Elektronik Wie Wiederstand für SMD, LED

Dieses Thema im Forum "Technik" wurde erstellt von hanny, 25. Februar 2019.

Schlagworte:
  1. hanny

    hanny Aktives Mitglied

    Ich habe eine allgemeine Frage.
    Es gibt ja soviel verschiedene wieder stände und und und.

    Vielleicht wäre es allgemein gut einen thread für Elektronik noobs wie mich hier draus zu machen um einfach zu erklären welche Widerstände man benötigt für SMD LED oder sonstiges. Und besonders wie rum man die einbaut.
     
  2. Kai Eichstädt

    Kai Eichstädt Mitglied

  3. Atlanta

    Atlanta Renommiertes Mitglied

    Moin Hanny,

    Ich bin zwar auch kein Elektroniker, verfüge aber über etwas Grundwissen aus der Elektrotechnik, für die Modellbahnerei langt es aber.

    LEDs sind Light Emitting Diodes zu deutsch Licht Emissions Diododen (freie Übersetzung).
    Dioden jeglicher Art, dazu gehören auch LEDs, haben einen markierten Minuspol und minestens einen Pluspol, was dann die Einbaurichtung schon einmal festlegt.
    Falsch eingebaute Dioden sperren den Spannungsfluß in der entgegengesetzten Richtung.

    Bei farbigen LEDs ist die Durchlaßspannung zu beachten und mit einem Schutzwiderstand vor der Diode der Spannungsfluß zu begrenzen.

    Den LEDs sollten technische Datenblätter beiliegen oder auf Publikationen im Internet verweisen, wo man mehr über die technischen Daten der verwendeten Bauelemente erfährt.

    Für gängige LED Typen gelten die Allgemeinen Werte für die Stromaufnahme in Miliampere mA, die Durchlaßspannung in V, der zu verwendende Widerstand der E12er oder E24er Reihe läßt sich dann nach dem Ohm’schen Gesetz selbst ermitteln.

    Die Widerstandswerte sind unterschiedlich bei der verwendeten Speisespannung bei Gleich- oder Wechselspannung.
    Um die Lebensdauer der LED zu erhöhen, sollte sie möglichst an Gleichspannung betrieben werden, ein einfacher Gleichrichter mit einer Parallelen Sperrdiode in entgegengesetzter Richtung genügt aber schon, auf den Glättungskondensator kann man auch verzichten.

    Spannung (U) hat die Maßeinheit Volt (V)
    Strom (I) hat die Maßeinheit Ampere (A)
    Widerstand (R) hat die Maßeinheit Ohm (griechischer Buchstabe Omega als Symbol)

    Das Ohm’sche Gesetz:

    Spannung (U) = Widerstand (R) x Strom (I)

    Um den Widerstand zu ermitteln muß die Formel aber umgestellt werden, sie lautet dann:

    Spannung (U) : Strom (I) = Widerstand (R)

    Um aber zunächst die Spannung zu ermitteln, mit der gerechnet werden soll, muß man wissen an welcher Versorgungsspannung die Schaltung betrieben werden soll und wie hoch die Durchlaßspannung der farblichen LED ist, die man darstellen möchte.
    Zu dem ist die maximale Stromaufnahme der LED notwendig zu wissen, ist nichts weiter angegeben, wird mit dem Standardwert von 20 mA gerechnet.

    Versorgungsspannung - Durchlaßspannung = Spannungswert, mit dem gerechnet wird.


    Beispiel:
    12 V - 2,1 V = 9,9 V
    oder
    5 V - 2,1 V = 2,9 V

    Nun viel Spaß beim Ausrechnen.

    Noch ein Hinweis zu den Normwerten der Widerstände in den E12er und E24er Reihen:
    Liegt der errechnete Widerstandswerte in Ohm unterhalb eines Widerstandswertes einer der beiden Normreihen, ist der nächst höhere Widerstandswert zu wählen, niemals der nächst tiefere Wert.
     
    hanny gefällt das.

Diese Seite empfehlen