Elektro Stromeinspeisung C-Gleise

Dieses Thema im Forum "Technik" wurde erstellt von bmwornothing, 14. Mai 2015.

  1. bmwornothing

    bmwornothing Mitglied

    Servus,

    Vielleicht sieht sich jemand den letzten Beitrag an, wobei ich meine das man auf den Fotos eh nichts erkennen kann.


    Ich bin langsam ich am verzweifeln....

    1.Hab alle Gleise mit fusselfreien trockenen Tuch abgewischt, der Lumpen war schon leicht dreckig.

    2.Danach habe ich eine nagelneue DB 103 ausprobiert, die noch nie gefahren ist,
    selbes Problem, nach 10cm stehen geblieben, also denke ich das es nicht am Schleifer liegen kann.

    3.Habe Weichen vertauscht, die eine da rein und die andere dort rein, oder Gleise komplett gewechselt.
    Hat nichts gebracht. Die Loks bleiben immer auf den selben Stellen stehen egal ob ich das Gleis gewechselt habe oder die Weiche vertauscht.
    Entweder ist das Gleis eingespeist oder der nächste Einspeisungspunkt liegt max. 50cm enfernt wenn überhaupt.

    Die Loks bleiben nicht bei jeder Überfahrt der betroffenen Stelle stehen sondern nach Lust und Laune.
    Ich denke die Loks (nicht der Schleifer) haben keinen Fehler, da die nagelneue Lok auch stehen blieb.

    An was es jetzt liegen kann ist mir schleierhaft bei normaler, etwas lansamer und schneller Fahrt ist nie was.
    Es ist nur im Schleichmodus wenn ich schritt fahre, also ganz langsam.

    Vielleicht liegt es ja wirklich an den 0,14mm2 Kabeln und ich sollte alles in 1,5mm2 machen?
    Und das meine Ringleitung noch kein geschlossener Kreislauf ist, da mir ja das Kabel ausging.

    Danke...

    Gruß Manu.
     
  2. Atlanta

    Atlanta Renommiertes Mitglied

    Es nennt sich zwar Ringleitung muß aber kein geschlossener Ring sein.
     
  3. bmwornothing

    bmwornothing Mitglied

    Morgen,

    Glaub das ich 1-2 gebrauchte Weichen habe und der Rest ist alles nagelneu,
    ich hab wenig gebrauchte Gleise.
    Das meiste ist ziemlich neu.

    Die PuKo müssten ganz normal sein, wie ab Werk.
    Ich hab im Internet gelesen das es oft zu Problemen kommt mit neuen C-Gleisen.
    Der Lack oder die Brünierung auf den PuKo für Kontaktschwieirgkeiten sorgen soll.
    Ob das so ist weiß ich nicht. Hab das Problem ja auch auf Geraden Gleisen.

    Viele haben geschrieben Lok bleibt bei langsam Fahrt einfach so stehen, ohne Grund.
    Viel, viel fahren so helfen, ich fahre aber schon Stunden.

    Notfalls PuKo anschleifen mit ganz feinen Schleifpapier.
    Was ich nicht will, ich will da nichts durchschleifen sonst rostet das sicherlich.
    Vielleicht ist es ja möglich das mit etwas anzuschleifen, was ganz fein ist, aber nicht durchschleift 1000er Schleifpapier trocken und auch nur 1 x rüber gehen, danach säubern und schauen und nur bei den Stellen wo die Lok stehen bleibt.

    Ich weiß vom lesen das das dann erst recht schmutz anziehen soll wegen der Schleifriefen.
    Und ob es dann hilft weiß keiner.




    Ich hab ja die Ringleitung in 1,5mm gemacht. Das letzte Stück zu den Gleisen mit 0,14mm2.
    Das letzte Stück zu den Gleisen werde ich jetzt auch in 1,5mm2 machen.

