? Digital Z21 System?

Dieses Thema im Forum "Technik" wurde erstellt von Christian AHS, 28. August 2014.

  1. Christian AHS

    Christian AHS Mitglied

    Servus,

    habe gestern in einem Spot auf Du-Röhre erstmalig über Roco/Fleischmann Z21 gehört.
    Der Suchbegriff ist zu kurz für die Suchmaschine - gabs dazu schon mal eine Diskussion?

    Bei Märklin brauchste die Central Station 2 um ähnliches zu können - bei z21 wohl nur die Schnittstelle und Router vom Startset und ein Smartphone/Tablett - und kannst praktisch das gleiche wie bei Central Station machen - sehe ich das so korrekt?

    Wenn dem so wäre, hätte jemand aus Göppingen kostenmässig einen schlechteren Platz im Ranking um innovative Steuerungssysteme für MoBa.

    oder bin ich da auf´m Holzweg?

    Grüsse
    Chris
     
  2. Alf63

    Alf63 Mitglied

    Hallo Chris,

    Kenne das System Von Märklin nicht, da ich mehr auf DC stehe. Zur z21 kann ich Dir nen Link geben.
    Z21

    Da ist genug Info inkl. Video.

    Liebe Grüsse

    Alfred
     
  3. Christian AHS

    Christian AHS Mitglied

    Danke Alfred, habe ich schon angeschaut und hingerlässt dennoch Fragen.

    Hat das System schon jemand und auch Erfahrungswerte?
     
  4. Alf63

    Alf63 Mitglied

    Hallo Chris,

    habe mir vergangene Woche das Set von Roco Nr. 41505 zugelegt. Habe derweil aber nur die Lok aus dem Set getestet. Der Aufbau der Steuerung war innerhalb einer viertel Stunde erledigt. Die App hatte ich zuvor schon auf´s Tablet und Smartphon herunter geladen. Und der erste Test mit beiden Geräten verlief einwandfrei.
    Leider bin ich zur zeit Beruflich ziemlich ausgelastet, so das ich momentan keine weiteren Test-Läufe machen kann.
    Ich hab auch keine feste Anlage, so das ich jedesmal einen Oval aufbauen muß. Aber zum Testen braucht man ja auch nicht mehr.
    Wenn ich wieder Zeit zum Testen habe, werde ich gerne meine Erfahrungen mitteilen.


    Wenn Du Fragen hast, lass es mich wissen. Werde dann versuchen, sie beim nächsten Test zu beantworten.

    Gruß

    Alfred
     
  5. Christian AHS

    Christian AHS Mitglied

    Danke Dir, Alfred.

    Komme ich darauf zurück.

    Sehe ich dass richtig, dass es bisher nur wenige Kameraloks gibt (und die mit nahezu 500€ Einstiegspreis recht saftig sind)?

    Muss mur noch mal den Neuheitenprospekt holen.

    Ist das so neu? Kann nicht glauben, dass bisher nur ein einziger das hat, dafür Central station 2 viele.

    Grüsse
    Chris
     
  6. Atlanta

    Atlanta Renommiertes Mitglied

    Hallo Chris,

    das DCC System ist nur ein digitales Steuerprogramm, eigentlich entwickelt für DC Farzeuge DCC = Digital Command Control. Dieses System beschränkt sich aber nicht nur auf DC Fahrzeuge, es ist wohl auch möglich Mitelleiterfarzeuge damit auszustatten und zu betreiben. Sollten deine Loks mit einem Multiprotokolldekoder ausgestattet sein, könntest du auch das DCC System nutzen, eventuell könnte sich ein Dekodertausch lohnen, wenn dadurch bessere Möglichkeiten erzielt werden.

    Warum man in Göppingen, bei nahezu allen Projekten einen Sonderweg im Bereich H0 eingeht hat etwas mit kundenbindung zu tun und nicht etwas mit logischen, innovativen Weiterentwicklungen von Modellen und ihren Möglichkeiten oder der Kompatibilität unterschiedlicher Systeme.

    Eigenartiger Weise vertreibt die Göppinger Firma für ihre anderen Baugrößen (Z und I, bzw Trix (Internatonal) H0) ebenfalls das DCC System mit guten Zentralen. Nur beim "antiquierten" H0 Mittelletersystem werden diverse Sonderwege bestritten, wo es etliche Kompatibilitätsprobleme gibt, meistens auch nur in der Leistungsfähigkeit der einzelnen Systeme der Vorgängervarianten. Ziel war es mal recht preiswerte Zentralen zu haben, welche aber kaum Ausbaufähig waren.

    Bei den DC Herstellern bist du aber nicht zwangsläufig auf dem, von den Herstellern propagandierten DCC Zentralen angewiesen, sondern kannst nahezu alle auf dem Weltmarkt erhältlichen zentralen verwenden und anwenden.

