Rahmenplanung Wie baue ich meinen Rahmen

Dieses Thema im Forum "Planung" wurde erstellt von MP3105, 27. April 2016.

  1. MP3105

    MP3105 Mitglied

    Hallo
    Ich bin dabei meinen Rahmenbau für meine Modellbahnanlage zu planen.

    Dabei bin ich auf viele Fragen und Probleme gestoßen.

    Zu aller erst bin ich bei der Materialauswahl vor die Frage gestoßen:

    - Was für Holz soll ich nehmen?

    Für den Trassenbau wird von vielen Sperrholz empfohlen? Das ist sowohl in 10mm und 20mm vorhanden.

    Für den Rahmenbau werden immer wieder verschiedene Empfehlungen gegeben.

    Einige lassen sich eine Sperrholzplatte zurecht schneiden. Andere nehmen eher passende Latten in den unterschiedlichsten Breiten und Dicken mit jeweils unterschiedlicher Holzart.

    Aber Welches Holz ist wirklich am besten geeignet.

    Ich habe mich mal im Baustoffhandel erkundigt und mir Schalbretter aus Fichte von 24mm x 100mm anbieten lassen. Das war das preisgünstigste was ich kriegen konnte.
    Habe allerdings Angst dass das Holz zu viel arbeitet.
    Getrocknetes oder gehobeltes Holz ist direkt um das Dreifache teurer.

    Kurz zur Info: Meine Anlage habe ich mit einer zweispurigen Hauptbahn und einer Einspurigen Nebenbahn mit Schattenbahnhof über drei Ebenen geplant.
    Da sich die Anlage auf dem heimischen Dachboden befinden wird und ein möglicher Umzug eingeplant ist, soll ein Modulbau entstehen mit Segmenten von maximal 70 - 75 mm Breite.

    Damit stehe ich allerdings vor dem nächsten Problem.
    Egal wie ich die Segmente plane, irgendwie habe ich immer das Problem dass ich an der Segmentkante mitten in einer Weiche lande.
    Zur Behebung des Problems hab ich mir gedacht dass ich die Trasse an der Stelle später einfach ein paar cm länger laufen lasse.
    Bin mir aber nicht sicher ob sich dies auch in der Praxis umsetzen lässt.

    Würde ich auf Segmente verzichten ließe sich dafür ein Rahmenbau wesentlich einfacher planen.
    Dafür hätte ich dann nicht mehr die Möglichkeit später mit der Anlage in andere Räumlichkeiten umzuziehen.
    Zudem bietet ein Segmentbau die Möglichkeit während der Baumaßnahme die einzelnen Module hin und her zu schieben um daran besser zu arbeiten.

    Vielleicht habt Ihr für mich nützliche Tipps und Ratschläge.
    Wie seid Ihr bei dem Rahmenbau vorgegangen?
     
  2. Atlanta

    Atlanta Renommiertes Mitglied

    Moin Michael,

    Vollholz, also ungehobeltes Schalholz würde ich dir nicht empfehlen, es arbeitet zu sehr und die Gefahr auf Verwindung is sehr hoch.

    Am Besten hat sich OSB, Tischlerplatte oder mehrfachverleimtes Sperrholz bewährt, dieses ist Verwindungssteif und günstig zu bekommen. OSB oder Tischlerplatte ist zudem noch Wasserfest aber auch in der Anschaffung teurer als Sperrholz.

    Für meine Module nehme ich 8 mm bis 12 mm Sperrholz als ecplatte 4 mm oder 4 mm Sperrholz, für die Spanten, welche etwa alle 50 cm zur Versteifung dazwischen gesetzt werden nehme ich ebenfalls 8 mm bis 12 mm Sperrholz. Die Rahmenhöhe beträgt bei mir 10 cm.

