Gleisplanung Was haltet Ihr von meinem Gleisplan?

Dieses Thema im Forum "Planung" wurde erstellt von Angelous, 13. Januar 2011.

  1. Angelous

    Angelous Mitglied

    Hallo zusammen,

    ich plane eine neue Anlage und wollte mal Eure Meinung zu meinem Gleisplan hören! Ich habe zwei Versionen! Welche ist die Bessere?

     

    Anhänge:

  2. Br 78.468

    Br 78.468 Mitglied

    Hi Angelous...

    Also ich würde ja zum zweiten Plan tendieren, da du da mehr rangieren kannst...
    Nur was dir besser gefällt das musst du selber wissen...
    Aber die Herren mit den Gleisplaner helfen dir bestimmt auch gerne beim umplanen ;) ...
     
  3. FRANKRAINER

    FRANKRAINER Aktives Mitglied

    Hallo Angelous,

    ist der Schattenbahnhof nur in einer Richtung befahrbar? Das heisst es verkehren nur Wendezuege. Mit einer Verlângerung zur Kehrschleife könntest Du auch wiedrr in der gleichen Richtung nach oben komen.
     
  4. Angelous

    Angelous Mitglied

    Hallo Dennis,

    der zweite Plan ist auch mein Favorit! Allerdings überlege ich bereits auch die Nebenstrecke etwas anders zu gestalten. Ich könnte mir vorstellen, das es besser aussehen würde, wenn die Nebenstrecke in einen Tunnel unter dem NBf ginge um dann oben unterm Berg zum erstenmal wieder raus zu kommen. Dort spannt sich eine Brücke über ein Tal, in dem vielleicht ein kleiner Gebirgsbach einen See speist. Danach könnte Sie dann vielleicht über ein Brücke wieder nach oben zum Berg und dann durch den bereits geplanten Tunnel in den NBf einfahren. Das würde auch eine höhere Lage des NBf bei wahrscheinlich geringerer Steigung mit sich bringen was dann wahrscheinlich realistischer Aussehen würde.

    Das könnte dann So aussehen!


    Und in 3D:


    FRANKRAINER

    Sorry! Auf dem Foto vom SBf fehlt die eine Hauptstrecke in den oberen Bereich. Der SBf wird beidseitig bedient. Das mit den Kehrschleifen ist aber trotzdem eine gute Idee, um eventl. auch mal nen Zug wenden und in die Richtung aus der er kam wieder ausfahren zu lassen. Bei den Zügen bin ich nämlich sowohl was Epoche wie auch was Zusammensetzung angeht völlig frei im Kopf. Vorhandenes Rollmaterial ist ein ICE2 mit 5 Zwischenwagen, ein TEE VT 11.5 mit 5 Zwischenwagen, eine BR103 mit 6 Wagen, die Stadtbahn Karlsruhe, ein kleiner Güterzug mit einer Diesellok aber auch die "Kleine Anna" aus dem früheren Startsetz von Fleischmann sowie die Zahnradbahn "Karl" von Fleischmann. In die letzteren muss ich nur noch einen Decoder reinlöten!

    Hier mal noch ein Foto vom SBf dann wird´s vielleicht klarer!



    Ich hab inzwischen mal eine Kehrschleife zum Wenden einiger Züge bei Bedarf eingebaut! Leider lässt sich hier nur eine Kehrschleife realisieren, so daß das Wenden nur bei Zügen die von der grünen Hauptstrecke kommen funktioniert! Sie fahren quasi erst durch den SBf durch und wenden dann in der Kehrschleife um dann andersrum im SBF auf Ihren Einsatz zu warten.
    Digital sollte das zu steuern sein! Die Kehrschleife ist mit 390cm und Radien zwischen R2 und R3 denke ich auch gut angelegt!



    Und noch ein Update des Gesamtplanes! Jetzt hab ich auch das Stumpfgleis bei der Nebenbahn wieder eingefügt. Das könnte z.B. ein Steinbruch oder eine Holzverladestelle für die Holzfäller des Waldes sein. Ist das realistisch?

     

    Anhänge:

  5. Angelous

    Angelous Mitglied

    Hallo!

    bevor ich loslege wäre ich noch für etwas Feedback dankbar, oder ist der Gleisplan so perfekt?

    Das kann ich nicht glauben!
    Ich hatte auch schon überlegt den SBf zu spiegeln, damit man besser an Ihn ran kommt, aber dann hab ich das Problem das ich die Hauptstrecken nicht hinbekomme, da zu wenig Platz ist um diese sauber zu führen.

