1. Hallo Gast,

    du bist hier im Archiv-Bereich. Hier sind alle Themen und Beiträge aus dem "alten" Forum, die noch auf ihre Verschiebung in die korrekten Foren warten. Du kannst uns allerdings helfen, indem du die Melden-Funktion bei Themen verwendest, die du zügig in den offenen Bereich verschoben haben möchtest, ein Teammitglied wird das entsprechende Thema denn verschieben.

    Um keine Verwirrung bei der Forenwahl zu verursachen, ist der Bereich für neue Themen und Beiträge gesperrt.

    Vielen Dank für deine Mithilfe!

    Information ausblenden

WIE/WOMIT bringe ich geklebte Kunststoffteile wieder auseinander

Dieses Thema im Forum "Allgemeine Diskussionen" wurde erstellt von Manfred-Spur N, 22. Juni 2006.

  1. Muss ich doch gleich mal fragen.

    Ich habe mir ja dieses Ding - den gebrauchten bzw. schief geklebten Schneepflug eingehandelt:

    Neuanschaffungen Juni 2006

    Habt Ihr schon mal geklebte Kunststoffe oder Metall+ Kunststoff an den Klebestellen irgendwomit behandelt um das wieder auseinanderzukriegen ohne das Material aufzulösen bzw. zu zersetzen???
    (Also Nitro scheidet aus, das nehme ich nicht).

    Ich hatte früher gelegentlich diverse Fälle mit verschiedenen Klebern und habe mit heißem bzw. kochendem Wasser bei Metallbausätzen experimentiert, Kunststoffbauteile ins Gefrierfach reingestellt (was zwar ging, aber manchmal brach dann auch das -40° schockgefrostete Plastikteil) + ich habe auch schon Essig- bzw. Essigessenz- und Natronbäder durchgeführt was auch geht, aber eine langwierige Sache ist + man eine Gasmaske aufsetzen muss.

    FRAGE nun:
    Wer weiss was besseres um geklebte Kunststoffteile wieder voneinander zu lösen???
     
  2. Andy2005

    Andy2005 Guest

    Hallo,

    ich weiß ja nicht wie du zu chemischen sachen stehst, also da ich im Parkett und Bodenlegerbereich tätig bin würde ich mit Aceton oder Abbeizer an die Sache gehen. Bei Abbeizer besteht die gefahr das der Kunststoff angegriffen wird.

    Eine andere Sache wäre ein Heißluftfön der Kleber hat meist einen niedriegeren Schmelzpunkt als der Kunststoff............

    Eine Scharfe Klinge ( Rasierklinge ) eignet sich auch gut für das trennen zweier Verklebter teile.

    Gruß

    Andy
     
  3. DRG-ler

    DRG-ler Aktives Mitglied

    Gehts hier wirklich um Kunststoff? Weil Sekundenkleber von Metall beommst mit Sekundenkleberentferner wieder runter. Leider greift der aber Kuststoffe an. Wenns doch Kunststoff ist, würd ich event. mal mit warm gemachten Kriechöl testen. Natürlich nur so warm, das das Plaste nicht weich wird. Wenn das Öl unter den Kleber kricht, haste gewonnen.
     
  4. Joerg

    Joerg Renommiertes Mitglied

    Bisher habe ich sowas nur mit einer scharfen Klinge versucht.
     
  5. WIE/WOMIT bringe ich geklebte Kunststoffteile wieder

    - komme an dieser "verwinkelten" Stelle mit keiner scharfen Klinge dazwischen - leider.

    Aber:
    ich habe diverse Reststückchen aus diesem Bausatz heute verklebt - mal mit Sekundenkleber, mal mit Modellbaukleber. Werde die Teile 1, 2 Tage aushärten lassen und dann bei diesen Abfall-Materialresten mal die Tipps ausprobieren.

    Berichte dann wieder ... (der Schneepflug muss ja irgendwann demnächst mal fertig werden und zur HU - der nächste Winter kommt bestimmt... :zwinker:)

    ---

    P.S.: Da könnten sich Märklin-Trix, Roco, Fleischmann & Co. auch noch mit Ruhm bekleckern ... endlich Schneepflüge anbieten, wurden ja früher auch mancherorts auf dem Abstellgleis vorgehalten. Genau so die "Feuerlöschwagen" bzw. "Feuerlöschzüge", oftmals unter Zuhilfenahme von nicht mehr gebrauchten Dampfloktendern bereitgestellt.

