?? Anfänger Wir haben keine Ahnung aber davon eine ganze Menge.

Dieses Thema im Forum "Anfänger, Umsteiger und Fragen" wurde erstellt von elementar01, 22. September 2017.

  1. elementar01

    elementar01 Neues Mitglied

    Zu Beginn ein freundliches Hallo in die Runde der Modellbahn Community! Wir sind blutige Anfänger. Alles was hier geschrieben steht haben wir erkundet und geplant, bevor wir auf dieses Forum gestossen sind. Aus diesem Grund möchten wir darum bitten ggf. Gegenvorschläge zu unserer Planung oder Herangehensweise zu nennen.


    Lange schon interessiere ich mich für das Thema Modellbahn nur bot sich nie die Gelegenheit es anzugehen. Nun habe ich aber die Gelegenheit dazu und auch meine Partnerin will sich mit einbringen. Sind also die familiären Voraussetzungen gegeben und es soll langsam losgehen.


    Anlagengrösse soll ca. 1850 mm x 900mm sein. Später soll es erweitert werden um eine gleichgrosse Fläche im rechten Winkel zur ersten Fläche, so dass eine L-Form entsteht.


    Nach einigen Erkundigungen, die wir bei verschiedenen Händlern eingeholt haben sind wir am Ende der Meinung, dass Fleischmann Digital Spur N unser Favorit ist. (Uns ist noch nicht ganz klar ob mit oder ohne vorgegebener Gleisbettung).


    Die Konstruktion soll ein Rahmenbau werden. Unklar sind wir uns darüber, in welcher Höhe man eine Anlage beginnt. Auf der einen Seite muss man ja darunter können um einiges zu verkabeln, andererseits wird je nach Gestaltung des Geländes die Übersicht bzw. Handhabung der Anlage eingeschränkt wenn man mit der Grundfläche zu hoch beginnt. Gibt es da Empfehlungen oder Erfahrungen?


    Was uns auch nicht ganz klar ist: Wir möchten Digital starten und sind uns bewusst das es zur Analogen gewisse Unterschiede gibt. Alles wurde uns erklärt, die Steuerung, die Möglichkeit Analoge Loks umzurüsten, das es einfacher sei mit Kehrschleifen zu arbeiten als beim Analogen usw.. Später dann kam uns aber die Frage, sind die Gleise die gleichen? Kann man auch gebrauchte Gleise einer analogen Bahn in eine Digitale einsetzen? Wenn ja, mit oder ohne Probleme und wie verhält es sich mit den Weichen?


    Wir würden und freuen, wenn jemand hier in der Runde etwas dazu sagen könnte.


    Im voraus schon einmal viele Dank!


    Grüsse, Uwe
     
  2. Prius

    Prius Aktives Mitglied

    Hallo Uwe und Co.,

    zuerst einmal herzlich willkommen in unserem Forum und viel Spaß zusammen beim vielschichtigsten Hobby der Welt.

    Ihr könnt natürlich auch gebrauchte Gleise verwenden. Da gibt es keine Unterschiede, einzige Ausnahme die Einspeisungsgleise. Dort sind bei den Analogen Gleisen kleine Kondensatoren zur Funkentstörung eingebaut. Mit einem kleinen Seitenschneider kannst du aber auch das Bauteil aus dem Gleis trennen und es dann deiner Digitalanlage einbauen.
     
  3. elementar01

    elementar01 Neues Mitglied

    Hallo Michael

    Danke für die Information! Oh ja, ein vielschichtiges Hobby, dass ist es in der Tat. Jetzt haben wir noch keinen cm Gleis verlegt und die ganze Zeit nur mit dem erstellen eines Gleisplanes, dem recherchieren von Informationen und vorbereiten des zur verfügung stehenden Raumes verbracht. Aber schon jetzt eine Menge Spass dabei! :) Wie freuen uns schon wie kleine Kinder auf den Tag, an dem wir endlich mit der ersten Konstruktion beginnen. Noch mal vielen Dank für diese wichtige Info, denn dadurch lässt sie so mancher Taler einsparen bzw. in andere Materialien investieren.

    Tschüss, Uwe und Co.
     
  4. Prius

    Prius Aktives Mitglied

    Hallo Uwe,

    damit ihr weitere Taler sparen könnt, lasst uns doch an euren Gleisplan Gedanken dran teilhaben. Hier im Forum gibt's wahrhafte Künstler der Gleisplanung. Und viele Augen sehen mehr als vier ;)

    Es entstehen neue Gedankenansätze wo man vorher vielleicht nicht dran gedacht hat. Ich persönlich würde übrigens zu den Fleschmann Gleisen mit Bettung tendieren, zum einen weil es mir gefällt und zum anderen weil ich mit dem Schottern dann keinen Ärger habe. z. B Weichenmechanik die durch Gleisschotter oder Kleber blockiert.
     
    Zuletzt bearbeitet: 23. September 2017
  5. elementar01

    elementar01 Neues Mitglied

    Guten Morgen Michael und Alle die etwas sagen möchten.!