    Da du ja eine Stationäranlage planst solltest du den offenen Leistenkasten wählen, das ist eine Formation aus mehreren parallelen Längs- und Querhölzern welche auch nach oben hin eine weitere Ebene bilden, so annst du dann die Trassenbretter darauf befestigen. Die trassenbretter sollten etwas breiter sein, damit du noh Fliegendraht befestigen kannst, mit dem dann die Landschaft gestaltet werden kann.

    Gucke dir mal Modellbahnanlagen anderer Kollegen an, wie die das machen.
     
  3. MP3105

    MP3105 Mitglied

    Hallo Ingo was meinst du mit Leistenkasten?

    Wenn du die Spantenbauweise meinst kann ich nur sagen:
    Für mich als jemand ohne Praxis Erfahrung etwas zu anspruchsvoll.
    Dann müsste mein Landschaftsbild schon stehen und mir sicher sein dass die Höhen alle passen.

    Die Landschaft wollte ich aber erst während der Bauphase erstellen.
     
  4. Wolfram

    Wolfram Aktives Mitglied

    Ich vermute, daß er die offene Rahmenbauweise meint.
     
  5. Siegfried

    Siegfried Aktives Mitglied

    Hallo so ein Rahmen ist nicht schwer zu fertigen

    Grafik1.jpg

    Als Wände nimmst Du 15 mm Multiplexplatten
    als Winkel kannst Du 5mm Sperholz nehmen, ( es kommt auf Dein Geschick an ob Du sie obenauf oder in den Rahmen einbaust, ) zur Not tut es auch ein 5 x 5 cm Holzklotz den kann man dann einfach einleimen.

    Als Decckplatte hat sich 10 mm Sperholz bewährt, es gehen aber auch Trassenbrätter auch 10mm und der Rest wird mit Sterodur oder ähnlichen Platten verschlossen. Bei Trassenbrettern bist Du flexibler bei Steigungen.

    Viel Spass
    Siegfried
     
  6. Atlanta

    Atlanta Renommiertes Mitglied

    Moin Wolfram,

    natürlich meinte ich die Rahmenbauweise, jedoch gibt es auch den offenen Leistenkasten, was bedeutet, daß mehrere Rahmen übereinander mit senkrechten Stützen (30 cm bis 40 cm) eine mehr etagige Grundkonstruktion ergeben, die es ermöglicht mit Trassenbrettern und Fiegendraht die Landschaftsgestaltung einfcher hinzubekommen, zuem hat mann dann schon auch den Schattenbahnhof in der unteren Ebene. In einem Buch für Anlagenideen wurde das mal beschrieben.

    [​IMG]
    Rahmenbauweise mit Geländegestaltung, links unten kommt das Geis aus dem Tunnel...

    ...die Seitenwände wurden höher gemacht und die Grundlatte der Häuser eingepaßt, von der Grundplatte zum Seitenrahmen wurde Fliegendraht mit Zellstoff beklebt und eingegipst die Landschaft gestaltet.

    Preßspanplatten sind unnütz schwer und brechen leicht.
     
  7. MP3105

    MP3105 Mitglied

    Hallo
    das was ich aus Ingos Beschreibung verstanden habe ist dass die Spanten die Form der entstehenden Landschaft bilden.
    Darauf können dann ebenfalls die Trassen einer höher gelegenen Ebene befestigt werden.
    Diese Vorgehensweise ist allerdings sehr anspruchsvoll und für erfahrene Modellbahner bestimmt.

    Sicherlich kann er auch die offene Rahmenbauweise mit Spanten einer gewissen Höhe (z.B. 10cm).
    Darauf können natürlich auch die Trassen höherer Ebenen befestigt werden.
    Allerdings nur mit Hilfe von z.B. einer Latte (mit passender Länge) die an der Spante befestigt wird.
    Dazu kann ich sagen dass mir diese Bauweise vorschwebt und ich auch nicht daran vorbei komme Diese anzuwenden.

    Das löst aber nun mal nicht mein Problem mit den Weichen, die sich egal wie ich meine Segmente aufteile nun mal auf der Kante eines Segments liegen. Somit müsste ich die Weichen durchtrennen.
    Und dat geht nun mal nicht.