    Kann ich dann die 0,14mm2 Kabel so verwenden:
    C-Gleis Einspeissung mit 1,5mm von Ringleitung bis C-Gleis Steckverbindung.
    Am gleichen Gleis an der gegenüberliegenden Steckverbindung das 0,14mm2 Kabel dann anschließen
    und einfach 2-3-4 Gleise weiter führen, geht das und bringt das eventuell was?

    Gruß Manu.
     
  4. Atlanta

    Atlanta Renommiertes Mitglied

    Hallo Manuel,

    wann begreifst du endich daß du dir mit deinen Ideen selber Probleme schaffst?

    Nimm mal einen Krug voll Wasser und gieße das Wasser in vier Becher, das geht sehr schnell.
    Nun nimm mal einen Trichter dazwischen mit kleinem Durchlauf unten...du wirst feststellen, daß es sehr lange dauert, bis da das Wasser durchgelaufen ist und bis die Becher voll sind.

    Der Trichter steht beispielhaft für deine 0,14 mm² Kabellitzen.

    Laß' bloß die Finger weg vom Schleifpapier.

    Die Probleme häufen sich bei dir, mein Urteil, die C-Gleise zu mögen liegt jetzt bei weniger wie 10 %, von anderen Kollegen habe ich erst gestern wieder erfahren müssen, daß Märklin es wohl immer noch nicht geschafft hat, zuverlässige Weichenantriebe zu verbauen, die nach ein paar Schaltungen ausgetauscht werden und durch neue Weichenantriebe ersetzt werden müssen.

    Nach hast du keinen großen Fahrzeugpark, noch hast du nicht viel Gleise.

    Was spräche jetzt für oder gegen einen Systemwechsel?

    Bettungsgleise gibt es auch im Zweileiterbetrieb, zum Beispiel von Roco das Geoline Gleis oder von Fleischmann das Profigleis.
     
  5. bmwornothing

    bmwornothing Mitglied

    Einen Sytemwechsel möchte ich nicht machen.....
    Ich hab meiner Ansicht schon sehr viele Gleise und 3 Loks habe ich auch.
    Ein Stystem wechsel würde einer Niederlage gleichkommen, und ich will gewinnen.

    Ich werde wenn den diese verd**ten Kabel mal kommen, müssten ja schon da sein...aber die Post und Verdi.....
    lassen mich warten, die 0,14mm2 Kabel raus ziehen und die komplette Anlage mit 1,5mm2 Kabel verlegen.

    ich verschiebe jetzt die Weichen, vor der Auffahrt links und rechts um eine Stelle.
    Ich habe leichte Unebenheiten, mini Knicks würde ich jetzt nicht sagen, minimal.
    Weiß aber nichts was ich unterlegen könnte was ein 1/2 bis 1mm dick. Ich habe Kork 4mm und 2mm aber nichts was
    noch dünner ist um unterzu legen.

    Schleifpapier habe ich bei einem defekten Gleis was ich nicht mehr benutze mal ausprobiert, mit 1000er trocken drüber
    geschliefen, war gleich blank, das laß ich lieber sein bei meinen verlegten Gleisen.

    Ich bedanke mich für Eure hilfe ich bekomm das schon hin egal wie lange es dauert.....

    Gruß Manu.
     
  6. Kesselwagen

    Kesselwagen Renommiertes Mitglied

    Hallo Manu, hallo Leute,

    Zitat : Was spräche jetzt für oder gegen einen Systemwechsel?

    Dann hättest Du möglicherweise die gleichen Probleme wie jetzt, nur halt mit einem anderen System. Modellbahnkollegen, die auf diesem System fahren, haben dieses Problem nicht. Sie sind mit den C- Gleis zufrieden. In einem Verein haben sie sogar eine Modulanlage mit diesem Gleis aufgebaut, wo man Züge, je nach Bedarf mit Mittelleiter- Lokomotiven oder auch Züge im Zweileiterbetrieb fahren Kann. ( Jedoch nicht gemeinsam, das sollte klar sein. ) Der Verein hat das deshalb so entschieden, weil mit dem C- Gleis ein gutes und robustes Gleis für diesen Zweck vorliegt. Das hilft Dir jetzt aber nicht weiter. Außer das ich Dir sage, das was Du bis jetzt gebaut und hier gezeigt hast sieht soweit sehr ordentlich aus.