    Einige US Hersteller haben Zentralen mit weitaus mehr möglichkeiten, wo Roco/Fleischmann nicht mal im entferntesten heranreicht.

    Auch gibt es deutsche Hersteller welche recht brauchbare "Luxus" Zentralen anbieten, der relativ hohe Anschaffungspreis schreckt aber etwas ab, z.B. Massoth oder Uhlenbrock. Bei letzterem hättest du aber eine Zentrale mit verschiedenen wechselbaren digitalen Steuerprotokollen, angeblich soll auch ein Mehrfachbetrieb zur gleichen Zeit funktionieren? Darüber kann ich aber keine näheren Auskünfte erteilen, weil ich derzeit nur das "abgespeckte" DCC System von Roco verwende, mit dem ich bisweilen, für meine Ansprüche noch zufrieden bin (rote kabelgebundene Multimaus mit Verstärker = Zentrale), die 3 A Ausgangsleistung sind zwar etwas gering, doch damit kann ich erstmal leben Ein Wechsel auf Digitrax 5 A oder 8 A ist geplant, jedoch noch nicht vollzogen.

    Sind Kameraloks unbedingt notwendig?
    das geht doch auch mit selbstgebauten Kamerawaggons oder du verwendest Kamerawaggons irgendwelcher Hersteller, welche du dann vor eine Lok spannst und dann einen Sonderzug (z.B. Bauzug, Schienenreinigungszug) einsetzt. Lediglich die Spannungsversorgung müßtest du dann irgendwie regeln, sofern die Kamera- und Aufszeichnungstechnik auf USB Stick nicht über die angelegte Digitalspannung betrieben werden soll?
     
  7. Alf63

    Alf63 Mitglied

    Hallo Chris,

    Zur Zeit gibt es von Roco nur die eine Lok. Link: Roco 73532 Elektrolokomotive Rh 1116 der ÖBB + Video-Cam. 9005033735326
    Laut Beschreibung und Videos auf Youtube, soll sich die Kamera in etwa an der Rückwand des Führerstand befinden und daher von außen fast "unsichtbar" sein. Auch soll sich die Kamera in den Kurven mit bewegen.
    Auf der Homepage von Roco (siehe Link) soll sie 449 Euro kosten und da die Lok auch noch mit Sound daher kommt, finde ich den Preis nicht übertrieben hoch. Ok, ist schon klar, 449 Euro musst auch erst mal verdienen.
    Ich warte erst mal ab mit dem Kauf, da ja noch weitere Modelle folgen sollen.

    Ich hab vor einigen Jahren bei Ebay um 18 Euro ne Mini-Cam ersteigert. Die Übertragung erfolgte auf dem Fernseher und die Cam war auf einen Niederbordwagen montiert. Der Nachteil ist dabei das die Cam immer "gerade" schaut. Um den "Starren Blick" etwas zu mindern, hab ich die Cam etwas nach vor gekippt, was natürlich auf kosten der voraus-sicht ging. Fazit: Note 4, setzen:confused:

    Gruß

    Alfred
     
  8. Atlanta

    Atlanta Renommiertes Mitglied

    Hallo Alfred,

    sechsachige Drehgestelle gibt es im Zubehörhandel von US Modellbahnherstellern oder eventuell auch von Kadee.
    Diese könntest du für einen Eigenbau verwenden, wo die Kamera eigentlich direkt auf dem Drehgestell montiert ist.
    Die Lenkmechanik der dreiachsigen Umbauwagen von Roco könntest du ebenfalls für eine schwenkbare kamera verwenden?

    Du könntest auch die Kamera auf eine Vorlaufachse montieren und dann die Deichsel mit Gelenk am Fahrzeugrahmen befestigen, lange Deichsel = schlechter Swenkbereich, kurze Deichsel = besserer Schwenkbereich in der Kurve.

    Hängen die Lange Wagen zu sehr in der Kurve durch bzw stehen über, verwende kürzere Wagen z. B. auf Drehgestellen, diese Fausformel gilt auch für Kameras, montiert in Waggons.
     