    Ich könnte natürlich einfach die Hälfte der geplanten Weichen streichen. Aber dann gibt der Gleisplan kein Sinn mehr.
     
  8. Atlanta

    Atlanta Renommiertes Mitglied

    Moin Michael,

    du kannst ja deine Weichen auch über die Trennkante verlegen, wichtig ist nur, daß der Weichenmotor an der Stellschwelle nicht gerade auf der Trennkante des Rahmens liegt.
    Beim Zerlegen der Anlage ist dann nur darauf zu achten, die Weichen entweder vorher auszubauen oder wenn sie einseitig befestigt verlegt wurden, stehen die dann halt über die Trennkante über. Wo ist da das Problem?
    Bei einer Stationären Anlage ist es schlichtweg egal, ob Weichen Segmentübergreifend verbaut sind, improvisieren müssen lediglich wir Modul-/Segmentbauer mit transportablen Anlagen. Es gibt für alle Hearausforderungen eine sinnvolle Lösung.
     
  9. MP3105

    MP3105 Mitglied

    Das war das was ich zu Anfang des Threads erwähnt hatte.
     
  10. Hallo Michael

    Ich bin gerade mit der Konstruktion einer Segmentanlage für einen Bekannten fertig geworden. Gerade werden die Bauteile gefräst.
    Da die Anlage nach einem Vorbild aus der Region gebaut wird, war die Form der Landschaft natürlich schon vorgegeben, wenn man das bereits vorher geplant hat, dann ist das natürlich von Vorteil.
    Du kannst die Spanten für die Landschaft aber auch nachträglich noch auf die Rahmenteile montieren, wenn du das erst später machen willst.

    Hier mal ein paar Bilder von der Anlage:
    BRM_MDL_ST0608-2.jpg BRM_MDL_ST0608-1.jpg

    Die ersten drei Module wurden bereits zusammengebaut, zwei weitere sind gerade im Bau, zwei bis drei Wochen wird es wohl noch dauern, bis alle Module gefertigt sind. Da bei diesem Bahnhof die Landschaft sehr wichtig ist, wurde auf genormte Module verzichtet, eventuell können am Anfang und am Ende der Anlage entsprechende Adaptermodule angebracht werde, falls die Anlage mal auf einem Modultreffen zum Einsatz kommen soll.

    In der Mitte bekommt die Anlage natürlich auch noch Beine, aber die sind einfach nicht eingezeichnet weil ich noch niht dazu gekommen bin und diese nicht wirklich wichtig sind.

    Gruß Matthias
     
  11. Atlanta

    Atlanta Renommiertes Mitglied

    Moin Kollegen,

    ich möchte anmerken, daß es sich bei dir Matthias um Segmente und nicht um Module handelt.
    Module sind gleichermaßen genormte Rahmen, mit einheitichen Übergängen zum benachbarten Modul, so daß unterschiediche Module miteinander verbunden werden können.
    Bei Segmenten sind die einzelnen Segmente untereinander nicht tauschbar.
    Man spricht von modularer Segmentbauweise, wenn lediglich die Übergange genormt sind.
     
    lok527596 gefällt das.
  12. Hallo Ingo

    Das stimmt, allerdings baue ich nach dem Stecksystem auch einzelne Module. Ich finde das System praktisch, obwohl man die Steckverbindungen gelegentlich noch nacharbeiten muss, weil es beim Holz halt auch immer kleinere Toleranzen gibt. Wenn der Fräser nicht mehr ganz scharf ist, dann passen die Teile nicht mehr exakt, wenn er noch neu ist, dann passt es aber meistens auf Anhieb. Etwas nachschleifen muss man die Teile aber noch, das ist beim Lasern anders, aber Lasern hat bei so dickem Material wieder andere Probleme.