    Hat da vielleicht jemand ne Idee?
     
  6. lok527596

    lok527596 Vollbluteisenbahner Mitarbeiter

    Hallo Norman

    einerseits gute Ideen was Du hast nicht nur im Kreis herumfahren anderseits vile drauf und wie willst Du daran kommen wenn mal was nicht passt ? Gibt es Öffnungen oder ist die Anlage rollbar ??

    Gruß Stephan
     
  7. Angelous

    Angelous Mitglied

    Hallo Stephan,

    Anlage steht auf Rollen und ist daher rollbar!

    Ausserdem hab ich im vorderen Anlagenteil eine Öffnungsmöglichkeit die 36 cm breit und 70 cm lang ist. Hier könnte eine Klappe zum Öffnen installiert werden. Drin gestanden bin ich schon. Das klappt, auch wenn 36 cm ziemlich eng sind. Muss ich halt doch endlich abnehmen! :)
     
  8. V 100080

    V 100080 Mitglied

    Hallo Norman,

    bevor du zum Modellbahn-Dealer deines Misstrauens rennst und jede Menge Gleise kaufst, nimm dir einige Gleisstücken und teste mal deine Steigungen aus, probiere ob du mit deinem Rollmaterial durch die Radien kommst (Kehrschleife). Da fliegt dein ICE, bzw. lokbespannte Züge mit 4 achs Wagen mit einiger Sicherheit raus. Wie lang sind deine Züge? Passen diese auf deine Gleise? Hinterfage dich ob du solch einen eigenwilligen Maulwurfshügel mit nicht weniger als 7(!) Tunnelportalen erstellen möchtest. Da kannst du dir ganz einfach mal 4 sparen (Nebenbahn). Nach meinem Empfinden willst du zuviel auf deiner vorhandenen Fläche. Mit 3% Steigungen wirst du wohl nicht klarkommen. Durch deine kurzen Strecken kommst du nicht auf die entsprechenden Höhen.
    Das Positive an deiner Planung ist der Gleisplan für den Nebenbahnhof. Da ist nur ein Fehler, zu kurz! Gut ist die Ladestelle an der Nebenstrecke. Kannst du ohne weiteres als Holzverladung darstellen.
    Deinen Zugang zur Anlagenmitte kannst du getrost vergessen. Irgendwie willst du dich an der Stelle auch bewegen und nicht nur in ein Korsett steigen. I

    Ich hoffe du bist jetzt nicht so sehr enttäuscht über diese Kritik, aber bevor du beim Bau siehst das da wenig zusammengeht, musste ich das mal so schreiben.
     
  9. Angelous

    Angelous Mitglied

    Hallo zusammen,

    so! ich hab jetzt nochmal nen Tag drangesessen und, hoffentlich, endlich eine vernünftige Lösung gefunden, die auch
    grösstenteils die hier gemachten Vorschläge berücksichtigt.

    Folgendes habe ich geändert:

    - Das "Loch" in der Mitte wird vergrössert, so das die eine Plattenseite nur noch 80cm breit ist und das Loch ca. 70 cm auf 70 cm. Das
    sollte sowohl zum bequemen reinschlüpfen wie auch für eine komfortable Bedienung des NBf reichen.

    - Der HBf wurde unten durch Bogenweichen ersetzt. Somit liegen die Weichen grösstenteils nicht mehr auf der Modultrennung. Ausserdem habe
    ich Ihn um 3° nach links gedreht. Das sollte realistischer wirken. Mal schaun. Nebeneffekt! Mehr Platz im oberen Bereich des Ladegleises.

    - Ausserdem habe ich versucht im Bereich des Bahnhofes und im Bereich des NBf weiter von der Plattenkante weg zu bleiben. Der NBf hat noch ein weiteres Stumpfgleis in einer weiteren Version des Gleisplanes bekommen (sh. eigenes Bild!). Schliesslich muss eine Rangierlok auch irgendwo parken.

    - Der Schattenbahnhof ist in den linken Anlagenteil gewandert und so gelegt, das die Hauptstrecken von oben und unten nicht direkt darüber
    liegen.

