Komplettanlage Unterstützung Anlagenentwicklung

Dieses Thema im Forum "Anlagenbau" wurde erstellt von Alexander Zlotnik, 20. Februar 2019.

  1. Alexander Zlotnik

    Alexander Zlotnik Neues Mitglied

    Hallo Allerseits,

    Wir sind zwei Gründer, die ein neues Geschäftskonzept entwickeln. Es sollen in einer physischen Location diverse Spiele angeboten werden (in Anlehnung an "Schlag den Raab").
    Momentan arbeite ich an einem Spiel, dass Modelleisenbahn als Grundlage nutzt. Da wir selbst keine Expertise auf dem Gebiet haben, suchen wir jemanden, der uns berät oder sogar tatkräftig unterstützt (gerne entgeltlich).

    Die Idee des Spiel ist es zwei identische, ausreichend komplexe Schienennetze mit zahlreichen Weichen in einem Raum zu positionieren und mit Kontrollpunkten zu versehen.
    Die Aufgabe der Spieler ist es den Zug schnellstmöglich an den Kontrollpunkten in der vorgegebenen Reihenfolge vorbeizuleiten. Der schnellere Spieler gewinnt.

    Frage 1: Halltet Ihr die Spielidee für realisierbar?
    Frage 2: Wo/Wie finden wir einen oder mehrere Freelancer, die die Anlagen entwerfen und realisieren?

    Unser Budget liegt bei ca. €3000. Eine Aufstockung nach Bedarf und Sinnhaftigkeit möglich.
    Raumgröße 3mx4m

    Danke für Euer Feedback!
     
  2. hanny

    hanny Aktives Mitglied

    Hi coole Idee... Wäre voll dabei xD


    Kleiner Tipp...

    Fiddle yards. Sind auf kleiner Fläche mit viel Gleis Abstellgleis die untereinander verbunden sind. Dadurch würde ein Betrieb auf kleiner Fläche dazu führen das man diverse Aufgaben erledigen könnte. Denke es gibt hier einige die spass daran haben dieses zu verwirklichen

    Lg hanny
     
  3. Alexander Zlotnik

    Alexander Zlotnik Neues Mitglied

    Danke Hanny. Schön zu hören, dass die Idee an sich realisierbar ist. Dann setzten wir sie auch um.

    Soweit ich es einschätzen kann wäre der erste Schritt - Erstellung eines Anlagenplans samt Stückliste für Einzelteile.
    Da frage ich mich, ob man komplett von Null startet oder lieber auf einem fertigen Set/Plan aufbaut (es erweitert/verändert).

    Dann ist natürlich die Frage, ob man das fertige Modell transportfähig (zu unserer Location) machen kann.
     
  4. hanny

    hanny Aktives Mitglied

    Ja realisierbar ist sicherlich alles.

    Aber was genau habt ihr vor?
    Ist das einmaliges Spiel?
    In welchem Genre soll das Spiel stattfinden?
    Dreht sich das ganze Konzept um Modelleisenbahn? Oder auch andere Dinge?
    Was sind eure Beweggründe dahinter gerade dies mit Modellbahn zu machen?

    Denke wenn ihr da näher ins Detail geht wird es bestimmt Leute geben die sich daran mit beteiligen werden....

    Es gibt vorab hunderte Fragen die gelöst werden müssen.

    Lg hanny
     
  5. Alexander Zlotnik

    Alexander Zlotnik Neues Mitglied

    Wir haben vor eine Spiel Location zu eröffnen. Dort kommen Gruppen (Studenten, Junggesellenabschiede, Team Buidling Veranstaltungen, etc) um zu spielen. Gespielt wird gegen einander. Mehrere Spiele pro Besuch (5-6). Die Spiele sind alle unterschiedlich (vgl. Schlag den Raab).
    Dieses Vorhaben ist nur eins davon.
    Es ist also kein einmaliges Spiel, sondern wird von unterschiedlichen Menschen gespielt (Duell eins gegen eins).
    Genre? Verstehe nicht ganz was Du meinst.
    Beweggründe: Wir entwickeln eben mehrere kreative Spiele, die Menschen Spass machen sollen. Dabei ist das natürlich auch ein wirtschaftliches Projekt. Sprich wir betreiben diese Location. Nehmen Eintrittsgeld usw.
    Es ist eine Mischung aus Escape Room und Schlag den Raab.