    Diese Modulteile lassen sich durch das Stecken jedenfalls sehr schön zusammenbauen. und durch dei Eckenwinkel werden die Teile auch immer exakt im richtigen Winkel zuammengebaut. Dazu gibt es dann gleich noch passende Konsolen für die Beine, ich verwende aktuell 24x44 Kanthölzer als Beine und dazu gibt es dann noch ein Teleskopierbares Fußstück mit dem man Einen Höhenausgleich von bis zu 25cm hinbekommen kann. In den Fuß kann man auch Futterstücke einlegen, so dass man dafür gerüstet ist wenn man immer wieder bestimmte Modulhöhen benötigt und zur Feinjustierung ist noch eine Schraube vorhanden.

    Ich kann auch gerne noch Bilder von Modulen einstellen, allerdings habe ich das in Nachbarforen bereits gemacht. Wenn ich darf, dann würde ich hier noch einen Link einstellen.Bzw. wenn gewünscht, dann zeige ich noch, was ich bisher so gemacht habe.

    Gruß Matthias
     
  13. lok527596

    lok527596 Administrator Mitarbeiter

    Hallo Matthias,

    zeigen ist ok selbst wenn nur mit copy paste. Link Nein. Ich finde es interrsant auch wenn ich nur mitlese.
     
  14. Hallo alle Zusammen.

    Ich stelle die Bilder hier mal mit rein. Aktuell sind es noch hauptsächlich noch Bilder aus dem CAD, aber ich baue aktuell an 5 Rahmen und die sind eigentlich bis jetzt alle ganz gut geworden.

    Hier mal ein Bogenmodel in Außenrahmenbauweise. Dabei wird der Bogen durch 12mm Rahmenteile gebildet, welche mit den Kopfprofilen und Stützprofilen verbunden werden und das verzapfte Trassenbrett kann sehr genau eingebaut werden und ist am Kopfprofil auf einer verzapften Auflage aufgeklebt und kann darauf auch noch verschraubt, werden, das sollte eigentlich verhindern, dass sich da etwas verbiegt.

    [​IMG]

    Außen sind die Rahmenelemente noch mit 4mm Bretten verkleidet. 4mm habe ich gewählt, weil es sich gut biegen lässt und dennoch stabil genug sein sollte um dem rauhen Modulleben stand zu halten.
    Die Beinkonsolen sind passgenau in Aussparungen and den Rahmenbögen eingepasst und sollten den Rahlen eigentlich noch zusätzlich stabilisieren.

    Dann noch ein ganz normales gerades Modul mit F96 Kopfprofilen. Die Teile sind verzapft und damit lässt sich ohne große Umstände ein winkeltreues Modul aufbauen. Die Verzapfungen müssen allerdings nachgearbeitet werde. Das kommt durch die Toleranz beim Rohmaterial, das ist ja nie ganz genau in der Materialstärke, welche angegeben ist. Das ganze ist aber mit etwas Spachtel und Schleifarbeit sehr gut in den Griff zu bekommen.

    [​IMG]

    Zur Zeit sind mehrere Module in Bau, allerdings musste ich gerade eine Pause einlegen, weil ein Freund ein paar spezielle Module haben wollte.Davon kann ich gerne auch noch ein Bild einstellen, falls es jemanden interessiert.

    Soviel erst mal fürs Erste.
    Gruß Matthias.
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 11. Januar 2018
  15. lok527596

    lok527596 Administrator Mitarbeiter

    Hallo Matthias

    das ganze schaut sehr proffesionell aus . Top
     
  16. Hallo zusammen

    Ich habe mal noch drei Bilder von den in Bau befindlichen Modulen, allerdings sind sie noch nicht ganz fertig. Die Beinkonsolen fehlen noch und am Trassenbrett fehlen noch die 45 Grad Schrägen. Dafür muss ich mir noch eine Vorrichtung bauen.

    pk-modul_bogen1.jpg pk-modul_gerade1.jpg pk-modul_gerade2.jpg

    Zwei Module mit F96 und eins mit B96.