    - Es werden Radien von PIKO-A-Gleis R2 bis R4 verbaut. Auch die Bogenweichen sind die "Grossen" von PIKO. Einzige Ausnahme: In der Kehrschleife sind ein oder zwei Gleise nach R1 verbaut. Da diese aber durch R 2 bzw. R3 Gleise eingeleitet werden dürfte das auch kein Problem sein. Ausserdem fahren durch die Kehrschleife ja keine langen IC oder ICE-Züge sondern nur Nahverkehrszüge und kleine Güterzüge, die im HBf Ihre Fahrt beginnen und dann auch wieder dort aus der gleichen Richtung ankommen! Während ICE-Züge ja sowieso nicht gewendet werden müssen und auch IC/EC-Züge eher Durchfahrzüge sind.

    - Auf den Gleisen des SBf dürfte auch mein ICE mit einer Länge von 180cm gut Platz haben, da ich hier ja keine Bremsverzögerung brauche (man
    sieht´s ja nicht!). Die drei äusseren Gleise sind alle zwischen 200 und 240 cm. Nur die beiden inneren Gleise sind 150 und 179 cm lang. Damit
    dürfte klar sein, wo der ICE steht! [​IMG]

    - Die Länge der Kehrschleife ist lt. WinTrack 360 cm und somit auch lang genug!

    Die Höhen sind bei sich überquerenden Gleisen mindestens 7 cm und beim Schattenbahnhof sogar 25 cm, da der NBf auf 25 cm liegt. Das
    Holzfällergleis liegt bei 20 cm und der HBf bei 14 - 16 cm. Eigentlich reichen hier 14 cm. für einen Problemlosen Zugriff auf die beiden
    Hauptstreckengleise und die Kehrschleife doch aus, oder?

    Die Steigungen sind lt. WinTrack alle zwischen 2 und 2,5%, was sicherlich auch in den Kurven kein Problem darstellen sollte, oder!?

    Nun noch die Bilder! Ich hab die Höhenangaben mal drin gelassen!



    Und der Gleisplan als WinTrack-Datei. Wer Ihn noch verbessern möchte kann dies gerne tun und mir dann hier wieder einstellen. Wäre echt super!
     

    Anhänge:

  10. V 100080

    V 100080 Mitglied

    Hallo Norman,
    zunächst erst einmal Respekt, das du so gut mit Kritik umgehen kannst. Und da sind wir schon mitten drin. Wozu installierst du das zusätzliche Gleis im Nebenbahnhof? Ein Bahnhof von der Größe hatte mit Sicherheit keine eigene Rangierlok. Dieses erledigt die Zuglok zwischen der Ankunft und der Abfahrt vom Bahnhof. Im Übrigen ist das Gleis an dieser Stelle total sinnfrei.
    Ich habe fast die Antwort zu den Höhen erwartet. Hast du dabei aber auch daran gedacht, das deine Gleise nicht in der Luft hängen? Du solltest die Gleistrassen oder anders gesagt den gesamten Unterbau berücksichtigen. Dein 5-gleisiger Schattenbahnhof wird dir zum Verhängnis werden. Wenn da etwas entgleist, hast du einen sehr schlechten Zugriff auf die Fahrzeuge. Warum? Von aussen kommst du nicht ran, da du ja die Zufahrtsrampen für den Sbf an der Anlagenaussenseite entlangführst. Mit den 14-16 cm "Höhe" wirst du ganz schnell an deine Grenzen kommen. deine Arme werden sicherlich etwas größer im Umfang sein als nur 5 cm. Zu den Piko A-Gleis Bogenweichen ist auch schon genügend geschrieben worden (Stichwort Betriebssicherheit). Weiterhin hast du eine "wunderschöne" S-Kurve in deine Kehrschleife eingebaut. Wieso willst du das große Loch in der Anlage lassen? Eine Bedienung des Nebenbahnhofs macht nur von Aussen Sinn. Ich hatte es ursprünglich so verstanden, das dies nur ein Reparaturloch wird, welches während des Betriebes mit einer gestalteten Abdeckung versehen wird.
    Hoffentlich ärgerst du dich nicht so sehr über meine Zeilen.
     
