Modellvorstellung Roco Schlaf und Liegewagen 44383

Dieses Thema im Forum "Betrieb" wurde erstellt von Kesselwagen, 18. Juni 2015.

  1. Kesselwagen

    Kesselwagen Renommiertes Mitglied

    Hallo Leute,

    da jetzt bald wieder die Reisezeit beginnt, wurde mal wieder der Schlaf und Liegewagen aus dem Betriebswagenwerk bereit gestellt. Seinerzeit wurden mit diesen Waggons ganze Sonderzüge gebildet, mit denen man bequem durch die Nacht in das nahe Ausland reiste. Für mich hieß das mit dem Nahverkehrszug nach Bebra zum Umsteigebahnhof für diese Art Reisezüge. Oft begann die Reise am frühen Abend, so das man in Bebra nach dem Zusteigen in das reservierte Abteil noch genügend Zeit hatte im Lokschuppen die Dampfloks zu bestaunen. Erst wenn es schon dunkelte wurden im Abteil die Betten herunter geklappt und in die Pritschen gestiegen. Wenn das Reiseziel etwas weiter entfernt lag, wie zum Beispiel Italien, konnte man am nächsten Morgen die Landschaft und fremde Züge bestaunen. Das war irgendwie eine schöne Zeit, damals.

    IMG_4098.jpg IMG_4099.jpg IMG_4100.jpg IMG_4102.jpg

    Dieses Modell stammt von Roco und stellt einen Bcmt 257 dar. Das Modell verfügt über drei Großraumabteile, die man in der Mitte zur Nacht mit einer Jalousie teilen konnte. Zu erkennen ist das an schmalen Doppelfenstern auf der im Bild zugewandten Seite. Diesen Waggon habe ich schon in den 90ern beschafft. Mit seinen 27,5 Zentimetern ist es auch der längste Typ, den ich in dieser Art im Bestand habe. Ich habe ihn auch mit Rp 25 Radsätzen und Märklin Kurzkupplungen ausgerüstet. Es ist auch das einzigste Fahrzeug aus dieser Serie, was ich mir mal gekauft habe. Dank der interessanten Fenstereinteilung, lockert er meinen ocean/beigen Wagenverband etwas auf.

    Gruß Winfried
     
    Atlanta gefällt das.
  2. Atlanta

    Atlanta Renommiertes Mitglied

    Hallo Winfried,

    ein sehr schöner Liegewagen, gefällt mir.:)
    Als ich im März 1987 zum Schifahren nach Österreich fuhr, ab Hamburg Hbf ging das damals mit einem D-Zug zunächst bis Kassel Hbf, von dort via Bebra, Fulda, Würzburg, Augsburg und München über Salzburg nach Villach. Die Reisezeit war damals so etwa 18 Stunden, durch die ganzen Kofpbahnhöfe wechselten wir mehrmals die Fahrtrichtung. Wenn man bedenkt, daß der Zug ab München in Richtung Neapel fahren sollte und die Kurswagen aus Hamburg waren das Highlight. Im Nachbarabteil hatte ein älteres Ehepaar das Abteil bis Neapel gebucht, deren Reisezeit war damals umzu bei 36 oder 38 Stunden ab Hamburg-Altona. Es war nur ein einfacher Liegewagen mit 6 Pritschenbetten in der 2. Kl. Nur im Gang durfte Nachts geraucht werden, dennoch zog der Qualm durh die Lüftung auch in die Abteile rein. es war zwar der Raucherbereich durch eine Pendeltür getrennt, das half aber nicht viel.
    Ein bißchen abenteuerlich war der einzige mitgeführte Packwagen, der sich zwischen Liegewagen und Speisewagen befand, ein alterer Behelfspackwagen, der mit dem Außenfachwerk und den vier Falttüren und an den Wagenenden standen meistens ein oder zwei Türen offen und wurden vom Fahrtwind gegen die Wagenwand gedrückt.
    Unsere beiden Schulkassen waren auf verschiedene Wagen verteilt gebucht, die sich vor und hinter dem Speisewagen befanden. An einem Zugende lief ein Postwagen mit.;)
     

Diese Seite empfehlen

Wir benutzen Cookies für die statistische Auswertung deines Besuchs. Mehr dazu erfährst du in unserer Cookie-Richtlinie und kannst deine Entscheidung dort auch widerrufen: Cookie-Richtlinie. Du kannst auch nur notwendige Cookies laden.

Akzeptieren