    Zwischenzeitlich habe ich mal noch für einen Freund eine spezielle Modulanlage gezeichnet, die flachen Module entsprechen hier nicht der Fremonorm sondern sind eine Abwandlung für die IHMB und das Modell nenne ich jetzt einfach mal IHMB-F02. Die drei Bogenmodule sind auch noch im Sonderformat, eins Flach ohne Profile, und zwei übergänge von Profillos auf B96 und von B96 auf IHMB-F02. Auf der anderen Seite die geraden Module gehen nur von Profillos auf IHMB-F02 über.

    [​IMG]

    [​IMG]

    Die Füße an den Modulbeinen sehen deshalb etwas merkwürdig aus, weil man die um 25cm verstellen kann, da z.B. die IHMB ihre Module mit einer Schienenoberkante von 1,1 m aufbauen, während die Forenbahn und Fremo 1,3m aufbauen. Die IHMB baut etwas niedriger auf, weil die einmal im Jahr zum Weihnachtsmarkt ihre Anlage aufbauen und da werden natürlich auch Kinder erwartet.

    Das wars dann auch schon wieder für dieses Mal.

    Gruß Matthias
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 11. Januar 2018
  17. Hallo Zusammen

    Ich stelle jetzt hier mal eine neue Modulbauform vor; welche ich mal probeweise angefertigt habe. Ein Bekannter will eventuell eine Hochgeschwindigkeitstrecke bauen, auf der man mal just vor Fun einen ICE standesgemäß drüber rauschen lassen kann. Hier kommt es auf Streckenlenge an und nicht unbedingt auf Landschaftsgestaltung. Deshalb nur ein 300mm breites Modulprofil. Die Module steigen zum Rand hin an, falls ein Zug entgleist, besteht so die Chance, dass er nicht übers Modul hinaus schießt.
    Die Module richten sich an die jüngeren Modellbahner die nicht so sehr an Vorbildgetreuen Betrieb interessiert sind sondern einfach mal Gas geben wollen.

    Hier mal ein gerades Streckenstück:
    PK_Hochgeschwindigkeitsstrecke.jpg

    Die Module sind für zweispurigen Betrieb ausgelegt.

    Kurven sollen eventuell überhöht gebaut werden und mit großem Radius ausgefürt werden, also mindestens R=3000mm. Für den Übergang in die Überhöhung gibt es kürzere Übergangskurven, die einen noch größeren Radius haben sollen.

    Die Module werden in Rahmenbauweise aufgebaut, welche außen verblendet werden. So wird Material gespart, was die Module sehr leicht und stabil werden lässt.
    Auf der Vorderseite habe ich die Seitenverkleidung mal weg gelassen, damit man sieht wie es darunter aussieht.
    Die Seitenverkleidung kann auch aus preisgünstiben Faserplatten angefertigt werden, es sind keine Tragenden Teile.
    Die Teile sind alles ineinander gesteckt, das Modul ist damit sehr schnell und passgenau aufzubauen.

    Wenn man eine längere Strecke zusammen hat, dann kann man zwischendrin duraus mal einen Ausweichbahnhof einplanen, so dass man zwischen den ICEs auch mal einen Güterzüg oder einen Regionalexpress durchschleusen kann, der in den Ausweichbahnhöfen dann überholt werden kann.

    Soviel dazu. Ein ersten Modul wurde bereits angefertigt. Demnächst gibt es davon auch mal erste Bilder.

    Gruß Matthias.
     
    micha70 gefällt das.
  18. locomotiv

    locomotiv Mitglied

    So sieht mein Rahmen aus . Insgesamt bstehend aus drei Modulen ( 100 , 250 und eins 160 cm , breite 110)
    Der Rahmen bestehlt aus 18mm Sperholz, mehere Schichten.
     

    Anhänge:

    RS1 und Atlanta gefällt das.

Diese Seite empfehlen