  11. Angelous

    Angelous Mitglied

    Hallo Jan,
    In einem Forum muss man immer mit Kritik rechnen. Dafür erstelle ich aber doch auch meine Beiträge. Ihr habt alle Erfahrungen gemacht, die man vielleicht vermeiden kann, wenn man die Kritik, die ja auf diesen Erfahrungen basiert richtig annimmt und die gut gemeinte von der "ich mach das jetzt halt eben mal aus Prinzip schlecht"-Kritik trennen kann.
    Das war nur mal so eine Idee! Wie Du richtig feststellst völlig sinnfrei. Allerdings kenne ich mich im Betriebsshema des Vorbildes nicht so 100% aus und lerne daher auch dies hier immer dazu.
    Ja! Hab ich! Aber laut Norm die ich hier gefunden habe ist die min. Durchfahrtshöhe bei Oberleitungsbetreib 65 mm und ohne Oberleitung 60mm. Da ich ohne Oberleitung fahren werde, bzw. im sichtbaren Bereich wird Sie vielleicht installiert und im unsichtbaren nur an den Stellen an denen der Pantograph nach unten gedrückt werden muss ein Draht, sollte also eine Durchfahrthöhe von etwas über 7 cm an einigen wenigen Stellen reichen. Meistens bin ich ja bei 8 oder mehr cm.
    Sag mir doch bitte wie ich das ändern kann!? Ohne die Zufahrtsrampen komme ich ja nicht runter und die gehen nur aussen entlang, da sonst die Strecke zu kurz ist. Da ich aber das "Loch" in der Mitte vergrössert habe, so das ich mich da auch bewegen kann wenn was ist, kann ich ja auch von da aus auf den Schattenbahnhof zugreifen!
    Diese Höhen beziehen sich auf die Bahnhofsebene und nicht auf den SBf. Vom SBf zum NBf sind es 25 cm.
    Wo finde ich da was zu und welche Weichen sind besser? Roco-Line gibt´s ja nicht mehr im Handel. Und das Neue GeoLine soll wohl auch nichts sein. Früher hatte ich Fleischmann Profi-Gleis, aber das ist mir ehrlich gesagt mittlerweile zu teuer. Überhaupt ist Modellbahn in den letzten Jahren ziemlich "teuer" geworden. Wenn ich so zurückdenke! Als ich aufgehört hatte gab es von Roco Startsets für 60 - 80 EUR mit Lokmaus 2. Und heute kriegst Du keines mehr unter 150 EUR (zumindest nicht digital!) Daher hat mein Sohn nun eines von PIKO zu Weihnachten bekommen und daher die PIKO-Gleise. Ist das A-Gleis wirklich so schlecht?
    Ich plane Weichendecoder mit Rückmeldung von Lenz zu verbauen und einen vollautomatischen Betrieb zu ermöglichen, der aber auch das manuelle Steuern sicher gewährleistet (für meinen Sohn!). Die Rückmelder dürften doch eigentlich Sicherheit herstellen, oder?
    Die Kehrschleife ist nicht sichtbar und wird nur von kürzeren Zügen genutzt. Beim Origial fährt ja ein ICE auch nicht in den gleichen Bahnhof wieder ein, aus dem er eben erst gestartet ist. Ich dachte die Kehrschleife als fahrvariante für kleinere Regionalzüge (max. 3 Wagen!) und Güterzüge. Denen dürfte diese S-Kurve doch keine Probleme machen, oder?
    So war es auch gedacht! Aber inzwischen habe ich in einem Anderen Forum eine Idee aufgeschnappt die Anlage von dort zu steuern. Dann würden die kurzen Strecken nicht so auffallen, weil man sich immer mit dem Zug mitdrehen müsste. Aber auch als Reparaturloch war das "Alte" mit 70cm auf 36 cm etwas zu schmal für mich zum Luft holen und :bier: :crazy: :fettgrins: . Daher die Vergrösserung. Und wenn ich die Anlage doch nicht von dort Steuere kann ich ja eine Abdeckung hin machen!
     