    Das ist eine gute Idee und hier ist auch der von uns erstellte Gleisplan. Als Programm nutzen wir "RailModeller Pro". Die Masse sind etwas anders geworden, 2000 mm x 900 mm und später dann 1300 mm x 900 mm Erweiterung. Beginnen möchten wir mit der Fläche 2000 x 900. Das rot gezeichnete Gleis soll eine Neigung darstellen (kommen mit der Ebenendarstellung im Programm nicht ganz klar, arbeiten daran). Dort wo die Palmen eingezeichnet sind soll der Strand und Karibik angedeutet werden. Die anliegenden Gleise sollen eine Art Panoramastrecke darstellen. Die Flächen ohne Gleise sind für Plantagen (Palmen, Kaffee, Tabak) vorgesehen. Es soll keine Stadt entstehen sondern viel Natur mit Dorf und Arbeitssituationen. Von den Epochen her möchten wir uns nicht festlegen bis auf der Tatsache das keine E-Loks auf der Anlage laufen sollen. Dies Plan ist das Ergebnis von vielen Versuchen zuvor. Wir würden uns freuen wenn konstruktive Kritik einfliessen würde auch auf die Gefahr hin das unser Plan komplett anders aufgestellt werden müsste. Zum Standort: Die Seite mit 2000 mm sowie die 900 mm oben rechts werden an einer Wand stehen, alles Andere ist umgehbar.

    Spur N Grundplatte mit Strand.jpg

    Noch etwas: Danke für den Hinweiss mit der Gleisbettung bei Fleischmann.

    Grüsse, Uwe und Co.
     
  6. RS1

    RS1 Moderator Mitarbeiter

    Hallo Uwe und Anhang,

    Auch von mir erstmal ein herzliches Willkommen hier im Forum und viel Spaß mit dem schönsten Hobby der Welt.

    Das ihr gebrauchte Gleise aus einer analogen Anlage verwenden könnt hat ja Michael (Prius) schon hinreichend erwähnt. Auch ich würde eher zum Profigleis mit Bettung raten, da das einschottern der Gleise durchaus ein Akt werden kann,vor allem im Weichenbereich. Allerdings endet die Böschung (also das Schotterbett der Gleise direkt an den Schwellenenden, sprich die Bahndammböschung fehlt, daher bringe ich hier mal zwei weitere Gleissysteme ins Spiel die gleich eine Böschung mitbringen.
    Zum einen von Kato das Unitrack System: Modellbahn Spur N Unitrack Startseite günstig kaufen (die deutsche Seite im Vertrieb über Noch) oder die Originalseite in englischer Sprache: Railroad Models, Tracks, Controller and Sceneic Materials
    oder das Tomix Finetrack: English|株式会社トミーテック (hier wird es etwas haarig, da nur die Startseite englisch ist, danach wird´s japanisch)
    Beide Hersteller stammen aus Japan, die Qualität ist aber mindestens gleichwertig zu den Hier erhältlichen Produkten, im Eigenimport per Onlineshop sind diese Gleise aber bedeutend günstiger als Fleischmann und Co. So sind bei Kato die Weichen in der Regel serienmäßig mit einen Weichenantrieb ausgestattet. Solltest du Interesse an den Gleisen haben, melde dich einfach und ich schicke dir per PN einige Händlerlinks, zu deutschen Importeuren (wenn du dir erstmal ein paar Probegleise bestellen möchtest) sowie zu guten Händlern in Japan die auch international versenden. Das aber nur schonmal im Vorgriff.
    Auch wenn du da weitere Fragen haben solltest immer raus damit.

    Um deine Rahmenfrage mal aus meiner Sicht zu behandeln. Die Nullebene, also die unterste sichtbare Ebene sollte, nicht höher als einen Meter sein,. eher tiefer. Du solltest jedoch darauf achten das du genug Höhendiffernz zwischen der Nullebene und einen eventuellen Schattenbahnhof einplanst. Im Modellbahnclub haben wir hier 20cm gemacht die zum Teil über Gleiswendel erreicht werden, auf meiner H0 Anlage zu habe ich hier aus Platzgründen nur 10cm und das erweist sich immer wieder als viel zu wenig, letzten Endes auch, weil es da das ungeschriebene Gesetz gibt, das Fahrzeuge immer an den am schlechtesten zu erreichenden Stellen entgleisen. Also immer darauf achten das die Trassen auch im Tunnel erreichbar sind. ;)
    Auch gilt es zu bedenken das keine Steigungen größer als 3% werden, sonst könntest du echte Probleme bei der Traktion bekommen, wenn deine Lokomotiven die Züge nicht mehr den Berg hoch ziehen können.
    Wie sich das mit Kehrschleifen im Digitalbetrieb verhält, das überlasse ich dann doch lieber den Digitalprofis hier im Forum, da habe ich nicht so die Erfahrung. Ich fahre zwar selber digital (in H0) aber schalte analog, in N ist es dann ganz analog, da die meisten japanischen Fahrzeuge keine Schnittstelle haben.