  9. Alf63

    Alf63 Mitglied

    Hallo Ingo,

    danke für deine Vorschläge. Das wären natürlich auch einige Möglichkeiten, auf die ich nicht gekommen bin.
    Mein Gedanke war damals, die Cam in einer "Dummy-Lok" einzubauen und im Doppeltraktion zu fahren, schließlich musste ich ja auch noch die 9-Volt Batterie unterbringen.
    Darum meine Versuche mit einen 2-achser Niederbordwagen, auch der Versuch mit einen Fahrgestell eines 4-achsers war nicht befriedigend. Und wie schon erwähnt, ist das auch schon einige Jahre her. Und mit der Zeit sind die Dinger ja schon beinahe auf "Stecknadelgröße" geschrumpft.:)

    Gruß

    Alfred
     
  10. Christian AHS

    Christian AHS Mitglied

    Salue zusammen,
    Die Markenbindung von den Goeppingern ist natürlich so eine Sache.
    Habe, umzugsbedingt, derzeit keine Anlage.
    Werde wohl nur 2-4qm dafür abzwacken können.
    Aber das z21 System mit Tabletten erscheint mir auf dem Stand der Zeit.
    Bin ein wenig am grübeln, ob ich diesen Winter beim planen der kleinen Anlage evtl das Digitalsystem wechseln sollte.
     
  11. Alf63

    Alf63 Mitglied

    Ich meine, es soll jeder seine Vorlieben haben. Und man sagt ja, "Keine Vorteile ohne Nachteile". Der Nachteil ist halt das man, wie Du selber schreibst, "Markengebunden" ist. Und der Preis den sie verlangen ist auch nicht von schlechten Eltern.
    Meinst Du mit "DDigitalsystem wechsel" den umstieg von AC auf DC?
    Wenn ja, dann würde ich auf 2-Leiter wechseln. Das 3-Leiter Zeug würde ich verkaufen und in 2-Leiter investieren.
    ABER, das ist rein meine persönliche Meinung, und möchte da keinen auf die Zehen treten!!!
    Ich habe auch noch einige Analoge Loks ohne Schnittstelle und bin auch am überlegen, ob sich ein Umbau zur Digitalisierung lohnt, oder ob ich die Verkaufe und in Loks mit mindestens DSS investiere. Ist natürlich auch eine Kosten frage. Umbau-technisch bin ich nicht gerade ein Genie.


    Gruß

    Alfred
     
  12. Atlanta

    Atlanta Renommiertes Mitglied

    Servus Kollegen,

    mein Regelspurfuhrpark umfaßt etwa 30 Maschinen, davon sind derzeit vier auf DCC umgerüstet, weitere zwei haben unterschiedliche Schnittstellen die von der 8 poligen abweichen. 9 polig Flach und einmal 21 polig.
    Zur remotorisierung stehen derzeit 12 Maschinen an, bei der Gelegenheit werden sie zu Mindest auch digitalisiert, ob mit "Brüllwürfel", also Sounddekoder weiß ich noch nicht.
    Da ich kein Smatphone oder tablet PC habe, mein Mobiltelefon kann nur SMS und Fotos machen, langt mir zunächst das alte Roco System mt der roten kabelgebundenen Multimaus. Alle 20 möglichen F-Funktionen der Multimaus kann ich bei meinen Dampfloks noch nicht mal belegen. Schalten mache ich analog, elektromechanisch oder rein mechanisch über Stellhebel einer Hebelbank. gefahren wird auf Sicht, weil eingleisige Streckenführung und keine Kreisanlage.
     
  13. Amtmann

    Amtmann Mitglied

    Hallo zusammen,

    seid Juli 2014 hab ich die z (klein geschrieben)21. Dank unserer Fußballnationalmannschaft gabs die z21 bei kieskemper günstiger (pro Tor 1% Rabatt ...). Bislang hatte ich die Multimaus. Grundsätzlich tuts die Multimaus auch und hätte es sicherlich auch weiterhin gut getan.

    Also warum dann der Umstieg?

    Allein die Optik war schon einmal deutlich besser, die Loks können an Hand von Bildern schneller herausgesucht (aus einer Liste) werden, die Digitalfunktionen können besser / leichter gefunden und bedient werden (bei der Multimaus musste man schon wissen auf welcher F-Taste welche Funktion lag, bei der z21 gibt es dafür auch Symbole und Abkürzungen, auch kann man einstellen ob die Zusatzfunktion per Tastfunktion oder Schalterfunktion aktiviert werden soll ...). Durch die W-Lan funktion entfällt der Kabelsalat - auch wenn ich an der z21 weiterhin eine Multimaus angeschlossen haben, diese kann man auch weiterhin nutzen (für weitere Nutzer / Mitspieler).

    Tablet quergelegt und man kann mit dem Tablet 2 Loks gleichzeitig steuern / bedienen.

    Die weiße z21 ist nur eine abgespeckte Variante (Starterpackung), einige Anschlüsse fehlen, aber für meine Bedürfnisse reicht es aus (z.Bps. Ausgang für Programmiergleis ..., bei meiner kleinen Anlage ist dies nicht notwendig, ich kanns direkt auf der Anlage programmieren, einige Gleise kann ich abschalten, so ist die zu programmierende Lok dann auch alleine auf dem Gleis steht ..., X-Bus und noch so einige Ausgänge hab ich nicht und brauche ich nicht).