    Die Gleiseverbindung an den Weichen sehen normal aus. Da würde ich speziell den Fehler auch nicht suchen. Die Gleise schleifen ist so eine Sache. Wenn das Schleifpapier sehr fein ist, mag man das machen. Ich denke hier aber an Papier mit einer Körnung, die man in Baumärkten nicht findet. Mein Altwikingautolieferant hat aus den USA Papier mit gebracht, mit dem er alte matte Modellautos wieder Hochglanz poliert. Sonst nimm von dem Papier nur den Rücken.
    Wo der Fehler bei Dir liegt ist jetzt schwierig zu sagen. Ich kenne jetzt Deine Anlage nicht so genau, und kann auch nicht wissen, an welcher Stelle, die Lok stehen bleibt. Ich hatte mal ein ähnliches Problem an der östlichen Steigungsstrecke. Hier habe ich die Bogenstücke ausgetauscht und dann hat alles wieder funktioniert. Allerdings lagen die Gleise schon zwanzig Jahre und waren wohl abgenutzt. Dann hatte ich eine Störung an einer bestimmten Weiche, an dem auch neue Lokomotiven stehen blieben. Nach einem Tausch war auch das wieder in Ordnung.
    Wenn Du so etwas noch nicht hast, besorge Dir einmal Prüfgerät, mit dem man die Spannung am Gleis messen kann. Ob es an der Ringleitung liegt, kann man halt mit Bildern nicht sehen. Da würde ich Dir empfehlen, was Dir Joe geraten hat : Such Dir noch einen Kontakt in einem Modellbahn Verein in Deiner Gegend. Ich habe ihn im Hessischen Borken gefunden.

    Gruß Winfried

    Ps. Alles wird Gut !
     
  7. bmwornothing

    bmwornothing Mitglied

    Servus,

    Frage zu Ringleitung/Aufbau:


    An meiner Gleixbox an der ist Strom + Masse Kabel mit 1,5mm2.
    Diese Kabel sind ca. 30cm lang.
    Diese Kabel führen jeweils in eine 5er Wago Klemme.
    Eine 5er Wago Klemme für Strom und eine 5er Wago Klemme für Masse.
    Von da verlege ich in Abstand von 1m immer Kabel mit 1,5mm2 und führe sie in die nächste Wago Klemme
    Das mach unter dem Tisch herum bis ich zum Anfang meiner ersten Wago Klemme komme.

    In den freien Steckpätzen der Wagoklemmen kommen dann 1,5mm2 Kabel rein (vorher waren es 0,14mm2)
    die zu den Gleisen führen.

    Bin ich bled oder ist das richtig gemacht?
    Veilleicht habe ich da was falsch gemacht?
    Unbenannt.png

    So habe ich das gemacht.

    Gleisbox-kabel in 5er Wagoklemme,
    Noch 4 freie Plätze an der Klemme.
    Wieder ein Kabel 1,5mm2 reingesteckt zur nächsten Klemme.
    Noch 3 freie Plätze an der Klemme.
    In die drei freien Plätze habe ich drei Stromeinspeisungen zu verschieden C-Gleisen gemacht.
    Das mache ich im Viereck/Kreis bis ich dahin komme wo ich angefangen habe.

    Habe ich die Ringleitung richtig gemacht?
    Vielleicht zu viele Wagoklemmen oder ist das egal?
     
  8. Atlanta

    Atlanta Renommiertes Mitglied

    Hey Manuel,

    das paßt schon...anders mache ich es im wesentichen auch nicht, bloß ich verwende Lüsterklemmen.
     
  9. micha70

    micha70 Mitglied

    Hallo
    Das sieht gut aus vom Aufbau. Wenn du dir nicht sicher bist nimm ein Multimeter und muss den Widerstand. Der Wert sollte annähernd null sein.
    Das alles natürlich im stromlos Zustand! Angefangen am Kabel der Gleisbox bis zu den einzelnen schienenanschlüssen.

