Neustart

Dieses Thema im Forum "Anfänger, Umsteiger und Fragen" wurde erstellt von Feuerfuchs, 28. Juni 2018.

  1. Feuerfuchs

    Feuerfuchs Neues Mitglied

    Hallo Leute!
    Ich habe vor gut 30 Jahren eine 2 x 1 m große Minitrix- Anlage mit meinem Sohn aufgebaut. Dann ist es ziemlich still um die Eisenbahn geworden. Waggons und Loks sind eingelagert. Genau so die meisten Häuser. Leider stand die Platte mit Landschaft und Gleisen in unserer Tenne und ist inzwischen eigentlich unbrauchbar.
    Nun ist jedoch mein Enkel so weit und möchte partout mit dem Opa eine neue Anlage aufbauen. Natürlich hat sich inzwischen technisch vieles getan und ich habe das ganze Metier nicht mehr im Griff. Vielleicht kann mir wer von den Profis im Forum weiter helfen.
    Ich besitze ein Mini Trix Gleisbaubuch von 1981 und wüsste gerne ob sich Kurvenradien verändert haben und man ev. die dort angegebenen Best. Nr. für Gleise noch beim Neukauf verwenden kann.
    Dann wüsste ich noch gerne, was die Umrüstung der Loks von Analog auf Digitaltechnik etwa kostet.
    Dazu kommt noch, dass ich mich mit der digitalen Technik überhaupt nicht auskenne. Muß man beim Gleiskauf schon auf "Digital" achten oder werden die Steuerungssignale per Funk übertragen?
    Gibt es da empfehlenswerte Literatur für Anfänger?
    Viele Fragen auf einmal und ein ratloser Laie hofft auf Antworten.
    Herzlichen Dank schon mal im Voraus.
    Viele Grüße
    Anderl
     
  2. lok527596

    lok527596 Administrator Mitarbeiter

    Hallo Anderl

    Willkommen im Forum

    Ich besitze ein Mini Trix Gleisbaubuch von 1981 und wüsste gerne ob sich Kurvenradien verändert haben und man ev. die dort angegebenen Best. Nr. für Gleise noch beim Neukauf verwenden kann.Ja die Nummern haben sich geändert ,aber die Radien sind gleich geblieben

    Dann wüsste ich noch gerne, was die Umrüstung der Loks von Analog auf Digitaltechnik etwa kostet.Wenn man selber löten kann und bisserl Ahnung von der Materie hat kostet es Zeit und den Dekoder in etwa 18 bis 28 €

    Dazu kommt noch, dass ich mich mit der digitalen Technik überhaupt nicht auskenne. Muß man beim Gleiskauf schon auf "Digital" achten oder werden die Steuerungssignale per Funk übertragen?Nein die Daten werden nicht per Funk übertragen. Beim Gleiskauf kann man jedes Gleis hernehmen.Die einzigste Ausnahme ist das Anschlußgleis, das darf kein Kondensator haben

    Gibt es da empfehlenswerte Literatur für Anfänger? JEIN, wenn man es nicht versteht gibts auch unterschiedliche Meinungen . Jeder bevorzugt für sich ein anderes System und favorisiert dieses auch . Es gab von Alba Verlag gute Bücher für den Anfänger um zumindest die Grundlagen zu erhaschen. Alles andere ergibt sich durch Nachfragen, Bei Vereinen vorbeischauen, Mit anderen zu kommunizieren, Herstellerforen zu besuchen.
     
  3. Feuerfuchs

    Feuerfuchs Neues Mitglied

    Super!
    Deine Antwort bringt mich schon weiter. Ich meine, dass bei einem Neueinstieg der Weg zur digitalen Anlage schon richtig ist. Natürlich auch im Hinblick auf das heran führen meines Enkels an die Technik. (Und meinen grauen Zellen schadet das bestimmt auch nicht).
    Werde mich erst einmal um Lesefutter für die Grundlagen kümmern. Dann hagelt es die nächsten Fragen.