    Die Vollvariante Z21 für knapp 400 Euriken hät ich nicht gekauft, das Potential die Möglichkeiten würde ich nicht ausnutzen. Die Einstiegsvariante z21 ist ausreichend und für nur 140 Euronen auch eine andere Hausnummer. Ein Tablet war schon dar, die App gibs gartis, so hat es gepasst.
     
    Kesselwagen gefällt das.
  14. Kesselwagen

    Kesselwagen Renommiertes Mitglied

    Hallo Amtmann,

    Das ist doch mal ne Auskunft!

    Gruß Winfried,
     
  15. Christian AHS

    Christian AHS Mitglied

    @Alf - genau, von AC digi auf DCC - muss mal mein Material sichten und drüber nachdenken

    Amtmann - danke für die klaren Grundinfos, die mein erstes überfliegen bestätigen.
    Mit einem Tablett quer kannste sogar locker zwei spielen lassen - was mittelfristig mein Ziel ist.

    Werde morgen mal beim Händler meines Vertrauens vorstellig werden und die Situation durchsprechen

    Guats Nächtle
     
  16. Christian AHS

    Christian AHS Mitglied

    War heute mal bei einem Händler - jedoch nicht bei meinem Stammhändler.
    Der heute war definitiv auf Märklin eingeschworen und hatte kaum was anderes da.

    Hat zwar die CS2 "relativiert" und von ESU die Steuerung angepriesen,
    aber da wollte er auch stramme Eur599,- haben.

    Sowas lohnt sich doch nur für "grössere" Anlagen und nicht, wie bei mir
    im Bereich 2-4qm.

    Er meinte des weiteren, "Echte Modellbahner" würden einen Regeltrafo (oder Digi-station) brauchen
    und nicht mit dem Tablett steuern.

    das mag vielleicht auf die zutreffen, die sich eine M-Lok für 499eur leisten können.

    Aber, wenn sie die Jugend kobern wollen frage ich mich was interessanter ist?
    Eine H0-Lok, die zischt oder ein IPhone 5?

    was, wenn man das Smartphone mit der Bahn vom Daddy koppeln könnte
    oder gar die eigene aus den Tagen, als eine BR89 "cool" war?

    Ich für meinen Teil kombiniere Platzverhältnisse, Vernunft und Inhalt/Sinn miteinander.
    Für eine 20qm-Anlage wäre zwar Platz da, aber weder das Geld noch die Zustimmung
    meiner Frau den Kellerraum voll in Beschlag zu nehmen und kein Gästezimmer
    mehr zu haben entbehren jeglicher Grundlage.

    Vom Umstieg von ACC auf DCC mal abgesehen finde ich das nicht uninteressant.

    Mein Plan scheint in einer kleinen Anlage, evtl. Rangierbahnhof/Werksgelände mit Option der Steuerung durch zwei Leute (mit 7"-Tablett kein Thema) zu realisieren ohne zwei Lokmäuse/Mobilestations oder eine teuere Zentrale zu betreiben.
    Tablett oder Smartphone nenne ich mein Eigen (wenn auch noch nicht so lange).

    allerdings werde ich meine alte V60 (3065 von Märklin) noch schön brav mit Umschalter betreiben.

    blöd ist bei mir, dass ich in letzter Zeit immer häufiger Hobby mit Vernunft kombiniere und so viele Träumereien beschneide.

    Tja, Geld wächst nicht auf Bäumen :)

    Grüsse
    Chris
     
  17. micha70

    micha70 Mitglied

    Hallo
    Kann man die multimaus und lokmaus ohne Probleme an die ""billige z21""" anschließen?
    Ist mal ne doofe Frage aber doch interessant!

    Gruß Michael
     
  18. Amtmann

    Amtmann Mitglied

    Hallo Michael,

    die z21 ist nicht billig, nur "preiswerter" als die Z21 (da einige Funktionen nicht vorhanden sind - welche ich auch nicht vermisse). Ja, man kann zumind. die Multimaus ausschließen und davon auch gleich zwei Stück. Was mit der Lokmaus ist kann ich nicht sagen, diese hab ich nicht.
     
  19. micha70

    micha70 Mitglied

    Hi hi
    Das hört sich ja gut an. Steuerst du die Loks mit android Tablett ?
     
  20. Amtmann

    Amtmann Mitglied

    Hallo Micha70!

    Genau, mit Samsung Tab3 Android.
     

Diese Seite empfehlen

Wir benutzen Cookies für die statistische Auswertung deines Besuchs. Mehr dazu erfährst du in unserer Cookie-Richtlinie und kannst deine Entscheidung dort auch widerrufen: Cookie-Richtlinie. Du kannst auch nur notwendige Cookies laden.

Akzeptieren