    Viele Grüße Matthias
     
    elementar01 gefällt das.
  7. elementar01

    elementar01 Neues Mitglied

    Guten Abend Matthias


    Danke für das Willkommen heissen und für die guten Tipps die Du uns da gibst. Das ist ja toll hier in der Community, man bekommt tolle Hinweise. Wir haben uns die Links angesehen und ja, es ist eine gute Alternative was da so an Gleisen angeboten wird. Allerdings haben wir sie noch nie im Original gesehen und werden beim nächsten Händlerbesuch mal fragen ob er welche da hat. So auf den Fotos sehen sie sehr modern gehalten aus, Betonschwellen. Wir haben uns ja zum Ziel gesetzt das es ein wenig rustikaler wirken sollte, so wie Holzschwellen. Wir schauen sie uns aber erst mal an bevor wir uns entscheiden.

    Danke übrigens für den Rahmentipp! Es hat uns schon sehr beschäftigt, in welcher Höhe wir beginnen und an einen Schattenbahnhof haben wir überhaupt nicht gedacht. Wir haben mal ein wenig nachgeschaut um zu erfahren wofür so ein Schattenbahnhof genutzt wird und ja, es ist logisch einen zu haben und wir werden da nochmal den Bleistift spitzen müssen um einen mit zu berücksichtigen.


    Vielen Dank nochmal und einen ganz schönen Abend!


    Grüsse, Uwe und Co.
     
    RS1 gefällt das.
  8. Hallo Uwe und Co.

    Es wäre mal wichtig zu erfahren, wie realistisch ihr bauen möchtet und ob ihr eventuell ein Vorbild habt, an welches Ihr euere Anlage anpassen möchtet.

    Wegen Gleisbettung; diese spart zwar viel Arbeit, dafür sieht es dann aber nicht wirklich sehr realistisch aus. Realistischer wird es mit einem Gleis ohne Gleisbettung, die Gleise kann man dann mit einer Kaltbrunierung bearbeiten, auf diese Weise verlieren diese schon mal ihren Glans was einem realistischerem Eindruck durchaus zuträglich ist. Die Schwellen sollten auch farblich gearbeitet werden und die Kleineisen dann natürlich auch. Gerade bei Eisenbahnen in der Südsee sind die Gleise ja oft in einem ziemlich heruntergekommenen Zustand.

    Einen Schattenbahnhof braucht ihr bei einem Vorbild aus der Südsee eigentlich nicht, da hier ja nicht so großer Verkehr statt findet und nicht planmässige Schnellzüge durch die Anlage geschleust werden müssen.

    Hier mal ein Video von einer Spur H0e Anlage, nach fiktivem Vorbild, welches eine Zuckerrohrplantage darstellt:


    Und hier eine etwas ältere Anlage vom gleichen Erbauer, diesmal mit dem Thema Strand:


    Nur mal so als Anregung.

    Das gewählte Format der Anlage ist auch nicht so richtig optimal, da ihr an Teile der Anlage nur noch sehr schwer herankommt. Das macht es bereits beim Bau schwierig und bei Wartungsarbeiten wird es nicht einfacher. Wenn die 2000mm lange Seite an der Wand liegt, dann solltet ihr davor nicht mehr als 600mm in die Tiefe gehen.

    Überlegt mal die Möglichkeit, nur einen Teil der Anlage fest installiert zu bauen und die anderen Teile dann als Module, bzw. Segmente, welche nur aufgebaut werden, wenn die Anlage in Betrieb ist. Eventuell ergibt sich dann noch eine bessere Lösung für den zur Verfügung stehenden Raum.

    Gruß Matthias
     
    elementar01 und RS1 gefällt das.
  9. RS1

    RS1 Moderator Mitarbeiter

    Hallo Uwe, Hallo Matthias

    Matthias, so wie ich das sehe sind Uwe und sein Anhang Hobby(-wieder-)einsteiger. So schön deine beiden Videos anzusehen sind, so habe ich dennoch die Erfahrung gmacht das solche Spitzenanlagen die meisten Einsteiger verschrecken, auch wenn mit ein wenig "Geduld und Spucke" das auch von Einsteigern erzielbar wäre.

    Nun zu Uwe,

    die meisten Händler in Deutschland haben keine Kato Gleise vorrätig, noch viel weniger haben Tomix auf Lager. Nun weiß ich nicht wo ihr her seit, aber wenn ihr im Raum Schweinfurt, Würzburg, Bamberg wohnt könnte man sich gerne mal treffen, sowohl für praktische Tipps als auch das ich euch mal das Kato/Tomix Gleis zeige, auch wenn ich selber bei Tomix nur ein paar wenige gerade Gleise da habe. Von beiden Herstellern gibt es übrigens Gleise mit Betonschwellen als auch mit Holzschwellen. Nur Stahlschwellen werden auch dort steifmütterlich behandelt, allerdins sind diese in Japan höchstselten beim Vorbild zu finden.
    Den Punkt den mein Namensvetter (also Ravenson) schon anbringt, bezüglich der Tiefe, ist nicht von der Hand zu weisen. Wenn eure Anlage frei im Raum steht, so das ihr von jeder Seite herankommt, sehe ich aber weniger ein Problem bei euren Gleisplan oben. Zumal ich eher den Grundsatz vertrete das man einen Meter tief in die Landschaft hineingreifen kann. Vorsicht nur bei Signalen u.ä., die sind schnell mal umgerissen wenn man nicht Obbacht gibt.

