1. Hallo Gast,

    du bist hier im Archiv-Bereich. Hier sind alle Themen und Beiträge aus dem "alten" Forum, die noch auf ihre Verschiebung in die korrekten Foren warten. Du kannst uns allerdings helfen, indem du die Melden-Funktion bei Themen verwendest, die du zügig in den offenen Bereich verschoben haben möchtest, ein Teammitglied wird das entsprechende Thema denn verschieben.

    Um keine Verwirrung bei der Forenwahl zu verursachen, ist der Bereich für neue Themen und Beiträge gesperrt.

    Vielen Dank für deine Mithilfe!

    Information ausblenden

Pflege, Wartung: Fleischmann N BR78 im Ausbesserungswerk

Dieses Thema im Forum "Tipps und Tricks" wurde erstellt von MIDD, 1. Juni 2008.

  1. MIDD

    MIDD Guest

    Hallo, gönnt ihr eigentlich euren Modellbahnfahrzeugen eine regelmäßige Inspektion bzw. einen Wartungsintervall? Bei mir sammeln sich immer ein paar Jahre diverse Sorgenkinder, die dann in "einem Rutsch" instandgesetzt werden.
    Letzte Nacht war u. a. ein "Modellbahnrentner" - die Fleischmann piccolo BR 78 an der Reihe! Schaut selbst - ich habe eine betextete Schautafel erstellt, da ich gerne für mich alles archiviere und die Berichte so jederzeit komplett und schnell abrufbar sind:
    [​IMG]
    MfG, Michael
     
  2. tomwip

    tomwip Mitglied

    Hi,

    zum Thema Lokpflege erbrachte mir die Suchfunktion keine Ergebnisse. Gibt es irgendwo ein paar Tips zur Lokpflege?
    Meine kleine FL Piccolo Werkslok (7218) ruckelt, bzw. hat Probleme beim Anfahren, denn bei langsamer Anfahrt fährt sie erst gar nicht los.
    Vor ein paar Tagen hatte ich mir mal die Zeit genommen, die Lok zu zerlegen. Die Schleifkohlen sahen genau so aus wie oben auf dem Bild.
    Allerdings finde ich es echt problematisch, den Motor wieder zwischen die Kohlen zu bekommen, mit viel Gedult und zwei Stecknadeln ist es mir dann nach einer viertel Stunde gelungen. Also meine Lok muss ich also reinigen und die Kohle tauschen. Die Drähte sind noch alle da, nix muss nachgelötet werden. Die Federhalter einfach abziehen?
    Gibt es eine nenneswerte Bezugsquelle für Fleischmann Bürstenpaar 6518 ?
     
  3. plint

    plint

    Pflege- und Wartungsanleitung

    Nö Thomas,

    da ist wohl nichts (oder höchstens sehr wenig) zu finden. Andererseits ist die Sache auch nicht so schwierig, dass eine ausführliche Anleitung lohnt. Halt Dreck und Fett haben bei der MoBa keine Daseinsberechtigung, bzw. können den Spaß verderben.
    Also entfetten (damit ist das entdrecken meist schon miterledigt) und äußerst sparsam wieder schmieren. Wo Schmierstoff in Richtung Schiene entweichen kann (z.B. Achsen) ist fettfreies Schmieren (Teflon etc.) vorzuziehen. Motorachse mit einem (kleinen) stecknadelkopfgroßen Tropfen Öl (sinnvoll: Kfz-Motoröl) schmieren, sollte Überschuß sichtbar werden, mittels saugendem Papier wegziehen. Getriebe werden vorteilhaft mit Molibdändisulfid (Handelsname Molikote etc.) geschmiert. Auch hier geizig vorgehen.
    Einziger diffiziler Punkt: Kohlen- und Kollektorpflege. Hier muss den Lücken im Kollektor wirklich aller Dreck "entrissen" werden und speziell die Leichtgängigkeit der Kohlen in den Führungskanälen hat hohe Priorität.
    Das wärs schon, meine mit 35 Jahren jetzt schon reichlich betagten ältesten Modelle danken es mir mit steter Einsatzbereitschaft.
     