    Gruß Michael
     
  10. bmwornothing

    bmwornothing Mitglied

    Servus,

    ich muss ich mal schauen, ich selber besitze kein Multimeter, vielleicht hat mein Schwiegerpaps eins.....

    Also das habe ich bisher gemacht:

    Ich habe die kompletten Weichen und Gleise mit fusselfreien Tuch gereinigt, Problem bleibt.

    Danach habe ich verschiedene Weichen vertauscht und gerade Gleise komplett getauscht. Problem bleibt.

    Habe an der Lok den Schleifer bzw. die Feder etwas gebogen damit mehr druck auf dem Schleifer kommt, Problem bleibt weiterhin , Schleifer laut, also Feder wieder in die alte Position gebogen.

    Danach habe ich Unebenheiten auf der Anlage gesucht und bei Auf/Abfahrten mit Füllspachtel schön gleichmässig verspachtelt so das keine leichten miniknicks mehr drin sind, aber das ist meiner Meinung vorher auch schon nicht garvierend gewessen das ich sage es lieg daran.

    Gleise drauf wieder getestet, Problem bleibt.

    Dann ist mir die Idee gekommen, da ich ein Wagen mit Licht bauen soll einfach den Wagon zu nehmen
    den ich habe und der hat hinten ein rotes Rücklicht dran.
    Ich habe diesen Wagon mit roten Rücklicht langsam über die Anlage geschoben.
    Trotz gereinigter Gleise, Weichen und gerade Gleise tauschen oder komplett auswechseln,
    Übergänge verspachteln hat an diversen Stellen das rote Rücklicht des Wagons ganz kurz geflakert.

    Komischerweise, wenn ich mit der Lok gefahren bin und 10 kurze Wagons dran hatte hat der letzte Wagon mit dem roten Rücklicht nie geflakert, erst als ich ihn ohne Lok mit der Hand geschoben habe hat er minimal mal kurz geflakert an diversen Stellen.

    Kann es sein das es nicht am Gleis selber liegt, weil ich ja Weichen von anderen Stellen vertauscht habe und das Problem ja trotzdem da war.

    Kann es sein das ich zwar mit dem 0,14mm2 Kabel in der Wagoklemme drin war, aber der Draht vielleicht gar keinen Kontaktpunkt in der Klemme berührt hat? (Vermutung)

    Das 0,14mm2 Kabel ist so dünn, man merkt beim einführen des Kabels in die Wagoklemme gar nicht ob man jetzt mit dem Draht oder mit der Ummantelung des Kabel an der Kontaktstelle der Klemme ist.

    Beim 1,5mm2 Kabel meine ich das man das schon merkt wann der Draht an der richtigen Stelle
    in der Wagoklemme ist.

    Ich habe jetzt alle Kabel mit 0,14mm2 rausgezogen und werde
    diese in den nächsten 2-3 Tagen durch 1,5mm2 Kabel ersetzten.

    Bringt das nichts, werde ich mir einen neuen Schleifer besorgen.
    Was soll ich sonst noch tun.....

    Gruß Manu...
     
  11. rayman

    rayman Renommiertes Mitglied

    Mal ganz blöde gefragt: Hast Du mal auf die Wagoklemme geschaut, für was für einen Querschnitt die ausgelegt ist? Die Microklemmen funktionieren erst bei Querschnitten ab 0,25mm²bzw. 0,34mm², normale Installationsklemmen ab einem Querschnitt von 1,5mm².
     
  12. bmwornothing

    bmwornothing Mitglied

    Servus


    habe nach gesehen Verbindungsklemme Wago klemme
    5x 0,08-4,0mm2 im Baumarkt gekauft das steht in der Beschreibung.

    images.jpg


    Gruß Manu.
     