    Hoffe Deine Fragen beantwortet zu haben.
     
  6. hanny

    hanny Aktives Mitglied

    Was ihr eventuell tun könntet.

    Sucht nach modellbahn Vereinen in der Umgebung die euch dabei eventuell unterstützen könnten. LG hanny
     
  7. Atlanta

    Atlanta Renommiertes Mitglied

    Moin,

    Setzt euch mal mit dem Thema: Inglenenook & Timesaver oder einer Kombination aus beidem Auseinander.
    Belächelt bitte bloß nicht den simplen Gleisaufbau, die Tücke liegt im Detail und kann interessierte Modellbahner auch stundenlang bei Laune halten.

    Bei beiden Rangierspielen geht es darum, eine bestimmte Anzahl an Güterwagen, auf den zu Verfügung stehenden begrenztenaberfreihen Gleisen, so hin- und herzurangieren, daß in möglichst wenigen Rangierbewegungen, der Job erledigt wurde, natürlich kann auch gegen die Uhr gespielt werden.

    Güterwagen müssen bei beiden Varianten, ihre Abstellposition verändern.

    Selbst in der einfachsten Konstellation beider Varianten reichen sechs Minuten Zeit sehr oft nicht aus, den geforderten Job zu erfüllen.

    Ich habe diesbezüglich schon einen interessanten Beitrag verfaßt:

    --> Klicke bitte hier --> Hafenbahnanlage

    Die Kosten belaufen sich in unterschiedlicher Höhe, je nach dem welches Gleissystem und mit welcher Austattung verwendet wird.

    Kleinere Spurweiten bzw. Maßstäbe eignen sich für Heimanlagen zu Hause, größere Spurweiten bzw. Maßstäbe eher für reine Spielanlagen z.B. Was euch so vorschwebt.

    Die LGB oder Spur IIm bzw. Spur G sollte angemessen erscheinen aber auch die Spur 0 ginge für euren Zweck schon, wenn modellbahnerische Laien daran Freude finden sollen.

    Ein Inglenook besteht aus zwei Weichen und drei Abstellgleisen und einem Gleisstummel vor den Weichen.
    Lok und Wagen müssen möglichst gleich lang sein.
    Ein Abstellgleis kann vier Wagen aufnehmen und die beiden anderen jeweils zwei Wagen aufnehmen.
    Das Gleis vor den beiden Weichen muß so lang sein, daß die Lok plus drei Wagen reinpassen.

    Es gibt mehrere Arten von Entkupplungsmöglichkeiten um Lok und Wagen voneinander zu trennen.
    Je nach verwendetem Gleissystem oder Baugröße und verwendetem Kupplungssystem gibt es unterschiedliche Varianten.

    In der Baugröße H0 im Maßstab 1:87 kann man auch Entkupplungsmagneten verwenden, die die ganze Sache etwas anspruchsvoller gestalten.

    Bei tiefergehenden Fragen, dürft ihr mir gerne auch eine PN schreiben.
    Ich ziehe es aber vor, dieses hier öffentlich zu besprechen, damit auch andere Forenkollegen, das mitverfolgen können.
     
    lok527596 gefällt das.
  8. Alexander Zlotnik

    Alexander Zlotnik Neues Mitglied

    Danke Dir Ingo. Ist auf jeden Fall eine sehr interessante Option. Hier muss ich mich noch genauer einlesen.
    Wir müssen schauen ob das Spiel dabei nicht an Dynamik verliert. Das Spiel soll sowohl Modelleisenbahn Freunden als auch allen anderen Spaß machen. Heißt es muss dynamisch sein und diverse Fähigkeiten herausfordern (z.B. schnelle Reaktion, analytisches Denken, Auffassungsgabe). Beispielsweise würde der Lagerrundschuppen auf dem Video das Spiel zu stark entschleunigen.