    Ja ein Schattenbahnhof hat schon so seine Vorteile, sonst würden ja ständig immer die gleichen Zuggarnituren vor deinen Augen herum fahren. ;)
    Er sollte nur auch gut zugänglich sein.

    Viele Grüße Matthias
     
    elementar01 gefällt das.
  10. Hallo Zusammen

    Eine Anlage muss ja nicht gleich so detailiert werden die wie die beiden Anlagen von Jairuba, allerdings zeigen diese beiden Anlagen, das man auch auf sehr wenig Platz etwas tolles bauen kann.

    Den Gleisplan von Uwe finde ich jetzt nicht wirklich gelungen, da darauf kein wirklich interessanter Betrieb zustande kommt.

    Schattenbahnhöfe finde ich nur bei großen Anlagen sinnvoll, bei denen wirklich Planbetrieb herrscht und die Züge vorgehalten werden müssen. Ich denke, dass bei so einer Anlage ein frei zugänglicher Abstellbahnhof die bessere Lösung wäre, dort kann man dann die Züge nach belieben herunter nehmen oder zusammenstellen, wenn man den Abstellbahnhof geschickt baut, dann kann man dort auch Rangierbetrieb machen und Lokomotiven umsetzen, so dass die Lok wieder an der Spitze des Zugs steht, usw.

    Was ich auch sehr unideal finde ist die L-Form, denn bei dieser Anlagenform hat man immer diese eine Eck um das man dann mit zwang noch versucht eine Kurve rum zu quetschen, das wirkt halt sehr unrealistisch und verdirbt einem auf dauer den Spaß ab der Anlage.

    Wenn es etwas einfachere Videos für den Anfang sein sollen, der Pin Nuckel bei Youtube macht recht interessante Videos, aber vorsicht, alles was er macht ist auch nicht so ideal.


    Professionell aber schon etwas in die Jahre gekommen, der Anlagenbau mit Rolf Knipper.

    Ist nur auszugsweise, wenn man es komplett sehen will, dann gibt es das ganze auf DVD. Ist allerdings schon eine recht große Anlage mit 4,5 x 2 Meter.

    Gruß Matthias
     
    elementar01 gefällt das.
  11. elementar01

    elementar01 Neues Mitglied

    Hallo Matthias u. Matthias

    Die Videos sind klasse! Nein, wir lassen uns so schnell nicht verschrecken und ja, wir möchten eine glaubwürdige Anlage erstellen. Uns ist schon bewusst, dass Rom nicht an einem Tag erbaut wurde und die nötige Geduld (wenn mal etwas nicht gelingen will) bringen wir auch mit. Die Videos sind einfach klasse, zeigen uns ganz klar was wir alles noch lehrnen müssen und wie wichtig das Planen ist. Also, der Hinweis zur Grösse der Anlage und auch die Art der Streckenführung will nochmal überlegt sein und wir machen nochmal einen neuen Plan. Eine Frage hätte ich dazu aber schon: Was zeichnet einen wirklich interessanten Betrieb aus? Beim erstellen des Gleisplanes ist uns ganz oft aufgefallen, dass eine kurvenreiche Strecke kein Anschlussgleis findet und häufig versprünge von einigen cm. drin sind. Daraufhin haben wir versucht möglichst lange Bahnen zu ziehen und es ging etwas besser jedoch vielen dann wieder kurvenreiche Streckenteile weg. Auch soll nicht alles voll mit Gleisen sein so das es etwas von Abenteuer versprüht und nicht die Industrialisierung widerspiegelt. Unserer Vorstellung nach war es ursprünglich so gedacht: Ein Teil an dem das blaue türkisfarbene Wasser der Karibik und der weisse Sand gesäumt von Palmen das Abenteuer einläutet, an dem ein oder zwei Gleise vorbeiführen auf dem die Züge vorbeiziehen können. Vom Strand weg ins Innland dachten wir an eine anfängliche Ebene mit Feldern/Plantagen auf den es Tabak und/oder Baumwolle gibt. Hier sollen einige kleine Hütten und Betriebsstätten das Bild prägen bis hin zur Verladestation der Güter. Weiter soll es gehen ins Hochland wo Kaffeeplantagen angesiedelt sind und die Vegetation teils undurchdringlich scheint. Ein oder zwei kleine Dörfer im Busch mit spartanisch wirkendem Bahnhof sowie ein Bereich an dem Holzschlag betrieben wird. Eine grössere Stadt soll es nicht geben sondern alles ländlich aber beschäftigt wirken. Wenn es der Platz zulassen würde käme uns Zuckerrohr auch sehr gelegen, da war die Anregung aus dem Video sehr inspirierend. Irgendwo würde uns ein Wasserfall mit Bach - oder Flusslauf zum Meer reizen. Wasser und Strand nur als Hintergrundbild darzustellen wollten wir nicht, meine Partnerin würde gerne den Versuch wagen Karibikflair alla "Blaue Lagune" einzufangen. Rollmaterial soll auch ausschliesslich aus Dampf und Dieselfahrzeugen bestehen ohne hochmoderne Wagons sondern ehr der guten alten Zeit nachempfunden als es noch Holzbänke gab. Das ganze Bild soll auch nicht von Surfern oder Segeljachten oder wandernden Touristen geprägt sein. Wie problematisch es ist, als Einsteiger, dafür einen geeigneten Gleisplan zu entwerfen habe ich bei meiner bisherigen Planung feststellen müssen. Wir sind aber noch voll in der Planungsphase und da werden wir noch einige Stunden investieren müssen. Der Hinweiss mit den Gleisen ohne Gleisbett hat uns auch wehrgut gefallen, wir haben uns einige Bilder zu bahnen in der Karibik und Südamerika angeschaut und es hat etwas wenn wir das Gleisbett weglassen und die Schwellen so in den sandigen Boden hauen, hier und da zwängt sich etwas Grün zwischen den Schwellen hindurch und die Gleise sind leicht vom Rost befallen. Ja, wir denken so soll es mal werden auch wenn es etwas länger dauert.