  13. micha70

    micha70 Mitglied

    Hallo

    Bei den klemmen sollte man die Litzen ca 1cm weit abisolieren. Ich verwende die schon lange und noch keine Probleme mit gehabt.
    Ob nun 0.14 oder 1.5 das sollte egal sein ich denke das liegt an der Stromabnahme der Lok oder wagen.
     
  14. Atlanta

    Atlanta Renommiertes Mitglied

    Fassen wir mal zusammen,

    die Störung liegt irgendwo im Gleis oder im Fahrzeug.
    Neu Lok hatte Manuel ausgepackt und auf die Reise geschickt, nach etwa 10 cm blieb sie stehen.
    Wenn es die Stromaufnahme nicht ist, bliebe noch die Einstellung des Dekoders ein möglicher Punkt.
    Bei uns DCC Bahnern können wir den Dekoder an die beim heimischen System auf 14, 28, oder 128 (127) Fahrstufen anpassen, welche Einstellungen haben Dekoder, wenn sie ausgeliefert werden?
    Ich denke mal, eine Lok wird ein merkwürdiges Fahrverhalten an den Tag legen, wenn keine feinfühlige Abstimmung der Fahrstufen zu Grunde liegt und sie in den sehr langsamen Fahrstufen betrieben wird.
    Die Werkseinstellungen ermöglichen zwar einen sofortigen Betrieb, hat man aber eine höhere Fahrstufenwahl programmiert, denke ich mal, daß es zu onflikten mit einer Lok kommt die noch auf Werkseinstellungen läuft.
    Bitte liebe Digitalexperten, eure Hilfe ist gefragt.
     
  15. bmwornothing

    bmwornothing Mitglied

    Es ist komisch.

    Also ich habe heute die komplette Anlage mit 1,5mm2 verlegt, Problem besteht weiter.
    in der Steigung bleibt die Lok an 3 Gleisen hintereinander stehen, Gleise kompett gewechelt, Problem besteht weiter an den 3 Stellen aber mit andere Gleisen.
    Lok fährt wieder an nach einen sanften Druck. oder mit Kabelbinder Schleifer leicht drücken.


    Soll ich jetzt alle 3 Gleise hintereinander einspeisen?
    wie soll ich das umsetzten?

    Erstes Gleis ganz normal von der Ringleitung an die Anschlussgarnitur anschließen.
    Am selben Gleis, an der zweiten Anschlussgarnitur Masse und Strom anschließen und zum nächsten Gleis gehen.
    usw. usw. geht das, das ich von selben Gleis an der gegenüberliegen Seite des Gleise Masse und Strom anschließe
    und von dort einfach zum nächsten Gleis gehen und dort an Masse und Strom anschließe.

    Muss ich immer von der Ringleitung kommen, wenn ich ein Gleis einspeisen möchte, möchte mehrere hintereinander einspeisen oder kann ich vom selben Gleis an der zweiten Anschlussgarnitur Masse und Strom anschließen und zum nächsten Gleis gehen?

    Möchte von Gleis zu Gleis gehen. Sonst habe ich total viel Einspeisungspunkte in den Klemmen, wenn ich jedes Gleis einzeln einspeisen muss.

    Oder 2 Kabel in einen Flachstecker stecken und dann mit den anderen Kabel zur nächsten Anschlussgarnitur und auch da wieder in einen Flachstecker 2 Kabel damit ich immer unter den Gleisen weiter gehen kann zur nächsten Anschlussgarnitur und nicht jedes Gleis einzeln einspeisen muss, zumindest nur da wo die Lok an drei Gleisen hintereinander Probleme macht.
    Das mache ich halt mit den dünnen 0,14mm2 Kabel, sonst hab ich eh kein Platz.

    Ich bestell mir demnäch neue Schleifer, Also die E-Lok belibt tendenziel öfter stehen als meine Dampflok. Nerviiiiiiig...

    Gute Nacht, ich muss jetzt in die Nachschicht, schlaft alle gut, gruß Manu....
     
