Tipps zu analoger M-Gleis Anlage

Dieses Thema im Forum "Anlagenvorstellungen" wurde erstellt von Wu54Sch53, 7. März 2019.

  1. Wu54Sch53

    Wu54Sch53 Neues Mitglied

    Ich bin seit heute neu in der Community.

    Als Jugendlicher habe ich ca. 1960 meine Märklin HO M-Gleise bekommen.Jetzt als Pensionär habe ich wieder Lust und bin seit einiger Zeit mit meinen M-Gleisen wieder zugange. Habe recht großen Bestand, möchte ich nicht wechseln, bleibe bei M-Gleisen.

    Ziel ist, auf digital umzustellen. Müsste in Anbetracht der Lokzahl und den magnetischen Artikeln mit der MS 2 auskommen. Denke, dass die CS 2 bzw.CS 3 überdimensioniert ist. Aufgrund der Räumlichkeiten kann ich nicht mehr viel erweitern. Anderes Thema:Kann mir mal jemand eine ganz einfache Zeichnung für den Einbau eines Schaltgleises in eine bestehende Signalstrecke erstellen? Der Zug soll auch in Gegenrichtung zum Signal fahren können und nicht durch das Signal gestoppt werden.
     
  2. hajo11

    hajo11 Mitglied

    Moin Neues Mitglied,

    so wie es Dir ergeht, man entdeckt das Material aus den 60er Jahren wieder, so ergeht es vielen Modellbahnern. Wenn die M-Gleise technisch noch in Ordnung sind, dann kann man mit den M-Gleisen auf Digital umsteigen. Der Unterschied zum analogen Fahrbetrieb ist schon beachtlich.

    Ob Du mit der Anschlussbox mit der MS2 auskommst, ist abhängig, wie groß Dein Fuhrpark ist. Mit der Anschlussbox kann man 4 - 5 Züge versorgen. Die Weichen und Signale können mit einem zusätzlichen Trafo versorgt werden.

    Die Funktion einer Signalstrecke kann sehr unterschiedlich gestaltet werden. Folgende Möglichkeiten gibt es. Werden die Signale digital geschaltet? Halten die Züge über Bremsmodule? Alternativ zum Schaltgleis gibt es noch Reedkontakte oder Kontaktgleise.

    Ich wünsche Dir noch viel Spaß.

    Gruß Achim
     
  3. Wu54Sch53

    Wu54Sch53 Neues Mitglied

    Hallo Achim,
    danke für die Nachricht.
    Ich habe schon einige Züge, die aufgrund der Anlagengröße aber nicht alle gleichzeitig fahren können. Ich denke, dass max. 3-4 Züge gleichzeitig fahren können und der Rest im Schattenbahnhof Pause hat.
    Für den Schattenbahnhof war meine Planung bisher so, dass ich aus Sicherheitsgründen (falls dort mal was passiert und ich komme nicht so schnell ran) die einzelnen Abstellgleise stromlos über einen Kippschalter geschaltet werden können (das hatte ich mal in einem Forum als Empfehlung gelesen). Muss ich das aufrecht erhalten, wenn ich auf digital umstelle?
    Noch mal zur MS2 oder CS2 oder CS3: Die MS2 bzw. CS3 bekomme ich ja neu zu kaufen. Ich habe so ein wenig Bedenken, ob man eine CS2 gebraucht kaufen sollte. Wie siehst du das?
    Nun noch eine schöne Zeit
    Gruß Klaus
     
  4. lok527596

    lok527596 Administrator Mitarbeiter

    Hallo Klaus ,

    auch von mir noch ein herzliches Willkommen in der Community.

    Die meisten Komponenten eines Digitalsystems kann man gebraucht kaufen da es eigentlich kaum vorkommt das dieses defekt weiterverkauft wird.Verschleiß gibts nicht wie bei einer Lok.
    Zu der Frage des Kippschalters: Eigentlich sollte der "Drahtverhau" so aufgebaut sein das die Kurzschlußerkennung der Zentrale abschalten da je nach Zentrale für die filigranen Bauteile ein recht hoher Strom fließt. Es ergibt sich recht bzw. sehr selten mal einen Kurzschluß der nicht ausreicht um das es die Zentrale erkennt. Ausserdem kannst Du ja die Zentrale auf Stopp stellen und hast somit die ganze Anlage stromlos.
     
  5. Wu54Sch53

    Wu54Sch53 Neues Mitglied

    Hallo Stephan,
    danke für die Tipps. Dann werde ich mal nach einer gebrauchten CS 2 suchen.
    Ich werde meinen "Drahtverhau" noch einmal überprüfen müssen, da ich zuletzt in dem Schattenbahnhofsbereich einen Kurzschluss hatte. Ich vermute, dass angelötete Kabel sich ggf. gelöst haben und nun irgendwo an dem M-Gleis einen falschen Kontakt bewirken. Ist natürlich eine nicht so schöne Suche, aber ich denke, es muss sein.
     

Diese Seite empfehlen