    @ Matthias (RS1): Die Idee sich mal zu treffen ist um Tipps zu erhalten ist schon eine super Sache, wir sind zwar nicht in der unmittelbaren Nähe (Raum Zürich) aber wir reisen oft zu unserer Familie und da liegen die genannten Orte oft auf dem Weg und da könnte man einen Zwischenstopp durchaus einplanen.

    Wieder einmal ein riesiges Danke für all die Hinweise und Ideen! Wir Weden uns jetzt ein wenig an die Neugestaltung machen und einen Gleisplan ausarbeiten.

    Oh, noch eine Frage zum Schluss zu den Massen der Grundfläche: Gibt es auf Grund der Radien bei Spur- N -Gleisen besondere Masse die einem das Leben leichter machen? Habe mal gelesen das eine 90er Tiefe gut sein soll, habe hier jetzt den Vorschlag 60 gelesen. An stelle einer L-Form könnten wir auch ein eine T-Form aufstellen. Ein L ins Eck geht nicht so gut da wir dann ein Fenster blockieren würden und davon mindestens 70cm abstand halten müssen.

    Viele Grüsse und einen schönen Abend

    Uwe und Co.
     
  12. RS1

    RS1 Moderator Mitarbeiter

    Hallo Uwe und Anhang

    Wenn ich das so lese wollt ihr eine "Karibikbahn" bauen. Da hätte ich jetzt einen ganz anderen Vorschlag für euch. Wie wäre es mit einer Schmalspurbahn in H0e? Das heißt der Maßstab wäre 1:87 aber, da das Vorbild Schmalspurig ist, die Spurweite dennoch "nur" 9mm. Ich denke für die meisten Karibikinseln kommt das eher hin, denn Regelspurbahnen wüsste ich jetzt nur auf Kuba. Auch erscheint mir dein Pflichtenheft etwas dick für den wenigen Platz. Eine gute Fahrzeugbasis würde hierfür Roco mit seinen Feldbahnsortiment bieten. Auf Basis dieser Fahrzeuge liesen sich gut Modelle mit einen gewissen Karibikflair umbauen. Das aber nur als Anregung. Außerdem gäbe es da auch Palmen von Preiser.
    Ein Bsp. für eine durchaus gute Dampflokbasis wäre dieses kleine Maschinchen: Roco 33241 Feldbahn Dampflokomotive 99 4306 9005033332419

    Auch mal ein paar Videobsp. für Eisenbahnen in der Karibik:







    Das ist jetzt zwar alles auf den St Kitts und mehr eine Touristenbahn, aber dennoch ein gutes Bsp. für die Eisenbahnen in der Karibik. Außerdem hätte der Maßstab von 1:87 den Vorteil das man doch tiefer in die Detailierung gehen kann. Glaube mir ich weiß wovon ich da spreche, denn ich suche schon lange eine Möglichkeit einen Kappa (japanischer Sumpfgeist) im Maßstab 1:150 darzustellen. ;)

    Sinnbildlich könnte ich mir eine Karibikanlage so vorstellen. Am rechten Anlagenrand könnte ein Strand mit einen Stück Meer sein, an dem sich ein Dorf mit einer Betriebswerkstätte anschließt. Von dem Bahnhof aus könnte es ein Stück durch den Dschungel gehen bevor dann ein Abzweig zu einer Zuckerrohrplantage abgeht. Auf diesen Stück würde wohl der meiste Betrieb von statten gehen. Der Zug verschwindet dann wieder im Dschungel und getarnt liese sich so ein kleiner Schattenbahnhof verwirklichen. Aus dem Rauskommend fährt der Zug an einer Zuckerfabrik vorbei und landet wieder im Bahnhof.
    Es muss euch allerdings klar sein, das bei dem gewählten Thema, wohl die Eisenbahn in den Hintergrund rücken müsste, denn auf den Karibikinseln ist bei weiten nicht so ein Betrieb wie im Gotthartbasistunnel. ;)
    Ich setze mich mal hin und werde auch mal einen Gleisplan auf der Basis eurer Masse ausarbeiten für meinen Themenvorschlag.

