?? Anfänger Pixo Holgleis (A-Gleis)

Dieses Thema im Forum "Anfänger, Umsteiger und Fragen" wurde erstellt von Rai Zimmermann, 2. Februar 2021.

Schlagworte:
  1. Atlanta

    Atlanta Renommiertes Mitglied

    Moin Rainer,

    Da wir ja nicht wissen ob bei deinem Zubehörtrafo Gleich- oder Wechselstrom abgegeben wird, müssen wir das mit einem Bauteil testen, was nur in einer Richtung bei Gleichstrom funktioniert.

    Mit einer Glühlampe funktioniert dieser Test nicht, die Lampe wird zwar zum Leuchten gebracht aber das wars dann auch schon.

    Der Glühlampe ist es egal, ob sie mit Gleich- oder Wechselstrom betrieben wird, der LED nicht, diese sperrt beim Gleichstrom an einer Seite die gesamte Spannung und bleibt dunkel, wenn die verpolt eingebaut wird.

    Bei Wechselstrom hingegen leuchtet die LED in beiden Einbaurichtungen, da der jeweils negative Phasendurchlauf mit dem positiven Phasendurchlauf 50 Mal in der Sekunde stattfindet und die Blinkrate zwischen An und Aus vom menschlichen Auge als Leuchten registriert wird.

    Du kannst der Glühlampe aber eine Diode nachschalten, mit entsprechendem Vorwiderstand natürlich, das hätte dann den selben Effekt wie bei einer Leuchtdiode.

    Mit der Glühlampe müßte der Testaufbau wie folgt aussehen:

    Glühlampe, Vorwiderstand und Diode für 12 V.

    Schönen Gruß,

    Ingo
     
    Zuletzt bearbeitet: 15. März 2021
  2. Rai Zimmermann

    Rai Zimmermann Neues Mitglied

    Gut dann werde ich mir das Teil mit der Diode besorgen.
    Danke Rainer
     
    Atlanta gefällt das.
  3. Atlanta

    Atlanta Renommiertes Mitglied

    Moin Rainer,

    es kann keine einheitliche Aussage getroffen werden wie groß, also mit welchem Widerstandswert in Ohm ein Vorwiderstand einer LED oder Diode ausgestattet sein muß, das ist nämlich abhängig von der verwendeten Dieode oder LED (Leuchtdiode) und deren Stromaufname in mA (mili Ampere) und dem technischen Datenblatt, welches es zu jeder Diode oder LED gibt um deren Besonderheiten daraus ablesen zu können.
    Anhand dieser Werte muß man sich den Widerstandswert nach dem Ohmschen Gesetz ausrechnen und sich die Bauteile besorgen, wenn man sie nicht vorrätig hat.

    Widerstände werden meistens in Verspackungseinheiten von je 100 Stück verkauft.
    Leuchdioden je nach Herstelker in unterschiedlichen Verpackungseinheiten oder einzeln.

    Die weiter oben von Reichelt empfohlene LED hat den nötigen Vorwiderstand bereits verbaut und man braucht diesen nicht selber zu beschaffen oder ihn sich auszurechnen.

    Vor etlichen Jahren wurden aber Elektroniker mit solchen Aufgaben oft noch "gequält".

    Schönen Gruß,

    Ingo
     
  4. Rai Zimmermann

    Rai Zimmermann Neues Mitglied

    die Diode ist eingetroffen ich hoffe ich habe das Richtige bestellt. Angeschlossen sind 2 Drähte Rot und Schwarz welcher ist + und - oder ergibt sich das aus der Messung ?
     

    Anhänge:

    Atlanta gefällt das.
  5. Atlanta

    Atlanta Renommiertes Mitglied

    Moin Rainer,

    sogar noch mit bereits angelöteten Kennfarben für + und – also noch bequemer geht es garnicht.

    Die Rote Leitung steht für + und für – die schwarze Leitung.

    Kennfarben in Deutschland:
    + Rot
    – Blau

    Kennfarben International:
    + Rot
    – Schwarz

    Was sagt denn dein Datenblatt zur LED?
    Auf der Ummantelung der schwarzen Leitung sind – Symbole aber auch noch andere Informationen mit weißer Farbe aufgedruckt, dieses konnten die typischen Angaben aus dem technischen Datenblatt der LED sein?

    Ich hoffe die LED war nicht allzu teuer?

    Beim Anschlußtest an deinem Zubehörtrafo sollte die LED bei Wechselstrom immer leuchten, ganz egal wie herum du sie anschließt.

    Bei Gleichstrom, bleibt sie bei einer Anschlußrichtung dunkel.

    Sollte letzteres eintreten, dann weißt du + und – sind vertauscht angeschlossen und du hast Gleichstrom am Zubehörtrafo.

    Markiere dir dann, wo + am Trafo ist.

    Bei Wechselstrom brauchst du dir dann keine Markierungen zu machen.

    Ich hoffe die LED überlebt diesen kleinen Test.

    Schönen Gruß,

    Ingo
     
  6. Rai Zimmermann

    Rai Zimmermann Neues Mitglied

    Danke ich werde den Test durchführen. LED + Versand 9,85€ Gruß Rainer
     
  7. Atlanta

    Atlanta Renommiertes Mitglied

    Moin Rainer,

    Mal so eine bescheidene Frage?

    Von wo läßt du dir zu diesem "Exklusivpreis" deine LED mit eingebautem Vorwiderstand zuschicken?

    Ich hatte bei Reichelt geguckt und läge bei den Material und Versandkosten noch unter 5 €.

