten mit mehreren Personen. Wie man dies erreicht, es führen halt tausend Wege nach Rom ....

    aus deinem vorangegeangenem Text.
    Ich denke das wir mit deiner Aussage dann auch wieder näher an dem Thema von diesem Thread Bau, Betrieb und Vorbild sind.

    Viele Grüße Delta / Thomas :wiedersehen:
     
  10. Tohu01

    Tohu01 Mitglied

    @Maxi
    Mit der PZB und der INDUSI ist es ungefähr dasselbe wie mit einer Dampflok und einer E-Lok. Beide tun dasselbe, aber doch auf eine wesentlich unterschiedliche Art und Weise. Ich glaube dieses Thema ist dann aber auch nicht wirklich wichtig für den Modellbahnbetrieb.

    plint
    Deine Ausführungen entsprechen genau meiner Meinung.
    ----
    Allerdings habe ich auch eingesehen das eben jeder unterschiedliche Prioritäten an seine Modellbahn stellt. Der eine ist mehr der Landschaftsgestalter, der andere mehr der Elektroniker u.s.w. . Für mich ist die Modellbahn einfach die Umsetzung des Betriebes auf meine Spurweite und Anlagengrösse.
     
  11. Maxi61K

    Maxi61K Aktives Mitglied

    Das ist deine Sichtweise als Lokführer, welche ich auch nachvollziehen
    kann.

    Die Sichtweise des Technikers sieht da aber wieder völlig anders aus,
    weil wir die Funktionsweise betrachten.

    Dampflok und Elok vergleichen ist das gleiche, als wenn du Äpfel und
    Birnen vergleichen möchtest.

    Lassen wir das Thema besser sein.

    Gruß
    Maximilian
     
  12. thomas48

    thomas48 Mitglied

    Da ist was dran - Äpfel sind nämlich viiiiiiiiiel leckerer und geschmack-haltiger als diese blöden wässrigen langweiligen Birnen :D
     
  13. Tohu01

    Tohu01 Mitglied

    @Maxi

    Hallo,
    du hast recht. Das ist es. Genau wie mit Äpfel und Birnen. Beides Obst aber doch völlig anders. Ich habe mit beiden Systemen gearbeitet und glaube eben zu wissen, wovon ich rede. Im übrigen bin ich nicht nur Lokführer sondern auch gelernter Funktechniker. :yeah: Aber O.K., lassen wir das Thema, würde alles nur breitgeklopft und hätte wohl nur Sinn, wenn man darüber mal im direkten Gespräch Quasseln würde. Aber vielleicht hast Du ja mal Lust auf nen Chat hier ;-) ).

    thomas48
    Und, das beste.......Obst ist gesund :genau:
     
  14. thomas48

    thomas48 Mitglied

    Ja, gesund ist es alles - es gibt ja auch leckere Birnen manchmal, z.B. E18, E04, E75, E95, E03.... nur diese Birnen sind selten und so schmackhaft wie Äpfel natürlich nimmer :)

    Wo wir übrigens mal bei Betrieb sind:

    Mir ist aufgefallen daß vor allem Güterzüge nachts hinten gar keine Zugschlußbeleuchtung haben ? Warum eigentlich nicht?

    Wenn ne Lok als LZ rumfährt, hat sie hinten immer schön rote Lampen brennen und die IC / ICE mit Triebzügen oder Steuerwagen haben auch hinten alle rotes Schlußlicht; nur Güterzüge haben hinten gar nix als Beleuchtung ??

    so beobachtet bei diversen abendlichen Spaziergängen an der Kölner Südbrücke z.B.

    Gruß
    Thomas
     
  15. Tohu01

    Tohu01 Mitglied

    Hallo Thomas,
    für Züge reichen als Schlusssignal zwei weissrote Tafeln, in der Nacht reflektierend. Bei Güterzügen, bei denen häufig die Wagen gewechselt werden, werden dann nur die Tafeln verwendet. Güterwagen mit festem Zugschluss sind selten. Es gibt aber Strecken, für die rote Lampen vorgeschrieben sind. Diese werden in den Örtlichen Richtlinien zur DS 408 bestimmt. Theoretisch dürfen also auch Personenzüge mit zwei weiss-roten Tafeln fahren. Das Schlusssignal dient zur Erkennung ob der Zug noch vollständig ist und nicht ein paar Wagen verloren gegangen sind. Wird ein Zug ohne Schlussignal auf der Strecke entdeckt, werden sofort Sicherheitsmassnahmen eingeleitet.
     