    ---
    NACHEDIT 24.06.06:

    DIE LÖSUNG:
    - versuchte es zuerst mit kaltem Waffenöl (Ballistol), dann mit warmgemachten Kriechöl WD40 - war nix, über Nacht einwirken lassen aber ausser einem teilweise milchigem Belag passierte nichts.

    - Gefrierfach bei derzeit - 36° - auch nichts

    - aber DAS hier klappte - 2 x eingepinselt, die zu lösende Stelle schräggestellt und nach ca. 2 Stunden ließ sich die metallene Radsatzhalterung ganz leicht vom Kunststoff, bzw. Giessharz scheint es mir eher zu sein, lösen und abhebeln. Nichts brach aus - die Kleberreste bildeten poröse Brösel die sich leicht restlos entfernen liessen:
    [​IMG]

    Soll mal einer sagen, aus Frankreich käme nichts Brauchbares

    Man beachte den Säuregehalt 7% ... kann ich sogesehen mal wieder weiter empfehlen.
     
  6. DRG-ler

    DRG-ler Aktives Mitglied

    Alle Achtung...abba kurze Frage, wie biste auf den Trick mit dem Essig gekommen? Altes Hausmittel?
     
  7. WIE/WOMIT bringe ich geklebte Kunststoffteile wieder

    "Trick mit dem Essig?"

    Kommt von meiner längst verstorbenen Mutter.

    Früher gab´s nicht für jede Eventualität irgendeinen "Killefitt" zu kaufen - und auch oft war das Geld auch nicht dafür ausreichend.

    So wurden im Haushalt meiner Eltern viele Reinigungsarbeiten mit Zugabe von Zitronensaft, Essig, Essigessenz oder Natron getätigt - war billig und effizient ...

    ... wie man sieht.

    (Nur mit Essigessenz muss man dringend aufpassen - je nach Fabrikat/Anbieter hat dies Mittelchen schon 15-25% Säuregehalt - da wären die Kunststoffteile jetzt Bratze.)

    Solche Hausmittelchen gab´s massig:
    --- mit Salz und/oder Clor (verdünnt) wurden weiße Tischdecken, Gardinen und Bettzeug gereinigt (das gibt´s heute noch - schau mal auf die Domestos-Flasche mit Chloranteil drauf!)
    --- abgestoßene und verschmutzte Möbeloberflächen (Nagturholz - massiv kein Furnier) wurden nach der Reinigung mit einem Essig-Speiseöl Gemisch wieder optisch ansehnlich + mussten nicht mal mehr mit dem teuren Bienenwachs nachpoliert werden
    --- früher gab´s ja immer "Butterbrote" mit zur Schule, zur Arbeit - Butterbrotpapier wurde von den Hausfrauen mehrfach verwendet, bis es Risse bekam - das angefettete Papier hat man nich etwa weggeschmissen - nein, die "Mutti´s von gestern" polierten damit Schulranzen und Schuhe nach.
    --- Gallseife: Rotwein-, Blut- Fett- oder Ölfleck auf dem hellen Oberhemd = dick mit Gallseife einreiben über nacht einwirken lassen, auswaschen, weg ist (meist) der Fleck.

    usw...

    nur leider geraten viele dieser nützlichen Tipps und Erfahrungen in Vergessenheit und irgendwann ist das Wissen futsch.
     
  8. Joerg

    Joerg Renommiertes Mitglied

    Manchmal wünshte man sich, das man solche "Geheimrezepte" noch im geistigen Hinterstübchen hätte. Sicher besser als diese überteuerten Chemikalien, die da immer als Wunderwaffe angepriesen werden.
    Aber kommen wir doch nochmal zum Essig zurück.
    Da kommt es sicher nicht auf den essig als solches an, sondern sicher nur auf die Stärke der Säure, oder?
     
  9. WIE/WOMIT bringe ich geklebte Kunststoffteile wieder

    so ist es:
    bei Haushaltsessig "Marke Billig" 2,5% Säuregehalt tat sich am Probereststück nichts. Anschliessend hatte ich auf dem gleichen gereinigten Reststück Essigessenz (zum Verdünnen, schon mit Warnhinweis drauf) mit 24,5% Säurgehalt genommen = das Reststückchen fing an sich aufzulösen, bzw. ich konnte an der Kante mit dem Fingernagel Material abkratzen.
     

Diese Seite empfehlen