1. Hallo Gast,

    du bist hier im Archiv-Bereich. Hier sind alle Themen und Beiträge aus dem "alten" Forum, die noch auf ihre Verschiebung in die korrekten Foren warten. Du kannst uns allerdings helfen, indem du die Melden-Funktion bei Themen verwendest, die du zügig in den offenen Bereich verschoben haben möchtest, ein Teammitglied wird das entsprechende Thema denn verschieben.

    Um keine Verwirrung bei der Forenwahl zu verursachen, ist der Bereich für neue Themen und Beiträge gesperrt.

    Vielen Dank für deine Mithilfe!

    Information ausblenden

"Scheinwerfer", Beleuchtungssätze bei Tfz

Dieses Thema im Forum "Ausarbeitungen und Diskussionen" wurde erstellt von Manfred-Spur N, 26. Juni 2006.

  1. Joo, da hast Du Recht: Es sind ja "Signale" und ich habe immer nach "Beleuchtung" bzw. "Lichtsatz" geschaut - die Formulierung

    erklärt so ziemlich alles.

    (Sind denn Beleuchtungs- bzw. Lichtsätze bzw. Signalsätze wieder was anderes? Ich komme auf diese Bezeichnungen, da ich das mal in Forst bzw. Guben an der polnischen Grenze sah ... der polnische Rangierer bzw. "Wagenmeister" meckerte und aus einem Schuppen mit der Aufschrift "Licht- und Signalsätze" wurden im Ø größere polnische "Loklaternen" und "Wagenschlußleuchten" geholt und diese an die deutsche Lok bzw. Wagen gehängt.)
     
  2. Tohu01

    Tohu01 Mitglied

    Beleuchtung

    Hallo Freunde,
    die DS 301 regelt die Siganlanwendung. Interessanter ist aber, was müssen Lokführer und Fahrdienstleiter tun, wenn eine Spitzenlichtbirne ausgefallen ist b.z.w. Das gesamte Spitzenlicht "tot" ist. Dies regelt die Konzernrichtlinie. Diese besagt (in Kurzform) das der Zug bei ausgefallenem Spitzenlicht im nächsten Bahnhof zu stoppen ist. Kann hier keine Reparatur durchgeführt werden, muss ein Hilfsfahrzeug gestellt werden. Ein Zug mit defektem Spitzenlicht den nächsten Betriebsstellen vorgemeldet werden, an jedem Bahnübergang ohne technische Sicherung hat er anzuhalten.

    Ist nur eine Birne ausgefallen darf der Zug bis zu dem Bahnhof weiterfahren, an dem ein Hilfsfahrzeug gestellt werden kann oder die Reparatur durchgeführt. Auf Nebenstrecken erhält man zusätzlich den Befel Nr.9, Fahrt mit höchstens 40Km/h.
     

Diese Seite empfehlen

Wir benutzen Cookies für die statistische Auswertung deines Besuchs. Mehr dazu erfährst du in unserer Cookie-Richtlinie und kannst deine Entscheidung dort auch widerrufen: Cookie-Richtlinie. Du kannst auch nur notwendige Cookies laden.

Akzeptieren