    Vielen Dank, erst einmal

    Gruß Anderl
     
  4. Atlanta

    Atlanta Renommiertes Mitglied

    Moin Anderl,

    Ich bin in der Digitaltechnik auch kein Profi aber habe mir im Laufe der Zeit viel durch lesen hier im Forum und anderen Quellen angeeignet. Bei Fragen immer heraus damit, wir helfen gerne weiter.

    Das von Minitrix propagandierte Digitalsystem basiert auf DCC - Digital Command Control, ein recht gutes Digitalsystem, was Anfängern und Profis gleichermaßen gefallen kann.

    Für Minitrix gibt es noch die „veraltete” Vorgängerversion Selectrixx, welche nur im Namen Ähnlichkeiten aufweist aber immer noch zu haben ist.

    Wer gerne ein weltweit kompatibles System bevorzugt, für den ist DCC genau das richtige.

    Wichtig ist, daß man CVs Auslesen kann, die Digitalsysteme von Roco/Fleischmann mit der roten bzw. grauen Multimaus können dieses leider nicht. Die Blaue MultimausPro ist vom Anschaffungspreis als kabellosen Funkmaus eher zu teuer.

    Die von Roco/Fleischmann angebotenen Z21 Zentrale hingegen bietet mit der schwarzen WLAN Multimaus ein ziemlich komfortables System der heutigen Zeit, auch können Smartphones zum Steuern verwendet werden.
    Jedoch sollte man beim Kauf der Zentrale dann nicht am verkehrten Ende sparen und gleich die vollwertige Z21 kaufen.
    Die z21 und z21 Start sind abgespeckte Versionen der Z21. Das bekommt man spätestens dann zu spüren, wenn man Gleisbelegtmelder nutzen möchte, die ohne die vollwertige Z21 nicht nutzbar sind.
    Der relativ Hohe Anschaffungspreis schreckt im ersten Moment ab, macht sich später aber durchaus bezahlt.

    Empfehlenswert wäre auch eine Zentrale von Lentz Digital Plus, man kann diese mit den hauseigenen Engabegeräten nutzen oder anderen Eingabegeräten zummBeispiel mit den kabelgebundenen Roco/Fleischmann Multimäusen.

    Möchte man nur digital fahren, wird es günstiger, denn man benötigt dann keine Weichendekoder.
    Weichendekoder werden nur benötigt, möchte man die Fahrstraßen auch über das Eingabegerät der Digitalzentrale ansteuern.

    Wenn Signale Einfluß auf die Zugverbände nehmen sollen, benötigt man für jedes Signal auch zusätzlich einen Signaldekoder, zum sind Gleisbesetztmelder sehr hilfreich den Überblich zu behalten.

    Ich selber fahre digital aber schalte analog.
     
  5. Feuerfuchs

    Feuerfuchs Neues Mitglied

    Hallo Atlanta!
    Da schwirrt mir jetzt der Kopf. Aber was sind nun CVs die man auslesen soll? Auf alle Fälle finde ich Eure Unterstützung toll!
    Wenn ich alles richtig verstanden habe, könnte ich versuchen den Rost von den alten Gleisen abzuschmirgeln und zu probieren ob diese noch zu gebrauchen sind. Des Weiteren könnte ich meine analogen Schalter und ev. die Weichen (allerdings bei deren Zustand eher unwahrscheinlich) verwenden. Die Version digital fahren und analog schalten hat schon was für sich, vor allem preislich. Da muss ich dringend mein "Alteisen" überprüfen.
    Wie sieht da eigentlich die Anschaltung der digitalen Weichen und Signale aus? Werden die nur an die Gleise gesteckt und bekommen dann einen digitalen Impuls?
    Heute habe ich mir erst einmal das "Praxishandbuch Digitale Modellbahn" bestellt. Dann habe ich etwas in der Hand zum Anlesen und zwei- dreimal nachschlagen. So etwas brauche ich immer, sonst kapiere ich die Materie nicht. Hoffentlich taugt das Werk etwas!

    Viele Grüße und schönen Dank

    Anderl
     
  6. Prius

    Prius Aktives Mitglied

    Moin in die Runde,

    Also CV sind Configurations Variablen, klingt schlimmer als es ist. Der Decoder muss ja wissen was er machen soll und im Decoder sind mehrere "Schublade"

    Schublade 1 ist beschriftet mit Lokadresse. In dieser Schublade ist ein Zettel mit einer Zahl drin, z. B. die 3 (Werkseinstellung) somit weiß der Decoder wenn die Zentrale einen Befehl sendet z. B. Lok 3, Fahrstufe 255 wird die Lok auf volle Pulle losheizen.