  16. thomas48

    thomas48 Mitglied

    Hallo Tohu01,

    danke für die Info.

    Diese reflektieren Tafeln sind für einen Fußgänger der z.B. abends neben der Brücke steht, wirklich quasi unsichtbar. Vielleicht sollte ich mal mit einer Taschenlampe hinter dem Güterzug herleuchten, ob ich die Tafeln dann sehen kann.

    Gestern nacht hab ich noch eine witzige Sache beobachtet, und zwar auf der Rheinufer-Straßenbahn in Köln, wo gerade Hochwasserschutz-Baumaßnahmen laufen. Dort haben zwei Zweiwege-Bagger nachts die Gleise hin- und hergefahren.

    Der Witz ist, daß die Straßenbahngleise echt wie Modellbahn "Stückgleis" aussehen, also ca. 10 Meter lange Schienenstücke komplett mit Schwellen dran, als ob man die bei ner Modellbahn auseinanderstecken und aufeinanderstapeln würde... so haben das die Bagger da gemacht. War schon witzig. Die Bagger waren übrigens an der Rückseite mit einem weißen UND einem roten Licht beleuchtet.

    Lichtwechsel bei Fahrtrichtungswechsel, wie bei der Modellbahn, kennen die bei 1:1 wohl noch nicht :)
     
  17. lok527596

    lok527596 Administrator Mitarbeiter

    Hallo Zusammen,

    ich bin heute über das Thema gestolpert und finde diese Diskussion aufgrund der Sachlichkeit und der noch immer Aktualität gut und habe diese deswegen auch ins aktive Forum rübergekommen. Es wäre schön wenn diese weitergeführt wird und genauso diese Sachlichkeit beibehält ;) Für mich persönlich gibts ja einige Punkte als Betriebsbahner die ich trotz Spaß auf der Moba für mich trotzdem eine Rolle spielen. Alleine der Grundgedanke zur Eisenbahn wirkt sich immer auch in Planungen aus.
     
    RS1 gefällt das.
  18. Joerg

    Joerg Renommiertes Mitglied

    Da schließe ich mich mal an. Ich denke, es wird so einige Themen geben, die im Archiv schlummern, aber nach wie vor aktuell sind oder mit Hinsicht auf unsere Neuzugänge wieder aktuell werden könnten.
     
  19. Atlanta

    Atlanta Renommiertes Mitglied

    Moin Kollegen,

    auf Grund von akutem Platzmangel in meiner jetztigen Wohnsituation, ist es mir nicht möglich eine größere Anlage zu realisieren.
    So bleibt mir notgedrungener Maßen, nur eine Kleinstanlage in Form von zwei Modulen/Segmenten.
    Da ich eher der Rangierfreak bin und fasziniert von mechanischen Stellwerken und deren Technik, versuche ich dieses mit meiner MoBa zu kombinieren.
    Als ich bei der realen Eisenbahn war habe ich in drei Bereiche nur "hineingeschnuppert".
    1.) Güterbodenfacharbeiter --> eingesetzt als investigativer MA zur Auffindung von verlorengeglaubten Frachgütern und Waggons. Bei Fahrdienstleitern abgelegener Stellwerken von alten Rangierbahnhöfen die wohl am meisten gehaßte Person.
    2.) Gepäckwagenschaffner in D-Zügen
    3.) Schiebebühnenführer im RAW und ZBV zur Übermittlung von Dienstbefehlen.

    Als Rangierfreak auf der heimischen MoBa ist mir selbst der Punkt zu Punkt Betrieb nicht ganz so wichtig, der aber auch nach Fahrplan richtig Spaß machen kann, besonders im eigenen Stellwerk.
     
  20. Joerg

    Joerg Renommiertes Mitglied

    Verloren geglaubte Waggons, das klingt gut.
    Können die wirklich verloren gehen? Oder stehen die dann einfach irgendwo anders rum? Das muss doch jemanden auffallen.
     

Diese Seite empfehlen