? Prob. Rollmaterial Piko DKW-Probleme

Dieses Thema im Forum "Technik" wurde erstellt von Tommy, 8. Juli 2005.

  1. Tommy

    Tommy Mitglied

    Ich konnte heute endlich meine erste Probefahrt auf meiner neuen Anlage machen und musste mit Schrecken feststellen, das die DKW von Piko den meisten Loks Megaprobleme bereitet. Entweder bleiben sie ganz stehen oder ruckeln sich mit hängen und würgen drüber. Besonders die BR 64 und BR 94 sowie der Roco Schienenbus sind betroffen. Lange Drehgestelloks haben da weniger Probleme aber ganz ohne ruckeln geht es auch da nicht ab. Habt ihr vielleicht ´ne Idee was man da machen kann? :frown:
     
  2. Maxi61K

    Maxi61K Aktives Mitglied

    Hallo,

    das Problem scheint wohl, deiner Schilderung nach, an den Kunststoff-
    herzstücken zu liegen.

    Wobei ich jetzt davon ausgehe, das du über das Piko A-Gleis System sprichst.

    Die einzige Möglichkeit hier Abhilfe zuschafen, liegt darin, in die Herzstücke
    dünne Kontaktbleche einzulegen. Allerdings laufen dann die Spurkränze
    der Fahrzeuge darauf, so das ein leicht holpriges Fahrverhalten entsteht.

    Gruß
    Maximilian
     
  3. Tommy

    Tommy Mitglied

    ja, ich meinte das A-Gleis. Ich glaube ich hab da noch was gefunden. 1. sind zwar die Kunststoff-Herzstücke schuld aber einige verbaute Decoder in den Loks können sich ihre Geschwindigkeitsvorgabe nicht merken und bei einer kurzen Stromunterbrechung fahren sie wieder von 0 hoch, was sich dann in diesem rucken und zucken bemerkbar macht. Loks die Decoder mit "Gedächtnis" eingebaut haben zuckeln zwar auch etwas drüber aber das ist alles noch im Rahmen und erträglich.
     
  4. Maxi61K

    Maxi61K Aktives Mitglied

    Hallo Thomas,

    eine Lösung für den Gedächtnisverlust eines Decoders ist ein kleiner
    Pufferkondensator, welcher genügend "Energiie" speichert, die bei
    einer kurzzeitigen Stromunterbrechung für den Prozessor nötig ist.

    Viele Decoder haben dafür schon anschlüße vorbereitet.
    Näheres dürfte in den jeweiligen Anleitungen einesDecoders stehen.

    Gruß
    Maximilian
     
  5. Tommy

    Tommy Mitglied

    Danke für den Tip, werde mir morgen gleich mal die Anleitung vom Decoder raussuchen und nachlesen, ob er schon für ´nen Kondensator vorbereitet ist. Wenn nicht, wo kommt Plus und wo Minus vom Kondensator ran?
     
  6. Maxi61K

    Maxi61K Aktives Mitglied

    Hallo Thommy,

    diese Pufferkondensatoren haben extra Anschlüsse an den Decodern.
    Diese sind nicht einfach an Plus und Minus anzuschließen, sondern sind
    schaltungstechnisch innerhalb der Decoderschaltung anzuschließen.

    Von daher kann man keine Aussage dazu machen, ob dies bei deinen
    Decoder geht.

    Da hilft nur der Blick in die Anleitung, oder eine Nachfrage beim Hersteller
    ob dies überhaupt möglich ist bei deinen Decodern.

    Gruß
    Maximilian
     
  7. Tommy

    Tommy Mitglied

    Habe es nun geschafft, mal in die Anleitung zu sehen. Also, der Decoder hat tatsächlich Lötanschlüsse für einen Pufferkondensator. Super, vielen Dank für den Tip
     
  8. Hikory

    Hikory Mitglied

    Hier meine Erfahrungen zu diesem Thema:

    Das Ruckeln entsteht durch einen Kurzschluss am Herzstück bei Bogenweichen, wenn das darüberrollende Rad die beiden Schienenenden am Herzstück überdeckt. Diese Enden liegen sehr dicht beieinander, sodass es bei breiten Laufkränzen zu dieser Überdeckung kommen kann.
    Meine Abhilfe für dieses Problem besteht darin,dass ich die Schienenenden am Herzstück mit Tesafilm oder mit Klarlack abgedeckt habe - auf ca 6 mm Länge. Damit war bei mir das Ruckeln beseitigt. Bei Drehgestell-Loks sollten dann aber beide Drehgestelle Stromabnehmer haben, weil sich natürlich der kontaktlose Zustand sonst vergrößert.
    Im Analogbetrieb besteht das Ruckelproblem nicht, da bei Kurzschluss die Fahrspannung nicht völlig abbricht, wie das im Digitalbetrieb zum Schutz der Halbleiter absichtlich gewollt ist.

    Ich möchte das Thema gerne hier diskutieren - und auch über meine Erfahrungen mit der neuen PIKO -Doppelkreuzungsweiche. Bei mir laufen noch nicht einmal PIKO-Waggons sauber drüber, anderes Material, besonders eine ROCO-Ae 6/6 mit dreiachsigen Drehgestellen hatte große Probleme. Meiner Meinung nach ist der Hub an den Zungen viel zu klein (besonders im Vergleich zu normalen PIKO-Weichen, sodass sich der Spurkranz der mittleren Achse an der nicht anliegenden Zunge verfängt und die Weichenzunge umlegt und die Lok entgleist.
    Ich habe die Weichenzungen etwas aufgebogen, sie liegen nicht ganz dicht an, was aber nicht so schlimm ist. Eine Brutalmethode - aber wirksam.
    PIKO muss hier unbedingt umkonstruieren, so ist die DKW nicht akkzeptabel.

    Hikory
     
  9. Joerg

    Joerg Renommiertes Mitglied

    Mal eine Frage zur Lebensdauer des Tesafilms oder des Klarlackes.
    Wie lange hält das denn? Ich kann mir gut vorstellen, das sich der Tesafilm schnell löst und dann an irgend einem Radsatz hängen bleibt und das der Lack auch nicht lange drauf bleibt.
     
  10. Hikory

    Hikory Mitglied

    Hallo Jörg,
    wie lange meine Provisorien halten, weiß ich noch nicht.

    Aber so wie ich die Dinge jetzt sehe, sind die Pufferkondensatoren nicht die wirksame Abhilfe für das Ruckeln ( das es übrigens nur auf den Piko Bogenweichen gibt, weil hier die beiden Schienenenden viel zu dicht beieinander liegen.)
    Das Problem ist nicht eine Unterbrechung sondern der Kurzschluss!!!
    Ich habe beobachtet, dass da richtig Funken sprühen.

    Man wird halt sehen, wie die weiteren Erfahrungen sich entwickeln.

    Gruß
    Hikory
     
  11. Joerg

    Joerg Renommiertes Mitglied

    Wie ich also sehe, auch noch nicht so lange im Einsatz.
    Ich verstehe nur nicht, wie den Leuten von Piko so ein gravierendes Problem, wenn nicht sogar ein Fehler, unterlaufen konnte. Tests unter allen erdenklichen (na ja zumindest unter vielen erdenklichen) Umständen hätte das doch zeigen müssen.
     
  12. Tommy

    Tommy Mitglied

    Ich habe jetzt die Pufferkondensatoren an die betreffenden Decoder gelötet und nun gibt es mit der DKW keine Probleme mehr. Es gibt bestimmt bessere DKW´s von anderen Herstellern aber so ist das nun absolut akzeptabel. Bei den Bogenweichen habe ich gar keine Probleme Festgestellt. Einzig eine BR64 von Fleischmann (Uraltmodell) machte Probleme. Da sind die Vorlaufräder zu dick und dann kommt es zu dem Kurzschluss. Nach Austausch der Vorlaufräder ist auch das beseitigt.
     

Diese Seite empfehlen

Wir benutzen Cookies für die statistische Auswertung deines Besuchs. Mehr dazu erfährst du in unserer Cookie-Richtlinie und kannst deine Entscheidung dort auch widerrufen: Cookie-Richtlinie. Du kannst auch nur notwendige Cookies laden.

Akzeptieren