?? Technik Wechselstrom Gleichstrom Digital Mä. Booster zwei Stromkreise

Dieses Thema im Forum "Anfänger, Umsteiger und Fragen" wurde erstellt von Donnerbüchse, 23. September 2007.

  1. Donnerbüchse

    Donnerbüchse Neues Mitglied

    Hi Professor Georg,

    Deinem Schüler qualmt die Birne:

    [lexicon]Digital[/lexicon] ist klar

    Lichtdimmer: Da fällt mir ein uralter Elektor-Tipp zum Dimmen ein. An eine Glühbirne eine Diode einbauen: ist wie ein Schalter, der den Minusanteil der Sinuskurve nicht duchlässt.

    Akkubohrer:
    Begriffsdefinition: Im Koordinatensystem mit Y-Achse für [lexicon]Strom[/lexicon] (V) und X -Achse für Zeit ist die Low-bzw. High Zeit, der jeweilige Anteil (von V Minus und V Plus) der Strecke auf der Zeitachse. Die Polung spielt aber keine Rolle. Es ist egal ob ich sieben Teile minus und drei teile Minus habe oder umgekehrt: Daher Low oder Highzeit oder? Es geht ja noch in den Gleichrichter.
    Habe ich den Akkubohrer verstanden?

    Hier liegt mein erster Gedankenfehler: Aus reiner Gewohnheit wollte ich die Geschwindigkeit über den [lexicon]Spannung[/lexicon] steuern.

    Jetzt wird es heiss:

    Übertragungsprotokoll:
    Ist das ein Paket , daß ständig übertragen wird?
    In meiner Sprache und ohne Bits und bytes und Fehlerprotokoll:

    Ich übernehme jetzt Deine Nummern:
    1. An alle Loks
    2. Roger
    3. Loks empfangsbereit ( ist natürlich Unsinn, da der Decoder nicht senden kann)
    4.Roger
    5. Lok 17, fahre vorwärts, Licht aus, Geschwindigheit 5 (Dieser Befehl entspricht Code 147) lok 36 fahre vorwärts Licht an, Geschwindigkeit ( Code 444)etc
    6 Roger
    7. Kontrolle Code 147
    8. Ende

    Liest der Lokführer von Lok 17 Code 222, macht er nix.
    Liest er Code 147 (also richtig) kontrolliert er nach ob er wirklich Lok 17 ist.
    Ist er das, führt er die Befehle aus.

    Mit Fehlerbyte kann ich nix anfangen. oder werden da die Befehle auf Übertragungsfehler
    überprüft. Als blödes Beispiel statt licht aus- licht as

    Zurück zum Akkubohrer. Bereitet die Hbridge den [lexicon]Strom[/lexicon] für unseren Lokmotor auf?

    Jetzt bin ich gespannt, was Du dazu sagtst.

    Gruß
    Albert

    P.S.: Werde mir Skype installieren, brauche aber etwas Zeit, ich muß meinen Pc neu einrichten und das kann erfahrungsgemäß schnell gehen, kann aber auch dauern.
     
  2. GDL

    GDL Mitglied

    Hi Albert,

    du hast schon einen grossen Schritt vorwäts gemacht.Heute abend poste ich dir was noch falsch in deinem Verständnis ist.

    Servus
    Georg
     
  3. GDL

    GDL Mitglied

    hi,

    picken wir uns mal den Gleichrichter raus, denn der stiftet die meiste Verwirrung.

    Also ganz einfach wieder.

    Unser Motorbeispiel(zwegen mir auch Einfachakkuschrauber) braucht keinen Gleichrichter, da ja hier die Schaltung von einem Netzteil oder Akku betrieben wird.Unser Motor hängt am Leistungsausgang.


    Bild 1 im Anhang.
    Ganz einfach und nur in eine Richtung.

    Und nun mit Gleichrichter für Schienenbetrieb (eine Richtung)
    Der Gleichrichter ersetzt hier bildlich gesehen den Akku.Das heißt, er macht aus dem negativen Rechteckanteil einen positiven.Er klappt die negative Flanke einfach nach oben.(im Koordinatensystem gesehen).Bei + - Rechteckspannung entsteht dann eine [lexicon]Gleichspannung[/lexicon], die fast keine Spannungseinbrüche hat.
    Bild2 im Anhang.


