Gleisbau Viaduktbrücke im Bogen selbst hergestellt?

Dieses Thema im Forum "Anlagenbau" wurde erstellt von BIG Rolando, 15. August 2005.

  1. Platoun

    Platoun Mitglied

    hehe selbst ist der mann oder die frau :D
    hab das erste stück mal versucht zu färben zu sehen hier
    http://86.56.32.77/moba/bruecke.html ganz unden soweit so gut nur plätert mitlerweile die farbe ab *mhh* na mal schauen was mir da einfällt
     
  2. Hallo,
    das hab ich schon gesehen gehabt:), deswegen habn ich ja auch das mit der bemalung gesagt.
    Ich würde uch probieren die Fugen etwas breiter auszuheben.

    Grüße
    Sebastian
     
  3. Platoun

    Platoun Mitglied

    aso stimmt ja hatte den link schon weiter oben gepostet *fg

    naja wenn ich die fugen breiter mache wirkt es dann etwas klumbig da die brücke ja für spur N werden soll muss ich da ja auch etwas realistisch denken ;) selbst eine fuge von 1mm währe ja in dem moment schon 160mm sozusagen 16cm breite fuge was schon sehr groß ist
     
  4. Hallo,
    aber wenn man die Fugen so dünn macht das man gar nichts mehr erkennt, dann ist es auch nicht schön.
    Die Gleise sind ja auch nicht Massstabsgetreu.

    Grüße
    Sebastian
     
  5. Platoun

    Platoun Mitglied

    ich überlege schon ob ich die hell färbe
     
  6. FRAGE: Viaduktbrücke im Bogen selbst hergestellt?

    Platoun:

    Hallo,
    mal 2 Fragen bitte zu Deiner Brücke:
    1. Hat der Gips auf dem Holz bis jetzt gut gehalten???
    2. Gab es für diese Brücke irgendwo einen Bauplan auf Papier oder im Internet - oder war das von den Abmessungen her Deine individuelle Planung???

    Muß nämlich so was ähnliches bauen, zweigleisig für R5/R6 ...
     
  7. Platoun

    Platoun Mitglied

    RE: FRAGE: Viaduktbrücke im Bogen selbst hergestellt?

    also
    1. hat bsi dato gut gehlaten auch wenn ich nicht wirklich voran komme auf grund von anderen dingen die vorerst vor gehen ;)
    2. nein gab keinen bauplan ausser die vorlage von meinem Gleisplan nach der ich mich gerichtet habe ;)

    können uns ja mal treffen zwegs tips austauschen ;) wir habens ja net weit zu einander *fg
     
  8. nozet

    nozet Renommiertes Mitglied

    Damit Gips auf Holz besser hält kann man die Brückenteile mit feinem Drahtgewebe überziehen (anschrauben)
     
  9. Platoun:
    Bis ich an meine Brücke komme wird´s auch noch was dauern, modellbahnmäßig sind noch reichlich andere Dinge + ich muss mir erst mal ein paar Bilder oder Originale ansehen ... wenn man sich die Arbeit macht muss es auch halbwegs aussehen.

    Bin in anderen Dingen auch gut beschäftig, evtl. bahnt sich wieder Neues an - aber mal schauen, evtl. trifft man sich im Herbst oder so.

    nozet:
    das mit dem Drahtgewebe ist ein guter Tipp, brauche ich für die Bahndamm- und Landschaftsgestaltung sowieso, da ich "schäumen" möchte. Dachte mir schon, statt des Gipses Holzspachtel zu nehmen. Mal sehen.
     
  10. Thias

    Thias Mitglied

    Hallo allerseits,

    ich habe diesen Thread gerade erst gefunden und gemerkt, dass ich mich mit den gleichen Problemen herumgeschlagen habe.
    Deshalb hier mein Erfahrungsbericht, noch ganz frisch aus dem "Schweizer Forum" :zwinker:

    Ich habe mir das Viadukt Heyerode (natürlich in Thüringen ;) ) ausgewählt, ich denke, es passt am besten in die Landschaft
    meiner Anlage unterhalb der Burgruine.