  12. V 100080

    V 100080 Mitglied

    Hallo Norman,
    nochmal zu dem "sinnfreien" Gleis im Nebenbahnhof. Hier gibt es jede Menge an interessanten Gleisplänen. Da sind auch Beispiele dabei von Warte-oder Behandlungsgleisen in relativ kleinen Bahnhöfen.
    Du hast die Normen für Lichtraumprofile angesprochen, stell dir mal irgend eine E-Lok auf ein Gleis, mach die Pantographen hoch und mess mal bitte die Höhe ohne Fahrleitung aus. Da kann es knapp mit den von dir genannten 8 cm werden. Ich habe auf den Höhen, nur wegen der Erreichbarkeit herumgehackt. Der Abstand zwischen Bahnhof (0 Ebene) und Schattenbahnhof sollte möglichst größer sein.
    Nochmal eine Bemerkung zum A-Gleis, es sind wirklich "nur" die Bogenweichen in der Kritik, alle anderen Komponenten sind positiv erwähnt worden. Ich glaube dich auch in einem anderen Forum gelesen zu haben, dort wurden einige sehenswerte Anlagen mit A-Gleis gebaut. Schau dich da mal bei den Modellbahnanlagen um.
    Im übrigen gibt es das volle Sortiment Roco Line Gleis im Handel. Nur nicht mehr mit Gleisbettung.
    Wohl dem, der ausreichend Platz hat. Das Problem kennen die meisten Modellbahner. Denn es wäre am Besten, wenn man seinen Sbf hinter die eigentliche Anlage baut. Nichts kann einen großartig stören, nach oben ist Platz und auch die Zufahrten können anders geplant werden. Ich habe leider keinen guten Tip dafür.
    Bei deiner Kehrschleife besteht die Gefahr, das dir im S Bogen die Züge umfallen. Diese Gefahr kannst du mindern in dem du zwischen den beiden gegenläufigen Bögen ein gerades Gleisstück einplanst.
    Über die Preise bei der Modellbahn brauchen wir uns nicht zu unterhalten, ich verdiene mein Geld (wie die meisten) auch nur mit Arbeit... !
    Mit digitaler Weichenschalterei habe ich nichts am Hut. Ich bin da eher der analoge Schalter und Tastertyp. Fahren werde ich (wenn meine Anlage endlich wieder steht) [lexicon]Digital[/lexicon].
    Ich muß nochmal auf deine Wartungsöffnung zurückkommen. Bei mir stellen sich Zweifel ein, das du von der Stelle aus alle Ecken im "Untergrund" deiner Anlage erreichen kannst.
    Das wäre mal wieder eine Runde Genörgel von meiner Seite.
     
  13. Mazze

    Mazze Mitglied

    Also ich muss schon sagen, der Plan gefällt mir wäre eine Idee wert sowas in N zu Planen mal in der Art. bischen Platz habe ich noch, als reine rangier Anlage !!
     
  14. taurus

    taurus Mitglied

    Hallo
    Darf man fragen in welchem Forum du das gesehen hast würd mich mal interrieseren wie das so aussieht
     
  15. Angelous

    Angelous Mitglied

    Hallo Jan,

    Danke für den Link! Sowas such ich schon die ganze Zeit!

    Das kann schon sein! In anderen Foren sind andere Menschen und manchmal halt auch die Gleichen! :D Auf jeden Fall kriegt man so mehr Anregungen die man umsetzten kann oder auch nicht!

    Ich hab jetzt mal versucht den SBf mit ner Gleiswendel anzufahren Radius innen R3 und aussen R4! Aber wenn ich das mit WinTrack manuell mache und versuche nach einer Umdrehung 10 cm tiefer zu sein als das obere Gleis dann komme ich trotz des weiten Radius auf eine Steigung von über 3 % am Innenring. Ist das bei Gleiswendeln normal oder wie macht man diese?

    So sieht mein Versuch aus! Den NBf und die Nebenstrecke hab ich ausgeblendet und den SBF muss ich dann selbstverständlich entsprechend anpassen. Der wäre dann halt wieder unter dem HBf zu finden. Aber dann mit 16 cm freiem Platz!



    Hallo taurus,

    das kann ich Dir auch selbst beantworten. Im H0-Modellbahnforum bin ich auch aktiv.

    Hallo Mazze,

    danke Dir! Aber in N kannst Du da bestimmt noch viel mehr draus machen! Wollte auch erst in N bauen und hab schon zwei Loks da, aber dann hat mein Sohn H0 zu Weihnachten gekriegt und ich hab selber noch ein paar Zugmodelle in H0 an denen ich Hänge und so nahm das "Verhängnis" seien lauf und ich plane wieder in H0!
     

    Anhänge:

  16. V 100080

    V 100080 Mitglied

    Hallo Norman,
    das mit der Gleiswendel ist ganz normal. Je enger der Radius, umso größer die Steigung. Ich habe dann hier noch einen Tip für dich.
    Versuche doch mal den Schattenbahnhof mit den langen gegenläufigen Rampen zu planen, aber eine Etage tiefer. Nicht 15 cm unter deinem Bahnhof sondern dann knapp 30 cm. Und deine Rampe führst du im Bereich des Sbf nicht an der Aussenkante der Anlage entlang sondern hinter dem Sbf (von der Anlagekante ausgehend). Dann hast du auch die Problematik mit der Erreichbarkeit in den Griff bekommen. Habe ich dich richtig verstanden, das die Anlage aus 2 Segmenten besteht? Dann sollte die Ausgestaltung der Anlage kein großes Problem sein. Anlage fix getrennt und los geht es.
     