  4. tomwip

    tomwip Mitglied

    ach Wilhem :)

    wollte Dir gerade eine PN schreiben, dass ich nach unserem erfrischendem Telefonat fleißig war und mal nach meinem Sorgenkind der FL Werkslok geschaut habe :)
    Ersatzkohlen/federn habe ich im Visier. "Die-Lokwerkstatt" hat die zu humanen Preisen auf Lager. Ich habe 2 Loks gebraucht gekauft, da wird eine Wartung von Nöten sein. Eben die Werkslok und die FL BR50 KAB. Die Dieselloks und die E-Lok habe ich als Neuware erstanden und die sidn kaum gelaufen. Von daher orde ich mal 3x Kohle, so habe ich 1x Reserve. Nur Öl/Fett muss ich mir noch besorgen. Wenn ich Dich bald auf ein Käffchen besuche kann ich vielleicht schon zum Thema Lokpflege positive Meldungen mitbringen.
     
  5. tomwip

    tomwip Mitglied

    Hier wäre noch was zum gucken:

    http://www.mk-welt.de/modellbahn/basteln/b_rotor.htm
    http://www.mk-welt.de/modellbahn/tipps/tipps.htm#oel

    Der Kollektor hat eine oder zwei = zwei Schalen? Kerbe(n). Ist die Kohle nach innen abgerieben kann es sein, dass sie sich in der Kerbe verhakt!??? Das würde bei mir das Ruckeln/Anfahrprobleme bei sehr langsamer Fahrt erklären. Der Motor bekommt über den Kollektor [lexicon]Strom[/lexicon], die erzeugte Kraft ist aber bei geringer Stromzufuhr (langsame Fahrt über Trafo) zu schwach um den Rotor zu drehen - ich werde es bald Wissen, wenn die Kleine neue Kohlen bekommt.

    Kohlen und feines Öl ist bestellt.

    Interessant, ich zitiere aus http://www.der-moba.de/index.php/Lok-Pflege

    "Abrieb der Kohlebürsten schließt die Kollektorenbleche kurz => erhöhte Stromaufnahme bei geringerer Leistung (Geschwindigkeit). Die Rillen zwischen den Kollektorblechen müssen gesäubert werden (mit Zahnstocher o.ä. auskratzen). Eventuell härtere Kohlen verwenden, Kollektorbleche entgraten, evtl. Rillen mit 2K-Kleber auffüllen und Kollektor abdrehen. Das Problem wird gelegentlich bei Fleischmann-Motoren beobachtet."

    .. dann gehe ich mal davon aus, dass meine Theorie stimmt und der Kollektor aus 2 Schalen besteht. Ich erinnere mich auch, dass bei meiner kleinen Werkslok die Spalte kohlrabenschwarz sind. Also voll mit verknispeltem Kohlenabrieb.
     
  6. plint

    plint

    Kollektor

    Hallo, ein Kollektor hat immer soviel Schalen, die in ihrer Gesaamtheit den Rundkörper ergeben, wie der Läufer Pole hat.
    3 Pole am Läufer = 3 teiliger Kollektor, 5 Pole = s teiliger Kollektor.
    Richtig erkannt, die Ritzen zwischen den Kollektorteilen müssen von den abgeriebenen Kohlenteilchen befreit werden. Einsatz von Zahnstochern aus Holz ist sinnvoll, härteres Werkzeug nur im Notfall.
     
  7. tomwip

    tomwip Mitglied

    super!

    ist doch gar nicht so schwer. Meine kleine FL Werkslok schnurrt wieder wie ein Kätzchen. Doofer Spruch - aber er ist halt so eine schöne, passende Metapher.
    Neue Kohlen, alles gereinigt, ein paar winzige Tröpfchen Öl. Läuft sanft, leise, auch im langsamen Rangierbetrieb. Klasse!

    Nur doof das die kleine Werkslok kein Licht hat? Der Vorbau hat Platz ohne Ende, nur das Heck ist sehr eng.
    Mal sehen ...
     
  8. tomwip

    tomwip Mitglied

    ... die Miniatur LEDs von OSRAM sind da. RESPEKT !!! Da werde ich ne Ruhige Hand brauchen.
    Erst mal muss ich aber den nächsten Flohmarkt abwarten um einen kleinen Bohrer zu ergattern.
     
  9. tomwip

    tomwip Mitglied

    ... die V36 und die Köf sind da.

    Also als ich die riesige Schachtel von Arnold sah und dann darin die KleineÖligeLok gefunden hatte, da fragte ich mich, ob da auch noch irgendwo ein Tütchen Wachstumshormone beigepackt sind .. Hui, ist die winzig :)
     

Diese Seite empfehlen