    Insgesamt denke ich, dass hanny wohl recht hat. Ich werde versuchen einen Eisenbahnverein zu finden, der uns die zwei identischen Anlagen baut. Wir haben definitiv zu wenig Ahnung, um das Projekt selbstständig zu realisieren.
     
  9. Atlanta

    Atlanta Renommiertes Mitglied

    Moin Alexander,

    Naja, die Modellbahn soll im Wesentlichen, ein Abbild des Originals im Modell sein.
    Nichts anderes machen auch Rangierspiele, jeglicher Art.
    Dabei werden Waren und Güter zu Anschließern transportiert und von dort wieder abgeholt.

    Auch eingleisige Bahnstrecken werden besonders dann interessant, wenn sie bei Vereinigungen oder Klubs in Modulen bzw. Segmenten betrieben werden und dort mehrere Zugführer ihre Züge von A nach B sicher ans Ziel bringen wollen.
    Den Fahrdienstleitern, den Stellwerkern vor Ort, kommt dann eine sehr wichtige Aufgabe zu, sie müssen dann die Züge koordinieren und auf entsprechende Gleise innerhalb der Betriebsstellen, wie Bahnhöfe auch genannt werden, leiten.

    Wenn dabei noch Güterzüge zerlegt und neu zusammengestellt werden, erhöht das den Spielspaß aller beteiligten.
    Je nach dargestellter Epoche oder Ähra von Bahngesellschaften, sind unterschiedliche Fahrdienstanweisungen gültig, die den Betrieb etwas erschweren.

    Bei Güterzügen der frühen Bahnepochen, hatte der Fakultativwagen eine wichtige Aufgabe, dieser Wagen hatte meistens als einziger Wagen, spezielle Lampenhalterungen für die Zugschlußlaternen und sicherte einen Güterzug, nach hinten ab.
    Fakultativwagen, sind in den USA als Caboose bekannt und werden dort nur noch aus traditionellen Gründen in Güterzügen mitgeführt, seit der Einführung modernerer Zugsicherungssystem, sind diese Wagen eigentlich überflüssig.

    Bei industriellen Anschlußbahnen oder Hafenbahnen, zu letzteren gehören auch Industriebhanen im Binnenland fern ab von Wasserstraßen, gibt es mehrer Industriebetriebe deren Werkgleise auf ein Hauptgleis einmünden. Da aber die Anschließer die Weichen nicht immer in einer Richtung liegen haben, ist es gelegentlich erforderlich, Umfahrgleise zu haben, so daß ein teilweise aufgetrennter Zugteil von der Lokomotive umfahren werden kann und dann die Wagen erst vom Betrieb abgeholt werden bevor neue Wagen zugestellt werden können.

    Diese Art der Rangierjobs macht vorausschauendes und analytisches Denken, gute Auffassungsgabe und schnelle Reaktionen zur Grundvoraussetzung auch müssen mehrere Rangierschritte im voraus geplant werden, denn beim Original hat man nicht unendlich viel Zeit, wie beim Spielen mit der heimischen Modellbahn.

    John Allen aus den USA beschäftigte sich sehr eingiebig mit den Inglenooks & Timesavern auf ihn gehen die klassischen Rangierspiele für die Modellbahn zurück.

    Im Original gibt es Inglenooks also Gleisanschlüsse mit Umfahrmöglichkeit und Timesaver also einfache mehrgleisige Abstellgleise mit Prellbock am Ende oder eine Kombination aus beiden Möglichkeiten.

    Von den Bronx Terminals in New York, City gab es insgesamt vier Stück, sowie weitere andere Formen von Anschließern die eher eine Kombination aus Inglenook und Timesaver darstellen.
    Was aber alle dieser „Inselbetriebe” gemeinsam haben, ist, daß sie mit einer Eisenbahnfährbarke beliefert werden und vom übrigen Streckennetz der dort existierenden Bahngesellschaften getrennt sind.
     

Diese Seite empfehlen