1. Hallo Gast,

    du bist hier im Archiv-Bereich. Hier sind alle Themen und Beiträge aus dem "alten" Forum, die noch auf ihre Verschiebung in die korrekten Foren warten. Du kannst uns allerdings helfen, indem du die Melden-Funktion bei Themen verwendest, die du zügig in den offenen Bereich verschoben haben möchtest, ein Teammitglied wird das entsprechende Thema denn verschieben.

    Um keine Verwirrung bei der Forenwahl zu verursachen, ist der Bereich für neue Themen und Beiträge gesperrt.

    Vielen Dank für deine Mithilfe!

    Information ausblenden

SBB Cargo setzt auf Ökoloks

Dieses Thema im Forum "Allgemeine Diskussionen" wurde erstellt von BIG Rolando, 14. Oktober 2011.

  1. BIG Rolando

    BIG Rolando Renommiertes Mitglied

    Hallo zusammen

    schaut Euch das mal an, die neuen Rangierloks der SBB sind mit einem ökoligischen Hybridantrieb ausgestattet... :)
    Link zu Bluewin-Beitrag

    Es Grüessli
    Roland
     
  2. Atlanta

    Atlanta Renommiertes Mitglied

    Hallo Roland,

    ihr seid sehr fortschrittlich ihr Eidgenossen :thumbsup:

    Schönen Gruß,

    Ingo
     
  3. Sir_Kenji

    Sir_Kenji Mitglied

    Der Beitrag wird ja wohl kaum jemand verstehen :D

    Aber ich frage mich was an dieser Lok "Hybrid" ist?! Das Besondere ist ja, dass man zwischen Diesel- und Strombetrieb wechseln kann, und nicht dass der Diesel durch die Elektronik unterstützt wird. So jedenfalls habe ich es im Beitrag verstanden...
     
  4. Atlanta

    Atlanta Renommiertes Mitglied

    Hallo Alain,
    ...da solltest du dein Schwitzerdütsch ein wenig trainieren...hatte aber erst nach den 8. Mal anschauen begriffen was der Hersteller aussagen wollte. :thumbsup:

    Von "Hybrid" würde ich hier nicht sprechen wollen, eher von zwei Systemloks.
    Solche "Kombi"-Loks sind aber eigentlich ein "alter Hut", denn solche Ideen gibt's in einer abgewandelten Form auch schon woanders zu betrachten.

    Nehmen wir als Beispiel die Akkuloks, der Hochbahn AG, die sonst im Netz mit DC aus der Stromschiene fahren aber auch bei abgeschalteter Stromschiene und in Bereichen ohne Stromschiene fahren können.

    Fa. Siemens entwickelte eine Lok der [lexicon]BR[/lexicon] 246 wo die Lok vier Industriemotoren besitzt, welche jeweils Generatoren antreiben, um dann mit Gleichstrom die Lok anzutreiben (Dieselelektrische Lok), der Vorteil mit den vier Leistungsstarken Motoren, daß diese je nach Beanspruchen der Lok zu- oder abgeschältet werden und das ganz automatisch. Solch eine Lok würde sich eher als "ökologisch" bezeichnen.

    Schönen Gruß,

    Ingo

    Schönen Gruß,

    Ingo
     
  5. Kute

    Kute Guest

    Hallo,

    das ganze ist eine dieselelektrische Lok, die bei Vorhandensein von Oberleitung nur elektrisch fährt.
    Das ganze Öko-BlaBla ist das dazugehörige Marketing.
    Das ist jedenfalls meine Meinung. Ach übrigens bei Obussen heißt das gleiche System Duobus.
     
  6. rayman

    rayman Renommiertes Mitglied

    Hatten die Schweizer nicht schon mal sowas vor 80 Jahren ??? Die Tigerli´s: Dampfloks mit Stromabnehmer... :D
    Aber ansonsten ist das System nicht neu. Firmen wie NRE, Brookeville und Railpower haben schon seit Jahren dieselelektrische "Ökoloks" im ihrem Programm. Selbst Brennstoffzellenloks und reine Akkulokomotiven sind bereits im aktiven Ragierdienst. Die hier gezeigte Lok vom Typ ALP 45 DP von Bombardier Kassel ist eine der neuesten Mehrsystemlok. (Antrieb diesel-elektrisch und über Oberleitung für 3 Stromsysteme). Sie wird als Riesezuglok eingesetzt und schafft 160 km/h im diesel-elektrischen Modus und 200km/h rein elektrisch. Die ALP 45 DP ist seit etwa einem Jahr im Einsatz.
     
  7. Sir_Kenji

    Sir_Kenji Mitglied

    Noch mehr? Ist ja schon meine "Muttersprache" 8)

    Du hast kurz zusammengefasst, was ich eigenlich mit meinem Beitrag schon sagen wollte :) Und nebenbei jetzt schon einige hier erwähnt haben. Neu ist das ganz eigentlich nicht. Oder aber die Leute von Bluewin waren zu wenig fähig und haben das Prinzip der Lok einfach nicht recht verstanden. Vielleicht weiss ja da Roland noch mehr...
     
  8. Atlanta

    Atlanta Renommiertes Mitglied

    Hallo Rayk,
    die Lok Tigerli, mit dem Dachpanthographen, das hatte damals andere Beweggründe. Da die Schweiz von Kohleimporten abhängig war und die, sie umschlossenen Nationen, damit beschäftigt waren die "Weltherrschaft" zu erlangen, mußte eine Alternative zum beheizen von Dampfloks gefunden werden, was lag da näher, als dieses elektrisch zu tun, an den ökologischen Faktor hatte damals bestimmt keiner gedacht, den es praktisch "Frei Haus" ergab.

    Schönen Gruß,

    Ingo
     
  9. BIG Rolando

    BIG Rolando Renommiertes Mitglied

    Hallo zusammen

    ja Ingo hat recht, so war das damals....


    Es Grüessli
    Roland ;)
     
  10. rayman

    rayman Renommiertes Mitglied

    Tja und was ist der Unterschied zu heute?
    Heute ist auch der Teibstoff knapp...ähhh teuer. Selber Beweggrund- nur andere politische Lage. Ich frage mich immer, warum die Firmen immer erst an alternative Antriebskonzepte denken, wenn´s an den schnöden Mammon geht. :thumbdown: :whistling:
     
  11. Lebbold

    Lebbold Mitglied

    Na da hat es doch Vorteile wenn ma aus Bayern kommt und Allgäuer Wurzeln hat :D

    Gibts das Antriebskonzept nicht auch bei neuen Siemensloks ?

    Grüße Lebbold
     

Diese Seite empfehlen

Wir benutzen Cookies für die statistische Auswertung deines Besuchs. Mehr dazu erfährst du in unserer Cookie-Richtlinie und kannst deine Entscheidung dort auch widerrufen: Cookie-Richtlinie. Du kannst auch nur notwendige Cookies laden.

Akzeptieren