1. Hallo Gast,

    du bist hier im Archiv-Bereich. Hier sind alle Themen und Beiträge aus dem "alten" Forum, die noch auf ihre Verschiebung in die korrekten Foren warten. Du kannst uns allerdings helfen, indem du die Melden-Funktion bei Themen verwendest, die du zügig in den offenen Bereich verschoben haben möchtest, ein Teammitglied wird das entsprechende Thema denn verschieben.

    Um keine Verwirrung bei der Forenwahl zu verursachen, ist der Bereich für neue Themen und Beiträge gesperrt.

    Vielen Dank für deine Mithilfe!

    Information ausblenden

Wird das Moba-Hobby sterben?

Dieses Thema im Forum "Allgemeine Diskussionen" wurde erstellt von bdl, 30. Juni 2006.

  1. Hallo,
    ich hab mich eigendlih nur für österreich,
    deutsche Modelle entschieden, da sie
    noch nicht so übermässig teuer sind,
    ausgenommen Schlpptender Loks.

    Doch auch sobald ich ne neue Anlage anfangen
    würde, würde ich nicht mehr Europa als
    Vorbild nehmen.
    1. weil die Zukunft nicht rosig ausschaut.
    2. weil die Preise so oder so immer mehr steigen.

    Grüße
    Sebastian
     
  2. Tohu01

    Tohu01 Mitglied

    Gottseidank hab ich mir keine so grosse Sammlung an Lokomotiven angelegt. Das was ich hab wird verscherbelt (Ebay) und der Erlös in eine nette ami Modellbahn angelegt. Man muss eben mal den Mut zu neuem haben. :wink:

    Aber wenn die Deutschen Hersteller die Fakten (Arbeitslosigkeit, Lebenserhaltungskosten etc.) verpennen, wird die Verkaufs- und Pleitewelle der Firmen wohl weitergehen. Wenn neue Kunden erschlossen werden sollen, muss das Hobby wieder bezahlbar werden. Es wird kaum jemand Spass an der Moba entwickeln, wenn die Startpackung über 300€ kostet und der Spass und damit die Motivation nur kurz ist. Für eine kleine Digitalanlage mit nem kleinen Bahnhof und nur zwei Zügen ist man locker weit über 1000€ (und noch mehr) los. Ein Schnellzugwagen fast 40€? Eine normale Dampflokomotive 200€?Welcher Schüler (die sollen ja wohl mit dem Hobby anfangen) kann sich das leisten? Welcher Familienvater hat das Geld mal eben über? Also ich überlege mir sehr gut was ich mir wo für mein Geld kaufe. Und dann wird noch von Märklin sowas wie der Insider Klub angeboten, wo man für viel Beitrag nur das Vorkaufsrecht für ein ach so limitiertes und natürlich auch dementsprechend teures, Fahrzeug erhält, das man später doch bei Ebay bekommt. Nee, ich reg mich wieder auf :evil: Wo bleibt die bezahlbare Modellbahn, die Anfängern den Einstieg in die Modellbahnwelt erleichtert?
     
  3. - Ich hab einen ziemlichen Bestand in N, wobei ich sagen muss, dass es sich bei mir bis auf diverse Ausstattungsdetails und Kleinigkeiten im Großen und Ganzen "ausgekauft" hat.
    - "Ausgekauft" aber auch deshalb, weil es für mich keinen Sinn macht "Altmodelle", die sich womöglich schon seit Jahren durch die Kataloge schleppen in immer wieder neuen Farb- und Nummervarianten zu kaufen. Humbug. Wenn´s vielleicht mal eine wahre Formneuheit in N gibt - das überlege ich mir dann von Fall zu Fall ...
    - Dann muss ich auch sagen, eine gewisse Verunsicherung stellt sich im Laufe der Jahre ein, die abgesehen von den realitätsfernen Preisen, Kopfschmerzen bereitet:
    ... wo nehme ich denn für diverse ältere Hobbytrain, Ibertren, Roco und Arnold-Modelle Verschleiß- und Ersatzteile her??? Klar, gibt für viele Dinge Spezialisten, die auch Spezialpreise verlangen - aber viele Teile gibt´s nicht mehr nachzukaufen. ... und dieser Fakt trägt z. B. mit dazu bei, das ich mir nicht ein einziges der künftig vielleicht erscheinenden Arnold oder Roco Tfz kaufen werde. Hinzu kommt natürlich auch hier der preisliche Aspekt. 150-250-300 EUR für eine N-Lok - damit ich diese irgendwann neuwertig und supergepflegt mit immensen Verlust bei e-ei z. B. verkaufen darf? Nein Danke.
    - ja, die "Clubs" - gibt´s oder gab´s bei Trix auch mal. Müßte ich ja einen Riss in der Praline haben auch noch Jahres- oder Clubgebühr zu bezahlen, damit ich mir anschliessend für viel Geld auch noch das Jahresmodell kaufen darf.
    - oder so was hier gefällig?
    http://www.maerklin-info.de/product_files/2/img/grossansicht/12738.jpg
    N-BR 23 für UVP 1299 EUR

    Wie wahr, wie wahr - ich denke aber, nur wir denken so kompliziert. Da gibt es MoBa-Hersteller die bieten jedes Jahr ihr bunt lackiertes Alteisen neu an und klatschen jedes Jahr 4-8% Teuerungszuschlag drauf. Und verkünden anschliessend freudestrahlend: "Unser Umsatz ist um 5% gestiegen."