  17. Angelous

    Angelous Mitglied

    Hallo Jan!

    Aber mit R3 und R4 hab ich doch eigentlich die grössten PIKO-Radien genommen! Wie hoch ist der Abstand zwischen den Trassen in einer Gleiswendel den normalerweise? Reichen da eventl. auch 8 cm?
     
  18. V 100080

    V 100080 Mitglied

    Das sollte reichen, aber dann bist du gezwungen eine Tunnelfahrleitung zu installieren. Sonst baust du nach jeder Tour neue Pantos auf deine Modelle. :D
    Mal etwas anderes, hast du evtl. mal darüber nachgedacht [lexicon]Flexgleis[/lexicon] zu verwenden? Das könnte preislich günstiger sein als das ganze konfektionierte Gleis.
     
  19. Angelous

    Angelous Mitglied

    Ja!

    Aber die Planung fällt mir mit vorkonfekionierten Gleisen leichter!

    Ob mit Pantos oben oder unten gefahren wird ist noch nicht entschieden!
     
  20. jowiad

    jowiad Mitglied

    Grüß' Dich, Norman!

    Zu Deiner Frage bezüglich des Trassenabstands in einer Gleiswendel: Ausgangspunkt sind für mich bei all diesen Dingen immer die vom MOROP festgelegten Normen (siehe hier: MOROP - Die Normen , speziell für Deine Frage die NEM 102 Umgrenzung des lichten Raumes bei gerader Gleisführung bzw. NEM 201 Fahrdrahtlage ). In der letztgenannten Norm findest Du in der Tabelle die absolute Mindesthöhe für den Fahrdraht in H0-Normalspur unter der Angabe HF1 mit 60 mm angegeben – aber Vorsicht: dieses Maß beschreibt die absolut tiefstmögliche Lage für den Fahrdraht über der Schienenoberkante. Um das umzusetzen (sollte eigentlich für den Notfall vorbehalten bleiben) brauchst Du zwingend eine Tunneloberleitung, zu den genannten 60 mm kommt noch die Aufbauhöhe der Oberleitung und die Stärke der darüberliegenden Gleistrasse wieder bis zur Schienenoberkannt. Von daher ergibt sich die gleichsam als 'Faustregel' immer wieder genannten Höhe von 100 mm von Schienenoberkante zu Schienenoberkante.
    Was Deine Sorgen bezüglich der dreiprozentigen Steigung betrifft: auch hier handelt es sich um eine aus Erfahrungswerten gewonnene Faustregel. Du kannst das bei einer zweigleisigen Strecke so auffangen, daß Du bei Schienenverkehr im Rechtsverkehr die Gleiswendel bei der Einfahrt von oben rechtsdrehend baust. Dadurch befindet sich das engere Gleis, das zwangsläufig die etwas größere Steigung aufweisen muß, im Gleis mit der Fahrtrichtung nach unten – schon hilft die Schwerkraft, ganz abgesehen davon, daß jetzt die Lok die anhängenden Wagen nicht ziehen, sondern bremsen muß. Umgekehrt ergibt sich bei dieser Bauweise bei der Einfahrt von unten eine linksdrehende Wendel und das in Fahrtrichtung nach oben genutzte Gleis liegt auf der Außenseite und weist deshalb wegen des größeren Radius' die gringere Steigung auf.
    Ich glaube, daß Du aber dessen garnicht in dieser Form bedarfst, denn Jan hat Dir in meinen Augen schon den Weg zu einer Lösung aufgezeigt: entwickle einfach Deine Strecke (sie liegt ja im verdeckten Bereich) einfach entlang der Außenseiten Deiner Anlage gegenläufig nach unten. Deine Anlage weist einen Außenumfang von ca. 8 m auf, Du könntest damit gleichsam eine einzige große Wendel errichten mit einer Streckenlänge von ca 7 m für ein Mal im Kreis herum, anderthalbfach gedreht würde Dir bereits eine Streckenlänge von rund 10 m bringen, bei einem dreiprozentigen Gefälle mithin den Schattenbahnhof rund 30 cm unterhalb des Null-Niveaus ermöglichen.

    Servus und eine gute Nacht :)

    Joachim
     

Diese Seite empfehlen

Wir benutzen Cookies für die statistische Auswertung deines Besuchs. Mehr dazu erfährst du in unserer Cookie-Richtlinie und kannst deine Entscheidung dort auch widerrufen: Cookie-Richtlinie. Du kannst auch nur notwendige Cookies laden.

Akzeptieren