    [​IMG]

    Einen Plan dafür habe ich auch schon:
    [​IMG]


    Bin also gerade dabei, mein erstes Viadukt in Ritztechnik zu bauen. Die Technologie habe ich mir von Dietmar seiner Page abgeschaut und kann sagen: Prima Vorlage, zur Nachahmung empfohlen.

    Nun mein Baubericht:

    Zunächst wird das Viadukt konstruiert (CAD) und ausgedruckt. Diese Vorlage wird auf 4 mm Sperrholz übertragen (Vorder- und Rückseite liegen übereinander und werden gleichzeitig ausgesägt). Dann werden Schablonen angefertigt, die eine 2 mm dicke Gipsschicht berücksichtigen.
    [​IMG]

    Als Nächstes wird der genaue Streckenverlauf (leichter Radius) im Gleisunterbau von der Anlage übernommen. In einheitlicher Breite werden kurze Brettchen zugeschnitten und bilden andeutungsweise den Innenbogen. Das Ganze wird dann verleimt. Ich tackere gern und so spare ich mir viele Schraubzwingen.
    [​IMG]

    Die gefertigten Pappschablonen mit den Bögen werden als erstes an den Sperrholzwänden angebracht.
    Das Rezept von Dietmar für den Gips hat sich bewährt:
    Sperrholz mit Weißleim einstreichen und antrocknen lassen.
    Dann 3 Teile Gips und 1 Teil Moltofil (oder andere Kunstharzspachtelmasse) mit Wasser und etwas Weißleim ansetzen.
    Zunächst werden also die Innenbögen vergipst und auf der Pappe abgezogen.
    [​IMG]

    Danach werden die Innenbögen und die Gleisebene mit Pappe verkleidet und ausgespachtelt.
    [​IMG]

    Das Ganze sieht dann so aus und die Ecken sind schön scharfkantig und gerade. Evtl. kann man zu diesem Zeitpunkt noch Unebenheiten verschleifen.
    [​IMG]

    Im nächsten Arbeitsschritt wird das Viadukt wieder angefeuchtet und eine dünne Gipsschicht wird aufgestupft (s. Rezept mit etwas mehr Weißleim). So bekommt man eine schöne Strukturierung von grob behauenen Steinen. Bei glatt behauenen Sandsteinen muss es dann entsprechend abgezogen oder geschliffen sein.
    [​IMG]

    Dann beginnt das nie enden wollende Ritzen. Etwas vorzeichnen oder mit Schablonen arbeiten ist ganz hilfreich.
    [​IMG]

    Auf diesem Bild sieht man die Vorbereitung der Herstellung der Austritte. Dazu wird eine „Form“ aus Karton gefaltet und mit Gips ausgefüllt. Um eine Stabilität bei der weiteren Bearbeitung zu bekommen, wird ein Glasfaserstreifen mit eingebettet. Die Stange wird dann auf entsprechende Länge der Austritte gesägt und dann bearbeitet.
    [​IMG]

    Nun kommt das ritzen, ritzen, ritzen…..
    Die Oberfläche wird vorher stark angefeuchtet, denn durch den Weißleim ist alles sehr fest und hart. Mit Lineal werden die Waagerechten Fugen gezogen und danach die senkrechten frei Hand. Meist werden die Ecken der Steine noch leicht bearbeitet…

    [​IMG]
    Ritzen, ritzen, ritzen…..
    Bei den Ecksteinen ist darauf zu achten. Dass sich lange und schmale Seite abwechseln. Auch müssen die Fugen an den Säulen umlaufend sein, das ist nicht immer ganz einfach. Unterschiedliche Steinhöhen und Breiten beleben das Bild.

    Die erste Stellprobe… es passt.
    [​IMG]

    Nun werden die Wegeplatten aufgeklebt. Die fertigte ich aus Spörle-Formen. Die Aussparungen für die Austrittsnischen müsse dan noch eingearbeitet werden, das ist aber erst möglich, wenn das Weinert-Ätz-Geländer eingetroffen ist. Das kann aber noch dauern.
    [​IMG]

    Konnte mir nicht verkneifen, eine erste Grundierung aufzubringen. Es folgen aber bestimmt noch fünf weitere Farbschichten.
    [​IMG]

    So weit der aktuelle Stand.
    Für das Ritzen habe ich etwa 6 h in Akordarbeit gebraucht, ist schließlich auch mein erstes Ritzviadukt…

    Gruß Thias
     
  11. BIG Rolando

    BIG Rolando Renommiertes Mitglied

    Hallo Thias,
    das sieht ja Klasse aus! :eek:
    Wie Du das alles hinkriegst?! :kuss: Subba Arbeit!