    Schublade 1 also Lok-Adresse
    Schublade 2 Anfahrspannung
    Schublade 3 Beschleunigung
    Schublade 4 Bremsverzögerung
    Schublade 5 Max-Spannung

    und so weiter und wie gesagt in jeder Schublade immer nur ein Zettel mit einem Zahlenwert.

    Hoffe ich kann etwas weiterhelfen.
     
  7. Ottoder1.

    Ottoder1. Renommiertes Mitglied

    Hallo Anderl,
    ich fahre zwar H0 AC Analog, aber ich rate Dir die Gleise nicht abzuschmiergeln!
    Jede Riefe die du damit erzeugst bindet den Dreck nur besser.
    Die grobe Seite eines Küchenschwammes und ein Radiergummi haben mir gute Dienste geleistet.
    Mach einfach zur Probe ein paar Gleise, um zu sehen wie der Erfolg ist.
    Gruß Otto
     
  8. Atlanta

    Atlanta Renommiertes Mitglied

    Moin Anderl,

    Der von Roco oder anderen Herstellern angebotene Schienenreinigungsgummi macht sich auf jeden Fall bezahlt,

    Beim analogen Schalten von Weichen benötigst du keinen Digitaldekoder, dieser wird nur benötigt wenn die Weiche digital über das Eingabegerät deiner Digitalzentrale angesteuert werden soll.

    Bei Signalen, falls diese Einfluß auf auf die Züge nehmen sollen, werden jedoch Digitaldekoder benötigt, damit die Digitalzentrale auch den Schaltzustand der Signale erkennen kann.

    Im Gründe genommen benötigt man beim Modellbahnbau nur einige Sonderbauformen von Weichen und Kreuzungen und Flexgleise. Vorgefertigte Gleisradien erleichtern einem den Baukomfort sind aber letztlich immer zu teuer gegenüber der Flexgleise.

    Im Zweileiter DC analog oder DCC Digitalsystem, was bei dir in Spur N ja der Fall ist, kannst du auf alle internationale Gleishersteller zurückgreifen.

    Empfehlenswert wären Kreuzungen und Weichen mit leitenden Herzstücken, diese garantieren jedenfalls auch Überfahrten in sehr geringer Geschwindigkeit, bei isolierten Herzstücken kann es zu Aussetzern oder im schlimmsten fall zu Kurzschlüssen kommen , die zwar im Analogbetrieb vorkommen können und nicht weiter dramatisch sind, welche aber im Digitalbetrieb unbedingt vermieden werden müssen, um nicht die Digitalzentrale zu schädigen oder zur Notabschaltungen zu bewegen.

    Stellpulte kannst du von jedem Hersteller verwenden, die du gebraucht bei MoBa Fachhändlern günstig bekommen kannst.
     
    Zuletzt bearbeitet: 30. Juni 2018
  9. Feuerfuchs

    Feuerfuchs Neues Mitglied

    Hallo, Eisenbahner!
    Da raucht bei mir der Kopf. Das muss ich erst einmal in meinem "Hirnkastl" alles sortieren.
    Morgen werde ich gleich mal mit den Tipps von Ottoder1. an der Gleispflege versuchen.
    Die angesprochenen Stellpulte sind für Analog- Betrieb, wenn ich richtig verstanden habe. Auf meiner alten Anlage sind noch die grünen Schalter mit gelbem und grünem Druckknopf in langer Reihe montiert. Die wollte ich früher schon einmal auf ein Gleisbild montieren, weil ich manchmal beim Schalten durcheinander gekommen bin.
    Es ist einfach wie im gesamten Modellbau. Die Technik schreitet fort und nach längerer Zeit ist das Wissen überholt. Aber ich hege die Hoffnung, dass ich den Einstieg mit Hilfe von Eurem Fachwissen schon schaffen werde.