    Viele Grüße Matthias
     
  13. Prius

    Prius Aktives Mitglied

    Wow der Vorschlag von Matthias finde ich cool H0e und Karibik das hat wad. Palmen gibt's auch in der Bucht vom Chinamann bedeutend günstiger. Sehen zwar nicht so dolle aus gegenüber den Preiser Palmen aus dem Katalog, aber auch die müssen erst einmal komplett zusammen gebaut werden und ob sie dann so Perfekt aussehen lass ich mal so stehen. Im Vordergrund sicher nicht schlecht aber eine ganze Anlage damit bestücken das haut richtig ins Geld.
     
    RS1 gefällt das.
  14. rayman

    rayman Renommiertes Mitglied

    Hallo! Ich lese hier was von Palmen und Karibik... Ich werde hellhörig. Kleiner Tip: Das Beides gibt es auch auf dem Festland in Normalspur. Stichwort Florida oder Südtexas. Noch besser: Rollmaterial von Bahngesellschaften aus diesen Regionen gibt es relativ viel. Fragen? Immer raus damit... IMG_3834.1.JPG
     
    Zuletzt bearbeitet: 28. September 2017
  15. elementar01

    elementar01 Neues Mitglied

    Guten Abend in die Runde!

    Wow, dass hier so viele Tipps kommen finden wir echt super! Gestern war leider keine Zeit zum schauen aber das haben wir heute nachgeholt. Das sind ja wieder ganz viele Informationen und Tipps die ihr da für uns habt. Danke dafür! Jetzt müssen wir uns das erstmal alles anschauen und überlegen wie wir am besten weiter machen. Am Wochenende geht es nochmal zu einem Händler, da wollen wir uns Gleismaterial anschauen und nochmal vergleichen bevor wir einen neuen Gleisplan anfertigen. Hoffentlich haben wir in der nächsten Woche etwas mehr Zeit dann können wir weiter planen.

    Danke für eure vielen Hinweise, sind Gold wert!

    Es Grüssen

    Uwe und Co
     
    RS1 gefällt das.
  16. RS1

    RS1 Moderator Mitarbeiter

    Hallo Uwe

    Ich habe dir ja versprochen ich mache mir mal ein paar Gedanken zu dem Thema in H0e. Hier ist nun mein Alternativvorschlag, sicher nicht vom Gleisverlauf her so spannend, aber für eine Schmalspurbahn mit Zuckerrohrplantage und etwas Personenverkehr durchaus realistisch. Der Gleisplan ist mit dem alten Roco Spur N Material geplant, das in der Geometrie aber weitgehend mit dem H0e Gleisen von Roco übereingeht. Einzig die drei Bogenweichen im Bahnhof müssten aus normalen N Weichen umgebaut werden und statt der starren Gleisstücke wären vielleicht Flexgleise besser geeignet. Geplant ist das ganze mit dem Trackplaner, einer Freeware von Piko die aber nur für einen schnellen Gleisplan taugt, nicht für was detailiertes, weshalb ich zur Verdeutlichung mit Paint ein paar Hinweise, wie ich mir das vorstellen könnte, eingemalt habe.

    Karibikanlage_Gleisplanb.jpg

    Rechts das blaue stellt ein Stück Ozean oder Meer dar, hier könnte man durchaus auch ein paar Fischer unterbringen und vielleicht auch ein paar Szenen mit einen Augenzwinkern wie z.B. das die Fischer einen weißen Hai gefangen haben. ;)
    Davor in braun das soll den Strand darstellen. Bei Fischerbooten könnte man natürlich hier auch einen kleinen Hafen darstellen, oder eben ein Teil Hafen mit Übergang auf einen Strand.
    Die roten Kästen stellen Häuser dar und sollen im Prinzip das Dorf darstellen. Daran angeschlossen ein kleines Bahnbetriebswerk für die Lokomotiven der Zuckerrohrbahn.
    Die großen dunkelgrünen Flächen stellen Dschungel dar. In Gedanken an die Kinder könnte man hier auch einen Schwarzbären, einen schwarzen Panther, einen Tiger, eine Schlange und ein Menschenjunges verstecken. Na wer weiß an welchen Disneyfilm ich denke. ;)
    Das hellgrüne wäre der Bereich für die Zuckerrohrplantage, natürlich mit Gleisanschluss.
    Der dreigleisige Bahnhof hinter dem großen Dschungel soll der Schattenbahnhof sein. Wenn der zug hier wieder herauskommt, würde er zu seiner rechten dann die Zuckerfabrick haben (die beiden verbundenen roten Kästchen).
    Die Bedienung der Zuckerrohrplantage würde vom Bahnhof aus als geschobene Fahrt stattfinden, nachdem beladen der Wagen würde die Lok den Zug bis in die Fabrik ziehen. Hier würden die Wagen entladen werden und der Zug nach entladen zurück in den Bahnhof drücken. Natürlich könnte man die Gleise aus der Zuckerrohrplantage und der Fabrik auch verbinden und auf dem Abschnitt dazwischen tarnen. Dann könnte man auch mit zwei gleichen Zügen (einmal beladen, einmal unbeladen) das verladen und endladen darstellen indem der beladene Zug dann auf der verdeckten Strecke zurück zur Plantage fährt und der entladene Zug zur Plantage über die Sichtbare Strecke zurück fährt. Ich hoffe du verstehst wie ich das meine.