    Aber mal eine klassische Nachwuchsjuniorenwerbung zu Taschengeldpreisen, bzw. schülergerechten Preisen. Fehlanzeige. Oder Start/Ergänzungspackungen zum Lockvogelpreis - irgendwie muss man ja die Leute ködern, selbst wenn ich solche Einsteigerangebote zum Selbstkostenpreis mache.
    Glaube mal, das Set was ich jetzt in den Quelle-Versandhauskatalogen für 300-400 Euro mit Schienenoval sah - das könnten DIE genau so für 100 Euro als Startpaket abgeben, da hätten sie immer noch keinen Verlust gemacht.
     
  4. Maxi61K

    Maxi61K Aktives Mitglied

    Das wird dann aber ein Eigentor.
    Wenn sich alle Hersteller an die finanziellen Möglichkeiten der Käufer
    anpassen, dann haben wir bei der BA demnächst noch ein paar 1000
    "Angestellte" mehr. Nämlich diejenigen aus der gesamten Mobabranche.

    Verhältnismässig war es vor 30 Jahren auch nicht anders mit den Preise.

    Man muss eben auch gewillt sein auf das zu sparen, was man sich
    leisten möchte.

    Als Kind bekam ich zu Weihnachten Minitrix A-B-C-D-E Packungen.
    Weis gott nicht nur von meinen Eltern, sondern da hat schon damals die
    ganze Verwandschaft zusammenlegen müssen, damit es für 2 Züge gereicht hat.


    Ohne Bahnhof hier. Startpackung
    mit 2 Züge [lexicon]Digital[/lexicon] für 195,10 Eur.
    Passender Bahnhof dürfte für max. 40,- Eur zu bekommen sein.

    Also weg mit der Phantasievorstellungen der 1000,- Eur.


    War früher im Verhältnis auch nicht anders zu den Einkommen.

    Nur will / kann heute keiner mehr sparen auf seine Wünsche, es muss
    ja immer alles und sofort dann sein.

    So, und nun könnt ihr über mich herfallen. :D

    Gruß
    Maximilian
     
  5. Tohu01

    Tohu01 Mitglied

    Hi Maxi, dann falle ich mal :wassolldas: .

    1.Tatsache ist, das das realeinkommen sinkt. Die Lohn- und Gehaltssteigerungen entsprechen nicht den steigenden Lebenserhaltungskosten. Das ist Fakt und nachvollziehbar.

    2. Vor 30 Jahren gab es für die Moba auch nicht soviel Freizeitkonkurrenz. (Compi, Game Boy, Fernsehen, Klamotten, Stereo etc.) Um sich hier durchzusetzen müssen nun mal auch die Preise realistisch sein.

    3. Startpackung? Ich sprach von einer kleinen Digitalanlage. Häuser, Bäume, Bahnhof, Güteranlage etc.. Wer ist schon lange mit ner Startpackung zufrieden???

    4. Das mit dem Sparen ist immer so eine sache. Zunächst mal musst du das Einkommen haben um was zu sparen und dann sparst Du nicht unbedingt für die Moba, sondern für andere Sachen die wichtiger sind und sonst nicht realisierbar wären. Allein der rollstuhlgerechte Umbau des Autos meiner Frau kostet 40000€, ohne Auto. Miete für ne Rollstuhlgerechte Wohnung 1000€ und drüber. Und komme mir nicht, da zahlt der Staat, pustekuchen.
    So hat fast jede Familie zunächst mal Sachen, die wichtiger und kostenintensiv sind, und sei es nur der gemeinsame Familienurlaub, für den gespart wird. Moba? Wovon denn? Für meine Rente muss ich selbst sorgen, meine Zähne müssen auch mal gemacht werden, das Auto ist aucht mehr das allerbeste, die Tochter soll mal neue Klamotten bekommen etc. . All das ist zunächst mal wichtiger wie die Moba und muss verdient werden.

    Tatsache ist, das die Moba in Konkurrenz zu anderen Freizeitaktivitäten steht, die einfach günstiger sind. Ausserdem ist der Stellenwert der Eisenbahn insgesamt gesunken, wichtiger ist das Auto geworden. Das war übrigens früher mal zu teuer für den normalen Malocher. Der fuhr mit der Bahn.
     

Diese Seite empfehlen