  16. micha70

    micha70 Mitglied

    Hallo
    Ich habe ca alle 50cm eine Einspeisung und noch nie Probleme mit der stromabnahme gehabt.
    Bist du sicher das der Fehler nicht woanders liegt?
     
  17. bmwornothing

    bmwornothing Mitglied

    Ehrlich gesagt ich weiß es einfach nicht.

    Meine E-Lok bleibt oft stehen. Meine Dampflok weniger, aber auch.
    Ich hab die Stromeinspeisung komplett mit 1,5mm2 gemacht.
    Gleise vertauscht oder komplett gewechselt.
    Bringt nichts, oft hält einfach die Lok an im Schleichtempo.

    Ich bestell mir jetzt einen neuen Schleifer wüsste sonst nicht was ich sonst tun sollte.
    Die Lok bleibt sogar bei einer Auffahrt bei Radius 3 stehen und die Gleise sind nagelneu.
    Ich hab bestimmt über 20 Gleise eingespeist, Weichen, Gerade, Parallelstrecke, Abzweigungen.
    Eigentlich ist alle 60-100cm eine Einspeisung. Der Strom fließt ja in alle Richtungen und nicht im Uhrzeigersinn, deswegen müssten ja die Gleise gut Strom bekommen.


    Warum? Ich steck den Draht direkt in die Klemme, denke nicht das deswegen der Fehler ist.


    Kann ich mehrere Gleise hintereinander einspeisen ohne jedes mal von der
    Ringleitung/Stromeinspeisung/Wago-Klemme ein Kabel zum Gleis zu ziehen.
    Sondern ein Kabel von Klemme zum Gleis ziehen und von da weiter zu anderen Gleisen?
     
  18. joe

    joe Guest

    Hallo Manuel,
    Eine Wagoklemme ist kein Stromdieb (wie in der KFZ-Technik) und benötigt ein abgesetztes (von der Isolierung befreites) Kabel. 9 bis 10 mm sollen abgesetzt sein. Abisolierlänge auf dem Datenblatt weit unten!
    Hast du einen beleuchteten Waggon, ggf. einen mit Schlusskicht? Wenn ja, da wo das Licht flackert bestehen Kontaktprobleme.
     
  19. bmwornothing

    bmwornothing Mitglied

    Servus,

    ich habe heute ein Kabel 1,5mm2 von der Wagoklemme zu einem Gleis gezogen, und vom dem Gleis einfach 4 Gleise hintereinander mit den dünnen 0,14mm2 Kabel weiter versorgt mit Masse und Strom.

    Die E-Lok E-40 bleibt jetzt nicht mehr ständig auf den 4-5 hintereinander folgenden Gleisen stehen
    sondern nur noch ab und zu.
    Was es mir jetzt nicht einfacher macht, glaub aber langsam es könnte wirklich der Schleifer sein.

    Ich hab jetzt meine Dampflok Br-50 auf die Anlage gestellt und die fährt fast 2 Stunden den kompletten Außenring ohne Störung und bleibt nicht stehen, bin nicht ständig dabei, ab und zu gehe ich Speicher hoch und schau ob sie noch fährt.

    So hab jetzt einen neuen Schleifer bestellt.
    Da gibs so Dampföl SR 24 kann man das Öl auch in Märklin Dampfgenerator Nr: 7226 schütten oder geht nur das Märklin Dampföl Nr: 02420?

    Sonst würde ich mir das DampfölSR-24 zum Reinigen der Gleise und Schleifer reinigen etc. wenn da auch für den Damfgenerator geeignet ist.

    Gruß Manu....
     
  20. rayman

    rayman Renommiertes Mitglied

    Kontaktspray. Gibt es in jedem Baumarkt.
     

Diese Seite empfehlen

Wir benutzen Cookies für die statistische Auswertung deines Besuchs. Mehr dazu erfährst du in unserer Cookie-Richtlinie und kannst deine Entscheidung dort auch widerrufen: Cookie-Richtlinie. Du kannst auch nur notwendige Cookies laden.

Akzeptieren