    Viele Grüße Matthias
     
    Atlanta gefällt das.
  17. Hallo Zusammen

    Ich würde mir ja zunächst noch einmal das Format der Anlage noch mal etwas genauer ansehen. Ich weiß nicht wie die Platzverhältnisse in dem Raum sind, wo ihr die Anlage aufstellen möchtet, aber zunächst würde ich wohl vermeiden, die Anlage direkt an eine Wand zu stellen, da man dann von der Rückseite nur noch schwer da ran kommt und das ist beim Bau und beim Betrieb sicher gelegentlich mal erforderlich.

    Auch diese rechteckige L-Form finde ich nicht ideal, da sich dadurch schon ein sehr unnatürliches Format ergibt. Sanftere Übergange mit maximal 30 Grad sind da sehr viel eleganter und komme natürlich rüber.
    So wie ich es herauslese, wollt ihr ja realistisch nachbauen und keine Spielbahn erschaffen, wo auf kleiner Fläche 5 Züge gleichzeitig im Kreis fahren.
    Deshalb überlegt euch erst mal was ihr genau bauen möchtet und versucht dann daran die Form der Anlage fest zu machen.
    Sehr geschickt ist es z.B. auch, wenn man eine Kulisse im Hintergrund hat, hier verschwindet der Zug dann entweder durch ein Tunnel oder ein dichtes Waltstück in den Hintergrund wo sich ein Abstell und Rangierbahnhof befindet, wo die Züge für die Fahrt durch die Anlage zusammengestellt werden. So ein Abstellbahnhof sollte aber gut zugänglich sein, weil man da auch gelegentlich ein bisschen arbeiten muss.

    Zeichnet doch vielleich mal eine Skizze von eurem Raum, denn ich denke jetzt mal nihct, dass dieser 2x1,8 Meter groß ist, sowas ist dann doch etwas klein.
    Eventuell könnt ihr euch ja doch zu einem Modularen Aufbau entscheiden, so dass ihr an des Grundmodul noch ein paar Stücke anbaut, welche dann entweder unter der Anlage oder über der Anlage gelagert werden können, wenn diese nicht in Betrieb ist.

    Zum Thema Palmen solltet ihr auch mal bei Youtube nach Luke Towan schauen, der hat zwei Videos in denen er Plamen baut. Die sehen gar nicht mal so schlecht aus. Wobei man für den einen Palmentyp einen Schneidplotter benötigt, was dann doch schon eine kleine Investition darstellt.

    Ich selbst baue nur Modular, da ich keinen Platz habe um dauerhaft eine Modellbahn stehen zu haben. Allerdings kann man ja auch so bauen, dass man einen feststehenden und einen Modularen Teil hat. Ich baue auch deshalb modular, damit ich das Thema darstellen kann, welches ich darstellen will unabhänig von den Platzverhältnissen. Man sollte halt genug Platz haben um zum bauen zwei oder drei Module, bzw. Segmente gleichzeitig aufzustellen, damit man auf mehreren gleichzeitig arbeiten kann, auf diese Weise wird der Übergang so, dass alle Module den Eindruck machen, dass sie zusammen gehören.

    Dann bis bald mal wieder.
    Gruß Matthias.
     
  18. Atlanta

    Atlanta Renommiertes Mitglied

    Moin Uwe,

    Eure Anlage mag zwar auf dieser großen Fläche gut werden, doch gebe ich zu Bedenken, daß man die Eingreiftiefe von 80 cm nicht überschreiten sollte, da man nun mal keine längeren Arme hat. Je älter man wird, gibt es auch Einschränkungen in der Beweglichkeit, das sollte man bei einer Stationäranlage ruhig mit berücksichtigen.

    Bahn unter Palmen ist immer ein schönes Thema, ob in H0e oder H0n3 oder H0m oder in Spur N sei mal dahingestellt.
    Spur N verbirgt den Vorteil in der Regelspur viel Darstellen zu können.