    Ich habe das Ritzen aufgegeben. Mein Viadukt sah so aus, vergleiche mit Deinem Viadukt!
    [​IMG]
    Das ist nicht wirklich schön, und es bröckelte extrem!!!! :(
    Ich konnte kaum 3 Zeilen ritzen, brach wieder ein oder zwei Steine aus!
    ...dann habe ich das Viadukt als Kartonversion gefertigt, das sah dann so aus: :D
    [​IMG]
    Hier ein Detail.... :rocker:
    [​IMG]

    Es Grüessli

    Roland
     
  12. Thias

    Thias Mitglied

    Hallo Roland,

    sieht doch auch nicht schlecht aus. Ist es noch gar nicht eingebaut? Wo hast du das schöne Geländer her? Ich glaube der "Urvater" Stein hat damals auch alles mit Styrodur gemacht.

    Aber ich denke, der Ansatz mit dem Ritzen war nicht schlecht, das hättest du noch hinbekommen... :steinmetz:, garantiert, bei Albula gibt es genug Lehrmeister...
    Das Ausbrechen ist nicht so dramatisch, nass machen hilft da. Auch tut etwas Weißleim im Gips gut, s. Rezept. :idee:
    Bei meiner Burg hatte ich den Turm auch aus den Platten, das ist dann bei der farblichen Gestaltung aber deutlich schwerer als mit Gips.

    Gruß Thias
     
  13. BIG Rolando

    BIG Rolando Renommiertes Mitglied

    Hallo Thias!
    Doch, das habe ich schon eingebaut... (ist nur daruntergestellt, mit viel Gewalt kriegt man es evtl wieder weg ;) )
    [​IMG]

    zum Geländer: HEKI Nr. 6520 Modellbahngeländer. Den Tip hatte ich von Maxi61k!

    Es Grüessli

    Roland
     
  14. Hallo,
    Thias, das hast du aber wirklich toll
    geritzt. Ich habe zwar bis jetzt nur Mauern
    geritzt, aber die sind nie so toll geworden
    wie deine Brücke;(;)

    Grüße
    Sebastian
     
  15. Thias

    Thias Mitglied

    So, mein Viadukt ist fast fertig:

    [​IMG]

    Einen längeren Bericht habe ich unter meiner Anlage stehen, will hier nicht alles zumüllen ;)

    Gruß Thias
     
  16. BIG Rolando

    BIG Rolando Renommiertes Mitglied

    Hallo Thias!

    8o 8o 8o No comment!

    Es Grüessli

    Roland


    PS: Sollte ich mein Viadukt doch noch mal neu bauen? :kopfkratz:
     
  17. Viaduktbrücke im Bogen selbst hergestellt

    @Rolando + Thias:
    Einfach SPITZENKLASSE was Ihr da geschaffen habt.

    Ich beschäftige mich gerade in N auch damit - allerdings wird´s ein gebogener Steinbogenviadukt, den ich u. a. aus vorgegebenen Faller-Bauteilen modifiziere und mit eigenen Elementen ergänze, bzw. den Radius ändere.
    Aber wenn ich Eure Meisterleistung so sehe, da traue ich mich schon gar nicht überhaupt erst Fotos zu machen ...
     
  18. Hallo,
    auf den ersten Blick schaut das wie das
    Original aus!!!!

    Grüße
    Sebastian
     

Diese Seite empfehlen

Wir benutzen Cookies für die statistische Auswertung deines Besuchs. Mehr dazu erfährst du in unserer Cookie-Richtlinie und kannst deine Entscheidung dort auch widerrufen: Cookie-Richtlinie. Du kannst auch nur notwendige Cookies laden.

Akzeptieren