    Nun zu Bild 3

    Hier ist das einfache schematische Schaltbild eines Lokdeoders, bezogen auf den Motor.Dieses enthält den Gleichrichter,den Decoder als Black Box und die H-Bridge mit dem Motor in der Mitte.
    Bis auf die H-Bridge haben wir uns ja schon unterhalten.Nun zur dieser in deiner Bildsprache.

    Zustand 1:
    - der Decoder schaltet die Transistoren Q4 und Q5 ein
    - und die Transistoren Q3 und Q2 aus.
    Dann fließt der [lexicon]Strom[/lexicon] von Plus nach Q4, links in den Motor,rechts aus den Motor,nach Q5 und dann nach Masse.
    Der Motor dreht nach rechts.

    Zustand 2 :
    - der Decoder schaltet die Transistoren Q3 und Q2 ein
    - und die Transistoren Q4 und Q5 aus.
    Dann fließt der [lexicon]Strom[/lexicon] von Plus nach Q3, rechts in den Motor,links aus den Motor,nach Q2 und dann nach Masse.
    Der Motor dreht nach links.

    In beiden Fällen wird die Geschw. durch PWM geregelt.

    (Dies geschieht mit Bitmuster und PWM auf den Steuerleitungen)


    _______________________________________________________

    Das Sendeprotokoll stimmt nicht ganz so.Es wird immer nur eine Lokadresse und eine Funktion pro Impulspacket ausgegeben.

    Lies jetzt den ganzen Thread nochmals aufmerksam durch,verarbeite auch die Links und du wirst es nun verstehen.

    Servus
    Georg
     

    Anhänge:

  4. Donnerbüchse

    Donnerbüchse Neues Mitglied

    Hi,
    Im Akkuschrauber hinten noch einen Gleichrichter einzubauen ist mir peinlich. Da habe ich wohl einen riesen Bock geschossen!
    Wenn ich eins in meinem Leben gebaut habe, sind das Netzteile. Den ersten Transistor, den ich in meinem Leben gekauft habe(1959 oder 1960), war ein OC 72, kostete damals DM 1,50. Bei meinem Taschengeld von DM 1,00 pro Woche, war dies ein Vermögen. Habe dann von einfachen Detektoren bis hin zu Verstärkern einiges gebaut. Anfang der Siebziger war es dann berufsbedingt vorbei. Habe seitdem nichts mehr in der Richtung gemacht und alles vergessen.

    Bei Bild 3, der Hbridge Schaltung fiel mir spontan das Wort Flip Flop ein: Zwei Transistoren -Kondensatoren -Widerstände und Birnchen die abwechseln leuchteten. War meine Erinnerung richtig?

    Zu Bild 1 + 2

    würde ich den Motor durch ein Lämpchen ersetzen, könnte ich mit dem Basisstrom das Lämpchen aus und einschalten (wenn meine Erinnerung mich nicht täuscht)

    Jetzt habe ich es kappiert.

    Vielen vielen Dank für Deine Mühe und Deine Hilfe.

    Ich melde mich bald wieder

    Gruß
    Albert
     
  5. GDL

    GDL Mitglied

    Hi, freut mich für dich.

    Kram mal weiter in deinem Gedächtnis rum, vielleicht macht es dann wieder Spass was selbst zu bauen.


    Servus
    Georg
     
  6. GDL

    GDL Mitglied

    Zum Abschluss noch eine benutzbare PWM Motorregelung in eine Richtung.

    Pass aber auf die Polung vom 1000 uF Elko auf !!!!.
    So ein Ding verkehrt angeschlossen knallt und fetzt ganz schön.

    Nachbau auf eigene Gefahr. Sobald ich in "Meine kleinen Schaltungen" wieder posten kann, lade ich es dort auch hoch.


    Servus
    Georg
     

    Anhänge:

    • pwm.jpg
      pwm.jpg
      Dateigröße:
      33,4 KB
      Aufrufe:
      32

Diese Seite empfehlen

Wir benutzen Cookies für die statistische Auswertung deines Besuchs. Mehr dazu erfährst du in unserer Cookie-Richtlinie und kannst deine Entscheidung dort auch widerrufen: Cookie-Richtlinie. Du kannst auch nur notwendige Cookies laden.

Akzeptieren