    Brasilianische oder Kubanische Bahnen wären hier vorteilhaft.

    Kuba deswegen, weil du alle internationalen Fahrzeuge aller Bahnverwaltungen miteinander mischen kannst, weil auch die kubanische Staatsbahn ihre Fahrzeuge weltweit eingekauft hat. So kannst du US Fahrzeuge mit europäischen und britischen Fahrzeugen munter mischen und von Dampf bis Diesel und elektrischen Antrieb so ziemlich alles, quer durch alle Epochen verwenden. Kuba als kommunistischer Staat hat mit den USA ein Handelsembargo und die ehemalige Eisenbahnfähre zu den Florida Keys gibt es schon lange nicht mehr. Andere sozialistische Bahnverwaltungen oder andere Staatsbahnen haben jedoch Kuba mit Eisenbahnfahrzeugen beliefert, so auch beide ehemaligen deutsche Staaten.

    Suche mal Bilder bei Google über Eisenbahnen in Kuba und lasse dich davon inspirieren.
     
    lok527596 gefällt das.
  19. elementar01

    elementar01 Neues Mitglied

    Hallo alle zusammen und ein Frohes und gesundes 2018!

    Haben uns in letzter Zeit etwas rar gemacht was aber nicht am Desinteresse oder Lustverlust lag sondern mehr daran, dass wir die Informationen, die hier dank eurer Hilfe zusammengekommen sind, erst einmal verarbeiten mussten.

    Also, der Raum dafür steht. Die Anlage wird so in den Raum gesetzt, dass wir den Arm mit 130 cm Tiefe von zwei Seiten bedienen können. Die Art wird im Karibikflair bleiben (ich wollte schon ein anderes Thema wählen doch hat meine Partnerin überzeugende Argumente gefunden die mir die Palmenwelt wieder attraktiver werden liessen). Insbesondere haben wir dem Rat von Atlanta umgesetzt und uns Bilder und Videos von der Kubanischen Eisenbahnwelt angesehen und ja, es ist für uns die richtige Situation die wir nachstellen wollen. Der Vorschlag vom Gleisplan von RS1 ist eine super Anregung und wir lassen ihn mit einfliessen, haben aber gedacht das wir den Ozean in den inneren Winkel der L-Form verlegen um ihn wie eine Bucht gestalten zu können, ausserdem wollen wir aus dem inneren Winkel eine abgeschrägte Variante machen um eben diese Bucht etwas harmonischer gestalten zu können. Ravenson hat ja einige Faktoren die es zu bedenken gibt eingebracht und auch dafür vielen Dank! Die Anlage steht nicht komplett an der Wand, der breite Arm vom L ist von drei Seiten zu bedienen. An die sanfteren Übergänge feilen wir noch, denn da sind wir voll auf deiner Seite und fanden schon beim planen das es nicht wirklich Formschön wirkt. Wir haben schon überlegt, ob es sinnig ist wenn wir die langen Seiten mit einem leichten Schwung taillieren. Soll heissen, das grob gesagt eine Form entsteht bei der Quasi zwei Nierenschalen im rechten Winkel zueinander liegen.

    Wir haben eine Frage zum Massstab: Spur N arbeitet ja mit 1:160 und wir haben uns über Weihnachten die Palmenwelt mal etwas genauer angesehen. Wenn wir von der original Grösse einer Palme ausgehen (laut Aussage der Einheimischen werden diese bis zu 30m hoch. Wenn ich diese 30m umrechne kommen wir auf eine Höhe der einzelnen Palme von ca. 18,75 cm. Uns erscheint das für eine N- Anlage sehr hoch, was sagt ihr dazu?

    So, nun noch ganz viele Grüsse in die Runde und herzlichen Dank für eure Unterstützung, Geduld und Ideenreichtum.



    Es Grüssen

    Uwe und Co
     
    RS1 gefällt das.
  20. rayman

    rayman Renommiertes Mitglied

    Hallo!
    Wie Du schon schreibst: Bis zu 30 m. Wie oft sieht man 30 m hohe Palmen? Oft, wenn man an der Strandpromenade von Santa Barbara lang läuft. Aber sonst? Relativ selten. IdR. sind Palmen nicht höher als 10 bs 15 m. Es richtet sich auch nach der Palmenart und deren Alter. Königs und Kokospalmen sind relativ hoch; Dattelpalmen dagegen kleiner. Google einfach mal nach Palmenbildern.;) Auf den Bildern siehst Du einige typische Pflanzen aus der subtropischen Klimazone. ( Kalifornien)
    IMG_4489.JPG
    IMG_4382.JPG
    IMG_4422.JPG
    IMG_4477.JPG
     
    elementar01 und Atlanta gefällt das.

Diese Seite empfehlen

Wir benutzen Cookies für die statistische Auswertung deines Besuchs. Mehr dazu erfährst du in unserer Cookie-Richtlinie und kannst deine Entscheidung dort auch widerrufen: Cookie-Richtlinie. Du kannst auch nur notwendige Cookies laden.

Akzeptieren