Lokumbauten Umbau Ae8/8

Dieses Thema im Forum "Betrieb" wurde erstellt von hjweber, 10. Mai 2019.

  1. hjweber

    hjweber Neues Mitglied

    Projekt Muni

    Aus einer Anlagenauflösung habe ich einige Lok’s bekommen, unter anderem eine Ae 8/8 der BLS, Produkt HAG. Im Volksmund wird diese Lok als Muni (Stier) bezeichnet. Es ist eine Doppellok auf der Basis der Ae 4/4 der gleichen Bahnverwaltung.

    Der Zustand war sehr schlecht. Stark verschmutz. Bei einem Antrieb waren falsche Räder montiert (-2 mm Ø). Die Rotorachsen auf der Bürstenseite waren nur im Kunststoff gelagert und stark abgenutzt. Die Kupplungen waren einfache Haken. Die Beleuchtung entsprach auch nicht meinen Wünschen. An einem Lokteil fehlten die Kontakte der isolierten Räder. Ein Drehgestell war verbogen so dass Kurzschluss entstand.

    Als erstes wurde die Lok mal kompl. demontiert, gereinigt und die el. Installationen entfernt. Im Fundus dieser Anlagenauflösung konnten auch die richtigen Räder gefunden werden. Ich entschied mich nur einen Motor einzubauen, die Leistung ist immer noch genügend. Die stark abgenutzte Achse am Rotor habe ich auf 1.3 mm abgedreht, eine Hülse aufgepresst und diese auf 2mm gedreht und poliert. In der Motorabdeckung wurde ein Bronzelager eingebaut. Die zwei Motorhälften habe ich nach dem Ausrichten der Rotorachse verstiftet, so dass auch nach späteren Demontagen die Achsbohrungen sauber Fluchten,

    Die einfachen Hakenkupplungen wurden durch Kurzkupplungen ersetzt. Das war wegen den engen Platzverhältnissen etwas kompliziert und bedingte dass die Frontseiten des Rahmens komplett umgebaut wurden.

    Nun wurde die Lokbeleuchtung umgebaut. Auf die Plexiglaseinsätze der Lampen klebte ich weisse SMD-LED. Die Beleuchtung ist ja so: In Fahrtrichtung 3 x Weiss, hinten rechts 1x weiss. Das heisst: zwei LEDs (vorne links, hinten rechts) müssen immer brennen. Dieses Problem wurde mit einem SMD-Brückengleichrichter gelöst. Am Wechselstrom-Eingang wird einfach die Fahrspannung angeschlossen, raus kommt immer die gleiche Polarisierung für die LEDs. Die beiden anderen LEDs werden in Serie geschaltet und entsprechend der Fahrtrichtung angeschlossen. Weisse LEDs haben die Eigenschaft wie starke Scheinwerfer zu leuchten, Die normal berechneten Widerstände können ohne weiteres um das 10-fache erhöht werden, Die Leuchtkraft ist immer noch einwandfrei. Um die Verdrahtung auf einem Minimum zu halten wird jeder Lokteil separat verdrahtet. Die Einspeisung der Beleuchtung wird mit Kontaktfedern bei der Gehäusemontage hergestellt.

    Bei der Verdrahtung ist zu beachten, dass die Masse der beiden Lokhälften nicht auf der gleichen Seite ist, es sind ja 2 identisch gebaute Lokhälften.

    Heute läuft die Lok, auch mit einem längeren Zug, problemlos durch alle Steigungen und Kurven.


    upload_2019-5-10_16-48-6.gif upload_2019-5-10_16-48-6.gif
     
    RS1 und lok527596 gefällt das.
  2. lok527596

    lok527596 Administrator Mitarbeiter

    Hallo

    vielen Dank für den Umbaubericht
     
  3. Joerg

    Joerg Renommiertes Mitglied

    Sieht doch sehr gut aus.
    Und wenn sie zu Deiner Zufriedenheit läuft, dann hast Du alles richtig gemacht. Daumen hoch.
     

Diese Seite empfehlen