    Schönen Gruß,

    Ingo
     
  8. Rai Zimmermann

    Rai Zimmermann Neues Mitglied

    Habe auch bei Reichelt bestellt. Der Test ist wie folgt ausgegangen. Es muss sich bei Zubehör um Wechselstrom handeln und bei Bahn Anschluss um Gleichstrom ist das möglich. Gruß Rainer
     
    Atlanta gefällt das.
  9. lok527596

    lok527596 Vollbluteisenbahner Mitarbeiter

    Hallo Rainer

    Antriebe mit Magnetspulen sind in Wechselstromausführung. Viele Andere Dinge können auch in Gleichstromausführung sein. Haben aber dann um diese allgemein einsetzten zu können , Dioden oder Brückengleichrichter und Wiederstand vorgeschaltet. Die Modelle fahren zu lassen sind unterschiedlich. Bei den Herstellern Roco, Fleischmann, Lima,Trix und bei Märklin Hamo waren die Modelle auf Gleichspannung ausgelegt. Die Märklin Modelle haben Allstrommotoren drin , durch die Feldspule und den Umschalter aber für Wechselspannung gebaut.
     
  10. Atlanta

    Atlanta Renommiertes Mitglied

    Moin Rainer,

    wie Stephan schon schrieb, wurden die meisten Zubehörartikel, ins Besondere Magnetspulenantriebe für Wechselstrom entwickelt aber es gab auch Ausnahmen, z. B. die Fa. Pilz baute frpher einmal Weichenantriebe mit Magnetspulen für 12 V DC = Gleichspannung, wies aber deutlich darauf hin, die hauseigenen Umschalter zu verwenden, welche eine Lichtbogenlöschung garantierten.

    Die Tücke mit dem Lichtbogen bei Niederspannung ist leider ein großes Problem, bei Schaltern und Spulenantrieben muß der Stellweg so lang sein, daß dein mäßig großer Luftspalt überwunden wird und es zu keinem Lichtbogen, durch die anliegende Spannung kommt. Dieses steht im krassen Widerspruch zur oft verwendeten Wechselspannung wo der isolierende Luftspalt nur Bruchteile eines Milimeters zu betragen braucht.

    Bei alten Hausinstallationen in manchen Regionen gab es früher ein 110 DC = Gleichspannungsnetz, als in späteren Jahren die Stromversorgung auf 220 V AC ~ Wechselspannung geändert wurde (meistens in den 1950er Jahren) konnten die alten Leitungen meistens weiter verwendet werden.
    Auch die Lichtwechselschalter waren ja für die zuvor verwendete Gleichspannung ausgelegt und beim nach rechts herum An- oder Ausdrehen des Schalters, wurde mit einer gespannten Feder der Schaltkontakt schnell gelöst, um einen dort entstehenden Lichtbogen zu löschen. Mit einem hörbaren Klacken wurde Ein- bzw. Ausgeschaltet, selbiges auch bei diversen Kipphebelschaltern.

    Nach diesem Schaltprinzip funktionierten einige Zubehörartikel auch bei der Modellbahntechnik.

    Man lernt je bekanntlich aus gemachten Fehlern, so erging es auch mir als ich Weichenantriebe anderer Hersteller mit dem entstehenden Lichtbogen regelrecht "grillte." Der Totalverlust war bedauerlich, damals waren 15 DM auch schon viel Geld, besonders bei einem knappen Budget an Taschengeld.

    Von GFN (Gebr. Fleischmann Nürnberg) verwendete ich früher das Modellgleis in der Messingausführung und ich verwendete Magnetartikel Zubehör von Trix, mir gefielen die aneinanderreihbaren Hebelbankschalter besser, so ähnlich wie bei Pilz.

    +++++

    Nun kann es ja bei dir losgehen mit dem Einsatz von Magnetartikeln unterschiedlicher Hersteller, du bist nicht zwangsläufig auf einen Anbieter festgelegt.

    Wichtig ist nur, daß der verwendete Schalter zum Umschalten von Weichen- oder Flügelsignalantrieben eine Endabschaltung garantiert und wie ein Momenttaster wirkt.

    Auch hierfür gibt es recht preisgünstige Lösungen, man kann gebrauchte Stellpulte jedes X–beliebigen Herstellers verwenden, welche man entweder gebraucht ersteht oder sich irgend woher Neu beschafft.

    Wer auf zuverlässige Schalttechnik und Konsolensxhalter steht, kann sich ja mit den Peco Lectrics Schaltern auseinander setzen, deren Beschaffungspreis liegt aber derzeit ziemlich im oberen Preissegment, dieser "billig" aussehenden Schalter.

    Viel günstiger sind da, Kipphebeltaster von Reichelt, Völkner oder Conrad.

    Schönen Gruß,

    Ingo
     
  11. Rai Zimmermann

    Rai Zimmermann Neues Mitglied

    Vielen Dank für umfassende Antwort. Ich habe noch genug alte Technik da. Um den Aufbau der Anlage werde ich mich im Herbst kümmern. Ich habe noch andere Aufgaben. Im Sommer muss ich mich um mein Boot+ Bootshaus kümmern. Gruß Rainer
     
    Atlanta gefällt das.

Diese Seite empfehlen

Wir benutzen Cookies für die statistische Auswertung deines Besuchs. Mehr dazu erfährst du in unserer Cookie-Richtlinie und kannst deine Entscheidung dort auch widerrufen: Cookie-Richtlinie. Du kannst auch nur notwendige Cookies laden.

Akzeptieren