    Herzlichen Dank einstweilen

    Viele Grüße

    Anderl
     
  10. Atlanta

    Atlanta Renommiertes Mitglied

    Moin Anderl,

    In meiner Signatur steht mein Name aber egal.

    Ob Dünung die Trix-, Märklin-, Roco-, Viessmann- oder sonstige Stellpulte verwendest, ist letztlich egal, auch ist die Farbe der Drucknöpfe und Konsolen egal, diese Art der Stellpulte sollte früher mal elektromechanische Stellwerke nachempfinden.
    Pilz oder Peco früher auch Roco und Trix hatten Schalter, die wie Hebelbankschalter aussehen.

    Von SES Elektronik gab es früher mal sechseckige Waben mit Sprplansymbolen, man konnte sich so ein einfaches Spurplanstellwerk selber zusammenstellen. Leider gibt es die Firma nicht mehr.

    Beim Arbeiten mit Moment- oder Druckknopftastern und anderen Mikroschaltern sollte man aufpassen, daß nicht dauerhaft der Stromkreis geschlossen ist, um nicht irgendwelche Magnetspulenantriebe dauerhaft zu schädigen.

    Ein Umschalter mit Endabschaltung ist notwendig, der nur während des Umlegens des Schalters den Stromkreis schließt.

    Man kann sich auch aus einfachen zweipoligen Umschaltern ein hebelbanartiges Stellpult zusammenbauen. Dazu werden kleine Messingröhrchen auf die Stellhebel der Mikroschalter gelötet. In kleinen Bohrungen der Messingröhrchen, können dann Bowdenzüge greifen, die an geeigneter Stelle in die Stellschwelle der Weiche greifen. So wirdrein mechanisch die Weiche gestellt und die Herzschückpolarisation mit Hilfe des Umschalters vorgenommen, die Stromkabel sollten aber 0,5 qmm im Querschnitt haben, weil ja der volle Fahrstrom dauerhaft anliegt. Dennoch freie Umschaltkontakt bei einem zweipoligen Umschalter kann dann für Rückmeldeleuchten oder sonstigen Schaltaufgaben verwendet werden.

    Weichen mit polarisierbaren Herzstücken gewährleisten Extreme Langsamfahrten ohne Aussetzer auf den Weichen.

    Ich nutze die H0n30 (H0e) Schmalspur mit 9 mm Spurbreite und habe bei mir alle älteren Weichen ohne polarisierbaren Herzstücken entsorgt.
     
  11. Feuerfuchs

    Feuerfuchs Neues Mitglied

    Hallo Leute!

    Ich wollte mal wieder etwas von mir hören lassen. Inzwischen bin ich eingetaucht in mein Buch, dass mich allerdings durch die Fülle an Informationen ab und an etwas überfordert.
    Dann habe in youtube noch Beiträge (8 Folgen oder mehr) gefunden, die die Materie ganz gut erklären, soweit ich das beurteilen kann. Ich habe auch den Eindruck, dass alle Beiträge etwas firmenlastig sind. Da sehe ich schon einige Fragen auf Euch zukommen.
    Zur Zeit ruhen jedoch meine Studien, weil ich ziemlich viel draußen im Freien bin.Ich lebe auf einem kleinen Bauernhof im Bayerischen und das letzte Unwetter hat uns ziemlich erwischt. Alte Obstbäume sind umgekracht und viele große Äste sind auch abgebrochen. Nun muss ich das ganze Zeug zu Brennholz verarbeiten und auch noch unsere Zufahrtsstraße reparieren. Weil ich ja auch schon einige Jähre auf dem Buckel habe, ziehen sich die Arbeiten etwas hin.
    Also entschuldigt bitte, wenn Ihr eine Zeit lang nichts hört von mir. Aber aufgeschoben ist nicht aufgehoben, meine Fragen werden Euch schon noch löchern.

    Viele Grüße

    Anderl
     

Diese Seite empfehlen

Wir benutzen Cookies für die statistische Auswertung deines Besuchs. Mehr dazu erfährst du in unserer Cookie-Richtlinie und kannst deine Entscheidung dort auch widerrufen: Cookie-Richtlinie. Du kannst auch nur notwendige Cookies laden.

Akzeptieren